Presse Veranstaltungen (Seite 4)

Zurück zur Übersicht (Presse) / Zurück zur Startseite
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
HAMBURGER ABENDBLATT vom 21. Juli 2006
Harsefeld beweist: Sport und Straßenfest passen zusammen

Harsefeld.
Vom Start in der Marktstraße bis zur Ziellinie in der Mittelstraße waren es gerade einmal 100 Meter. Doch für
die Teilnehmer an den von der Leichtathletik-Abteilung des TuS Harsefeld organisierten Straßenläufen begann das Rennen
eigentlich erst so richtig, als sie nach dem Startschuß zum ersten Mal unter dem Zielbanner hindurchliefen. Erst beim Wieder-
sehen mit dem Zieleinlauf war das Rennen zu Ende, ob nach 1852, 5300 oder 10 500 Metern.
Start und Ziel im Harsefelder Ortskern waren eingebettet in ein munteres Straßenfest mit acht Musikgruppen unterschied-
lichster Art, die auf der großen Bühne bis spät in die Nacht für Stimmung sorgten, und vielen Straßenkünstlern auf und neben
der für Autos gesperrten Straßen. Harsefeld hat bewiesen, daß Straßenfest und Sport zusammen passen. Damit ging ein
neues Konzept der Stadtmarketing auf, die ein Volksfest mit Sport im Ortskern organisierte.
Die Straßenläufe standen unter dem Motto "1000 Schritte". Dort wäre ein "plus" angebracht, denn mit nur 1000 Schritten
kam niemand ins Ziel. Tausend Beine indes waren nicht am Start, knapp 200 Aktive aller Altersklassen gingen letztlich auf
die Strecke. "Ich hatte auch gar nicht mehr erwartet", sagte Werner Klintworth, Vorsitzender der Harsefelder Leichtathleten.
Mitorganisatoren waren da optimistischer gewesen. Insgesamt zog Klintworth ein positives Fazit. Es war das erste Mal,
dass der TuS Harsefeld Volksläufe auf der Straße organisierte, üblich waren bisher Waldläufe für jedermann. Die Organi-
sation der Laufveranstaltung durch das Stadtzentrum hatte ungleich mehr Mühe gemacht und war nur im Rahmen des Stadt-
festes möglich gewesen. Am Ende war Werner Klintworth so begeistert, daß er sich eine Wiederholung jederzeit vorstellen
könne. Auch Harsefelds Bürger nahmen das Konzept an. Lob von allen Seiten erhielt Klintworth noch Tage danach.
Die sogenannte "Seemeile", das Laufangebot über exakt 1852 Meter für Schüler, gewann Sarah Janssen (10) vom TuS
Harsefeld. Über die Mittelstrecke (5,3 km) gewann Thomas Thiel aus Kutenholz in 18:28 Minuten, der später auch über
10,5 Kilometer der Schnellste war (38:55 Min.). In Grenzen hielt sich der sportliche Ehrgeiz von zwei Politikern. Landrats-
kandidat Michael Roesberg und der Landtagsabgeordnete Helmut Dammann-Tamke trotteten nach 10,5 Kilometern als
Letzte gemeinsam ins Ziel. ==> Ergebnisse 

HESSISCHE NIEDERSÄCHSISCHE ALLGEMEINE vom 21. Juli 2006
Hitze machte allen zu schaffen
2730 Teilnehmer sorgen beim Altstadtfest für einen Startrekord - Favoriten gewinnen

Von Ralf Walle
Göttingen. Die 18. Auflage des Göttinger Altstadtlaufs geht als der Wettbewerb der Rekorde in die sportlichen Ge-
schichtsbücher ein. Noch nie tummelten sich so viele Läufer auf dem Rundkurs wie am Mittwoch Abend. Und noch nie
mussten die 2730 Teilnehmer so schwitzen wie in diesem Jahr. Noch über 30 Grad Celsius zeigte das Thermometer um
kurz nach 19 Uhr an, als sich die kleinsten Teilnehmer zum Start des Youngsterlaufs bereit stellten. Und auch bei den beiden
späteren Hauptläufen litten die Sportler unter der drückenden Hitze. "Viel trinken" lautete deshalb das Motto für die Teil-
nehmer vor, während und nach den Wettbewerben. Besonderer Andrang herrschte jeweils bei der Verpflegungsstation, wo
die Läufer mit Wasser versorgt wurden. Für einen Teilnehmer des Langstreckenlaufes waren die Anstrengungen dann aber
doch zu viel. Er brach nach der Zielankunft zusammen und wurde anschließend im Krankenhaus versorgt.
Die Favoriten der beiden Hauptläufe zeigten sich von der Hitze unbeeindruckt. Sie hatten mehr mit den Überrundungen der
langsameren Teilnehmer zu kämpfen. Ingo Müller (LG Göttingen) kam am besten mit den Bedingungen zurecht. Nach
seinem Vorjahreserfolg sicherte er sich insgesamt zum dritten Mal in 16:36 Minuten den Sieg über die Mittelstrecke. Zweiter
wurde sein Vereinskamerad Till Manning (17:04) vor Thorsten Wienecke (17:31). Bei den Frauen gewann Maria Sabo-
rowski (LGG / 20:34) vor Iris Bruse (21:42) und Iris Giesler-Petersen (22:12). Von den 1150 angemeldeten Läufern er-
reichten genau 1000 das Ziel.
Den Rundkurs im abschließenden Wettbewerb über die Langstrecke dominierte erneut Jürgen Austin-Kerl. Der 36-jährige
Ex-Göttinger, der seit zwei Jahren für den PSV GW Kassel startet, gewann in 33:20 und feierte gleichzeitig seinen zehnten
Triumph beim Altstadtlauf. Florian Reichert (TSV Kirchdorf/ 33:48) und Sebastian Hanelt (LGG / 35:12) belegten die
Plätze. In der Frauenwertung dominierte Coline Ricard (41:21) vor Marie-Helen Prenzel (VfL Ellrich) und Daliborga
Vidovic (42:47). ==> Ergebnisse / Home-Page der LG Göttingen     

ALLGEMEINE ZEITUNG UELZEN vom 26. Juli 2006
Scherzbolde auf der Laufstrecke
130 Athleten beim 2. Ebstorfer Sonnenwendlauf

Von Bernd Klingebiel
Ebstorf. Auch in Ebstorf leben Scherzbolde. Das jedenfalls erfuhren die Organisatoren des 2. Sonnenwendlaufes, der am
Wochenende insgesamt 130 Aktive an die verschiedenen Starts lockte. Übungsleiter Florian Lembke vom ausrichtenden
TuS Ebstorf musste auf der Strecke im Wald etliche Male die Weg weisenden Flatterbänder richten, die Unbekannte in den
Laufpausen an mehreren Stellen umgehängt hatten. Und auch der als Parkplatz extra bereitgestellte Realschulhof war plötz-
lich wie von Geisterhand wieder verschlossen - Zuschauer und Athleten mussten ihre Fahrzeuge am Straßenrand abstellen.
 Lembke hatte die Strecke bestens vorbereitet. Er selbst wies den Läufergruppen den Weg , indem er mit einem Rad vor-
weg fuhr. Er selbst startete auch, und zwar über die fünf Kilometer und erlief sich den 1. Platz in der männlichen Jugend A.
Der größte Teil des Laufweges befand sich im schattigen Wald. Auf dem Sportplatz waren zudem eine Getränkestation und
ein Rasensprenger aufgestellt - die Läufer konnten sich also von innen und außen abkühlen, zumal sie auf den längeren
Distanzen mehrmals daran vorbeikamen.
Insbesondere aber die sechs- bis neunjährigen Läufer der Altersklasse Schüler/-in C hatten große Probleme, ihren Rhyth-
mus den schwülen 30 Grad Außentemperatur anzupassen und sich die Luft auf ihrer etwa einen Kilometer langen Strecke
einzuteilen - viele kamen völlig erschöpft ins Ziel.
Wanderpokale wurden verliehen für…
…den ältesten Teilnehmer: Wilhelm Holle
…den jüngsten Teilnehmer: Martin Winkler
…die stärkste Schulklasse: 3.Klasse Mauritiusschule Ebstorf
…die größte Laufgruppe: VfL Suderburg
…die größte teilnehmende Familie: Hermes aus Ebstorf (4)
…die größte vereinsinterne Mannschaft: Lauftreff TuS Ebstorf
…für den 1. Platz in der Mannschaftswertung über die 10 000 Meter: VL Suderburg
 ==> Ergebnisse   

NEUE OSNABRÜCKER ZEITUNG vom 26. Juli 2006
Heißes Rennen in Haren

Haren.
Sieger eines "heißen" Rennens bei Temperaturen um 30 Grad wurde über 10 km beim 9. Harener Citylauf der
Jugendliche Thomas Otting (Concordia Emsbüren/34:50 Min.), der Senior Klaus-Dieter Grabowsky (SC Spelle-Venhaus)
überraschend deutlich distanzierte. Hinter Frank Gümmer (ASC Neuss/3.) platzierten sich mit Dieter Rolfes (Germania
Twist) und Josef Wegmann (SV Dersum) weitere Emsländer. Favoritin Elke Vedder (Germania Twist) siegte bei den
Läuferinnen vor Claudia Lübbers (LAV Meppen).
Überlegen gewannen über 4 km die Brüder Andreas und Georg Kuhlen (Garrel) vor Frank Gerdelmann (TuS Haren/3.)
und die besten Läuferinnen Lena Lampen (TuS Haren), Saskia Zimmermann (VfL Engelskirchen) und Marlies Boven
 (o.V.). Im 2-km-Lauf der Schüler wiederholte Chiljen Velvis (ATC Haren/NL) seinen Vorjahressieg vor Patrick Schwalbe
(SC Melle) und Jonas Lammers (SC Osterbrock). Bei den Schülerinnen setzte sich Verena Niermann (SC Osterbrock) vor
Lena Lampen (TuS Haren) und Annika Berentzen (SC Osterbrock) durch. Julian Ahlers (SV Meppen) und Franziska Sur
(SC Osterbrock) waren die jüngsten Sieger. ==> Ergebnisse (PDF - 420 KB)    

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 26. Juli 2006
Bürgermeister auch mit auf der Strecke
Leichtathletik: 2. Jümmelauf in Detern

Detern.
Anlässlich des Jümmetages hatte der TuS Detern vor einem Jahr einen Volkslauf ins Leben gerufen. Das Interesse
war auf Anhieb gut, so dass sich die Organisatoren zu einer Neuauflage entschieden. Die fand am Wochenende statt - und
lockte trotz der Hitze wieder mehr als 100 Teilnehmer an. Gesichtet wurde auf der Strecke auch Wiard Voß: Der Bürger-
meister der Samtgemeinde Jümme hatte sich unter die Läufer gemischt.
Bei den Bambinis war Jannes Wykhoff (TuS Detern) mit 6:02 Minuten der Schnellste, bei den Mädchen siegte auf dieser
Distanz Tomke Hafermann (TuS Detern/6:17). Den Lauf über 5000 Meter entschieden Melissa Chur (Bochum) in 31:22
Minuten und Mirko Schneider (Germania Leer) in 23:07 Minuten für sich. Dieses Rennen hatte mit 37 Startern das größte
Teilnehmerfeld. Über elf Kilometer ließen der Filsumer Richard Gastmann (49:39 Minuten) und Sonja Süßen (Moordorf,
1:00:33 Stunden) die Konkurrenz hinter sich. Über 20 Kilometer gewannen Sarah Preuth (Friesoythe/ 1.48:13 Stunden)
und Guido Hedemann aus Edewecht (1:34:28 Stunden). ==> Ergebnisse sind online (noch) nicht verfügbar. 

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Gifhorn) vom 31. Juli 2006
"Fun-Run": Statt einer Prämie gibt‘s Wassereis
Teilnehmer aus Dänemark gehen an den Start / Altersspanne reicht von 5 bis 75 Jahre / Läufer verlaufen sich

Wilsche.
Nur zum Spaß, ohne Prämie sollte gelaufen werden beim zweiten "Fun-Run" der Laufsparte des Wilscher Sport-
vereins. Das hielt auch zumindest einen professionellen Sportsfreund von der Teilnahme ab, wie Spartenleiter und Organi-
sator Stefan Cierzniak feststellte. Doch 81 Lauffreunde kamen und nutzten die ein bis zehn Kilometer lange Strecke nicht
nur zum Spaß, sondern auch zum Training oder zur Wettkampfvorbereitung.
Als Lohn gab es weder Pokale noch Urkunden, stattdessen hatten die Mitglieder der Laufsparte als Erfrischung pro Läufer
ein Wassereis parat, dazu den Applaus der Nichtläufer. "Das Wetter ist besser als vor einem Jahr, damals war es drückend
schwül", freute sich Cierzniak über die Steigerung der Teilnehmerzahl. Sogar aus Wernigerode und aus Dänemark waren die
Teilnehmer angereist, und auch vom Alter her war der Einzugsbereich groß. Während der jüngste der sieben Teilnehmer
beim vorgeschalteten Ein-Kilometer-Bambini-Lauf fünf Jahre als war, zeigte der Ausweis das ältestes Teilnehmers das Ge-
burtsjahr 1930.
Vom Sportplatz "Maschstadion" aus ging es auf einer ausgeschilderten Route quer durch Wald und Ort, zudem besetzt mit
Mitgliedern der Jugendwehren Wilsche und Neubokel als Streckenposten. Da störte es nicht, dass der letzte Strecken-
posten fehlte und die Teilnehmer zunächst einen falschen Weg einschlugen. Nach dem Lauf wurde eifrig "Läuferlatein" aus-
getauscht. Anja Lenz-Rosenthal siegte vor Annemarie Götzinger bei den Frauen über zehn Kilometer. Bei den Herren ge-
wann auf dieser Distanz Eduard Weinert vor Hans-Günter Wolff. Auf der fünf Kilometer langen Strecke holten sich Tanja
Bock und Andreas Paul den Sieg. (ohs)    

JEVERLAND BOTE (NWZ) vom 31. Juli 2006
Starke Zeiten bei “Friesencross”
Laufen: “Friesenhymne” stimmt auf Wettbewerbe ein -- Anspruchsvolle Strecke

Von Sönke Wieting
Schillig. Strahlend blauer Himmel, eine tolle Stimmung und eine anspruchsvolle Laufstrecke über Strand, Wiese und Watt
waren Garanten für ein rundum gelungenes Lauf-Event auf dem Freizeitgelände in Schillig. Um das maritime Flair des
“Friesencross” noch einmal so richtig zu unterstreichen, wurden alle Läufer vor dem jeweiligen Rennbeginn mit Klaus &
Klaus’ Gassenhauer “An der Nordseeküste” auf die Wettbewerbe eingestimmt. So ließen es sich die Teilnehmer des Haupt-
laufs nicht nehmen, vor dem Start ausgelassen zur “Friesenhymne” zu schunkeln. Insgesamt wurden fünf Läufe abgewickelt,
die in der Ergebnisauswertung in die jeweiligen Altersklassen unterteilt wurden.
Den Auftakt der Veranstaltung gestalteten die “Bambinis”, an dem sich 28 Mädchen und Jungen im Alter von zwei bis
sieben Jahre beteiligten. Bei diesem Wettbewerb allerdings zählte das Motto “Dabeisein ist alles”, so dass alle “Bambinis”
zu Siegern erklärt wurden. Die jüngsten Teilnehmer des “Bambini”-Laufs waren der zweijährige Sjut Leuchtenberger und
die dreijährige Barbara Hasenburg. Beim Schülerlauf erreichte Malte Christoffers als Erster die Ziellinie, dicht gefolgt von
Daniel Röwekamp. Als schnellste kam Lea Meyer aus Lastrup ins Ziel. Bittere Tränen vergoss hier jedoch die achtjährige
Miriam aus Altgarmsiel, die kurz nach dem Start stürzte. Nach einer kurzen Behandlung durch die Sanitäter vom DRK war
die kleine Blessur jedoch bald wieder vergessen. Beim Strand- und Wattlauf gingen 61 Teilnehmer an den Start. Hier siegte
Klaus Vorloeper aus Twist mit acht Sekunden Vorsprung auf Lokalmatador Matthias Dietrich vom MTV Hohenkirchen.
Als schnellste Läuferin trug sich Susanne Fröhlking vom BV Garrel in die Ergebnisliste ein. Beim Strandlauf hatte Christian
Eichinger vom SV Lemwerder die Nase vorn. Seine Vereinskameradin Mona Dietel siegte bei den Frauen. Schnellster
Walker war Uwe Hempel (TG Rote Erde Schwelm). ==> Ergebnisse 

NORDSEE ZEITUNG vom 1. August 2006
Torben Leck ist der Schnellste
Mulsumer Speckenlauf: Warmes Wetter hält Läufer nicht auf

Mulsum
(oma). Trotz des warmen Wetter fanden sich wieder viele Läufer zum 19. Mulsumer Speckenlauf auf dem Mul-
sumer Sportplatz ein. Gegenüber dem Vorjahr gab es einen leichten Rückgang, bei den Schülern aber konnte die Teil-
nehmerzahl gesteigert werden.
Auf der 500-m-Strecke setzte sich Tristan Reddig (TuS Wremen 09) mit 3:01 Minuten durch. Die 900 m lief Torben Leck
(LAV Bokel) mit 3:24 Minuten am schnellsten. Auf den langen Strecken war schon vorher absehbar, dass der Strecken-
rekord nicht gebrochen werden konnte. Über 5300 m lief Jörg Brunkhorst (SV Nordenham) mit 18:59 Minuten am
schnellsten. Nele Dehnenkamp (TSV Wehdel) setzte sich bei den Frauen über diese Strecke mit 23:18 Minuten durch. Der
Rekordhalter der 5,3 km Strecke, Norbert Schepergerdes (MTV Lüdingworth), versuchte sich auf der langen Distanz und
siegte auch in 35:40 Minuten. Bei den Frauen war über 10 500 m wie im Vorjahr Gisela Schneider-Endrowait (MC
Menden) mit 47:09 Minuten die Schnellste.
Jüngster Teilnehmer war Christopher Holtz von der TSG Nordholz, der mit neun Jahren tolle 29:06 Minuten erzielte. Mit-
organisator Holger Seebeck dankte allen Helfern.
==> Die Ergebnisse sind (noch) nicht online verfügbar. (Der zuständige Internetbeauftragte befindet sich derzeit im Urlaub)

ELBE-JEETZEL-ZEITUNG vom 2. August 2006
Bannöhr und Burmester am schnellsten
49 Teilnehmer beim 2. Damnatzer Abenddeichlauf

Damnatz (ce). Wie schon im vergangenen Jahr, hat sich Lars Bannöhr von der ausrichtenden Feuerwehr Damnatz den
ersten Platz beim Abenddeichlauf über die 10-km-Distanz gesichert. Der Kreisliga-Fußballer des VfL Breese/Langendorf
absolvierte die zwei 5-km-Runden in guten 38:55 Minuten. Bannöhr verwies in diesem knapp zehnköpfigen Starterfeld
Thomas Ufferhusloh (40:21 Min.) von der Feuerwehr Gümse und Mario Schmitter (44:44 Min.) aus Tarmitz/IGAS Wend-
land auf die Plätze zwei und drei.
Dieses Trio sowie die weiteren Läuferinnen und Läufer über 5 und 10 km sowie die Nordic-Walker, die ebenfalls 5 km ab-
solvierten, waren gemeinsam von Ortsbrandmeister Uwe Bannöhr auf die Strecke geschickt worden. Bei idealen Beding-
ungen setzte sich im 5-km-Lauf, über den die meisten Teilnehmer starteten, Timo Burmester von der FF Gusborn im
Männerfeld in 20:29 Minuten durch. Platz zwei belegte Matthias Bressem (FF Sachau/21:13 Min.), Dritter wurde der Fuß-
baller Stefan Schulz von der Samtgemeindeverwaltung Dannenberg (21:40 Min.). Bei den Frauen überquerte Simone Reich-
stein (FF Küsten) in 24:18 Minuten als Siegerin die Ziellinie, gefolgt von Sandra Lampe (FF Sachau/25:31 Min.) und
Kerstin Mohr (FF Damnatz/25:40 Min.). Die Mannschaftswertung der Männer gewann das Trio der FF Karwitz in 1:09:40
Stunden, bei den Frauen siegte die FF Sachau (1:22:30 Std.). Konkurrenzlose Gewinnerin über 10 km wurde Heidrun
Schernikau (53:09 Min.) aus Dannenberg. Als Siegerin im Nordic-Walking benötigte Rosemarie Köhn 37:18 Minuten.
 Bei der zweiten Auflage dieses Abenddeichlaufs, der erneut unter dem Motto “Fit for fire fighting” stand und der vornehm-
lich für Feuerwehrkameraden ausgeschrieben ist, zeigte sich der veranstaltende Verein zur Förderung der Freiwilligen
Feuerwehr Damnatz mit der Beteiligung zufrieden. 49 Läuferinnen und Läufern sowie Nordic-Walker waren am Start.
“Drei Viertel der Teilnehmer waren Angehörige der Lüchow-Dannenberger Feuerwehren. Viele haben ihre Fitness unter
Beweis gestellt”, resümierte Holger Bannöhr, der mit der FF Damnatz in einem Jahr auch die dritte Auflage des Abend-
deichlaufes abwickeln will.

OSTFRIESISCHER KURIER vom 3. August 2006
13. Inselspringen auf Norderney wird zur Ein-Mann-Show -- Tim Lobinger glänzt als souveräner Inselkönig
Favorit aus Köln lässt der internationalen Konkurrenz mit übersprungenen 5,70 Metern nicht den Hauch einer
Chance

Von Stefan Janssen und Bernhard Uphoff
Norderney. Der Hattrick ist perfekt: Favorit Tim Lobinger hat gestern Abend beim 13. Inselspringen auf Norderney in
souveräner Manier seinen dritten Sieg in Folge gefeiert. Elf Tage vor dem Start bei der Leichtathletik-Europameisterschaft
in Göteborg gewann die deutsche Medaillenhoffnung beim Stegspringen auf der Nordseeinsel mit 5,70 m klar vor der
chancenlosen Konkurrenz, die bereits komplett bei 5,40 m aussteigen musste. Bei der Ein-Mann-Show war die Inselkrone
früh vergeben. “Ich bin sehr zufrieden. Bei der EM will ich jetzt Gold holen”, erklärte der dominierende Lobinger nach dem
dreistündigen Stabhochsprung-Wettbewerb zu seinem letzten gelungenen Test.
Der 33-jährige Überflieger vom ASV Köln soll in Schweden die Durststrecke der deutschen Stabhochspringer beenden,
die seit vier Jahren keine Freiluft-Medaille mehr holen konnten. Norderney könnte zusätzlich beflügelt haben. Mehrere
Tausend Zuschauer verfolgten auf dem zur Sportarena umfunktionierten Kurplatz den Wettkampf von zehn Athleten aus
drei Nationen - bis zur Regenpause kurz vor dem entscheidenden Endspurt mit einem Vierkampf zwischen Tim Lobinger
und Danny Ecker, den beiden Führenden der europäischen Rangliste, sowie dem dort Viertplatzierten Fabian Schulze und
Björn Otto. Mit dem gut aufgelegten Lobinger konnte allerdings keiner der Konkurrenten Schritt halten. Während auf dem
Festland bereits nachmittags dunkle Wolken ihre Schleusen öffneten und für starke Regengüsse sorgten, wurde die 13.
Auflage der Traditionsveranstaltung zunächst verschont. Als es indes um Platz eins ging, goss es auch auf Norderney, so
dass die Veranstaltung für eine halbe Stunde unterbrochen werden musste.
Das vom Veranstalter Rudi König zusammengestellte Starterfeld war erneut gut bestückt. Als einziger Ausfall musste der
sympathische Südafrikaner Okkert Brits aus familiären Gründen auf seinen Start verzichten. Die beiden Leverkusener Björn
Venghaus und Tobias Scherbarth schieden früh aus. Das Duo scheiterte mit einem “Salto Nullo” an der Einstiegshöhe von
5,20 m. Für den 31-jährigen Hamburger Michael Stolle war bei 5,30 m Schluss. Die beiden internationalen Größen konnten
nicht in den Titelkampf eingreifen: Der 19-jährige Grieche Konstadínos Filippídis ließ 5,30 m aus und scheiterte darauf an
5,40 m. Überraschend früh verabschiedete sich der Olympiazweite Toby Stevenson. Nachdem der Amerikaner 5,40 m im
dritten Versuch gemeistert hatte, riss er die 5,50 m. Zwischen den Vize-Junioreneuropameister Filippidis und Stevenson,
der bei seiner Europa-Tour zahlreiche Meetings ansteuert, schob sich mit dem Leverkusener Malte Mohr auf Platz sechs
mit 5,30 m eines der größten deutschen Talente. Bei 5,60 m fiel die Vorentscheidung: Der Leverkusener Ecker, der auf
Norderney einst die Premiere gewonnen hatte, konnte nach im dritten Versuch übersprungenen 5,40 m hier nicht mehr mit-
halten wie auch Otto, der 5,40 m im ersten Anlauf gemeistert hatte.
Am höchsten pokerte Schulze. 5,65 m waren für ihn aber nicht zu bezwingen. Die Bühne gehörte allein einem Mann: Tim
Lobinger stand schon nach seinem insgesamt zweiten Sprung als Gewinner fest. Nach seinen Siegen beim Bayer-Meeting in
Leverkusen (5,85 m) und bei der DLV-Gala in Nürnberg (5,70 m) unterstrich er auch auf Norderney bei seiner General-
probe für Göteborg seine gute Form. Den gleich im ersten Anlauf bewältigten 5,50 m und 5,60 m ließ der 1,93 Meter große
und 87 Kilogramm schwere deutsche Rekordhalter trotz nasser Laufbahn überzeugende 5,70 m im zweiten Versuch folgen.
Darauf ließ der extravagante Sechs-Meter-Springer 5,81 m auflegen - für eine neue persönliche Bestleistung auf Norderney
reichte es als Krönung allerdings nicht mehr.
Ergebnisse des 13. Inselspringens auf Norderney:
1. Tim Lobinger (ASV Köln) 5,70 m; 2. Björn Otto (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) 5,40 m im ersten Versuch;
3. Fabian Schulze (LAZ Salamander Kornwestheim-Ludwigsburg) 5,40 m; 3. Danny Ecker (TSV Bayer 04 Leverkusen)
5,40 m; 3. Toby Stevenson (USA) 5,40 m - alle im dritten Versuch; 6. Malte Mohr (TSV Bayer 04 Leverkusen) 5,30 m;
7. Konstadínos Filippídis (Griechenland) 5,20 m im ersten Versuch; 8. Michael Stolle (Hamburger SV) 5,20 m im zweiten
Versuch; Björn Venghaus (TSV Bayer 04 Leverkusen) und Tobias Scherbarth (TSV Bayer 04 Leverkusen) scheiterten an
der Einstiegshöhe von 5,20 m.
Stimmen:
Tim Lobinger,
Gewinner des 13. Inselspringens: “Mit Norderney habe ich die letzten drei Wettkämpfe in Folge gewonnen
und das jeweils unter ganz unterschiedlichen Bedingungen. Regen und Wind haben uns das Leben hier schwer gemacht.”
Rudolf König, Veranstalter: “Trotz der schwierigen Bedingungen bin ich sehr zufrieden. Die Leistung von Tim Lobinger
kann man gar nicht hoch genug ansiedeln. Er ist immer ein Garant für gute Resultate.”
Dieter Adler, Kommentator: “Die Unterbrechung war natürlich nicht schön. Aber am Ende hat Tim Lobinger eine sehr
respektable Leistung gezeigt. Die Zuschauer waren wieder toll. Das war wieder Sport zum Anfassen.”
Danny Ecker, Bayer Leverkusen: “Ich bin total unzufrieden. Irgendwie hat diesmal nichts funktioniert. Dabei weiß ich noch
nicht einmal, warum das so war. Respekt vor der Leistung von Tim.”

JEVERSCHES WOCHENBLATT vom 7. August 2006
Erneut Volksfeststimmung beim 13. Balthasar-Lauf durch Esens
422 Teilnehmer begaben sich auf die Strecke rund um den Marktplatz der Stadt

Esens
(go). Zehn km durch die engen Straßen der Esenser Altstadt. Zehn km bis zum Ziel vor dem Rathaus am Markt-
platz. Tomke Voß (Jg. 1992) vom TSV Langeoog benötigte am Freitagabend für diese Laufstrecke 1:15:21 Stunden. Der
Schnellste im Hauptlauf, Stephan Immega (LT Schafhauser Wald), erreichte nach gerade einmal 32:53 Min. die Ziellinie.
Auch in diesem Jahr lockte der Balthasar-Lauf wieder zahlreiche Hobbyläufer, ambitionierte Sportler und Zuschauer in die
Bärenstadt. Während die Läuferinnen und Läufer das Rennen gegen die Uhr aufnahmen, nutzten die mitgereisten Anhänger
und interessierten Gäste den lauen Sommerabend, um entlang der Strecke fröhlich zu feiern.
“Hier herrscht immer eine super Atmosphäre”, befand Immega im Zielraum. Er wurde bei seinem Lauf genauso bejubelt wie
Tomke Voß und alle anderen der insgesamt 422 Teilnehmer, die zu der Zeit noch auf der Strecke waren. Als schnellste
Frau gewann Christiane Spalleck von der LG Wilhemshaven (37:16 Min.) und wiederholte exakt ihre Zeit, die sie beim
Balthasar-Lauf vor drei Jahren erreicht hatte. Mit Immega und Spalleck konnten sich sowohl bei den Männern als auch den
Frauen die Favoriten durchsetzen. In der Altersklasse M 14/15 machte erneut der Wittmunder Nachwuchsläufer Martin
Buss auf sich aufmerksam und lief mit 36:18 Min. allen davon.
Hinter den Kulissen der Laufveranstaltung und der Feier rund um den Marktplatz sorgten die Organisatoren des LT Schaf-
hauser Wald dafür, dass alles reibungslos funktionierte. Zusammen mit fast 90 Helferinnen und Helfern konnte Dieter Lunz
auch die 13. Auflage als Erfolg verbuchen. “Wir sind sehr zufrieden”, stellte Lunz tags darauf fest, und richtete seinen Dank
an die Anwohner, die verständnisvoll auf den Trubel vor ihrer Haustür reagierten. Wem das bunte Treiben zu hektisch
wurde konnte in diesem Jahr einen ganz besonderen Ort der Entspannung aufsuchen: In Zusammenarbeit mit dem Kurmittel-
haus Bensersiel stellten die Veranstalter erstmals Massagebänke im Ziel bereit. Wo zuvor die Anmeldungen zu den Läufen
erfolgte, kneteten Marion Meenen und Uschi Dichmann unablässig die müden Muskeln der erschöpften Läuferinnen und
Läufer. Ein Angebot, das viele dankbar annahmen und das auch im nächsten Jahr wieder eingerichtet werden soll.
==> Ergebnisse

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 7. August 2006
Immega gewinnt Balthasar-Lauf
Leichtathletik: 422 Teilnehmer starteten beim Hauptrennen

Esens
(cze). 573 Sportler starteten am Freitagabend beim Balthasar-Lauf, den der LT Schafhauser Wald im SC Dunum
zum 13. Mal in der Esenser Innenstadt ausrichtete. Allein beim Hauptrennen über zehn Kilometer gingen 422 Teilnehmer an
den Start, rund 40 Prozent von ihnen waren Urlauber. Stefan Immega vom Ausrichter erreichte wie im Vorjahr als erster
Läufer das Ziel: 32:43 Minuten wurden für ihn gestoppt. Mit über einer Minute Rückstand folgte Hermann Fleßner auf dem
zweiten Rang. Für den Sportler der Ihlower Rennschnecken war der Wettkampf nach 33:48 Minuten zu Ende. Auf Rang
drei folgte Achim Groenhagen von Amisia Wolthusen. Bei den Frauen siegte Christiane Spallek von der LG Wilhelmshaven.
Sie gewann in 37:16 Minuten vor der starken Jugendlichen Marina Barkhoff vom Norder TV (41:25). Rang drei ging an die
Kölnerin Kirsten Fontes. Sie beendete den Wettkampf nach 41:38 Minuten. Bei der männlichen Jugend M 18/19 hatte der
Esenser Christian Henning die Nase vorn. Er siegte in seiner Altersklasse in 33:49 Minuten. Eine starke Leistung bot Martin
Buss vom MTV Wittmund in der Altersklasse M 14/15. Für das Talent blieben die Uhren bei 36:18 Minuten stehen.
Am Bambini-Lauf r über 750 Meter beteiligten sich 61 Mädchen und Jungen. Von den 90 Schülern, die die Strecke über
1600 Meter in Angriff nahmen, erreichten 85 das Ziel. ==> Ergebnisse 

ELBE-JEETZEL-ZEITUNG vom 7. August 2006
Schwarz schnell wie nie
Laufen: 13. Lüchower Zehner mit 55 Teilnehmern

Lüchow
(jw). Seine derzeit gute Verfassung hat Mittelstreckler Jürgen Schwarz vom SV Sporting Lüchow beim Lüchower
Zehner unter Beweis gestellt. Nachdem er unlängst schon beim Lauf um den Arendsee (9,6 km) als Gesamtzweiter bester
Lüchow-Dannenberger Starter war, war er nun auch beim Straßenlauf zwischen Lüchow und Saaße von keinem hiesigen
Teilnehmer zu schlagen. Hinter Sieger Dino Kuhn vom Lauftreff Lüneburg, der den 10-km-Lauf in der Männer-Klasse in
ordentlichen 35:45 Minuten beherrschte, lief Schwarz in der Altersklasse M 40 in für ihn beachtlichen 37:10 Min. ins Ziel.
Damit verbesserte er seine bisherige Bestzeit klar und war sogar noch eine Sekunde schneller als im Vorjahr Sieger Jörg
Reckewell vom MTV Dannenberg. Mitfavorit Reckewell hatte am Freitag kurzfristig nachgemeldet, startete dann aber doch
nicht, weil er beim Warmlaufen muskuläre Probleme in der Wade bemerkte und kein Verletzungsrisiko eingehen wollte. So
war der Weg aus hiesiger Sicht frei für Schwarz, der seine Ambitionen von Beginn an untermauerte. Auf dem flachen Kurs
zwischen Saaße und Banneick und dann zum Busbahnhof bei der Lüchower Grundschulhalle konnte er Kuhn zwar nicht
folgen, lief aber solo und bei optimalen Bedingungen sicher dem zweiten Rang entgegen. Mit bereits deutlichen Abständen
folgten Sven Freudenthal vom FC Lüchow als Dritter in 38:17 Min. und Michael Klimanski von der Polizei Lüchow in
39:38 Min als Vierter. Grund zur Freude hatte Siegfried Martel vom SV Eintracht Clenze, der sich als Gesamtsechster in
39:49 Min. um zwei Minuten im Vergleich zum Vorjahr steigerte und erstmals die 40-Minuten-Marke knackte. Auch Otto
Vaintzettel vom SV Sporting Lüchow strahlte als Sieger der M 75 nach dem Zieleinlauf. Der bald 80-jährige Läufer blieb in
59:25 Min. unter der Stunden-Marke und verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um rund fünf Minuten.
Bei den Frauen trumpfte in Marlene Waltke aus Jameln eine bislang in der Lüchow-Dannenberger Läuferszene unbekannte
Sportlerin auf. Als beste Frau und Gesamt-14. absolvierte sie den 13. Lüchower Zehner in starken 43:40 Min. In der ewig-
en Kreisbestenliste über diese Distanz lief sie damit als Neunte gleich unter die Top Ten.
Insgesamt waren bei der Veranstaltung des SV Sporting 54 Starterinnen und Starter dabei, so viele, wie noch nie. Allein 39
Teilnehmer durfte Mitorganisator Manfred Haacke über die 10-km-Distanz begrüßen. Mehr waren es nur 1999 (45
Starter). Erstmals fanden als Rahmenrennen ein 6-km-Lauf, den Cornelia von der Gablentz (W 45/ Sporting) in 34:34 Min.
als Einzige bestritt, sowie ein Kinderlauf über 1 km statt. Der wurde mit 14 Mädchen und Jungen gleich gut angenommen.
Als Sieger stellte Tom Frenzel (Sporting) in 3:16 Minuten sein Lauftalent einmal mehr unter Beweis.  

OSTERHOLZER KREISBLATT vom 8. August 2006
Volker Schmonsees überrascht alle
Ganz Wellen beim Volkslauf auf den Beinen / Stefan Kettler gewinnt den Halbmarathon

Von unserem Mitarbeiter Karsten Hollmann
Wellen. Fast alle 380 Einwohner des Ortes Wellen waren beim Volkslauf des TSV Wellen im Einsatz. Deshalb hatte die
Veranstaltung auch wieder Volksfestcharakter. Beim Marathon gab es einen Überraschungssieger. Volker Schmonsees aus
dem nicht weit von Wellen entfernt liegenden Hollen/Süd verwies die 35 ebenfalls ins Ziel am Sportplatz des TSV Wellen
gelangten Konkurrenten mit einer Zeit von 3:07:53 Stunden in die Schranken. Vorjahressieger Torsten Goede vom BSV
Holborn, der auch diesmal wieder als Top-Favorit gehandelt worden war, hielt sich mit 3:38:29 Stunden vornehm zurück.
Dies bedeutete für den Hamburger letztlich nur Platz sechs. Im Vorjahr war er über noch eine halbe Stunde schneller.
Carsten A. Mattejiet vom TV Lilienthal überholte Goede. Der 37-Jährige überquerte die Ziellinie knapp zwei Minuten vor
ihm. Volker Schmonsees strebte einem ungefährdeten Erfolg entgegen. Er besaß einen Vorsprung von etwa 25 Minuten vor
dem Zweitplatzierten Markus Fabian von der LG Bremen-Nord. Den letzten Podestplatz sicherte sich Roland Tkocz vom
TuS Eversten.
Der Niederländer Sjoerd Slaaf sorgte für einen internationalen Charakter des Spektakels, an dem sich Zuschauer in den
Kreisen Cuxhaven, Osterholz und Rotenburg erfreuten. Die Anwohner hatten auch überall an der Strecke wieder Wasser-
wannen aufgestellt, an denen sich die Läufer erfrischten. Zudem gab es insgesamt acht Verpflegungsstationen an der
Strecke, um die sich die Freiwillige Feuerwehr kümmerte. Zwei Läufer wurden von Krämpfen heimgesucht und mussten
zwischen zwei Verpflegungsstationen aufgeben. Ältester Marathonläufer war Horst Preisler vom LAV Hamburg-Nord. Der
70-Jährige ließ immerhin noch zehn Athleten hinter sich.
Der Halbmarathon war eine Bremer Angelegenheit. Der Hansestädter Stefan Kettler gewann in 1:24:53 Stunden mit einem
Vorsprung von fast drei Minuten vor Malte Kampmeyer vom SV Werder Bremen. Uwe Meyer vom LAV Bokel wurde in
1:32:09 Stunden Fünfter vor Frank Rosmann vom Lauftreff Bornreihe (1:35:48). Der Veranstalter registrierte insgesamt 46
Zeitläufer, die die gesamten 21,0975 Kilometer absolvierten. Daneben gab es noch Spaßläufer, die die Distanz ohne Stopp-
uhr zurücklegten.
Auf die Lauf- und Wanderstrecke über elf Kilometer begaben sich 43 Teilnehmer. Hier siegte Norbert Schepergerdes vom
MTV Lüdingworth in 38:03 Minuten vor dem Bremerhavener Frank Nischler, der eigentlich ein Marathonläufer ist. Bester
Lokalmatador war Udo Brüninghaus aus Beverstedt als Vierter. Der 23-Jährige benötigte 48:12 Minuten für die elf Kilo-
meter. "Es war eine rundum gelungene Veranstaltung", freute sich Mitorganisatorin Christa Stelter.
Ob es auch noch die kompletten Ergebnisse gibt, steht derzeit in den **** 

Presseinformation vom 11. August 2006 (Von Rainer Behrens)
Kimberley Jeß sorgt für den “Knaller”
14-jährige mit neuer Deutscher Schülerbestleistung im Hochsprung

Für den “Knaller” sorgte beim Ferienmeeting der LG Osterode am Mittwoch die 14jährige Kimberley Jeß von der LG
Rendsburg/Büdelsdorf. Sie sprang so hoch wie noch keine W14-Schülerin in Deutschland. Mit 1,83 m steigerte sie die
Deutsche Schülerbestleistung im Hochsprung, die sie zusammen mit Sibylle Thiele vom SC Dynamo Berlin (aufgestellt am
26. Mai 1979) und Sandra v. d. Stemmen (LAG Mittlere Isar) hielt, um satte 3 cm. Es war ein Superwettkampf, zunächst
verbesserte Kimberley den Stadionrekord um 1 cm auf 1,78 m, im Anschluss folgte im 2. Versuch die Steigerung der
Deutschen Bestleistung auf 1,81 m. Dass es danach noch um 2 cm höher hinaus ging, war schon eine Sensation. Mit dieser
Leistung belegt sie aktuell in der Deutschen Jahresbestenliste der Jugend den 3. Platz und bei den Erwachsenen Platz 11!
Als weiteres Saisonziel möchte sie in zwei Wochen Deutsche Schülermeisterin im Siebenkampf werden. Hier gilt sie als
Favoritin, sprang sie in Osterode mit 5,74 m auch im Weitsprung Bestleistung!
Aber auch für die LG Osterode gab es Grund zum Jubeln. Nicht nur, dass 178 Teilnehmer am Start waren und gute Leist-
ungen am Fließband ablieferten, sondern Nachwuchshoffnung Simon Nils Sander steigerte den von ihm gehaltenen Kreis-
rekord bei der B-Jugend im Speerwurf auf starke 58,84 m. Mit dieser Leistung drei Wochen früher, hätte er die Norm für
die Deutschen Schülermeisterschaften geknackt!
Bei guten Wettkampfbedingen starteten Teilnehmer aus 39 Vereinen aus 8 Landesverbänden. Zum Doppelsieg sprintete bei
den Männern Julien Karn (MTV Schöningen) in 11,37 sec. über 100 m und 22,89 sec. über 200 m jeweils nur um wenige
Hunderstel vor Tobias Müller vom TV Norden, während den 400 m-Lauf Rainer Pöpperl (SC Hemmoor) in 50,51 ge-
wann. Mit über 40 Teilnehmern hatte der 1000 m-Lauf den größten Zuspruch. Hier setzte sich Patrick Hublitz von der LG
Eichsfeld in 2:36,13 min. vor Enrico Dietrich (Harzgebirgslauf Wernigerode) in 2:38,71 min. durch. Es folgte mit 2:39,33
min. der B-Jugendliche Tobias Götze von der LG Weserbergland. Im 3000 m-Lauf konnte sich erst in der Schlussrunde
Thomas Bartholome (TSV Kirchdorf) entscheidend absetzen und siegte in 8:47,62 min. mit nicht ganz drei Sekunden Vor-
sprung vor den B-Jugendlichen Alexander Pusch (VfB Germania Halberstadt). Bester Weitspringer war Kai Rammelt vom
LV Altstadt 98 Nordhausen mit 6,53 m. Für zwei einheimische Siege sorgten Peter Donnerstag mit 12,42 m im Kugel-
stoßen und Volker Denecke im Speerwurf mit 41,83 m im Speerwurf.
Schnellste Sprinterin war Nina Giebel von der LG Weserbergland, die in schnellen 12,12 sec. gewann. Stark auch über die
Stadionrunde Natalie Mutig (Eintracht Hildesheim) in 56,32 sec., nicht weit dahinter folgte in 57,76 sec. die A-Jugendliche
Carolin Zimmermann (TSV Sonthofen). Den 800 m-Lauf gewann überraschend in 2:20,19 min. die B-Jugendliche Carola
Dewitz von der LG Hannover um 18/100 sec. vor ihrer Clubkameradin Beke Buhr. Stark der Lauf von Julia Kock (eben-
falls LG Hannover) in 9:56,96 min. über 3000 m und beim Speerwurf die erzielten 44,16 m von Michaela Wagner (SV
Munster). Im Kugelstoßen bei der B-Jugend wuchtete Robert Möritz (Hallesche Leichtathletik Freunde) die 5 kg-Kugel
auf gute 14,07 m., während in der gleichen Altersklasse den Speerwurf Tobias Brümmer (LG Braunschweig) mit 59,13 m
gewann. Bei der wbl. Jugend siegte Isabell Hartmann (LG Eichsfeld) in guten 59,78 sec. über 400 m.
In den Schülerklassen waren aus heimischer Sicht siegreich Steffen Sievers in 10,05 sec. über 75 m der M13, Kathrin Füll-
grabe über 100 m in 13,30 sec. bei der W14 und als Dreifachsiegerin bei der W15 Marlena Stäblein (alle LGO) mit 1,49 m
im Hochsprung, 10,49 m im Kugelstoßen und 13,73 sec. über 100 m. Für die besten Schülerleistungen neben Kimberley
Jeß sorgten über 1000 m bei der M15 Gage Kuckuck (TuS Wunstorf) in 2:48,55 min., bei der W13 Victoria Sack (LG
Peiner Land) in 2:25,19 min. über 800 m vor der W14-Siegerin Nora Langreder (LG Hannover) in 2:25,55 min. sowie
Marco Kirikos (TV Eintrach Sehnde) mit 5,74 m im Weitsprung der M14.
Es war mal wieder ein gelungenes Sportfest der LG Osterode, wobei die guten Rahmenbedingungen im Jahnstadion genau-
so dazu beitragen haben wie das NLV-Kampfrichterteam um Werner Hirschhausen. ==> Ergebnisse 

NORDWEST ZEITUNG vom 14. August 2006
Routinier Wolff beweist den längsten Atem
Leichtathletik: 55-Jähriger gewinnt Wardenburg-Marathon -- 63 Läufer im Ziel

Wardenburg
(ou). Hans-Günter Wolff vom VfB Fallersleben hat gestern die elfte Auflage des Wardenburg-Marathons
gewonnen. Der 55-Jährige benötigte für die Strecke über 42,195 Kilometer 3:02:33 Stunden und siegte mit knapp zwei
Minuten Vorsprung vor Olaf Töbelmann aus Wilhelmshaven (3:04:11). Einigen Abstand wies der Dritte Herbert Möller
vom STV Sedelsberg auf, der nach 3:10:10 Stunden ins Ziel kam. Bei den Frauen setzte sich Sylvia Rehn vom 100 Mara-
thon Club in 3:50:24 Stunden durch. Die 35-Jährige verwies Irmgard Damaschke-Wohning vom SV Werder Bremen
(3:53:35) und Maria Rolfes aus Lohne (3:54:58) auf die Plätze. Insgesamt nahmen 63 Marathonis an dem Rennen mit Start
und Ziel auf dem Sportplatz des Ausrichters SV Moslesfehn teil.
Im Rennen über die Halbmarathon-Strecke von 21 Kilometern gewann Stefan Schwengels vom TuS Westerloy in 1:18:56
Stunden. Zweiter wurde Geart Broers von der TSG Hatten-Sandkrug (1:20:11) und Ingo Schubert (Aktiv&Vital/1:21:33).
In 1:33:42 Stunden setzte sich bei den Frauen die vereinslose Bettina Weßling durch. Zweite wurde Sandra Theilig vom
Team Laufrausch (1:42:40) vor Ingrid Witt (LT Oldenburg Süd/1:48:21).

NORDWEST ZEITUNG vom 14. August 2006
Ein “Naturerlebnis” bei strahlendem Sonnenschein
270 Läufer und Radler starten beim elften Wardenburg-Marathon in Südmoslesfehn

Südmoslesfehn
(bk). “Eine wunderschöne Strecke, nette Leute und eine gute Organisation” - die Teilnehmer des Warden-
burg-Marathons waren am gestrigen Sonntag voll des Lobes über die elfte Auflage der Veranstaltung. Bei strahlendem
Sonnenschein und angenehmen Temperaturen gingen rund 270 Läufer und Radler verschiedenster Altersklassen auf dem
Sportplatz in Südmoslesfehn an den Start. Bereits um 7 Uhr begann der Marathon der Läufer, zwei Stunden später gingen
die Radfahrer auf die 42,5 Kilometer lange Strecke durch die Gemeinde Wardenburg. Wer lieber die Halbdistanz laufen
wollte, konnte das ab 8 Uhr tun.
Die Veranstalter, die Lauffreunde des SV Moslesfehn um Hans Schnittger und Heinz Onnen, hielten auch in diesem Jahr an
der bewährten Streckenführung fest. Das “Naturerlebnis Laufen” entlang von Flussläufen und bewaldeten Nebenwegen
stand auch in diesem Jahr wieder im Vordergrund. Ein Konzept, dass bei den Sportlern gut ankommt. “Die Strecke ist
wirklich sehr gut”, urteilte Reinhold Erdmann aus Oldenburg, der schon zum wiederholten Mal in Südmoslesfehn dabei war.
“Heute bin ich den Halbmarathon gelaufen, war aber früher auch mal beim Marathon dabei”, so der 65-Jährige. Spaß ge-
macht hat es auch dem Oldenburger Klaus Bartels, für den der Halbmarathon aber nur ein Test gewesen ist: “Für mich war
das ein Trainingslauf für den Marathon, den ich im Oktober auf Mallorca laufen werde”, berichtete der 36-Jährige, der zum
erstem Mal in Südmoslesfehn an den Start ging. Für das Ehepaar Pollak aus Oldenburg war die Teilnahme am Warden-
burg-Marathon nur zum Teil eine Premiere. Während Lutz Pollak normalerweise die 42,2 Kilometer bewältigt, lief er mit
seiner Frau Martina, die erstmals teilnahm, die Halbdistanz. “Ich bin stolz, dass ich das geschafft habe”, freute sich die 46-
Jährige. ==> Ergebnisse    

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG vom 21. August 2006
Freie Bahn für die Langläufer
4. Braunschweiger Halbmarathon: Familienfest auf dem Magnikirchplatz

Von Jörn Stachura
War das ein Getümmel auf dem Magnikirchplatz. Fast hätte man meinen können, das Magnifest wäre vorgezogen worden.
Doch auch der 4. Braunschweiger Halbmarathon sorgte für prächtige Atmosphäre im sonst so beschaulichen Quartier.
Laufen in der Stadt ist eigentlich ähnlich toll wie Radfahren in der Stadt. Doch gestern war das anders. Als rund 1000 Läufer
sich daran machten, die unterschiedlich langen Strecken unter die Füße zu nehmen, da hieß es: freie Bahn den Läufern. Am
Bohlweg standen um 10:00 Uhr Polizisten bereit, nicht nur die wenigen Autos, sondern sogar die Straßenbahnen kurz zu
stoppen, damit die Läufer passieren konnten. Insgesamt waren 18 Beamte auf der Strecke bis Leiferde im Einsatz.
Doch auch ohne die Polizei hatten Braunschweigs Autofahrer offenbar vollstes Verständnis für die Läufer und ihre Jagd auf
Bestzeiten. Am Ackerhof, Ampel hin oder her, wurde brav gewartet, bis die kleinen oder größeren Grüppchen der er-
schöpften Rückkehrer die Kreuzung passiert hatten. Passiert, berichtete Jessica Friedrich vom Deutschen Roten Kreuz
Braunschweig, sei praktisch überhaupt nichts: "Bis auf einige Wespenstiche hatten wir nichts zu tun."
Viel zu tun hatten auf dem Magnikirchplatz freilich die Standbetreiber: Es bildeten sich Schlangen vor Bratwurst- und Bier-
ständen. Wer geglaubt hatte, alle Läufer lebten streng abstinent, täuscht sich. Kaum vom Umziehen aus der Klintschule zu-
rück, trafen sich die unzähligen Braunschweiger Laufgemeinschaften, um an den hölzernen Biertischen das Rennen Revue
passieren zu lassen. Das anschließende Familienfest war freilich vergleichsweise schwach besucht. Die müden Läufer und
Läuferinnen zog es nach Hause. Selbst das umfangreiche Kinderprogramm, das die umtriebigen Organisatoren auf die Beine
gestellt hatten, vermochte nicht die Atmosphäre, die während und unmittelbar nach dem Rennen geherrscht hatte, zu er-
reichen oder gar zu übertreffen. Pech, dass sich dann auch noch der Himmel bedeckte und dicke Tropfen fielen.
==> Ergebnisse

NORDWEST ZEITUNG vom 21. August 2006 (Vier Artikel)
Rekorde bleiben unangetastet
Leichtathletik: Geoffrey und Jepkurir gewinnen bei Traditionslauf in Schortens

Von Hans-H. Schrievers
Schortens. Die Spannung beim Start des 20. Internationalen Schortenser “Jever-Fun-Lauf” über zehn englische Meilen
(16,09 km) war am Sonnabend sehr groß, hatten die Veranstalter des Heidmühler FC im Kenianer Rodgers Rop, Sieger
des New York Marathons 2002, doch einen Weltklasseläufer verpflichtet. Den Streckenrekord aus dem Jahr 1994 konnte
er jedoch nicht unterbieten, und er musste sich sogar seinem Landsmann Siele Kipngeno Geoffrey geschlagen geben. Dabei
sah es für Rop nach der ersten Runde noch sehr gut aus. Eine dreiköpfige Spitzengruppe hatte sich bereits vom Feld abge-
setzt und legte ein hohes Tempo vor. Dieses konnte dann aber nicht gehalten werden. Volker Wagner, Organisator mehrer-
er Läufer, fand dann doch eine Erklärung: Ab der zweiten Runde hätten die führenden Läufer immer wieder überrundeten
Athleten ausweichen müssen. Wagner räumte aber auch ein, dass die Zeit zwischen der Ankunft in Schortens und dem Start
der von ihm betreuten Aktiven zu kurz gewesen sein könnte. Zu Rodgers Rop aus Kenia (in Schortens benötigte er 47:02
Minuten) wies er darauf hin, dass dieser erst am Anfang der Vorbereitung für die nächste Teilnahme am New York Mara-
thon im November stehe. So überraschte es nicht, dass Siele Kipngeno Geoffrey aus Kenia schon vor der Zielgeraden am
Bürgerhaus einen sicheren Vorsprung herausgelaufen hatte und diesen bis ins Ziel verteidigte. Er siegte in 46:51 Minuten.
Überraschend belegte der Pole Jaroslav Chichocki in 48:54 Rang drei.
Bei den Frauen war der Streckenrekord aus dem Jahr 2004 (52:35) ebenfalls nicht in Gefahr. Rekordinhaberin Eunice
Jepkurir aus Kenia setzte in diesem Jahr zwar alles auf eine Karte. Sie hatte in Richard Kakuri sogar einen Tempomacher
an ihrer Seite. Am Ende blieb sie in 54:01 Minuten aber 86 Sekunden hinter ihrer Bestzeit zurück. Zweite wurde Emily
Kimuria (Kenia/55:10).
Der Hauptlauf stand auch im Zeichen vieler Breitensportler, die für ihre Leistungen reichlich Beifall der 22 000 Zuschauer an
der Strecke erhielten. Schnellster heimischer Läufer war Sascha Hollmann von der LG Wilhelmshaven (15./57:30).
Über 150 Helfer im Einsatz
Jever-Fun-Lauf: 22 000 Zuschauer feuern die Sportler auf dem Rundkurs an

Von Hans-H. Schrievers
Schortens. Es war gegen 20.15 Uhr, als Otto Wenninga, einer der Hauptverantwortlichen im Organisationsteam des dies-
jährigen “Jever-Fun-Laufes” im Zielbereich beim Schortenser Bürgerhaus Position bezog. Er hatte in den folgenden Minuten
nicht nur die Erstplatzierten des Zehn-Meilen-Laufes im Visier, sondern stellte zufrieden fest, dass auch die 20. Großveran-
staltung dank der über 150 ehrenamtlichen Helfer reibungslos ablief. Zwei Rekorde konnte er dann doch noch bekannt
geben: An der Strecke wurden mehr als 22.000 Besucher gezählt, am Start waren in diesem Jahr 2.356 Aktive.
“Sie kommen aus allen Teilen der Bevölkerung”, erläuterte er das Engagement der zahlreichen Helfer. “Viele über Vereine,
aber inzwischen haben wir auch eine große Zahl von Freunden dieser Veranstaltung”, fügte er stolz hinzu. “Egal, wo sie ein-
gesetzt werden, jeder oder jede nach ihren persönlichen Fähigkeiten. Sie alle gehören zum festen Korsett des größten
Straßenlauftages im Nordwesten der Republik, in der friesischen Küstenregion bei uns in Schortens”, sagte er weiter. Wenninga stellte für diesen Personenkreis auch in diesem Jahr eine “Nachbereitung” in Aussicht. "Bei einem angemessenen
Abendessen mit Umtrunk werden wir den gesamten Ablauf des Spektakels noch einmal Revue passieren lassen," versprach
er. Dabei ging er auch auf das große Engagement der Sponsoren ein.
Nicht weit von Otto Wenninga hielt sich Rudi Rabe auf. Er ist nicht nur ein Mann der ersten Stunde, sondern seit nunmehr
20 Jahren für die “weißen Umschläge” für die Erstplatzierten zuständig. In Schortens werden für die besten Läufer und
Läuferinnen Prämien ausgelobt, die Rudi Rabe nach dem Zieleinlauf aushändigt. Rabe ist mit Gerd Hinrichs auch Ideengeber
dieser zuschauerträchtigsten Sportveranstaltung in Friesland. Sie riefen im Jahre 1986 den Schortenser “Zehn-Meilen-Lauf”
mit Vertretern der Leichtathletiksparte des Heidmühler FC ins Leben. Nachdem bereits die erste Laufveranstaltung inter-
nationalen Zuspruch fand, entwickelte sich dieser Lauf von Jahr zu Jahr zu einem Aktiven- und Zuschauermagneten. Mitbe-
gründer Gerd Hinrichs fehlte auch in diesem Jahr ebenfalls nicht an der Strecke. Er übernahm wiederum Kontrollaufgaben
im Zielbereich, hatte aber in den Wochen zuvor, wie auch die anderen Kräfte des Organisationsteams, manche Stunde für
diese Laufveranstaltung “gern geopfert”.
Start-Ziel-Sieg für Tom-Luca Schneider in der M 9
Schülerläufe: Junge Sportler bei den Wettbewerben mit viel Spaß bei der Sache

Schortens
(wtg). Ein besonderes Erlebnis waren die Schülerläufe für die zahlreichen jungen Teilnahme bei der 20. Auflage
des Schortenser “Jever-Fun-Laufs”: Im ersten Lauf der Schüler erreichte Tom Luca Schneider von der TSG Kleinostheim
bei Aschaffenburg einen Start-Ziel-Sieg und Platz in der Altersklasse M 9. Bereits im vergangenen Jahr war der junge
Sportler in der Klasse M 8 erfolgreich. “Das war schon ein komisches Gefühl, wenn alle Leute klatschen, aber es war auch
gut”, bekannte er. Auch sein Vater Bernd Schneider ging beim “Jever-Fun-Lauf an den Start und belegte Platz 30 über zehn
Englische Meilen.
Viel Spaß machte die Lauf-Großveranstaltung des Heidmühler FC auch der achtjährigen Lisa Hancke aus Leuchtenburg bei
Rastede. “Im letzten Jahr bin ich auch schon mitglaufen. Da aber noch im Bambinilauf. Das war cool, wie uns alle Leute
angefeuert haben.” Lisas ältere Schwester Dana (10) wagte sich in diesem Jahr an den 5-Kilometer-Volkslauf und belegte
dort den 111. Platz.
Stimmung wie auf einem großen Volksfest
Jever-Fun-Lauf: Bevölkerung in Schortens feiert die 20. Ausgabe -- Mehr als 20 000 Zuschauer an der Strecke

Von Ulrich Schönborn
Schortens. Wenn Peter Torkler die Pistole auspackt, dann wird es still am Startpunkt und die Läufer konzentrieren sich.
Ganz egal, ob “Bambinis”, oder Welt-Spitzensportler, die Anspannung ist kurz vor dem Start immer zu spüren. Peter
Torkler waltete auch beim 20. Jever-Fun-Lauf am Sonnabend seines Amtes. Er startete die Freizeit- und Profiläufe. Routine
hat er: Torkler gehört seit 20 Jahren dem Organisations-Team der größten Sportveranstaltung in Friesland an und sorgt mit
vielen weiteren ehrenamtlichen Helfern für einen reibungslosen Ablauf.
Die Sportveranstaltung, die das Friesische Brauhaus sponsort, ist im Lauf der Jahre auch zum großen Volksfest geworden.
Bei strahlendem Sonnenschein herrschte ausgelassene Stimmung. Beim Zieleinlauf vor dem Bürgerhaus wurde getanzt und
gefeiert. Weit mehr als 20 000 Zuschauer säumten die Rennstrecke. Viele Anwohner hatten Auffahrten und Vorgärten in
Logenplätze verwandelt und zur Gartenparty eingeladen. Die Zuschauer feuerten Freunde, Familienmitglieder und Nachbarn
an, die als Freizeitsportler an den Läufen teilnahmen. Und sie verfolgten gespannt die Laufduelle der Profis aus Afrika, die
sich beim Zehn-Meilen-Lauf leichtfüßig an die Spitze des Feldes setzten und am Ende - wie erwartet - auch den Sieg unter
sich ausmachten. Die prominenten Starter sind neben der sportlichen Herausforderung ein wichtiger Grund für viele Frei-
zeitläufer, beim abendlichen Hauptlauf anzutreten. “Mit dem Sieger des New-York- und Boston-Marathons in einem Feld
zu starten, ist schon ein tolles Gefühl”, sagte einer der Sportler mit Blick auf Rop Rodgers aus Kenia, der mit der Start-
nummer eins als Favorit antrat, am Ende aber den Sieg seinem Landsmann Siele Kipngeno Geoffrey überlassen musste.

==> Ergebnisse (PDF’s) 

LANDESZEITUNG (Lüneburg) vom 21. August 2006
Tomczak eine Klasse für sich
Dritter Sieg in Folge in Amelinghausen

Amelinghausen
(lüb). Hattrick perfekt: Zum dritten Mal in Folge gewann Tim Tomczak (LG Nordheide) den Heidekönig-
innenlauf in Amelinghausen. 28:02 Minuten benötigte der Seriensieger für die 8,4 Kilometer durch den Heideort. Wie ge-
wohnt herrschte prächtige Stimmung an der Strecke. Exakt eine halbe Minute hinter dem Sieger kam Dennis Lauterschlag
(TV Neuhaus) ins Ziel, Dritter wurde Frithjof Ludewig (RSC Lüneburg/29:14 min). Schnellste Frau im Feld war Miriam
Steffens in 35:09 Minuten. Insgesamt 144 Läuferinnen und Läufer hatten für die bereits zwölfte Auflage der Veranstaltung
gemeldet. "Eine leichte Steigerung zum Vorjahr", freute sich Dr. Rüdiger Carlberg, 1. Vorsitzender des MTV Ameling-
hausen.
Klitschnass kamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ins Ziel - ein Wolkenbruch eine Stunde vor dem Start hatte für eine
große Luftfeuchtigkeit gesorgt. Ansonsten herrschten hervorragende Bedingungen. "Die vielen Tausend Zuschauer haben
wieder mal für eine tolle Atmosphäre gesorgt", so Carlberg.      

OLDENBURGISCHE VOLKSZEITUNG vom 22. August 2006
Nyhuis taucht aus der Versenkung auf
360 Läufer beim traditionellen Dammer Stadtlauf / Gute Stimmung begeistert Läufer

Damme
(th). Die “Läuferhauptstadt” im Kreis Vechta ist Damme - der traditionelle Stadtlauf hat dies wieder eindrucksvoll
demonstriert. Auch die 6. Auflage wurde für die Veranstalter des OSC Damme ein voller Erfolg. Mit 360 Läufern blieb
man nur knapp unter dem Vorjahres-Rekord von 400. “Es war wieder eine tolle Veranstaltung. Wir können auch mit der
Resonanz bei den Teilnehmern sehr zufrieden sein,” zog OSC-Klubchef Wolfgang Knabe eine äußerst positive Bilanz. Und
Christina Kramer aus dem Organisationsteam ergänzte: “Für die Urlaubszeit war das wirklich eine ordentliche Teilnehmer-
zahl.”
Auch die im Vorjahr mit großem Erfolg eingeführte Fun-Staffel, in der drei Läufer je eine 3,3-km-Runde absolvieren
mussten, belebte wieder das Programm. Dabei dominierte bei den meisten der 27 Staffeln der Spass, der bei den Zu-
schauern an der Strecke sowieso vorherrschte. Einige Straßenzüge waren von Anwohnern geschmückt worden, es wurden
private Grillpartys gefeiert und an den Bierständen wurde bis in die Nacht gefachsimpelt. “Viele Läufer waren begeistert von
der großartigen Stimmung an der Strecke”, erklärte Christina Kramer. Ernst wurde es im 10-km-Hauptlauf, den der “alte”
OSC-Hase Elmar Nyhuis (34:37 min) mit großem Vorsprung vor Lohnes Waldschleicher Daniel Hausendorf (36:17) ge-
wann. Nyhuis, der aus beruflichen Gründen in den letzten sieben Jahren kaum Rennen gelaufen ist, überraschte selbst
Knabe: “Das war schon eine sehr starke Leistung”.
Nach dem Stadtlauf-Event verweilten noch einige Läufer bei kühlen Getränken, ehe sie die Heimreise antraten. Tenor: auf
ein Neues. “Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr”, resümierte Knabe zufrieden. ==> Ergebnisse  

ANZEIGER FÜR HARLINGERLAND vom 28. August 2006
Achter Klinkerlauf mit einem neuen Teilnehmerrekord
Rund 350 Aktive absolvierten vier Läufe / Viele Schüler am Start / Wetterkapriolen

Wittmund
(bum). Die 205 Teilnehmer am Hauptlauf über zehn Kilometer waren gerade einmal gut zehn Minuten unter-
wegs, als es über sie hereinbrach. Blitz und Donner sowie sintflutartige Regenfälle ergossen sich über sie. Doch die Athleten
bewiesen, dass sie keine Schönwettersportler sind und kämpften sich tapfer ins Ziel. Angesichts dieser Bedingungen war die
Siegerzeit von 33:41,12 min. von Matthias Strotmann (LG Braunschweig), dem Zweitplazierten von 2004, noch recht pass-
abel. Schnellste Frau war die frühere “Schafhauserin" Astrid Lübben, die für die Bewegung “Du bist Wittmund” startete.
 Mit insgesamt 350 Aktiven in vier Läufen konnte die achte Auflage des Wittmunder Klinkerlaufes einen neuen Teilnehmer-
rekord vermelden. Nach einem heftigen Schauer am Mittag hatten die Verantwortlichen um Holger und Maria Siepert noch
gehofft, die vier verschiedenen Läufe trocken und somit bei fast idealen Bedingungen über die Bühne bringen zu können. Die
Bambinis hatten auf ihrer 300-Meter-Strecke Glück, und die Sonne lachte, als Siegerin Rieke Weinberg über die Ziellinie
rannte und anschließend wie auch das knappe Dutzend Konkurrenten eine Medaille in Empfang nehmen konnte.
Ähnlich war es bei den Schülern, die eine Strecke von 1200 Metern absolvierten. Hier siegte Renke Redelfs, eine Kanute
vom WSV Harle Altfunnixsiel. Auch die Fünf-Kilometerläufer und Walker hatten noch Glück, als sie auf die Strecke ge-
schickt wurden. Alle kamen noch trockenen Fußes ins Ziel. Allen voran Holger Sigl vom TuS Aurich-Ost, der für die fünf
Kilometer 18:43,47 min. benötigte.
Und auch als sich die Hauptläufer zum Start fertig machten, deutete nur wenig auf derart heftige Regenfälle hin, die dann
noch folgen sollten. Das Feld zog sich schnell auseinander und Matthias Strotmann setzte sich konsequent davon ab. Sascha
Hollmann (LG Wilhelmshaven) und Jörn Schmidt (DSC Oldenburg) versuchten, ihm zu folgen, doch nach schnellem Beginn,
einem folgenden etwas langsameren Drittel, zog Strotmann auf dem letzten Drittel noch einmal an. So betrug sein Vorsprung
bei sieben Kilometern schon knapp eine Minute, im Ziel waren es schließlich 65 Sekunden. Siegerin Astrid Lübben be-
nötigte 43:34,81 min.
Während es einige Läufer lieber warm und trocken mögen, wie beispielsweise Stephan Immega, der in Wittmund nicht an
den Start gegangen war, macht anderen Akteuren derartiges “Schietwetter" wenig aus: “Wir laufen gerne bei solchen Be-
dingungen", erklärten Dieter Weinberg und Uwe Lübben vom Lauftreff Schafhauser Wald, die sich beide im Vorderfeld
platzierten, unisono. Bis zur abschließenden Siegerehrung wurde die Geduld der Läufer allerdings auf eine harte Probe ge-
stellt, auch wenn der ausrichtende MTV Wittmund für eine reichliche Bewirtung gesorgte hatte. Der starke Regen hatte die
Zeiterfassung in Mitleidenschaft gezogen und daher gestaltete sich die Auswertung als schwierig und langwierig. Wer aber
aushielt, sich beispielsweise massieren ließ und das Laufband ausprobierte, erhielt noch seine Urkunde. Zudem gab es dank
der Sponsoren Wittmunder Klinker, Kreisparkasse, Erdbeerhof Janssen, Sport Peters und Massage Uffenbrink noch einige
Sonderpreise.
Der stellvertretende MTV-Vorsitzende Heiner Kruse war mit den Teilnehmerzahlen am Klinkerlauf recht zufrieden, denn
auch New York und Boston hätten ja mal klein angefangen. Andererseits denkt Kruse darüber nach, ob man den Lauf nicht
in das Stadtgebiet verlegen sollte. Denn in der jetzigen Form wird der Lauf von der Bevölkerung kaum wahrgenommen.
“Die laufen da irgendwo in der Pampa", erklärte einer der wenigen Zuschauer seiner Frau und meinte damit die dünn be-
siedelten Landstriche Leepens und Lavay. ==> Ergebnisse    

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 28. August 2006
Oppenborn wurde nur wenig nass
Leichtathletik: Windparklauf in Weenermoor endete bei Regen und Gewitter

Weenermoor
(ätz). Beim sechsten Windparklauf in Weenermoor nahmen trotz Gewitters und Regen knapp 50 Läufer teil.
Den Lauf über 10 Kilometer gewann der Moormerländer Stefan Oppenborn, der für DSC Oldenburg startet, in 36:36
Minuten. Bei den Frauen siegte Heike Dirks (Logabirum; 51:04). Bei den Staffeln (2 x 5 km) siegte der TuS Weener mit
Hauke Köller und Matthias Freese in 38:52. Sieger bei den Ehepaaren wurden Anja und Andreas Janssen vom SV Stikel-
kamp in 47:00 Minuten. Die Jugendwertung über 5 km gewann der neunjährige Tim Schmidt (Kickboxen Bunde) in 28:13.
 Beim Start des von Fortuna Logabirum ausgerichteten Laufs drohten schon links und rechts des Windparks Gewitter die
Läufer zu stören, aber es blieb zunächst trocken. Zuschauer und Helfer wurden vom heimatkundlichen Arbeitskreis Weener-
moor, Möhlenwarf, Beschotenweg und St. Georgiwold versorgt. Gemeinsam mit Windparkbetreiber Ingo de Buhr - er ist
der Chef von Prokon Nord - hatte der Arbeitskreis bei der Organisation geholfen. Zur Hälfte des Rennens begann es dann
zu regnen. Stefan Oppenborn wollte weniger nass werden als Jens Dirksen vom VfL Germania Leer und setzte sich zur
Hälfte deutlicher von seinem hartnäckigsten Verfolger ab. Im Ziel hatte Oppenborn dann 45 Sekunden Vorsprung. Auf Platz
drei lag mit Georg Feldiek (40:40) der beste Rheiderländer, der aber auch für Germania Leer startet. Auch Platz vier ging
an den VfL Germania Leer: Hermann Koenen gewann in 41:36 die AK 55.
Was bei den Männern der VfL Germania Leer, war bei den Frauen Fortuna Logabirum. Heike Dirks (51:04) setzte sich
früh von ihren Verfolgern aus dem eigenen Verein ab. Frieda Brinkmann (53:15) und Silvia Vossberg (53:25) belegten Platz
zwei und drei. Der einsetzende Regen störte die Siegerehrung, tat der Leistung der Athleten aber keinen Abbruch. Sie
waren mit ihren Zeiten auf der abwechslungsreichen Wendepunktstrecke zufrieden.
==> Die Ergebnisse sind bisher noch nicht online verfügbar

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Wolfsburg) vom 28. August 2006
Petri gewinnt Laufcup-Serie vorzeitig
Windmühlenberglauf: VfB Fallerslebens Schwabe kann VfL-Athleten nicht stoppen - Jakobler schnellste Frau

Von Jens Frede
Fallersleben. Ulrich Petri ist Laufcup-Gesamtsieger. Beim Windmühlenberglauf ließ der Athlet des VfL Wolfsburg seinen
härtesten Widersacher Rolf Schwabe knapp hinter sich und holte sich vorzeitig den Titel. Bei den Frauen siegte Daniela
Jakobler, ebenfalls von den Grün-Weißen. Ihr Gesamtsieg ist noch nicht perfekt.
Auf seiner Heimatstrecke konnte Rolf Schwabe, der für den VfB Fallersleben läuft, die letzte Chance nicht nutzen, um den
Kampf vielleicht doch noch zu verlängern. Allerdings fehlten ihm nur 14 Sekunden, um Petri den Sieg kurz vor dem Ziel
noch wegzuschnappen. Petri machte beim achten Rennen seinen sechsten Laufcup-Sieg perfekt und ist damit uneinholbar
vor Schwabe Laufcup-Sieger.
So weit ist seine Vereins-Kollegin Jakobler noch nicht. Allerdings hat sie auch schon fünf Siege in dieser Saison eingefahren.
Damit hat sie ihren Vorsprung auf ihre ärgste Konkurrentin Ilka Schreinecke (ebenfalls VfL Wolfsburg) erhöht, die in
Fallersleben nicht gestartet ist. Zuvor trennten die beiden drei Punkte. "Ich denke, dass Jakobler sich den Gesamtsieg nicht
mehr nehmen lassen wird. Sie war in den vergangenen Rennen stärker und wird sicher ihre Position nicht mehr hergeben
wollen", sagt Laufcup-Veranstalter Hans-Günther Wolff.
Mit dem gesamten Rennverlauf war Wolff zufrieden: "Allerdings musste ich schon um 6 Uhr am Morgen aufstehen, um die
Markierungen zu erneuern, die den nächtlichen Regenfällen zum Opfer gefallen waren." Auch während des Laufs bekamen
die Läufer eine unfreiwillige Dusche ab. "Die schnellen Läufer litten weniger darunter, weil sie erst nach fünf Kilometern nass
wurden. Für alle anderen war der Lauf sicherlich unangenehmer", meint Wolff. Dennoch kam der Windmühlenberglauf gut
bei den Läufern an. Wolff: "Die neue Streckenführung ist schöner. Es müssen jetzt weniger Steigungen überwunden werden.
So werden bessere Zeiten möglich."
Am nächsten Sonntag findet die nächste Veranstaltung der Laufcup-Serie in Meine statt. Für das Abschlussrennen am 15.
Oktober steht der Ausrichter noch nicht fest. Ursprünglich sollte der Lauf in Wasbüttel stattfinden. "Ihnen fehlen jedoch die
Helfer. Es gibt aber genügend Vereine, die als Ersatz einspringen wollen", sagt Wolff.
==> Ergebnisse Windmühlenberglauf und Lauf-Cup  

STADER TAGEBLATT vom 28. August 2006
Läufer trotzen harten Bedingungen
8. Stader Altstadtlauf: Platzregen erschwert die Laufwettbewerbe - Buxtehuder Ingo Schröter wiederholt Vor-
jahressieg

Von Lars Koch
Stade. Wettergott Petrus war am gestrigen Sonntag offenbar kein Läufer. Die achte Auflage des Stader Altstadtlaufes
wurde begleitet von heftigen Regenschauern. Dennoch boten die Aktiven großartige Leistungen und so rannten Hobby-
sportler und "Profis” ohne Furcht selbst durch den Matsch und die größten Pfützen am Burggraben. Trotz des Wetters
waren Sportler und die Zuschauer entlang der Strecke gut gelaunt. Somit war auch der achte Altstadtlauf, der vom VfL
Stade organisiert und vom TAGEBLATT präsentiert wurde, eine gute Werbung für den Laufsport.
Wie schon im Vorjahr dominierte auch beim diesjährigen Stader Altstadtlauf ein Buxtehuder. Auf der 17,8 km langen
Strecke wurde Ingo Schröter (Post SV Buxtehude) seiner Favoritenrolle gerecht und erreichte nach 1:04:25 Stunden als
erster Läufer das Ziel. Dabei sah es zunächst nicht danach aus, dass Schröter die Konkurrenz ohne Probleme im Griff hat.
Vor allem der später Zweitplatzierte Stefan Hüppe (1:05:32 std.) ging das Rennen schnell an und führte das Feld an. Nach
dem Lauf erklärte Schröter seinen vorsichtigen Beginn: Im März hatte ich einen Muskelfaserriss. Da konnte ich kaum trai-
nieren." Der Stader Altstadtlauf war sein erster Wettkampf unter solch schwierigen Bedingungen nach seiner Verletzung.
"Etwa nach der dritten Runde habe ich aber gemerkt, dass ich das Tempo durchziehen kann", ergänzt der zufriedene Sieger.
Den dritten Platz sicherte sich übrigens Bernd Zackariat vom Stader SV. Bei den Damen gab es ebenfalls keine große
Überraschung. Die Vorjahressiegerin Sabine Singer aus Hamburg gewann die Konkurrenz in 1:20:59 vor Ellen Schiefer
(das muss wohl Ellen Schröter heissen) vom Post SV Buxtehude (1:24:43 std). Den dritten Platz belegte Ingrid Protmann
vom VfL Wingst (1:28:12 std.).
Deutlicher war der Rennausgang beim so genannten Hauptlauf über die 9-km-Strecke. Bereits nach einer Runde hatte der
Otterndorfer Ralf Salih, der für den TV Langen startet, dem Zweitplatzierten eine Minute abgenommen. Nach zwei Runden
hatte er bereits zwei Minuten zwischen sich und die Konkurrenz gebracht. Trotz der schwierigen Bedingungen war Salih mit
seiner Leistung mehr als zufrieden. Er erreichte das Ziel nach 29:19 min. Lokalmatador Carsten Kröger vom VfL Stade be-
nötigte 33:16 min und konnte Salih den Sieg zu keinem Zeitpunkt streitig machen. Zeitgleich kamen dann Jens thor Straten
und Karsten Müller ins Ziel (33:52 min). Bei den Damen siegte Imke Schmidt vom TSV Kirchdorf in 34:22 min vor Birgit
Friedrich (LG Kehdingen) und Claudia Jordan (PSV Buxtehude).
Allerdings machte das schlechte Wetter nicht nur den Läufern zu schaffen, die unter anderem mit heftigem Platzregen,
Matsch und rutschigem Boden zu kämpfen hatten. "Das Wetter kostet natürlich auch Zuschauer", meinte Chef-Organisator
Matthias Meier. Somit sei vor allem entlang der Strecke weniger Stimmung gewesen als in den Vorjahren. Dennoch war
Meier zufrieden. Besonders erstaunlich sei gewesen, "dass wir so viele Nachmeldungen hatten", ergänzt Meier.
==> Ergebnisse  

OLDENBURGISCHE VOLKSZEITUNG vom 29. August 2006
Moormarathon-Freunde aus Holland und Singapur
Weltrekordler begeistert vom Goldenstedter Landschaftslauf mit schwieriger Strecke / Rund 600 Teilnehmer

Goldenstedt
(cb). Es war ein verregnetes Wochenende, aber der 4. Goldenstedter Moormarathon blieb von der Schlecht-
wetterfront verschont. “Wir hatten richtig viel Glück. Nur ein kleines Schauer, das war’s”, erzählt Anne Dasenbrock vom
Organisationsteam. Auch dank des nahezu optimalen Wetters für Läufer wurde der reizvolle Landschaftslauf durch das
Goldenstedter und Barnstorfer Moor ein voller Erfolg. Wie in den Vorjahren waren rund 600 Läufer am Start. 9 Strecken
befanden sich im Angebot - vom klassischen Marathon über 42,195 Kilometer bis zum Bambini-Lauf über 500 Meter.
 Die Moormarathon-Freunde kamen in diesem Jahr aus ganz Deutschland, von Kiel bis Nürnberg. Sogar aus den Nieder-
landen waren einige Läufer angereist. Die weiteste Anreise hatte allerdings ein Läufer aus dem Kreis Diepholz - er lebt und
arbeitet in Singapur, den Heimatbesuch kombinierte er mit einem Start beim Moormarathon. Für die faszinierende, aber
auch sehr schwierige Strecke erhielten die Organisatoren viel Lob. Peter Wieneke vom “100-Marathon-Club” sprach von
der “schönsten Laufstrecke Norddeutschlands”. Und Weltrekordler Horst Preisler aus Hamburg, der über 1400 Mal min-
destens die Marathondistanz bewältigt hat, meinte nach dem Lauf: “Das war eine super Strecke.” Für die gut 42 Kilometer
brauchte der 71-Jährige übrigens 5:04:02 Stunden.
Als er ins Ziel kam, waren die Sieger natürlich längst geduscht. Den Marathon der Männer gewann Michael Reise von Ultra
Rißmecke (2:59:29) knapp vor dem Nienburger Johannes Haßlinger (2:59:30). Bei den Damen siegte Josi Guttenberger
(Cirkel Power/3:38:41). Maria Rolfes von den Lohner Waldschleichern wurde in 3:59:50 h sehr gute Dritte. Beim mit 196
Läufern stark frequentierten Halbmarathon siegte der Steinfelder Daniel Hausendorf (1:21:24). “Waldschleicherin” Silvia
Koditek wurde bei den Damen (1:35:49) starke Dritte hinter Siegerin Tina Versemann aus Sottrum (1:31:05) und Angela
Welp aus Barnstorf (1:35,12). Besonders hervorzuheben ist die Leistung des 12-jährigen Alexander Scheele aus Golden-
stedt, der den Halbmarathon in 1:57:10 Stunden bewältigte. Im Rahmen des Moorlaufs fanden noch Schülerläufe über
3000, 1000 und 500 m statt.
Die Siegerehrung nahmen u.a. Goldenstedts Bürgermeister Willibald Meyer sowie der heimische Bundestagsabgeordnete
Franz-Josef Holzenkamp vor. Vechtas Landrat Albert Focke hatte um 9.00 Uhr den Startschuss gegeben. Eine kleine
Panne gab’s auch: Aufgrund eines Missverständnisses liefen die Teilnehmer der 7,5- und 13-km-Läufe eine falsche Strecke.
“Es sind alle wieder da, keiner wird vermisst”, meinte Anne Dasenbrock mit einem Schmunzeln. Eine Zeiterfassung war da-
her nicht möglich. Die meisten Läufer nahmen es mit Humor, als Entschädigung bekamen sie alle ein Laufshirt vom Moor-
marathon. Der Termin für die fünfte Auflage dieser Veranstaltung steht auch schon fest: Es ist der 26. August 2007.
==> Ergebnisse    

NORDWEST ZEITUNG vom 29. August 2006
Plitschnass an der Weser entlang
2. Nordenhamer Weserlauf leidet unter Regenschauern -- Mehr Teilnehmer als im Vorjahr

Von Torsten Lange
Nordenham. Der Wettergott meint es in diesem Jahr mit den Nordenhamer Laufsporlern nicht gut: Nachdem bereits der
City-Lauf unter Regen gelitten hatte, mussten die Teilnehmer des 2. Weserlaufes am Sonntag vor einem Gewitterschauer
flüchten. Als “optimales Laufwetter” bezeichnete Jürgen Seel - er hatte die Veranstaltung gemeinsam mit Jörg Brunkhorst
und Arnold Müller organisiert - noch am frühen Nachmittag das Klima. Doch kurz nach dem Start des Fitness-Laufes, an
dem knapp 70 Nordic-Walker teilnahmen, setzte ein heftiger Platzregen ein. Die weiteren Starts mussten verschoben
werden.
Nach dem Abklingen des Gewitterschauers traten die Kinder zum Bambini-Lauf an. Den Startschuss für die 700-Meter-
Distanz auf dem nassen Asphalt der Strandallee gab Bürgermeister Dr. Georg Raffetseder. Schnellster im Ziel nach 2:38
Minuten war Leon Harms (SV Nordenham). Auf Platz zwei in der Jungen-Wertung kam Jan-Torge Griffel (TSV Beder-
kesa, 2:42 Minuten) vor Jannes Hoffmann (SV Nordenham, 2:46 Minuten). Bei den Mächen hatte Leoni Brombach (Blexer
TB, 2:39 Minuten) die Nase vorn, gefolgt von Kyia Deutzmann (SVN, 2:57 Minuten) und Antonia Pilz (3:17 Minuten).
Die Kinder kamen noch trocken ins Ziel. Doch beim Start für die 5- und 10-Kilometerläufer begann es wieder zu tröpfeln.
Während die rund 100 Läufer am Strand durch den Regen liefen, konnten sich die Besucher bei Kaffee und Bratwurst im
Trockenen aufhalten. An der Zwischenstation und Ziellinie verharrten die Organisatoren und Helfer, um die vorbeilaufenden
Sportler anzufeuern. Als Erster unter die warme Dusche konnte Steffen Wiechmann vom SV Waringsfehn. Er hatte 19:26
Minuten für die 5-Kilometer-Strecke gebraucht. Ihm folgten Yilmaz Kilic (Blexer TB, 19:24 Minuten) und Günter Griffel
(TSV Bederkesa, 20:38 Minuten) ins Ziel. Siegerin bei den Frauen wurde Urthe Gebauer (Blexer TB, 23:29 Minuten) vor
Svenja Griffel (TSV Bederkesa, 24:14 Minuten) und Claire Saunders (SVN, 26:16 Minuten).
Auf der 10-Kilometer-Distanz wurde Frank Themsen (LG Bremen-Nord, 34:06 Minuten) seiner Favoritenrolle gerecht.
Der deutsche Meister kam vor Henrik Endl (DSC Oldenburg, 34:43 Minuten) und dem Lokalmatador Norbert Lindemann
(SV Nordenham; 37:09 Minuten) ins Ziel. Die Wertung der Frauen auf dieser Strecke führte Ingrid Bohlen (49:53 Minuten)
an. Susanne Beerepoot (SVN, 50:43 Minuten) kam als Zweite ins Ziel. Platz drei belegte Gudrun Rademacher (AT Roden-
kirchen, 50:58 Minuten). Beim Fitnesslauf der Nordic-Walker über 8 Kilometer kamen Ute Schramm, Edith Adler und Rita
Telle gemeinsam als Erste ins Ziel. Auf der 12-Kilometer-Distanz war Johann Pick vor Anna Dufie und Ralf Fangmann der
Schnellste. Bei den Walkern wurden keine Zeiten genommen.
==> Ergebnisse  

ELBE-JEETZEL-ZEITUNG vom 30. August 2006 (Zwei Artikel)
Kurioser Zieleinlauf
18. Nemitzer Heidelauf: Freudenthal siegt vor Münster

Nemitz
(koo). Sven Freudenthal vom FC Lüchow hat seinen Vorjahressieg beim Nemitzer Heidelauf wiederholt. Allerdings
auf kuriose Weise, denn quasi auf den letzten Metern der 11-km-Hauptstrecke über sandige Heidewege raste er am Sonn-
abend noch am bis dahin führenden Thomas Münster von der SV Gartow vorbei. Der hatte sich schon im Ziel gewähnt,
abgebremst und eigentlich den Sieg schon verbucht, ehe Freudenthal den überraschten Münster doch noch überholte. “Das
war mein Fehler, da habe ich mich vertan”, war Münster zunächst frustriert, später aber wieder locker trotz des Patzers.
Der Zieleinlauf war Höhepunkt der gelungenen 18. Auflage dieses Laufes, für den Organisator Volker Breese für den aus-
richtenden TuS Liepe Lob erhielt. Diesmal verlief sich auch keiner der 103 Starter, denn die Strecke war gut ausgeschildert.
Die gute Stimmung bei diesem naturnahen Lauf stimulierte die Athletinnen und Athleten - darunter auch Walker - zusätzlich,
der Regen störte kaum. Auch den 84-jährigen Kurt Lückhoff vom MTV Treubund Lüneburg nicht, der als ältester Teil-
nehmer 1:11:45 Std. benötigte. Positiv zudem: Viele Lüchow-Dannenberger Läufer und Ausdauersportler kamen nach
Nemitz, darunter viele Topstarter. Und die lieferten sich auf den zwei Runden der 11-km-Strecke einen spannenden Lauf.
 Auf den ersten drei Kilometern hatte noch Jörg Reckewell vom MTV Dannenberg geführt. Doch Münster und Freunden-
thal zogen vorbei. Als es dann nach einem klaren Sieg für Münster aussah, spurtete Freudenthal noch als Erster ins Ziel.
Seine Siegerzeit von 40:08 Min. darf sich auf den für Läufer ungewohnten Wegen sehen lassen, Münsters 40:11 Min. eben-
so. Auch Reckewell war in 40:58 Min. schnell und hatte vor dem Viertplatzierten Siegfried Martel (Eintracht Clenze) bereits
einen klaren Vorsprung.
Auf der 5,7-km-Strecke feierte der 60-Jährige Rudolf Thiele von Sporting Lüchow in 21:11 Min. einen klaren Sieg. Sven
Ebeling (IGAS) in 21:44 Min. und der B-Jugendliche Eike Martens vom gastgebenden TuS Liepe als Dritter in 23:16 Min.
konnten Thiele nicht folgen. Bei den Frauen sicherte sich über die 11-km-Strecke wie von vielen erwartet IGAS-Läuferin
Marion Lippe den Sieg. Sie benötigte gute 53:01 Min. und verwies die anfangs noch führende Silvia Behn vom SC Lüchow
(54:48 Min.) auf Platz zwei. Auf der 5,7-km-Runde bestimmten zwei Nachwuchsläuferinnen des SV Sporting Lüchow das
Rennen: B-Schülerin Lydia Frenzel siegte in für sie akzeptablen 25:33 Min. vor A-Schülerin Sophie Frank (26:14 Min.)

Kidslauf 200 m länger als geplant
Nemitz (koo). Anspruchsvoll und mit 1200 Metern 200 m länger als ausgeschrieben war die Strecke beim Kids-Lauf im
Rahmen des Heidelaufs. Die 21 teilnehmenden Jungen und Mädchen hatten aber trotzdem Spaß, liefen teilweise rasant auf
dem weichen und sandigen Boden und bewältigten auch den knapp 100 m langen Anstieg gut.
Siegerin wurde in 6:11 Min. mit Saskia Dreblow, die mit 13 Jahren älteste Teilnehmerin. Schnellster Junge war in 6:22 Min.
als Zweiter des Gesamtfeldes Mirko Schmitter (Jahrgang 1997/IGAS). Gina Westphal von der TSV Schnega war in 6:31
Min. knapp Gewinnerin der Mädchen des Jahrgangs 1997 vor Gina Schulze (TuS Liepe/ 6:33 Min.), während Jacob Boick
(IGAS) in 6:32 Min. zweitschnellster Junge war. Schnell waren auch Juliana (1999) und Lucas Schulze (1999) vom TuS
Liepe. 

HESSISCHE NIEDERSÄCHSISCHE ALLGEMEINE vom 1. September 2006
Zum Halbmarathon hörte der Regen auf
16. landesoffener Straßenlauf der LG Altes Amt lockte 185 Teilnehmer nach Willershausen

Willershausen.
185 Läuferinnen und Läufer aus 69 Vereinen gingen beim 16. landesoffenen Straßenlauf der LG Altes Amt
bei regnerischem Wetter in Willershausen an den Start. Es wurden drei Distanzen angeboten, 5 Kilometer, 10 Kilometer
und der Halbmarathon über 21,1 Kilometer. Alle drei Strecken wurden auch wieder in die Südniedersachsen-Cup-Wertung
einbezogen. Die Feuerwehr Willershausen hatte die Sicherung der Strecke übernommen und zahlreiche Helfer der LG orga-
nisierten die Veranstaltung.
78 Starter nahmen die 5-Kilometer-Strecke auf der Auepromenade in Richtung Westerhof in Angriff. Schnellster bei den
Schülern war der 11-jährige Thibaut Haake (LG Göttingen) in hervorragenden 20:34 min. Platz zwei bei den Schülern
M 12 mit neuer Bestzeit von 22:48 min. belegte Clemens Zech (LG Altes Amt). Schnellste Schülerin war die 13-jährige
Sarah Meyer (LG Eichsfeld) in 23:21 min. Bei den Männern über 5 km war Sebastian Hanelt (LG Göttingen) in 16:36 min.
der Schnellste. Den Streckenrekord aus dem Jahr 2004 hält immer noch sein Vereinskamerad Sascha Dessi mit 16:08 min.
Klaus Hafner (Laufline Team Göttingen) ging als ältester Teilnehmer mit 75 Jahren an den Start über 5 Kilometer, seine Zeit
betrug 28:26 min. Schnellste Frau über diese Distanz war Susanne Schulze (LG Göttingen) in sehr guten 18:26 min.
60 Starter gingen auf die Wendestrecke über 10 km. Schnellster Läufer war hier in der Männerklasse Christian Gemke (LC
Paderborn) in 33:36 min. In 43:39 min. durchlief Dagmar Ohle (SV Einbeck) in der Altersklasse W 40 das Ziel und war
somit die schnellste Frau.
Bei sehr guten Bedingungen wurden die 47 Läuferinnen und Läufer auf die Halbmarathonstrecke geschickt, nachdem der
Regen aufgehört hatte. Gesamtsieger in neuer persönlicher Bestleistung von 1:15:26 std. wurde Jörn Hesse (Delligser SC).
Die schnellste Frau auf dieser Distanz kam vom starken Lauf-Line Team aus Göttingen. Katrin Streeß siegte in ihrer Alters-
klasse W 30 in 1:39:42 std. In der Altersklasse M 45 siegte Christian Sander aus Willershausen, der für die LG Osterode
startete, in 1:19:42 std. Vierter bei den Männern M 45 wurde Michel Alusse (LG Altes Amt) in 1:29:24 std. Ebenfalls von
der LG Altes Amt lief Anne-Dore Alusse bei den Frauen W 45 in 1:41:17 std. als Siegerin über die Ziellinie. Klaus und
Ricarda Förster von der LG Altes Amt gingen in den Altersklassen M 50 und W 50 an den Start. Klaus Förster kam als
Sechster in 1:42:20 std. und Ricarda Förster als Zweite in 2:02:23 std. ins Ziel.
Die Läufer und Läuferinnen der LG Altes Amt überzeugten durchweg mit guten Leistungen. Den Wanderpokal für die beste
Mannschaft im Halbmarathon sicherte sich der MTV Seesen vor dem Laufline-Team aus Göttingen. Die Läufer lobten die
Veranstalter für ihre gute Organisation. Die in jeder Altersklasse an die Sieger überreichten Logo-Pens mit LG Altes Amt
Druck wurden gern entgegen genommen und von vielen Athleten wurde die erneute Teilnahme im nächsten Jahr ange-
kündigt. (nh) ==> Ergebnisse  

NORDWEST ZEITUNG vom 4. September 2006
Vitali Müller setzt beim City-Lauf neue Maßstäbe
92 Aktive gehen in der Wildeshauser Innenstadt auf die Strecke

Wildeshausen
(mc). Der Wildeshauser Wolfgang Grotelüschen hatte es noch früh genug erkannt, dass er dem Tempo von
Vitali Müller nicht folgen konnte. Er lief ab dem ersten Kilometer sein eigenes Rennen und kam als zufriedener Zweiter ins
Ziel beim 5. Wildeshauser City-Lauf. Müller distanzierte seine Kontrahenten deutlich - er setzte mit 32:13 Minuten neue
Maßstäbe und lief einen neuen Streckenrekord. Dass Müller so schnell war, wunderte im Nachhinein niemanden. Der junge
Mann, der in Hannover seinen Zivildienst absolviert, nahm diesen Volkslauf als letzten Test für die deutschen Straßen-
meisterschaften über zehn Kilometer, die am kommenden Wochenende in Regensburg stattfinden. “Die Generalprobe ist
geglückt,” stellte er zufrieden fest. Hinter ihm kam Grotelüschen, der am Ende ein wenig seinem hohen Anfangstempo Tribut
zollen musste, auf den zweiten Platz vor Detlef Bleiker aus Delmenhorst. Vierter hätte Marco Lampe aus Wildeshausen
werden können, wenn er nicht vergessen hätte, ins Ziel abzubiegen. So wurde er noch von Matthias Witt überholt.
Schnellste Frau war die Delmenhorsterin Andrea Palka, die als 18. ins Ziel kam.
Bei idealen Witterungsbedingungen hatten sich über 90 Läuferinnen und Läufer in allen Altersklasse in Wildeshausen einge-
funden, um bei diesem Volkslauf ihr Stehvermögen zu testen. Dabei gab es auch in den beiden anderen Rennen einen ähn-
lichen Rennverlauf wie über die Zehn-Kilometer-Distanz. Früh setzte sich jeweils der spätere Sieger ab, früh setzten sich
auch die späteren Platzierten auf ihre Positionen. Über die vier Kilometer war dies Lukas Raabe aus Ofen, der anschließend
über die lange Distanz noch 17. wurde. Walter Warrelmann aus Brettorf wurde mit Abstand Zweiter, vor dem Wildes-
hauser Volleyballer Frank Gravel, der trotz berufsbedingtem Schlafdefizits guter Dritter wurde. Beachtlich hier der fünfte
Platz des jungen Johannes Lübke aus Wildeshausen. Über die Zwei-Kilometer-Distanz, die vorwiegend von dem Läufer-
nachwuchs in Anspruch genommen wurde, gab es einen Start-Ziel-Sieg von Marc Scholz (TSG Hatten-Sandkrug/Jahrgang
1997). Mit mehr als einer Minute Vorsprung kam er ins Ziel. Hinter dem Zweitplatzierten Matthias Kuraschinski (Jahrgang
1994) machte Gesine Buurman vom TV Huntlosen deutlich, dass auch sie läuferische Talente besitzt.
Die Veranstalter vom Lauf-team Wildeshausen konnten mit dem Verlauf des Nachmittags zufrieden sein. Das Wetter spielte
mit, alle Läufer konnten pünktlich auf die Strecke geschickt werden, und mit Mike Krüger hatten sie einen Sprecher ge-
winnen können, der der Veranstaltung auch verbal die Lockerheit gab, die überall zu spüren war.
==> Ergebnisse    

HESSISCHE NIEDERSÄCHSISCHE ALLGEMEINE vom 4. September 2006
Altkreisläufer ganz vorne
20. Mündener Altstadtlauf: Drei Siege für heimische Athleten - Nur 200 Aktive am Start

Von Per Schröter
Hann. Münden. Drei Sieger in vier Rennen - so lautet aus Altkreissicht die erfreuliche Bilanz der zum Südniedersachsen-
Cup zählenden Hauptläufe beim 20. Mündener Altstadtlauf. Während sich die Landwehrhäger A-Jugendliche Angela Liese
im 5000m-Jogginglauf in 21:08;23 Minuten den Gesamtsieg sicherte, landeten über zehn Kilometer sowohl Carola Heine
(TG Münden/42:22,26) als auch der Varloser Markus Wenzel (37:08,78) ganz oben auf dem Siegertreppchen. Den Erfolg
der heimischen Athleten komplettierte Claudia Wisser (TSG Münden) mit Platz zwei auf der langen Strecke.
"Das war ganz einfach ein unglücklicher Termin"
Wenngleich der Jubiläumslauf sportlich wieder ein voller Erfolg war - von der Teilnehmerzahl war er mit nur 200 Aktiven
eher enttäuschend. "Das war ganz einfach ein unglücklicher Termin", bedauerte Organisator Holger Liese von der TG
Münden. Nicht zuletzt wegen der vielen parallel laufenden Veranstaltungen, die in und um Münden an diesem ersten
Wochenende nach den Sommerferien stattfanden, habe man 70 Aktive weniger als noch im Vorjahr am Start gehabt. "Be-
sonders die Jugendläufe haben darunter gelitten", so Liese. Hier waren in vier Rennen gerade mal 53 Athleten an den Start
gegangen.
Dass es bei den jüngsten Teilnehmern dennoch Grund zum Jubel gab, dafür sorgten vor allem wieder die Aktiven des JC
Landwehrhagen, der mit Liv Willenweber (Schülerinnen D) und Fin Willenweber (Schüler E) zwei Sieger stellte. Gut
schlugen sich aber auch die von Jutta Elter-Wiegräfe betreuten Läufer und Läuferinnen der Brüder Grimm Grundschule.
Auch wenn für sie kein Platz ganz oben auf dem Siegerpodest heraussprang, so konnten einige von ihnen doch den einen
oder anderen Vereinssportler hinter sich lassen.
Um die Planungen der Aktiven für das kommende Jahr zu begünstigen, kündigte Organisator Holger Liese schon den
Termin für den 21. Altstadtlauf an. Dieser soll am Samstag, 9. September 2007 stattfinden.
==> Ergebnisse   

ACHIMER KURIER / VERDENER NACHRICHTEN vom 4. September 2006
Dascal trumpft über 10 000 Meter groß auf
12. Lindhoop-Lauf: Vereinsloser Athlet vorn / Daverdener Dreifach-Erfolg bei den Walking-Damen

Von unserem Mitarbeiter Lars Köppler
Kirchlinteln. "Es war insgesamt eine runde Sache", resümierte Mitorganisator Thomas Jürgens den traditionellen Lind-
hoop-Lauf, der am vergangenen Sonnabend zum 12. Mal stattfand. Der Volkslauf stand unter einem guten Stern: Trocken-
es und angenehm warmes Sommerwetter sowie eine Laufstrecke, die gut präpariert war und mit der Heideblüte und dem
Wald einen schönen Rahmen bot. Knapp 200 Sportler hatten sich am frühen Nachmittag am Schäferhof in Kirchlinteln ver-
sammelt, um hoffnungsfroh an den Start zu gehen.
Den Anfang machten die Schülerinnen und Schüler über die 1700-Meter-Strecke. Hier siegte Friedemann Schmitz vom
TSV Kirchlinteln in guten 7:19 Minuten vor Björn Scheele vom TSV Otersen. Den dritten Platz sicherte sich Lennart Up-
hoff, Teamgefährte von Schmitz. Das schnellste Mädchen war Malyzia Vömel (TSV Morsum) in 7:48 Minuten vor
Natascha Merz vom TuS Rotenburg und Kira Kiss (TSV Walle), die als Jahrgang 1999 in einer klasse Zeit viele ältere
Kinder hinter sich ließ. Die Mannschaftswertung gewann der TSV Kirchlinteln vor Otersen. 36 Walkerinnen und Walker
gingen dann auf die Runde durch den Lindhooper Forst. Herbert Kleyer vom TuS Rotenburg holte sich bei den Männern
den Sieg. Mit 29:28 Minuten über 5200 Meter war er dabei fast eine Minute schneller als Gerhard Cordes vom TSV Kirch-
linteln. Dritter wurde Günter Grommisch (TSV Daverden). Bei den Frauen gab es einen Dreifach-Triumph des TSV Da-
verden: Karin Sievers (37:58 Minuten), Heike Jahn und Heike Stegmann kamen als Erste ins Ziel.
Im 10 000-Meter-Lauf trumpfte Sergiu Dascal groß auf: Der vereinslose Athlet (Rumänien) brauchte für die zwei Runden
in diesem anspruchsvollen Gelände, das teilweise Cross-Bedingungen bot, nur 33:18 Minuten. Den zweiten Rang bei den
Herren erreichte Holger Hoyer von der Bundespolizei Walsrode vor Dr. Andreas Jordan vom Lauftreff Verden. Bei den
Frauen sicherte sich Ingrid Heger (LG Kreis Verden) den Sieg in 47:45 Minuten vor Lilian Ristau (BSG EWE Scheeßel)
und Christa Liebscher (LG Kreis Verden).
Im 5200-Meter-Parcours bei den Frauen katapultierten sich Martina Busch vom TSV Sottrum (31:45 Minuten), Gabriele
Ahrens und Ute Bohnemeyer, beide vom TuS Bothel, auf das Siegertreppchen. In der Herren-Konkurrenz siegte Christian
Müller (LG Kreis Verden) in schnellen 19:03 Minuten vor Holger Brunkhorst aus Ahrenswohlde und Sven Wagemann
(TuS Bothel).
Nach einer ersten Erfrischung im Zielraum und einer Dusche im Vereinsheim entspannten sich alle Teilnehmer bei Kaffee
und Kuchen rund um das Vereinsheim, bis die Ehrungen für die siegreichen Teilnehmer anstanden. Eine Tombola, bei der
alle Kinder und viele Erwachsene Preise mit nach Hause nahmen, war möglich gemacht worden durch die großzügigen
Spenden der Freunde und Sponsoren des Kirchlintelner Lauftreffs. Als größte angemeldete Teilnehmergruppe freute sich
der TuS Bothel über einen Extrapreis. 
==> Ergebnisse  

DEISTER-LEINE-ZEITUNG vom 4. September 2006
Stefan Leunig gewinnt Wennigser Halbmarathon
Premierenveranstaltung ein voller Erfolg / Grandios: 425 Teilnehmer / Begeisterte Zuschauer

Von Erk Bratke
Wennigsen. Geschafft! Richtig "platt" waren sie. Sowohl die Aktiven, aber auch die Organisatoren. Als Fazit blieb nur eins
zu sagen: Der "1. Wennigser Cruising-Halbmarathon" war ein voller Erfolg. Strahlender Sieger des Hauptlaufes wurde
Stefan Leunig von Hannover 96. Gestern Morgen, pünktlich um 9 Uhr, fiel der erste Startschuss der Premierenveranstaltung
in der Gemeinde Wennigsen. Ungeduldig hatten die kleinen Bambinis (Jahrgänge 1997 und jünger) gewartet, bis ein Großer
der Leichtathletikszene das Kommando zum Loslaufen gab. Hürden-Ass Helge Schwarzer half bei der Organisation ebenso
wie Kollegin Sarah Piesker. Keine fünf Minuten waren vergangen, da hatten die ersten Minis die 1100-m-Strecke geschafft.
Eine halbe Stunde später waren die Schülerklassen an der Reihe. Aufgeteilt in drei Altersstufen (A/B/C) mussten hier 1700
Meter absolviert werden. Weitere 30 Minuten später war es dann soweit: Mit Spannung wurde der Startschuss von Bürger-
meisterin Renate Borrmann für den Hauptlauf erwartet. Gemeinsam gingen die 10-km-Läufer und -Walker, aber auch die
Marathonis auf den fünf Kilometer langen Rundkurs. Der war mehrfach zu durchlaufen.
Fast sensationell war die Teilnehmerzahl. Hatten die Veranstalter anfangs mit 100 Startern gerechnet, später bei der Melde-
zahl 200 schon freudige Gesichter gezeigt, so waren sie gestern schier begeistert: Durch Nachmeldungen wurden gestern
425 Starter gezählt. "Mir fehlen die Worte", sagte Eckhard Marten, Leiter der LG Wennisgen. Tolle Stimmung an der
Strecke; das Wennigser Publikum unterstützte die Athleten lautstark. So kamen viele Läufer lächelnd ins Ziel. Auch Rein-
hard Kramer, bekannt vom Hannoverschen Radsport-Club (HRC), leistete als Moderator gekonnt seinen Beitrag. "Da
hängt doch sehr viel mehr dran, als ich mir vorgestellt habe", urteilte Hauptorganisator Hendrik Heüveldop vom Reisebüro
"Cruising" gleich nach dem Lauf. "Aber es hat gut geklappt und allen Spaß gemacht. Wir bedanken uns vor allem bei der
tollen Unterstützung des TSV Wennigsen und der Freiwilligen Feuerwehr. Jetzt sind wir platt."
==> Ergebnisse      

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 4. September 2006
Läufer nehmen Abkürzung in der Altstadt
Citylauf: Verwirrung beim Halbmarathon / Wolzen siegt über fünf und zehn Kilometer

Von Theo Gerken
Leer. Einen doppelten Erfolg feierte Gerd Wolzen beim von der Autobahnpolizei veranstalteten Citylauf in Leer. Der für
den VfL Germania Leer startende Athlet gewann sowohl den Lauf über fünf Kilometer in 16:22 Minuten als auch die ab-
schließende Runde über zehn Kilometer. Viel Ärger gab es beim Halbmarathon, den etwa 20 bis 30 Läuferinnen und Läufer
nicht ganz komplett absolvierten.
Der Citylauf begann zunächst mit starken Regenschauern. Rund 800 Kinder und Schüler absolvierten die Strecke über gut
einen Kilometer bei teilweise strömendem Regen. Die Halbmarathon-Läufer gingen bei nur noch leichtem Nieselregen auf
die Einführungsrunde über 1,1 km, um dann den Rest auf einem Rundkurs durch Leer zu bewältigen. Als die ersten Läufer
die Linie bei Start und Ziel nach etwa 20 Minuten wieder passierten, verschlug es Moderator Edzard Wirtjes die Sprache.
Denn nicht die Leistungsspitze war zu sehen, sondern Akteure aus dem Mittelfeld. “Für einen Organisatoren mehr als ärger-
lich”, kommentierte Heinz-Dieter Brückmann vom Veranstalter. Obwohl die Strecke durch Posten von der Feuerwehr ab-
gesichert sei, wären einige Läufer im Patersgang in der Altstadt falsch abgebogen und hätten eine stark verkürzte Strecke
genommen, erklärte Brückmann später. Die Verwirrung war perfekt, auch bei den späteren Zweit- und Drittplatzierten.
“Ich war total verunsichert, zum einen stimmten die Kilometerangaben an der Strecke nicht, und dann musste ich auf einmal
Läufer überholen, von den ich gar nicht wusste, woher die kamen”, sagte Hermann Flessner (Ihlower Rennschnecken).
 Der Sieger des Halbmarathons, Holger Grigat (TV Norden), hatte kein Streckenproblem: “Ich bin immer hinter dem Mo-
torrad hergelaufen, das musste die richtige Strecke sein.” Grigat hatte andere Schwierigkeiten des Geläufs ausgemacht: “In
der Altstadt war es sehr glatt, vor allem in den Kurven. Wie Schmierseife!” Holger Grigat kam nach 1:17:09 Stunden ins
Ziel und siegte vor Flessner (1:18:56) und dem für den DSC Oldenburg startenden Moormerländer Stefan Oppenborn
(1:22:18), den das Durcheinander auf der Strecke ziemlich mitgenommen hatte. Auch die Siegerin bei den Frauen, Michaela
Janssen (Fortuna Logabirum) war sich nicht sicher, ob sie die gesamte Distanz gelaufen war. Sie kam nach 1:35:10 Stunden
ins Ziel.
Über 10 km gab es keine Verwirrung. Gerd Wolzen siegte in 35:03 Minuten. “Der war klar besser”, stellte Verfolger
Stephan Harms (36:21) von der Emder LG fest. Dritter wurde Bernd Bruns (Hesel; 38:15). Schnellste Frau über 10 km
war Astrid Lübben (LG Ostfriesland) in persönlicher Bestzeit von 42:22 Minuten. “Es waren nette Männer, die mich ge-
zogen haben”, begründete sie das gute Ergebnis.    
==> Ergebnisse        

DIE NORDDEUTSCHE (Weser Kurier) vom 4. September 2006
Überraschung bei den Männern
Frank Themsen setzt sich beim 9. Lesum-Halbmarathonlauf gegen den favorisierten Joaquim Pedro durch

Von unserem Mitarbeiter Matthias Thode
Bremen-Nord. Mit einer Überraschung bei den Männern endete der 9. Lesum-Halbmarathonlauf der LG Bremen-Nord
mit Start und Ziel auf dem Campus der International University Bremen. Nach der durch eine Schambeinentzündung be-
dingten Absage von Vorjahressieger Sebastian Lüning wurde Joaquim Pedro seiner Favoritenrolle nicht gerecht. Über die
21,0975 Kilometer musste sich der Portugiese im Trikot der LG Bremen-Nord seinem starken Vereinskollegen Frank
Themsen letztlich geschlagen geben. Bis zur Wendemarke auf dem Deich hinter dem Lesumsperrwerk sah Joaquim Pedro
mit einem Vorsprung von gut zehn Sekunden noch wie der sichere Sieger aus. Doch die zweite Hälfte gehörte eindeutig
Frank Themsen. Der Nordbremer Langstreckenspezialist verkürzte kontinuierlich seinen Rückstand und übernahm bei Kilo-
meter 16 die Spitze. In 1:13:53 Stunden gelang Frank Themsen schließlich eine Top-Halbmarathonzeit. Joaquim Pedro
("Meine Beine wurden einfach zu schwer") sicherte in 1:16:04 Stunden seinen zweiten Platz ab. Rang drei holte sich Gerrit
Lubitz vom ATS Buntentor in 1:16:30 Stunden gegen die auf der zweiten Hälfte schwächelnden Kontrahenten Markus
Fabian (1:17:31) von der LG Bremen-Nord und Markus Tofaute (1:19:11) vom SV Werder Bremen.
Wie erwartet Rebecka Weise-Jung
An der Frauenspitze blieb die Überraschung dagegen aus. In guten 1:26:46 Std. sicherte sich die LG Nordlerin Rebecka
Weise-Jung ihren fünften Heimsieg an der Lesum. Erstaunlich stark präsentierten sich dahinter die Osterholzer Triathletin
Carolin Schiff in 1:28:19 Stunden und die Nordbremerin Sandra Richter mit einer Endzeit von 1:34:47 Stunden.
Bei den diesmal mit knapp 120 Teilnehmern zahlenmäßig schwach besetzten Rennen über die Zehn-Kilometer-Distanz gab
es zwei überlegene Sieger. Ralf Salih vom TV Langen siegte mit seiner schnellen Zeit von 32:40,4 Minuten mit über vier
Minuten Vorsprung vor dem Jugendlichen Christian Eichinger (36:43,9) vom SV Lemwerder und Timo Sieke (37:04,2)
vom ATS Buntentor. Angelika Stratmann setzte sich mit ihrer Zeit von 44:38,5 Minuten fast ebenso deutlich gegen die
Jugendlichen Geschwister Malena und Mona Dietel vom SV Lemwerder durch, die in 48:30,2 Minuten gleichzeitig das Ziel
erreichten. Rang vier ging durch die Platjenwerberin Kerstin Wernet, die 48:53,2 Minuten benötigte, schließlich an die
Startgemeinschaft Osterholzer Leichtathleten (SOL).
In den einzelnen Altersklassen-Wertungen der beiden Rennen verbuchten die Läufer der LG Bremen-Nord insgesamt zehn
Erfolge. Neben den Halbmarathon-Spitzenläufern Frank Themsen (M 35), Joaquim Pedro (M 30), Rebecka Weise-Jung
(W 45) und Sandra Richter (W 35) gewann die Senioren-Europameisterin Gabriele Rost-Brasholz erwartungsgemäß ihre
Altersklasse W 60 mit sehr guten 1:43:03 Stunden. Senior Hans Presch erkämpfte sich in 1:46:30 Stunden mit 18 Sekunden
Vorsprung vor dem Delmenhorster Fadel Dawoud den Sieg in der M 65. Auf der Zehn-Kilometer-Strecke setzten sich
Marc Albrecht (41:15,9) in der M 35, Joachim Hülsmann (43:07,3) in der M 40, Gerd Sanders (40:15,7) in der M 55 und
Altmeister Peter Springborn (48:16,7) in der M 65 durch.
Neben den Aktiven der LG Bremen-Nord trumpften auch andere Nordbremer Läufer mit Erfolgen auf. In der ältesten
Klasse beim Halbmarathon, der M 70, gewann Wolfgang Hartwig vom Vegesacker TV in 1:58:34 Stunden. Auf der kürz-
eren Strecke siegten Ute Metag (W 40) und Ilse Röth (W 45) vom Lauftreff Schönebeck in 55:00,9 beziehungsweise
50:40,6 Minuten. Bei den Schülern und Jugendlichen räumten die Nachwuchsläufer des SV Lemwerder ab. Neben Malena
Dietel in der W 15, Mona Dietel bei der weiblichen und Christian Eichinger bei der männlichen Jugend gewannen Malte
Weinmann mit 49:16,1 Minuten die Schülerklasse M 11 und Meggie Schröder in 52,23,6 Minuten die W 12.
==> Ergebnisse      

STADER TAGEBLATT vom 4. September 2006
Mehr als 600 Sieger beim Abendlauf
Die Favoriten setzten sich in Buxtehude durch -- Die Hobbyläufer haben Spaß -- Unter den Kindern sind
Talente von morgen -- Die Fans sind Weltklasse

Buxtehude
(db). Mehr als 600 Läufer am Start an der Breiten Straße, sechs Gesamtsieger und tausende Fans, die die
Straßen in Buxtehude säumten. Das war der 2. Buxtehuder Abendlauf am Sonnabend. Hendrik Behm (10) vom SV Otten-
sen war der erste Sieger des Abends. Er gewann den Drei-Kilometer-Lauf. Der zweite Sieger war Johannes Falk (13) vom
VfL Stade über fünf Kilometer. Bianca Schütz gewann in dieser Disziplin bei den Mädchen. Zu den letzten Gewinnern
zählten Läufer wie Frank Lange-Tietz, der für das Technische Hilfswerk angetreten war und in Einsatzkleidung die 21,1
Kilometer runterspulte. Oder Kämpfernaturen wie Dieter Trzaska aus Buxtehude, der vor einem Jahr mit dem Laufen be-
gann und am Sonnabend nach etwa zweieinhalb Stunden völlig fertig, aber überglücklich das Ziel erreichte.
Die Profis aus der norddeutschen Leichtathletik-Welt machten den Kampf um die vorderen Plätze im Halbmarathon unter
sich aus. Ein Duell lieferten sich der Top-Favorit auf den Sieg, Ingo Schröter vom PSV Buxtehude, und Bernd Zackariat
vom Stader SV. Schröter untermauerte seine Vormachtstellung im Landkreis trotz langer Verletzungspause mit ansehnlichen
1:19:10 h. 19 Sekunden lief er am Ende gegen Zackariat heraus. Der war im Ziel dennoch glücklich und riss beim Einlauf die
Arme hoch. Zackariat hat seine persönliche Bestzeit um mehr als zwei Minuten unterboten. "Schröter hat mich gut gezogen",
sagte er. An einen Sieg sei aber nicht zu denken gewesen. Kathrin Schroettke setzte sich bei den Damen in 1:31:12 h durch.
"Dafür, dass ich mich nicht warm gemacht habe, ist das gut", sagte sie nach dem Einlauf. Die Hamburger Marathon-Meister-
in hatte sich um eine Stunde vertan und, trudelte erst wenige Minuten vor dem Start in Buxtehude ein.
Dass Lennart Hoffmann vom Kaifu Tri Team den Lokalmatadoren Peter Smolinski im Spurt des Zehn-Kilometer-Spar-
kassenlaufes hinter sich lässt, hatte niemand auf dem Zettel. Hoffmann ließ sich von Smolinski ziehen, bis er zwei Kilometer
vor dem Ziel das Tempo verschärfte. "Dafür, dass ich seit einem halben Jahr keinen Wettkampf hatte, war das heute ganz
gut", sagte Smolinski. Am Ende fehlte ihm die Tempohärte.
Über die gleiche Distanz ging der Damen-Sieg an Birgit Friedrich (41:44 Min.) von der LG Kehdingen. Wie immer ging sie
das Rennen schnell an. "Ich habe keinen gleich schnellen Mann gefunden", sagte sie. Einsam, was die Begleitung anging.
Das Publikum am Streckenrand peitschte jeden Athleten nach vorn, und als es schon dunkel war und die Absperrungen
langsam abgebaut wurden, hat es die Schlusslichter mit viel Applaus empfangen. Ehrensache, dass die Organisatoren um
TAGEBLA'IT-Chefredakteur Wolfgang Stephan mit der Siegerehrung warteten, bis der letzte Läufer über die Ziellinie kam.
Dann überreichte Frank Jäschke von der Sparkasse Harburg-Buxtehude die Pokale des Hauptsponsors.
==> Ergebnisse      

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Gifhorn) vom 5. September 2006
Packendes Rennen bei den Frauen
Volkslauf in Meine: Tobias Ulrich siegt souverän -- Wolfgang Simon wird im Halbmarathon Zweiter

Von Jens Neumann
Meine. Der befürchtete Einbruch blieb aus: Trotz des zeitgleich stattfindenden 1. Wolfsburg-Marathons durften die Organi-
satoren des Meiner Volkslaufs zufrieden sein. 250 Teilnehmer begaben sich insgesamt auf die vier verschiedenen Distanzen:
1,5 km, 5 km, 10 km und die Halbmarathon-Strecke. "Das waren etwa so viele wie auch im vergangenen Jahr", verdeut-
lichte Mitorganisator Martin Pahl vom gastgebenden TSV Meine.
Das größte Starterfeld ging - wie sollte es auch anders sein - über die 10 Kilometer auf die Strecke. Kein Wunder, gehörte
diese Distanz doch zur Gifhorn-Wolfsburger Laufcupserie. Allein 120 Läuferinnen und Läufer waren hier am Start. Und vor
allem bei den Frauen gab es ein packendes Rennen um die Plätze 1 bis 3. Zwischen der Siegerin Andreas Eckardt (Spvgg.
Groß Bülten, 42:13 Minuten) und ihrer drittplatzierten Vereinskameradin Bianca Weide-Jentsch (42:29) lagen lediglich 16
Sekunden. Zwischen das Bültener Duo schob sich noch Simone Ruhr vom Team Waggumer Holz in 42:22 Minuten. Über
Platz 4 konnte sich Carolin Nagel vom TuS Müden (43:49) freuen.
Bei den Männern gab es dagegen einen ungefährdeten Sieg für den Fallersleber Tobias Ulrich: Mit 34:59 Minuten lag er
Ende 1:43 Minuten vor dem zweitplatzierten Bastian Dobrick (SV Eickenrode) und sicherte sich somit 200 Punkte für die
Laufcup-Wertung. Dritter wurde Axel Heinrich (VfB Fallersleben, 37:08), gefolgt von Torben Dobrick (37:15) und dem
Müdener Dirk Sandeck (37:45).
Ein starkes Rennen lieferte der Meiner Wolfgang Simon im Halbmarathon ab: Er musste sich lediglich einem wesentlich
jüngeren Braunschweiger geschlagen geben und wurde Zweiter. "Erstmals waren auch Walker dabei. Alles hat geklappt, es
gab keine Pannen", meinte Organisator Martin Pahl. Für den reibungslosen Ablauf sorgten auch die freiwillige Feuerwehr
und die Sanitätsgruppe der Realschule Meine. == > Ergebnisse (dort am Seitenende)

ACHIMER KURIER / VERDENER NACHRICHTEN vom 9. September 2006 (Zwei Artikel)
Georg Diettrich läuft ein einsames Rennen
Braunschweiger stellt in Verden neuen Streckenrekord auf / Birte Bultmann die schnellste Frau

Von unserem Mitarbeiter Andreas Becker
Verden. Es war ein einsames Rennen für Georg Diettrich. Der Favorit von der LG Braunschweig machte seinem Ruf als
niedersächsischer Spitzenläufer gestern im Zwölf-Kilometer-Hauptrennen des 8. Verdener Aller-Stadt-Laufs alle Ehre. Er
siegte bei seinem ersten Start in Verden überlegen und stellte nebenbei auch mit 37:54 Minuten einen neuen Streckenrekord
auf. Damit war er mehr als eine Minute schneller als Christoph Paetzke, der seit 2004 den bisherigen Rekord gehalten hatte.
Diettrich zeigte sich denn auch mit seiner Zeit und dem Rennverlauf zufrieden.
"Es hat alles gepasst", sagte der 35-Jährige direkt nach dem Zieleinlauf. Trotz seines großen Vorsprungs sei er sich seines
Sieges bis zum Ende der zweiten Runde nicht sicher gewesen. "Ich wusste ja nicht, was der Zweite noch so drauf hat", sagte
Diettrich. Insofern sei er das Rennen nicht zu locker angegangen. "Schließlich ist das ein Wettkampf und da muss man mit
allem rechnen", so der Sieger. Seinen größten Erfolg feierte Diettrich mit einem elften Platz bei den Deutschen Meister-
schaften über zehn Kilometer. Nächste Woche steht ein Start in Otterndorf ebenfalls über die 10-Kilometer-Distanz auf
dem Programm. Längere Strecken hat der Läufer von der LG Braunschweig nicht vor. "Vergangenes Jahr bin ich in Berlin
Marathon gelaufen. Das hat aber nicht so gut geklappt", sagt er und meint damit eine Zeit von 2:35 Stunden. Ans Limit
gehen musste Diettrich jedoch in keiner Phase des Rennens. Dafür war der Vorsprung vor dem rumänischen Läufer Sergiu
Dascal, der zum zweiten Mal nach 2004 den zweiten Platz erringen konnte, zu komfortabel.
Bereits nach der ersten Runde hatte Diettrich einen Vorsprung von rund 30 Metern, den er zum Ende der zweiten Runde
auf mehr als 100 Meter ausbauen konnte. Im Ziel war Diettrich eine gute halbe Minute schneller als der Rumäne. Auf den
dritten Platz lief Ingo Müller (Nordic run) in 40:58 Minuten vor Joaquim Pedro von der LG Bremen-Nord, der 41:09 Min.
für die zwölf Kilometer lange Strecke benötigte. Auf dem fünften Platz landete sein Vereinskollege Torsten Naue. Seine
Zeit: 41:49 Minuten. Mit seiner Leistung zeigte sich der Sieger von 2002 zufrieden. "Das war okay, weil ich meine Zeit vom
vergangenen Jahr ungefähr gehalten habe", sagte Naue und verwies auf die starke Konkurrenz, die für ein schnelles Rennen
gesorgt hätte.
Bei den Frauen siegte Birte Bultmann von der LG Braunschweig genauso souverän wie ihr Vereinskollege. Mit einer Zeit
von 45:27 Minuten kam sie mehrere Minuten vor der Vorjahressiegerin Ulrike Dreißigacker ins Ziel. Dritte wurde Stefanie
Vergin vom Post SV Gütersloh.

Das Stauopfer gibt in Verden Vollgas
Ein Garreler im Jedermannlauf spitze

Von unserem Redakteur Ehrhard Müller
Verden. Eigentlich ist Andreas Kuhlen am frühen Freitagnachmittag mit dem Ziel Lehrte in Garrel bei Cloppenburg aufge-
brochen. Wegen eines Staus auf der A 1 disponierte der 22-jährige Physiotherapeut jedoch kurz vor dem Bremer Kreuz
um. Mit dem Ergebnis, dass er schon in Verden von der Autobahn abfuhr - und im Rahmen des 8. Verdener Aller-Stadt-
Laufs das 4,2 Kilometer lange Jedermannrennen in 13:47 Minuten vor dem Oytener Oliver Böhnke (14:00) und dem über-
 raschend starken A-Jugendlichen Thiemo Klein (14:50), einem Lokalmatadoren der LG Kreis Verden, zu seinen Gunsten
entscheiden konnte. Zur schnellsten Frau auf der kleinen Runde avancierte Stefanie Vergin vom Post SV Gütersloh, sie
schlug die auf ihrer Hausstrecke angetretene Verdenerin Birgit Schwers.
"Bis Lehrte hätten wir es wegen des Staus nicht mehr geschafft", lieferte ein etwas peinlich berührter Kuhlen den Grund,
weshalb er dem Verdener dem zeitgleich über die Bühne gehenden Lehrter Abendlauf den Vorzug gegeben hatte, "von der
Verdener Veranstaltung hatte ich am Abend zuvor per Zufall erfahren." Der über die niedersächsischen Landesgrenzen hin-
aus bekannte Mittelstreckler (erst vor einem Monat stellte er im thüringischen Sondershausen mit 2:26 eine persönliche
1000-Meter-Bestzeit auf) hatte sich zwei Kilometer lang (Zwischenzeit 6:48 Minuten) in einer fünfköpfigen Spitzengruppe
aufgehalten, bevor er auf der Steigung am Burgberg das Tempo tüchtig verschärfte. Der Garreler absolvierte den dritten
Kilometer in 2:57 und konnte sich zum Schluss darauf beschränken, seinen Vorsprung gegenüber Böhnke mit begrenztem
Kraftaufwand zu verteidigen.
Zur Überraschung seines Trainers Uwe Cordes (der gestandene LGKV-Mittelstreckler musste den Hauptlauf wegen einer
Oberschenkelzerrung absagen) lief Thiemo Klein auf den Bronzerang. Wegen Achillessehnenproblemen und diverser In-
fektionskrankheiten erreichte der Youngster bei weitem nicht sein Trainingspensum des Vorjahres, blieb mit 14:50 Minuten
aber nur zwölf Sekunden hinter seinem Vorjahresergebnis zurück.
==> Ergebnisse 

Nach oben
Zurück zur Startseite
Zurück zur vorherigen Seite