NDM-Einzel in Jüterbog am 17./18. Juni 2006 (Seniorinnen, Senioren)
 LM-Mehrkampf (NLV+BLV) in Papenburg am 17./18. Juni 2006
NDM-Einzel in Celle am 24./25. Juni 2006 (Frauen, Männer, Jugend B)
DM-Gehen (20 Km
) in Breitenbrunn am 24. Juni 2006
--
Presseberichte aus Niedersachsen und Bremen --

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neuste (Presse)-Berichte vom 6.7.       Ergebnisse Jüterbog (17./18.6.)        Ergebnisse Papenburg (17./18.6.)
Ergebnisse Celle (24./25.6.)     Ergebnisse Breitenbrunn (24.6.)     Home-Page des NLV     Home-Page des BLV
Zur Übersicht       Zur Startseite

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
NEUE OSNABRÜCKER ZEITUNG vom 16. Juni 2006
201 Mehrkämpfer am Start

Papenburg
(hm). Nach 2003 und 2005 ist die LG Papenburg-Aschendorf am kommenden Wochenende erneut Ausrichter der
Mehrkampfmeisterschaften für Männer, Frauen, Senioren und Jugend. Dabei ermittelt neben dem Niedersächsischen auch der
Bremer Leichtathletikverband wieder seine neuen Titelträger. Exakt 201 Teilnehmer aus 47 Vereinen haben ihre Meldung abgegeb-
en und damit nicht nur für ein gutes Meldeergebnis gesorgt, sondern der LG Papenburg-Aschendorf auch zusätzliche Arbeit be-
schert. Nachdem sich schon im Vorjahr nur eine Stabhochsprunganlage für alle Zehnkämpfer als zu wenig erwies, wurde in diesem
Jahr eine zweite Anlage von der LG Emstal Dörpen ausgeliehen, die zudem am Samstag noch als dritte Hochsprunganlage ge-
nutzt wird.
Angesichts des großen Arbeitsaufwandes, den eine solche Mehrkampfveranstaltung mit sich bringt, da zum Beispiel bei einem
Feld von 56 Fünfkämpfern jeweils bis zu drei gleiche Wettkampfstätten vorhanden sein müssen, ist die LG Papenburg-Aschendorf
schon seit längerem auch an der Ausrichtung einer Einzelmeisterschaft interessiert. Diese wäre mit etwa der dreifachen Teil-
nehmerzahl zwar ebenfalls sehr arbeitsintensiv, dafür aber noch attraktiver. Nachdem eine solche Veranstaltung ursprünglich schon
in diesem Jahr in Papenburg stattfinden sollte, liegt die Zusage des Verbandes nun für 2007 definitiv vor. Insofern sind die Landes-
meisterschaften auch ein Test, ob die Organisation und die Wettkampfstätten einer solchen neuen Herausforderung gewachsen
sind.
Neben den Favoriten und Titelverteidigern stehen die "Local Heros" im Blickpunkt. So stellt die LG Papenburg mit 19 Sportlern die
meisten Starter: Beispielsweise geht eine Frauen-Mannschaft an den Start, in der mit Jennifer Reiners unter anderen die deutsche
A-Jugend Vizemeisterin von 1996 und ihre alte (und neue) Mannschaftskameradin Stephanie Krallman (früher Kohnen) stehen, zu-
sammen mit Ruth Krause (2005 A-Jugend-Vizemeisterin im Vierkampf) und der A-Jugendlichen Iris Nee. Mit 17 Startern stellt der
VfL Lingen, der sich vornehmlich auf den Fünfkampf bei der männlichen Jugend B und A konzentriert, das zweitgrößte Team. Er-
neut ist Top-Sprinter Sebastian Röttger dabei, der im Vorjahr A-Jugend-Vizemeister wurde. Der SC Osterbrock und SV Sparta
Werlte komplettieren das Emslandteam mit Einzelstartern. Beginn der Wettkämpfe ist am Samstag um 12 Uhr (bis gegen 19 Uhr)
und am Sonntag um 10 Uhr (bis gegen 16 Uhr).

OSTFRIESISCHER KURIER vom 19. Juni 2006
Paul Thielecke-Klein ist bei der DM dabei
NTV-Leichtathlet holt sich in Papenburg Zehnkampf-Landestitel der Junioren

Papenburg
(jan). Das Debüt hat es in sich: Paul Thielecke-Klein vom Norder TV hat sich bei seinem ersten Zehnkampf im Papen-
burger Waldstadion gestern Nachmittag den Titel in der Juniorenklasse gesichert. Mit 6528 Punkten lag der Norder nicht nur 400
Zähler vor dem Sieger der Männerklasse, sondern schaffte auf Anhieb auch die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft, die Ende
August in Wesel am Niederrhein ausgetragen wird. “Ich bin rundum zufrieden und habe einen super ersten Tag hingelegt. Auch
durch den zweiten, der eigentlich nicht so mein Ding ist, bin ich gut durchgekommen”, bilanzierte Thielecke-Klein. Nach den ersten
fünf Disziplinen hatte der 18-Jährige stolze 3827 Punkte auf dem Konto.
Wie gut diese Leistung zu bewerten ist, verdeutlichte Trainer Hans-Bernd Eilers: “Darüber wäre jeder gute deutsche Zehnkämpfer
froh.” Seine enorm verbesserten Sprinter-Qualitäten stellte Thielecke-Klein zum Auftakt über 100 m unter Beweis. In 10,91 Sek.
nahm er der Konkurrenz gleich einige Punkte ab. Im Weitsprung lag er mit 6,79 m im Soll. Im Kugelstoßen folgte mit 11,86 m die
erste Bestleistung. Im Hochsprung glänzte das NTV-Talent mit 1,96 m. Im abschließenden 400-Meter-Lauf gelang es ihm, in 49,95
Sek. erstmals, die 50-Sekunden-Marke zu unterbieten.
Nach einer Mütze voll Schlaf stand “Paule” gestern Morgen vor den zehn Hindernissen über 110 m. Die ersten fünf meisterte er
blitzsauber, ehe er in die sechste hineinlief. Doch auch diese brenzlige Situation meisterte er clever, indem er auf einen Vierer-
Rhythmus umstellte. Die 16,86 Sek. will er weiter ausbauen. Zufrieden waren Athlet und Trainer mit den 32,16 m im Diskuswerfen,
ehe die nächste Zitterpartie anstand. Das Stabhochsprungtraining hat er nämlich erst vor drei Wochen aufgenommen. 2,60 m
waren das Minimalziel, es wurden sogar 3,20 m. im Speerwurf blieb Thielecke-Klein mit 44,02 m allerdings hinter den eigenen Er-
wartungen zurück. Der respektable Vorsprung des ersten Tages von 436 Zählern auf Verfolger Maxi Pasenau (Hannover 96) waren
damit auf mickrige 14 geschrumpft. Im entscheidenden 1500-Meter-Lauf behielt er aber die Nerven und blieb locker. Seine bisherige
Bestzeit steigerte er um fast fünf Sekunden auf 4:45,22 Min. und hielt Pasenau (6317) sowie Julian Karn (MTV Schöningen, 5556)
auf Distanz.
Die weibliche B-Jugend des NTV freute sich am Sonnabend in der Vierkampf-Mannschaftswertung über den Titel. Mareike Blum
(2241 Punkte), Insa Klinkenborg (2175), Svenja Heyken (2120), Anne Bakker (1969) und Imke Bommer (1934) lagen in der Endab-
rechnung mit 10 439 Punkten vor der LG Papenburg/Aschendorf. Im Siebenkampf kamen gestern Insa Klinkenborg, Mareike Blum
und Svenja Heyken in die Wertung. Hinter dem souveränen Titelträger LG Peiner Land erkämpfte sich das Trio vor der LG Papen-
burg/Aschendorf die Silbermedaille.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 20. Juni 2006
Drei Titel an die LGGG

Ganderkesee
(fr). Mit drei Titeln kehrten die Leichtathleten der LGG Ganderkesee von den Norddeutschen Senioren-Meister-
schaften aus Jüterbog zurück. Ulrich Garde siegte in der Klasse M40 in seiner Paradedisziplin mit 13,97 Meter im Kugelstoß sehr
deutlich. Der Zweitplatzierte Rau vom VfV Spandau kam auf 12,54 Meter. Zwei weitere Versuche von Garde lagen mit 13,96 und
13,93 Meter noch über dieser leistung. Auch Bernd Logemann hatte keine Probleme, den Speerwurfwettbewerb in seiner Klasse
M45 für sich zu entscheiden. Er siegte deutlich mit diesjähriger persönlicher Bestleistung von 50,13 Meter, gab aber nach dem
dritten Versuch auf, da er Probleme mit der Wadenmuskulatur bekam.
Inge de Groot wurde im Speerwurf mit 26,19 Meter Norddeutsche Meisterin, belegte Platz zwei im Hammerwurf mit 32 Meter und
wurde Dritte im Diskuswurf.

NORDWEST ZEITUNG vom 20. Juni 2006
Senioren siegen bei Meisterschaft

Jüterbog/Oldenburg
(sr/kab). Bei den norddeutschen Seniorenmeisterschaften der Leichtathleten im brandenburgischen Jüterbog
hat VfL-Urgestein Manfred Ostendorf in der Altersklasse M 60 den 5000-m-Lauf gewonnen. Er bestimmte das Rennen von der
Spitze aus und siegte in 18:14 Minuten. Sein älterer Teamkamerad Horst Frense, mit 18 Meistertiteln einer der erfolgreichsten
Oldenburger Sportler, lief ein taktisches 5000-m-Rennen und sicherte sich in 20:00 Minuten den Titel in der Altersklasse M 65.

ACHIMER KURIER / VERDENER NACHRICHTEN vom 20. Juni 2006
Vier Titel für die LGKV
Senioren überzeugen bei den "Norddeutschen" in Jüterbog

Von unserem Mitarbeiter Helmut Behrmann

Verden-Achim. Mit vier Meistertiteln gab es für die kleine Delegation der Leichtathletik-Gemeinschaft Kreis Verden (LGKV) bei
den Norddeutschen Senioren-Meisterschaften in Jüterbog eine optimale Ausbeute. Peter Feldmann (Achim), Holger Rennekamp
(Oyten), Ralf Ginnow (Verden) und Rudolf Lüdemann (Daverden) siegten über 4 x 100 Meter der M 50-Senioren, Rüdiger Ullrich
(Verden) distanzierte die Konkurrenz über 1500 Meter der Senioren M 50, Helke Schunk (Verden) gewann die 100 Meter der W 70-
Seniorinnen, und Dieter Watzlawick (Verden) fügte als Diskusmeister der M 75-Senioren seiner schon reichhaltigen Sammlung
einen weiteren Titel hinzu. Verstärkt durch den bei der Landesmeisterschaft in Verden noch nicht startberechtigten Oytener Holger
Rennekamp lief die 4 x 100 Meter Staffel starke 51,76 Sekunden und siegte sicher vor der LG Wesermünde.
Mit 5:05,98 Minuten lag Rüdiger Ullrich über 1500 Meter der M 55 fast 27 Sekunden vor dem Zweitplatzierten und zog mit seinem
Meistertitel mit Sohn Geronimo gleich, der im Frühjahr die 10 Kilometer der A-Jugend gewonnen hatte. In ihrem ersten 100-Meter-
Einsatz dieses Jahres setzte sich Helke Schunk mit 18,83 Sekunden sicher durch und fügte diesem Titelgewinn mit Kugel und
Diskus noch zwei zweite Plätze mit 6,57 Meter bzw. 13,22 Meter hinzu.
Mit 33,14 Meter war Dieter Watzlawick bei den M 75-Senioren mit dem Diskus wieder einmal unschlagbar, als Kugelstoß-Dritter
kam er auf 9,49 Meter. Einen soliden Werfer-Dreikampf absolvierte der Oytener Sven Suhling. In seiner Spezialdisziplin wurde er
mit 47,18 Meter Vizemeister hinter Mario Tschierschwitz aus Berlin. 43,08 Meter mit dem Speer brachten ihm einen weiteren
zweiten Platz ein, und 11,09 Meter mit der Kugel reichten für Platz vier. Bei den W 50-Seniorinnen kam Ursula Schmidt (Verden)
mit der Kugel auf 7,06 Meter, was Rang drei bedeutete.

STADER TAGEBLATT vom 21. Juni 2006
Landestitel für Stader Kreis-Leichtathleten
Anna Klimek gewinnt Titel im Vierkampf

Kreis Stade
(st). Auf der Jagd nach Punkten mischten die Stader Kreisathleten kräftig bei den Landesmeisterschaften der Leicht-
athleten in Papenburg mit. Sprinterin Anna Klimek (wJA) vom TSV Wiepenkathen bewies eindrucksvoll, dass sie die Konkurrenz im
Mehrkampf nicht zu scheuen braucht. Nach 14,77 sec. über 100 m-Hürden, 1,56 m im Hochsprung, 9,89 m im Kugelstoßen und
persönlicher Bestzeit von 25,69 sec. über 200 m erzielte sie 2907 Punkte und gewann den Titel im Vierkampf. Auch im Sieben-
kampf hatte sie die Nase vorn. Im Weitsprung hatte sie zwar einige Probleme mit Absprung und Gegenwind, aber 5,29 m waren ein
ordentliches Ergebnis. Mit 26,02 m im Speerwurf musste sie etliche Punkte lassen, doch ihre Führung wurde dadurch nicht ernst-
haft gefährdet. Nach dem abschließenden 800 m-Lauf, für den sie 2:28,18 min. benötigte, holte sie sich den Titel mit 4664 Punkten
und qualifizierte sich damit für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften.
Mirko Bohmann (TSV Wiepenkathen) startete im Fünf- und Zehnkampf der männlichen Jugend B. Den 100 m-Sprint lief er in 11,96
sec. und sprang 6,31 m weit. Im Kugelstoßen steigerte er seine Bestleistung um 20 cm auf 13,76 m. Aufgrund technischer Pro-
bleme klappte der Hochsprung (1,80 m) nicht wie erhofft. Mit 54,25 sec. im 400 m-Lauf schloss er den 1. Wettkampftag ab und
wurde mit 3284 Punkten Vizemeister im Fünfkampf. Im Stabhochsprung gelang ihm dann eine neue Bestleistung. Ein neuer, härt-
erer Stab verhalf ihm zu einer Höhe von 3,80 m. 15,75 sec. war sein Ergebnis im 110 m-Hürdenlauf. Im Diskuswurf steigerte er sich
auf 39,33 m, im Speerwurf auf 44,08 m. Die 1500 m lief er in der drittschnellsten Zeit von 5:01,50 min. Mit 6311 Punkten wurde er
Zweiter im Zehnkampf und qualifizierte sich ebenfalls für die Deutschen Meisterschaften. Der Kehdinger Mario Müller erkämpfte
sich mit 5088 Punkten Platz vier im Zehnkampf der Männer. Mit 18,15 sec. im 110 m-Hürden und 4:44,44 min. im 1500 m-Lauf
glänzte er mit zwei neuen Bestleistungen.

NEUE OSNABRÜCKER ZEITUNG vom 21. Juni 2006
Stephan Röttger auch über 400 m Spitze

Papenburg
(hm). Nach 2003 und 2005 war die LG Papenburg-Aschendorf erneut Ausrichter der Leichtathletik-Mehrkampfmeister-
schaften für Männer, Frauen, Senioren und Jugend, wobei neben dem Niedersächsischen auch der Bremer Leichtathletikverband
seine Titelträger in Papenburg ermittelte. Zu den herausragenden Akteuren bei 201 Teilnehmern aus 47 Vereinen gehörte Stephan
Röttger (VfL Lingen). Nachdem der A-Jugendliche mit starken 10,91 Sek. über 100 m, 6,73 m im Weitsprung, 9,75 m im Kugel-
stoßen und 1,76 m im Hochsprung schon in den Medaillenrängen war, ließ er eine fast schon sensationelle Bestleistung von 48,99
Sek. über 400 m folgen und siegte im Fünfkampf mit deutlichem Vorsprung von über 300 Punkten. Mit Alexander Lindner, Paul
Mehlmann, Armin Dietz und Fabian Ernstberger reichte es zu Platz 3 in der Teamwertung.
Im Zehnkampf der Männer siegte Sascha Gerlee (OTB) mit ausgeglichenen Leistungen und 6159 Punkten. Dabei wurde er vom
Junioren-Sieger Paul Thielecke-Klein (TV Norden/6528) deutlich überboten, der 10,91 Sek. über 100 m lief. Titelverteidigerin
Mareike Witt (TuS Syke) blieb ebenfalls klar unter ihrem Vorjahresergebnis und musste sich Jana Ladewig (LG Weserbergland)
geschlagen geben. Vorjahressiegerin Jennifer Meyer (TuS Huchting Bremen) holte sich bei den Juniorinnen zwar den Bremer Titel,
musste sich aber der neuen Niedersachsenmeisterin Natalie Mutig ( Eintr. Hildesheim) geschlagen geben.
Beim Nachwuchs beeindruckte auch Alexander Thyme (Bremer LT) als neuer A-Jugend-Meister im Zehnkampf (6131), wobei er
4,20 m im Stabhochsprung erzielte. Übertroffen wurde er noch vom B-Jugendlichen Thorsten Margis (Peine), der sowohl den Fünf-
(3744) als auch den Zehnkampf (6809) gewann. Das insgesamt beste Stabhochsprungergebnis lieferte der A-Jugendliche Paul
Kass (4,60 m).
Zu deutlichen Doppelsiegen im Vier- und Siebenkampf kamen Anna Klimek (TSV Wiepenkathen) bei der A-Jugend sowie Titelver-
teidigerin Lena Hientz (VfL Wolfsburg) bei der B-Jugend, die mit 4.970 Pkt. das beste Siebenkampfergebnis erzielte und sich vor
Anna Raukuc ( Emder LG/4717) und Mirjam Albrecht (LG Hannover/4717) durchsetzte.
Ausrichter LG Papenburg-Aschendorf, mit 18 Athleten als größtes Team angetreten, konnte zwar den Heimvorteil nicht zum Titel-
gewinn nutzen, holte sich aber drei Vizemeisterschaften, wobei sich die Vierkampfmannschaft der weiblichen Jugend B mit Jana
Voße, Anna Dittmar, Katharina Korte, Maren Plock und Maike Agnesmeyer nach der Führung über drei Disziplinen erst zum
Schluss der läuferisch starken Mannschaft des TV Norden geschlagen geben musste. Ebenfalls Vizemeister im Zehn- und Dritter
im Fünfkampf wurde die männliche Jugend B der LG, wobei sich Jens Kösters als bester Hürdensprinter Niedersachsens über
100 m auf 11,58 Sek. und über 400 m auf beachtliche 53,59 Sek. steigerte und sich als 5. bzw. 7. (5/10-Kampf) knapp vor seinem
Bruder Sven (8./9.) durchsetzte. Vervollständigt wurde die Mannschaft durch Christian Schütt, Thomas Gerbrand und Dominik
Smidt.
Ein Wiedersehen gab es nach zehnjähriger Wettkampfpause im Siebenkampf der Frauen, wo die frühere Deutsche A-Jugend-
Vizemeisterin, Jennifer Reiners (4.) und Stephanie Krallmann (Kohnen) (6.) trotz "Minimal-Vorbereitung" zusammen mit den stark
verbesserten Juniorinnen Ruth Krause (3.) und Iris Nee (5.) in der Frauen-Mannschaftswertung Silber holten. Reiners "verschenkte"
rund 500 Punkte durch drei ungültige Versuche im Speerwurf. Die männliche Jugend A (Holger Plöger, Ralf Gerbrand und Soeren
Buss) wurde Dritte in der Mannschaftswertung. Mit Einzelstartern waren der SC Osterbrock, Sparta Werlte und der VfL Lingen bei
der weiblichen Jugend A im 4- und 7-Kampf vertreten, wobei Christina Pennig, Katharina Klumpe und Janne Brink gute Mittelplätze
belegten.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Helmstedt) vom 21. Juni 2006
Erfolg nach technischen Problemen
Leichtathletik: Schöningens Julien Karn wird Dritter bei den Landesmeisterschaften im Zehnkampf

Von Kai-Uwe Ruf

Julien Karn stand auf dem Treppchen: Rang drei bei den Mehrkampf-Landesmeisterschaften der Junioren. Trotzdem war der Zehn-
kämpfer des MTV Schöningen nicht zufrieden. Bei dem zweitägigen Wettkampf in Papenburg war für seinen Geschmack zu viel
schief gegangen. Ein größerer Diskus und eine schwerere Kugel ließen ihn spüren, dass bei den Junioren mehr verlangt wird als in
den Altersklassen der Jugendlichen. Besonders die Wurfscheiben sind gewöhnungsbedürftig. Sie sind ein paar Gramm schwerer -
2 statt 1,75 Kilo. "Aber das Gewicht ist gar nicht das Problem", sagt Karn. "Die Disken sind größer und ich habe eine sehr kleine
Hand. Ich muss aufpassen, dass sie mir beim Wurf nicht aus den Fingern rutschen." Beim Einwerfen funktionierte alles gut. Im
Wettkampf bekam Karn dennoch Probleme. Mit 21,03 Metern blieb er nach zwei Versuchen weit unter seinen Möglichkeiten. Vor
dem abschließenden Wurf stand er mächtig unter Druck. "Du kannst nur noch versuchen, dich zu konzentrieren und dich immer
wieder zu motivieren", sagt Karn. "Du musst vergessen, dass du scheitern kannst." Trotzdem gibt es keine Garantie. Karn schleu-
derte den Diskus zwar etwa 28 Meter weit, aber die Scheibe landete außerhalb des Sektors. Der Versuch zählte nicht. "Ich habe
ungefähr 100 Punkte verschenkt", bilanzierte der Leistungssportler ernüchtert.
Bereits beim Weitsprung war Karn unter seinen Fähigkeiten geblieben. Nach drei Versuchen standen für ihn nur 6,13 Meter im
Computer. "Die erste Pleite" kommentierte der Schöninger. Sein weitester Flug mit etwa 6,50 Metern wurde ungültig gewertet. Es
gab aber auch einige Erfolgserlebnisse. 11,35 Sekunden über 100 Meter bedeuteten für ihn einen perfekten Wettkampfstart. Über
400 Meter gelang ihm mit 51,14 Sekunden sogar eine neue persönliche Bestzeit. Auch mit seinen 1,72 Metern im Hochsprung war
Karn zufrieden.
Beim abschließenden 1500-Meter-Lauf legte er noch einmal nach. Er lief die Strecke in 4:42 Minuten 17 Sekunden schneller als
jemals zuvor. Viel langsamer hätte er aber auch nicht sein dürfen. Er ging mit lediglich 60 Punkten Vorsprung auf den Peiner Jens
Thierse ins Rennen. Thierse legte ein enormes Tempo vor, Karn hatte Mühe, mitzukommen. 200 Meter vor dem Ziel lag der Peiner
etwa 10 Meter in Front. Dann setzte Karn zum Endspurt an und zog vorbei. Meine Sprintfähigkeiten gaben den Ausschlag", be-
richtete er stolz.

DIE HARKE (Nienburg) vom 21. Juni 2006
Erster Siebenkampf und gleich Sechste
Leichtathletik: Maria Kruse überzeugt auf Landesebene mit Sprinterqualität

Papenburg
(hhg). Eine Premiere nach Maß gelang Maria Kruse von der Holtorfer SV bei den Niedersächsischen Mehrkampf-
meisterschaften der Leichtathleten im emsländischen Papenburg. Bei ihrem ersten Siebenkampf überhaupt erzielte die 16-jährige
Wietzenerin erstklassige 4047 Wertungspunkte und landete auf dem hervorragenden sechsten Platz bei der B-Jugend. Vor allem
ihre Sprintqualitäten über 100 Meter Hürden in 15,91 Sekunden und 13,20 sec für 100 m flach sowie 1,56 m und neue persönliche
Bestmarke im Hochsprung (Steigerung um acht Zentimeter) katapultierten sie in die niedersächsische Spitze ihrer Altersklasse.
Immerhin waren 32 Athletinnen angetreten.
Auch ihre 8,40 m im Kugelstoßen mit der Vier-Kilo-Kugel und 4,97 m im Weitsprung konnten sich sehen lassen. Den einzigen
Einbruch erlebte Maria Kruse beim Speerwurf, wo sie das Gerät auf lediglich 21,00 m beförderte. Hier ist Trainerin Uschi Elling-
hausen gefordert, diese Schwäche abzustellen, die aber insgesamt mit den Leistungen hoch zufrieden war. "Besonders im ab-
schließenden 800-m-Lauf hat Maria bei brütender Hitze in der stärksten Laufgruppe noch einmal alles gegeben."

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Peine) vom 21. Juni 2006
Goldmedaillen für Adelheid und Olaf Rosenberg
Senioren-Leichtathletik: Weber holt erneut Bronze

Von Werner Weber

Bei den Norddeutschen Meisterschaften der Senioren im Stadion am Rohrteich in Jüterbog waren die Leichtathleten der LG Peiner
Land sehr erfolgreich. Vier Seniorensportler brachten insgesamt zweimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze mit nach Hause.
Am erfolgreichsten war dabei Olaf Rosenberg (LG). Am ersten Wettkampftag schleuderte er den Diskus auf persönliche Jahres-
bestweite von 39,86m und wurde damit Vizemeister der Klasse M35 hinter Axel Merten (Königs Wusterhausen), der mit 43,01m
siegte. Am zweiten Wettkampftag holte sich der Jahner mit 13,32m unangefochten den Titel im Kugelstoß der M35. Adelheid
Rosenberg (LG) wurde wie in den Vorjahren erneut Norddeutsche Meisterin im Kugelstoß der W70. Gegenüber den Landes-
meisterschaften in Verden vor drei Wochen verbesserte sich die LG Athletin um 34cm und übertraf mit 8,12m erstmals in diesem
Jahr die 8m Marke.
Verletzungsbedingt brachte Werner Weber (LG) im Kugelstoßwettbewerb der M55 nicht seine gewohnte Leistung. Hinter Welt-
meister Reinhard Krone (SC Magdeburg), der gleich im ersten Versuch 13,95m vorlegte, und dem Schleswig-Holsteinischen
Meister Helmut Smarsch, der mit 12,99m Zweiter wurde, holte sich Weber mit 12,35m, wie schon in den beiden Vorjahren, die
Bronzemedaille. Gerd Meise (LG) warf den 600g Speer im Wettbewerb der M65 39,08m weit und wurde in einem leistungsmäßig
sehr starken Feld undankbarerer Vierter. Pech hatte Ulla Hornbostel (Arminia Vöhrum). Als aussichtsreiche Titelkandidatin für die
800m und 3000m der W45 verletzte sie sich zwei Tage vor dem Wettbewerb so schwer, dass eine Teilnahme nicht möglich war.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 21. Juni 2006
Zwei Titel für Ostfriesland bei den Landesmeisterschaften
Leichtathletik: Zehnkämpfer Paul Thieleke-Klein und Norder Vierkampf-Team in Papenburg siegreich

Papenburg
(ls). Mit zwei Titeln und zahlreichen guten Plazierungen kehrten die ostfriesischen Leichtathleten von den Mehrkampf
Landesmeisterschaften am Wochenende aus Papenburg zurück. Ermittelt wurden dort die Landesmeister der Männer, Frauen so-
wie der Jugend A und B. Paul Thieleke-Klein vom TV Norden absolvierte seinen ersten Zehnkampf überhaupt und erreichte 6528
Punkte, was ihm den Sieg bei den Junioren einbrachte. Starke Leistungen zeigte der Norder vor allem am ersten Tag. Über 100
Meter sprintete er in 10,91 Sekunden, sprang dann 6,79 Meter weit und 1,96 Meter hoch. Über 400 Meter blieb er mit 49,95 Se-
kunden erstmals unter der 50-Sekunden-Marke.
Der zweite Titel ging an die Vierkampf-Mannschaft des TV Norden. Mareike Blum, Insa Klinkenborg, Svenja Heyken, Anne Bakker
und Imke Bommer sammelten zusammen 10 439 Punkte und lagen am Ende rund 200 Punkte vor der Mannschaft der gastgeben-
den LG Papenburg/Aschendorf. Blum ragte mit einer starken Hochsprungleistung von 1,68 Metern heraus. Gemeinsam mit -
Klinkenborg und Heyken landete sie am Ende des zweiten Wettkampftags mit der Siebenkampf-Mannschaft auf Rang zwei. Silber
gewann auch Anna Raukuc von der Emder LG. Im Siebenkampf der Jugend B kam sie auf 4717 Punkte und blieb somit nur knapp
unter ihrer Jahresbestleistung von 4760 Punkten. Sie überzeugte vor allem über 100 Meter Hürden (14,62 Sekunden). Am Ende des
ersten Tages hatte sie im Vierkampf noch auf Rang vier gelegen.
In der weiblichen Jugend A kam Vereinskameradin Lena Schmitz von der Emder LG im Vierkampf auf Rang drei. Sie erreichte nach
dem ersten Tag im Siebenkampf 2546 Punkte. Maria Harms vom SV Warsingsfehn wurde hinter ihr Vierte mit 2469 Punkten. Auch
in der Siebenkampfwertung gewann Schmitz die Bronzemedaille (4063 Punkte). Harms wurde mit 3906 Punkten Fünfte. In der
Siebenkampf Mannschaft dieser Altersklasse wurde der SV Warsingsfehn mit Harms, Daniela Manssen und Maren Buss und
insgesamt 10 606 Punkten Vizemeister.

REGIONALE RUNDSCHAU / SYKER KURIER vom 21. Juni 2006
Jonny Seifert bringt zwei Nordtitel mit

Kirchweyhe
(ju). Seine ausgezeichnete Form unterstrich der Kirchweyher Jonny Seifert, der von der Norddeutschen Senioren-
meisterschaft in Jüterbog/Brandenburg zwei Titel mitbrachte. Im Kugelstoßen wurde er seiner Favoritenrolle vollauf gerecht und
holte sich mit einem Meter Vorsprung bei 12,93 seinen ersten norddeutschen Titel 2006. Auch beim Diskuswurf kam der Kirch-
weyher zu Meisterehren. Obwohl die 35,48 Meter Jonny Seifert nicht zufrieden stellten, reichte es zum Platz ganz oben auf dem
Siegerpodest. "Bei Meisterschaften zählen immer nur die Platzierungen. Bei der DM in Aachen treffe ich dann aber auf den Rest
der besten M 70-Athleten aus Deutschland. Dann kommt sicher auch noch bei mir der ein oder andere Zentimeter hinzu", freut
sich Jonny Seifert schon auf diesen Wettkampf.

MÜNSTERLÄNDISCHE TAGESZEITUNG vom 22. Juni 2006 (Auszug - nur LM)
DM-Norm im Siebenkampf gepackt Marina Kortenbrock verbucht 4433 Punkte

Papenburg.
Für das jüngste Top-Ergebnis in der Leichtathletik sorgte Marina Kortenbrock (SG Essen/Garthe/Molbergen) bei den
Mehrkampf-Niedersachsenmeisterschaften in Papenburg. Am ersten Tag belegte sie im Vierkampf Platz drei mit 2825 Punkten.
Kortenbrock fiel nach dem zweiten Tag nach den letzten drei Disziplinen im Siebenkampf zwar um einen Rang zurück, qualifizierte
sich aber mit 4433 Punkten (Norm: 4400) für die Deutschen Jugend-Mehrkampfmeisterschaften Anfang September im westfälisch-
en Wesel.
Eine weitere “DM-Quali” verbuchte Marina Kortenbrock, als sie gleich zu Beginn des Mehrkampfs im Hochsprung mit 1,72 Meter
eine tolle Bestleistung (bisher 1,70) aufstellte und damit zwei Zentimeter höher sprang als vom Deutschen Leichtathletik-Verband
gefordert. Neben Lisa Seeger qualifizierte sich Kortenbrock damit als zweite Athletin aus dem Kreis Cloppenburg für die Deutschen
Jugendmeisterschaften in Wattenscheid. Die weiteren Leistungen der 16-jährigen Essenerin am ersten Tag: 15,50 Sekunden über
100 Meter Hürden, 9,49 Meter im Kugelstoßen und 13,57 Sekunden über 100 Meter bedeuteten 2825 Punkte und Platz drei im
Vierkampf. Der Kreisrekord von Kira Haiduk (SG EGM) mit 2864 Punkten hielt noch Stand.
Der zweite Tag begann für Marina Kortenbrock mit guten 5,08 Meter im Weitsprung. Darauf folgte mit 25,36 Meter im Speerwerfen
ihr schwächstes Resultat. Im abschließenden 800-Meter-Lauf blieb das Mehrkampftalent mit 2:34,50 Minuten zwar deutlich über
ihrer Bestzeit (2:21,3), doch am Ende standen 4433 Punkte zu Buche und die DM-Norm im Siebenkampf war in trockenen
Tüchern. Außerdem löste sie Kira Haiduk als Kreisrekordhalterin ab. Die Visbekerin hatte vor zwei Jahren mit der Rekordpunktzahl
von 4331 Punkten den Landestitel gewonnen. Haiduk hat sich inzwischen vom Leistungssport verabschiedet.

NORDWEST ZEITUNG vom 22. Juni 2006
Friedrichsfehner Teams erneut vorn
Leichtathletik: Weibliche und männliche A-Jugend sichern sich die Niedersachsenmeisterschaft

Von Manfred Hollmann

Friedrichsfehn. Die Motivation bei den jungen Friedrichsfehner Leichtathleten ist ungebrochen. In Papenburg fanden die Nieder-
sachsenmeisterschaften im Mehrkampf statt. Sowohl die weibliche als auch die männliche A-Jugend des SV Friedrichsfehn waren
nicht zu bezwingen. Neben den beiden Mannschaftstiteln gab es weitere Vizemeisterschaften und gute Platzierungen.
Herausragend waren die Leistungen der A-Mädchen, die erstmals beim Siebenkampf glänzten. Das Team sammelte insgesamt
11 943 Punkte und verbesserte damit auch den Rekord des Kreises Ammerland-Friesland aus dem Jahre 1983 deutlich. Damals
kam ein Team der LG Friesland-Süd auf 10203 Punkte. Die besten Einzelergebnisse erzielte Sina Heemsoth. Mit Bestleistungen
im Speerwurf (36,95 m) und im abschließenden 800-m-Lauf (2:34,76 Minuten) erreichte Sina insgesamt 4354 Punkte und lag im
Einzelwettbewerb auf einem sehr guten zweiten Platz. Besonders groß war dann auch ihre Freude über die Qualifikation zu den
Deutschen Mehrkampfmeisterschaften im September in Wesel in Nordrhein Westfalen. Als Mannschaft verpasste man hingegen
knapp die Qualifikationsnorm für die Deutschen Meisterschaften, die bei 12 000 Punkten liegt.
In der Einzelwertung belegte Johanna Krüger den vierten Platz und Janneke Eilers Rang zehn.
Auch die männliche A-Jugend des SV Friedrichsfehn konnte wieder den Mehrkampftitel erringen. Man setzte sich mit der Zehn-
kampfmannschaft durch. Bester Punktesammler für Friedrichsfehn war Rainer zur Loye. Mit 3192 Punkten lag er nach dem ersten
Tag auf dem dritten Platz. Weiter gehörten zur Mannschaft Timo Schulze, Julian Gehrels, Tim Jürgens, Volker Kinast und Vito
Olschewski. Bereits in den frühen Morgenstunden des Sonntags waren die Zehnkämpfer dann wieder gefordert. Zunächst kam man
nicht so recht in Schwung, dann aber steigerten sich alle und mit der Gesamtpunktzahl von 16 173 konnten sich die drei besten
Friedrichsfehner als Mannschaft den Titel holen. In der Einzelwertung wurde Rainer zur Loye mit 5889 Punkten niedersächsischer
Vizemeister vor Julian Gehrels, Timo Schulze und Tim Jürgens.
Bei der B-Jugend ging als einziger Teilnehmer vom SV Friedrichsfehn Ihno Fehrendt an den Start. Der Wettkampf lief für ihn erfreu-
lich, besonders die Steigerung im Stabhochsprung auf 3,70 m. In der Endabrechnung belegte er Platz zehn. Bei den Junioren
wagte Christian Fuchs nach langer Verletzungspause wieder einen Wettkampf und wurde mit guten 5192 Punkten am Ende
Fünfter.

ELBE-JEETZEL-ZEITUNG vom 23. Juni 2006
Mit 41-m-Würfen Mitfavoriten bezwungen
Leichtathletik: Manfred Hintze vom SC Lüchow wird Norddeutscher Meister der M60 im Hammerwurf

Lüchow
(bk/ce). Er befindet sich derzeit in guter Form: Manfred Hintze vom SC Lüchow hat sich jüngst bei den Norddeutschen
Leichtathletik-Meisterschaften im brandenburgischen Jüterbog den Titel in der Hammerwurfkonkurrenz der M60 gesichert. Seine
Siegerweite betrug 41,04 m. Im Feld der sechs Teilnehmern waren Jens Lauck von der LG Alster Nord und Hintze als Favoriten
angetreten. Der Bülitzer begann mit 38,55 m, ehe er beachtliche 41,03 m warf. Lauck steigerte sich im dritten Versuch auf 40,72 m
und kam bis auf 31 Zentimeter an Hintze heran. Nach 40,47 m ließ der SCL-Athlet dann im fünften Durchgang die Siegerweite von
41,04 m folgen. Für Lauck, der in seinen beiden letzten Versuchen deutlich die 40-m-Marke verfehlte, blieb Silber. Hintze war wie
die anderen Teilnehmer nicht mit dem rauhen Hammerwurfring zurecht gekommen, so dass beim Siegerwurf zwei anstatt der wie
sonst üblichen drei Umdrehungen absolvierte. Einen weiteren Erfolg hatte Manfred Hintze zuvor bei den Landesmeisterschaften in
Verden verbucht, als er hinter einem bei den Norddeutschen Titelkämpfen fehlenden Duo Dritter wurde. Nach 40,29 m im Anfangs-
versuch steigerte er sich im dritten Versuch auf 44,40 m - das war eine neue persönliche Bestleistung für Hintze. Anschließend
bestätigte er diese Weite mit 44,27 m im vierten Durchgang. Erster wurde Manfred Meier (LAV Springe) mit 48,23 m vor Manfred
Tolle (VfL Wolfsburg) mit 47,46 m. Während dieses Duo etwas zu stark für Hintze war, hatte dieser auf die drei weiteren Teilnehmer
schon einen Vorsprung von über zehn Metern.
Auch Mehrkämpfer Herbert Hanke (M55) vom MTV Dannenberg war in Verden am Start. Im Hochsprung landete er mit 1,38 m und
mit zwölf Zentimetern Rückstand auf den Sieger auf Rang zwei im dreiköpfigen Teilnehmerfeld. Auch im Weitsprung wurde Hanke
Zweiter von Dreien. Mit 4,59 m fehlten ihm dieses Mal 13 Zentimeter zum Titel. Im Speerwurf belegte Hanke mit 35,65 m den
fünften Platz und ließ zwei Konkurrenten hinter sich.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 23. Juni 2006
37 Ostfriesen am Start
Leichtathletik: Norddeutsche Meisterschaften steigen in Celle

Von Lars Seinschedt

Celle. Am Wochenende erwarten die Veranstalter der Norddeutschen Meisterschaften in Celle rund 1000 Leichtathleten aus 177
Vereinen. Mit dabei sind auch 37 Athleten aus acht ostfriesischen Vereinen, die versuchen werden, um die Titelvergabe bei den
Männer, Frauen und der Jugend B einzugreifen. Die meisten Ostfriesen schickt der TV Norden. Sprinter Siewert André und der
frisch gebackene Landesmeister im Zehnkampf der Junioren, Paul Thieleke-Klein, gehen über 100 und 200 Meter an den Start.
Zusammen mit Tobias Müller und Sören Vöhrs wollen sie auch mit der 4 x 100 m Staffel ihren kürzlich aufgestellten Ostfriesland-
Rekord unterbieten. Hochspringerin Mareike Blum (weibliche Jugend B) hat mit der besten Vorleistung (1,73 Meter) gemeldet und
möchte im Kampf um die Titelvergabe eingreifen. Auch Oliver Nauermann (800 Meter) und die 4 x 100-m-Staffel der B-Jugend haben
gute Chancen auf einen vorderen Platz.
Titelverteidigerin im Diskuswurf der Frauen ist Melanie Schütte vom SV Georgsheil. Dort trifft sie mit Ann-Christin Junker auf ost-
friesische Konkurrenz vom MTV Aurich. Deren Vereinskameradin Wiebke Bültena hat über 800 Meter gemeldet. Anna Raukuc
(Jugend B) und Lena Schmitz (Frauen) starten über 400 und 400 Meter m Hürden. Raukuc gilt über die Hürdenstrecke als Favoritin.
Ein starkes Hammerwurf-Team schickt der SV Holtland. Die Deutsche Winterwurfmeisterin Mareike Nannen ist Titelanwärterin.
Daniela Pohl, die als A-Jugendliche bei den Frauen startet, hat mit der größten Weite gemeldet und wird es vor allem mit der
Niedersachsenmeisterin Nathalie Rheder zu tun bekommen. Vereinskamerad Benjamin Adami geht bei der männlichen Jugend B
an den Start.
Germania Leer ist mit Griet-Mara (1500 m), Heinz-Helmut (800 m) und Jan-Gerhard Onken (400 m / 800 m) vertreten. Sie stellen
sich bei der weiblichen Jugend B bzw. den Männern der Konkurrenz. Klubkameradin Tina de Boer startet im Stabhochsprung der
Frauen. Martin Aden (400 m), Imke Jürjens (200 m) und Anna Kistemeker (200 m und 400 m) vom TuS Hinte und Sprinterin Birgit
Esderts vom SV Harsweg komplettieren das Feld.

OSTFRIESISCHE NACHRICHTEN vom 24. Juni 2006
Leichtathletik: Schütte will Titel verteidigen
Norddeutsche Meisterschaften in Celle

Celle
(gaw). Melanie Schütte vom SV Georgsheil will an diesem Wochenende bei den Norddeutschen Leichtathletik-Meister-
schaften in Celle ihren Titel im Diskuswerfen verteidigen. Die 25-Jährige befindet sich in guter Form. “Sie kann vorne mitmischen”,
sagt Trainer Michael Mücher. Mit Jessica Kolodcej von der LG Nord Berlin trifft die Georgsheilerin allerdings auf enorm starke Kon-
kurrenz. Die Bestleistung der Berlinerin liegt bei 56,06 Meter, Schüttes Bestmarke dagegen bei 50,81. Unabhängig vom Ab-
schneiden ist der Wettkampf, der diesen Sonnabend um 16.30 Uhr beginnt, auch ein Test für die Deutschen Meisterschaften am
15. Juli in Ulm.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 24. Juni 2006
Erstmals landet Witt auf Rang zwei
Delmenhorsterin verteidigt ihren Titel bei den LM nicht

Syke
(abt). Bei den niedersächsischen und Bremer Landesmeisterschaften im Mehrkampf in Papenburg sicherte sich die Delmen-
horsterin Mareike Witt vom TuS Syke im Siebenkampf der Frauen mit 4691 Punkten die Vizemeisterschaft. Zehn Jahre konnte
Mareike Witt ihren Titel behaupten, bevor es in diesem Jahr auf Grund von Verletzungen “nur” Rang zwei gab: Durch eine Fersen-
verletzung bei den Landesmeisterschaften in Delmenhorst und eine auftretende Magen-Darm-Grippe ging die 27-Jährige schon mit
einem Handicap in den Wettkampf. Trainer Udo Meyer war alles andere als zufrieden. Er hofft nun auf die im September folgenden
Deutschen Mehrkampfmeisterschaften in Wesel. Hier wird die Finanzbeamtin erneut auf die Erstplatzierte Jana Ladewig von der LG
Weserbergland (4910 Punkte) treffen. Die Qualifikation hat Witt längst in der Tasche.
Teamgefährtin Jil Meier, die in der B-Jugend im Vier- und Siebenkampf startete, wurde mit 3557 Punkten 14.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Peine) vom 24. Juni 2006
Knüppel nach Sturz nicht bei Nord-Meisterschaft

Bei den Norddeutschen Meisterschaften im Otto-Schade-Stadion in Celle wird am Samstag Sebastian Fiene (LG Peiner Land) der
Top Favorit aus dem Kreis sein. Er startet in drei Disziplinen, dem 100m, 200m und 400m Lauf. Niklas Knüppel (ebenfalls LG), der
seine Qualifikation für die DM erreichen wollte, geht nach einem schweren Fahrradunfall nicht an den Start.


ACHIMER KURIER / VERDENER NACHRICHTEN vom 24. Juni 2006
Persönliche Bestleistungen wie am Fließband
Sebastian Klemp und Josef Schaller steigern sich bei Landesmehrkampfmeisterschaften in Papenburg

Von unserem Mitarbeiter Hermann Deuter
Verden. Verletzungsbedingt nur mit zwei Athleten war die LG Kreis Verden bei den Landesmehrkampfmeisterschaften in Papen-
burg vertreten. Dabei steigerten sich die Verdener Sebastian Klemp und Josef Schaller im Fünfkampf auf 2465 beziehungsweise
1979 Punkte. Auch in den Einzeldisziplinen schafften beide persönliche Bestleistungen wie am Fließband. Sebastian Klemp über-
zeugte in allen fünf Einzeldisziplinen. Über 100 Meter drückte er seine Bestzeit auf 12,34 Sekunden, im Weitsprung kam er auf
5,45 Meter, die Kugel flog mit 10,34 Meter erstmals über die Zehn-Meter-Marke, und auch übersprungene 1,64 Meter im Hoch-
sprung bedeuteten eine neue Bestmarke. Die abschließenden 400 Meter in 60,22 Sekunden brachten Platz 25 in einer sehr stark
besetzten Konkurrenz. Auch der ein Jahr jüngere Josef Schaller glänzte mit drei Bestleistungen: 13,09 Sekunden im 100-Meter-
Sprint, 1,54 Meter im Hochsprung sowie gute 59,86 Sekunden im 400-Meter-Lauf bedeuteten in der Endabrechung Platz 38.

Presseinformation vom 24. Juni 2006 (Von Joachim Hickisch)
Helmut Meier in Topform
Dreifacher Titelträger bei Norddeutschen Meisterschaften

Jüterbog/Zeven.
Noch lange nicht abgeschlossen ist anscheinend die Erfolgsstory der Zevener Leichtathleten in diesem Wett
kampfjahr. Mit drei Titelgewinnen und drei zweiten Plätzen fügten Helmut Meier (55), Hans-Georg Müller (50) und Mark Kölzow (37)
bei den 15. Norddeutschen Meisterschaften im brandenburgischen Jüterbog eine weitere Seite hinzu. Im Vorfeld dieser Meister-
schaften verlief es allerdings zunächst gar nicht so wie geplant. Aufgrund der beim Fünfkampf in Ahlen erlittenen Verletzung musste
Jürgen Umann seine Starts absagen, so das damit die 4x100-Meterstaffel der M50 geplatzt war. Da aber auch Joachim Hickisch
nur der Staffel wegen angereist wäre, schrumpfte die Zevener Starterriege auf drei Athleten. Und diese verkauften sich in Jüterbog
mehr als erfolgreich.
Mit dem Bonus eines zweifachen Landesmeisters ging Mark Kölzow in der M35 über die 100 und 200 Meter an den Start. Aber
trotz guter Leistungen war Alexander David von der TSG Bergedorf einfach besser. Mit einer Zeit von 11,87 bzw. 24,46 Sekunden
bei heftigen Gegenwinden durfte sich Zevens schnellster Seniorensprinter jeweils über Platz zwei freuen. Nur zu gerne hätte Hans-
Georg Müller seinen Vereinskameraden Joachim Hickisch (letztjähriger Titelträger über 400 Meter) beerbt. Aber auf der Zielgeraden
hatte Heinz Baseda aus Harburg den längeren Atem, mit 60,15 Sekunden reichte es für den Gifhorner nur zu Rang zwei.
Wer will und kann in diesem Jahr Helmut Meier schlagen? Diese Frage wurde zumindestens in Jüterbog eindeutig beantwortet -
nämlich keiner! Bei allerdings sehr schwacher Konkurrenz überzeugte der Heeslinger mit absoluten Topzeiten. 12,61 sec. über die
100 Meter, 26,06 sec. über die 200 Meter und “wahnsinnige” 58,09 sec. über die 400 Meter (gleichzeitig Platz 1 der Kreisbesten-
liste der Männer) waren seine Zeiten beim dreifachen Titelgewinn.
Richtig spannend dürfte es in zwei Wochen bei den deutschen Meisterschaften in Erfurt werden. Hier wollen Helmut Meier, Hans-
Georg Müller und die dann wieder einsatzbereiten Jürgen Umann und Joachim Hickisch beim Kampf um den Meistertitel der 4x400-
Meter-Staffeln der M50 ganz vorn dabei sein. Und auch Mark Kölzow rechnet sich nach seinem dritten Platz im Vorjahr zumind-
estens wieder einen Finalplatz über die 100 bzw. 200 Meter aus.

OSTFRIESISCHE NACHRICHTEN vom 26. Juni 2006
Leichtathletik: Melanie Schütte verteidigt Titel mit Diskus
Norddeutsche Meisterschaften: 48,85 Meter reichen für Platz eins

Celle
(wrs). Melanie Schütte vom SV Georgsheil hat am Sonnabend bei den Norddeutschen Meisterschaften der Leichtathleten in
Celle ihren Titel im Diskuswerfen mit 48,85 Meter verteidigt. Sie setzte sich in einem spannenden Wettkampf gegen Marie Lehm
(48,37 Meter, Greifswalder SV) durch. Auf Platz drei landete Ann-Christine-Junker vom MTV Aurich. Sie kam auf 41,37 Meter.
Der Georgsheiler Trainer Michael Mücher sprach von “schlechten Bedingungen” während des Wettkampfes im Celler Otto-Schade-
Stadion. “Brütende Hitze und Rückenwind” ließen keine Weiten über 50 Meter zu, sagte Mücher. Lehm habe mit dem ersten Ver-
such von 48,37 m die Führung übernommen, Schütte konterte im zweiten Durchgang mit 48,55 m. Die Georgsheilerin gelang mit
dem letzten Wurf die Siegesweite.
Mehr als zufrieden war Ingo Kaun, Abteilungsleiter der Leichtathleten des MTV Aurich, vom dritten Platz der A-Jugendlichen Ann-
Christine Junker bei den Frauen. Mit ihrer Weite lag die MTV-Athletin nur vier Zentimeter von ihrer persönlichen Bestleistung ent-
fernt. Dabei habe sie drei Mal die 40-Metermarke übertroffen und Nervenstärke bewiesen. MTV-Läuferin Wiebke Bültena (A-Jugend)
belegte als jüngste Teilnehmerin im Feld bei den Frauen über 800 m in persönlicher Bestzeit von 2:13,26 Minuten den sechsten
Platz

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Helmstedt) vom 26. Juni 2006
Neuer Rekord für Bernhard Ulrich
Hammer landet bei den Norddeutschen Senioren-Meisterschaften bei 53,07 Metern

Bei den Norddeutschen Leichtathletik-Meisterschaften der Senioren im Brandenburgischen Jüterbog gab es für Athleten des
Kreises Helmstedt vier Titel. Günter Sievert vom MTV Schöningen gewann in der Altersklasse M 45 die 400 m in 55,74 und die
200 m in 25,76 Sekunden. Die dritte Meisterschaft ging an Bernhard Ulrich vom SV Germania Helmstedt. Er beherrschte nicht nur
die Hammerwurf-Konkurrenz der Altersklasse M 45 deutlich, sondern verbesserte außerdem seinen eigenen Kreisrekord auf
53,07 m. Mit dieser Leistung ist der Neu-Helmstedter auch ein Titelkandidat für die in Erfurt stattfindenden Deutschen Senioren-
meisterschaften.
Christa Bollhuis vom MTV Schöningen holte sich den Titel über 200 m der Klasse W 30 in 28,94 Sekunden. Weiter am Start war
noch Mario Pichl, ebenfalls vom MTV Schöningen. Er lief die 200 m in 25,52 und die 400 m in 57,99 Sekunden. Damit wurde er je-
weils Vierter in der Klasse M 40. (td)

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Peine) vom 26. Juni 2006
Riesenpech und zwei Titel für Fiene

Sprinttalent Sebastian Fiene von der LG Peiner Land hat bei den norddeutschen Meisterschaften der Leichtathleten in Celle sou-
verän zwei Titel gewonnen und seine derzeit gute Form unterstrichen. Der B-Jugendliche siegte in der Hitze des gestrigen Nach-
mittags über 400m mit sieben Zehnteln Vorsprung in hervorragenden 48,92 sek. Landestrainer Edgar Eisenkolb hatte dem 17-Jäh-
rigen verordnet, das Rennen als Trainingslauf anzulegen, verhalten anzugehen und das Tempo permanent zu steigern. Der Hohen-
hamelner hielt sich mustergültig an die Vorgabe und erzielte dennoch eine Zeit, die in der B-Jugend in diesem Jahr bundesweit nur
von ihm (48,36 sek) und 800-Meter-Spezialisten Sebastian Keiner (Erfurt/48,66) unterboten wurde.
Riesenpech hatte Fiene bei seinem Titelgewinn am Vortag über 100m. Nachdem er im Vor- und Zwischenlauf in 11,27 und 11,02
sek schon mit angezogener Handbremse erneut eine Zeit unter 11 Sekunden andeutete, fiel im Finale die Zeitmessung aus.
Schwacher Trost: Gold - und die Hoffnung auf ähnlich gute Bedingungen bei der A-Jugend-Landesmeisterschaft nächstes Wochen-
ende in Schneverdingen, wo er die bis zu zwei Jahre ältere Konkurrenz über 100 und 200m herausfordert.
Fienes Teamkollege Constantin Wiedenroth meisterte am Samstag im Stabhochsprung 3,90m und wurde Siebter. Dorothee Kosel
(ebenfalls LG) belegte im Kugelstoßen der B-Jugend mit 11,24m einen sehr guten sechsten Platz. (rp)

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 26. Juni 2006
Norder Staffel gewann deutlich
Leichtathletik: Diskuswerferin Melanie Schütte verteidigte ihren Titel in Celle
Von Lars Seinschedt

Celle. Bereits am ersten Tag der Norddeutschen Meisterschaften der Leichtathleten in Celle trumpften die Sportler aus den ost-
friesischen Vereinen auf. Melanie Schütte vom SV Georgsheil verteidigte ihren Vorjahres-Titel im Diskuswurf der Frauen. Die Sprint-
staffel des TV Norden setzte sich ebenfalls durch. Schütte gewann das Diskuswerfen mit 48,85 Metern. Dabei hatte sie am Ende
nur einen hauchdünnen Vorsprung vor Marie Lehm (Greifswald), die auf 48,37 Meter kam. Dritte in diesem Wettkampf wurde die A--
Jugendliche Ann-Christin Junker vom MTV Aurich, die ihre Wurfscheibe auf 41,37 Meter schleuderte.
Auch die Norder 4 x 100-Meter-Staffel jubelte. Paul Thieleke-Klein, Siewert André, Tobias Müller und Sören Vöhrs gewannen deut-
lich in 41,85 Sekunden und unterboten wiederum die 42-Sekunden-Marke. Die Verbesserung ihres eigenen Ostfrieslandrekordes
verpasste das Quartett nur um zwei Zehntelsekunden.
Siewert André konnte diesem Titel einen zweiten Platz über 100 Meter hinzufügen. In 10,64 Sekunden lief er auf den Silberrang und
erzielte zugleich die zweitschnellste Zeit seiner noch jungen Karriere. Nach ihrem Titelgewinn vor zwei Wochen bei den Landes-
meisterschaften holte die B-Jugendliche Anna Raukuc (Emder LG) diesmal über 400 m Hürden die Silbermedaille. In einem
schnellen Rennen gab es einen Zweikampf zwischen ihr und Sabrina Krüger aus Neubrandenburg, in dem Raukuc sich mit 61,62
Sekunden um eineinhalb Zehntel geschlagen geben musste. Beide liefen deutlich vor dem restlichen Feld über die Ziellinie.
Einen dritten Platz erkämpfte die B-Jugend-Staffel des TV Norden über 4 x 100 Meter. Neben den Bronzemedaillen freuten sich
Erik Salzmann, Wilke Scheutwinkel, Koord Weege und Dennis Nordmann über die erreichte Zeit: Mit 45,00 Sekunden unterboten
die Ostfriesen die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften.

CELLESCHE ZEITUNG vom 27. Juni 2006
Peter Sack stößt Ticket zur EM -- Hoffen auf “Blaues Wunder” für Celle

Celle
(chz). Die Muttersportart der Olympischen Spiele hielt am Wochenende Einzug in die Residenzstadt Celle. In 18 verschie-
denen Disziplinen wurden bei den Norddeutschen Leichtathletik-Meisterschaften der Männer, Frauen und B-Jugendlichen insge-
samt 72 neue Norddeutsche Meister ermittelt. Dabei avancierten die Schmuckkästchen Otto-Schade-Stadion sowie der Nienhäger
Jahnring als erfolgreiche und gleichzeitig letzte Zwischenstation zur Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Ulm Mitte
Juli sowie als Sprungbrett für die Europameisterschaften im schwedischen Göteborg im August dieses Jahres.
Insgesamt über 1000 Athleten aus 180 Vereinen sorgten bei den Norddeutschen Meisterschaften der Leichtathletik in Celle und am
Jahnring in Nienhagen nicht nur für ein Rekordmeldeergebnis und Mammutfelder, vor allem in den Sprintwettbewerben, sondern
auch für einen wahrhaften Leichtathletik-Leckerbissen - auch abseits des Großereignis Fußball-Weltmeisterschaft. Den sportlichen
Höhepunkt markierte der außer Konkurrenz startende Kugelstoßer Peter Sack vom LAZ Leipzig, der mit 20,21 Meter im letzten
Versuch seine Teilnahme für die Leichtathletik-Europameisterschaften in Göteborg um einen Zentimeter knackte.
Wenn auch jenseits von Meistertiteln und Podiumsplätzen sorgte der Celler Leichathletik-Nachwuchs in der Altersklasse der B-
Jugendlichen für erfreuliche Ergebnisse, persönliche Bestleistungen und Hoffnung für die Zukunft des Leichtathletik-Standortes.
“Das in die Jahre gekommene Schmuckkästchen Otto-Schade-Stadion hat sich wieder einmal als Adresse empfohlen”, zog
Clemens Löcke, nebenberuflich für den Pressebereich des Niedersächsischen Leichtathletik Verbandes (NLV), ein positives Fazit.
“Vor allem die schnelle Laufbahn und die Voraussetzungen für die technischen Disziplinen wie Kugelstoßen, Diskus-, Hammer-
und Speerwurf waren im Stadion optimal”, strich Löcke die Vorzüge der Wettkampfanlage heraus.
So waren es in erster Linie eben diese Disziplinen, die herausragende Resultate hervorbrachten. Beim Hammerwerfen der Männer
sicherte sich Marcus Kahlmeyer vom VfL Wolfsburg mit mehr als 16 Metern Vorsprung vor Vereinskollege Markus Kress (55,21
Meter) nicht nur eindrucksvoll den Titel, vielmehr warf er sich mit 71,49 Meter im sechsten und letzten Versuch auf Platz fünf der
deutschen Bestenliste. Im Weitsprung der Männer setzte Christoph Stolz ein Ausrufezeichen. Der ebenfalls für den VfL Wolfsburg
antretende Stolz näherte sich im sechsten Anlauf mit 7,87 Meter der magischen Acht-Meter-Grenze. Diese Weite bedeutete unan-
gefochten Platz eins. Speerwerfer Manuel Nau vom SCC Berlin warf sein Arbeitsgerät weit in den Celler Nachmittagshimmel, ehe
es seine Spitze jenseits der 75 Meter bei 78,89 Meter in das Stadion-Grün rammte. “Bei internationalen Wettkämpfen werden 80
Meter geworfen. Das ist ein absolut hervorragendes Ergebnis”, ordnet Löcke den Versuch des Hauptstädters ein.
Über die 110-Meter-Hürden verpasste Ivo Burkhardt im Vorlauf mit 13,62 Sekunden die für die Europameisterschaft in Göteborg ge-
forderte Norm von 13,60 Sekunden denkbar knapp. Im Endlauf sicherte sich der für den SV Halle an den Start gehende Sprinter mit
13,75 Sekunden dennoch Platz eins. Normen Ney vom SC Neubrandenburg holte sich in den Sprintwettbewerben über 100- und
200 Meter den Norddeutschen Meistertitel. In 10,62 beziehungsweise 21,32 Sekunden avancierte Ney zum erfolgreichsten Titel-
sammler bei den Herren an beiden Wettkampftagen. Dabei spielte ihm das Fehlen von Favorit und Landesmeister über beide Dis-
tanzen, Rainer Schulze (LG Wilhelmshaven), in die Karten.
Bei den Frauen siegte Nina Giebel von der LG Weserbergland im Sprint über 100 Meter in Abwesenheit ihrer Klubkameradinnen
Jala Gangnus und Cathleen Tschirch in 11,84 Sekunden. Ohne Gangnus und Tschirch unterlag auch die 4x100-Meter-Staffel der
LG Weserbergland, musste sich gegenüber der Sprintstaffel des SC Magdeburg, die sich den Norddeutschen Meistertitel in 45,81
Sekunden erliefen, mit Platz zwei begnügen. In 24,05 Sekunden erspurtete sich Katja Börner über die 200 Meter neben dem
Staffeltitel über die 4x100 Meter ihren zweiten Titel.
Außer Konkurrenz und abseits der Norddeutschen Meisterkämpfe atmete das Celler Stadionrund einen Hauch internationalen
Flairs. “Für Andrea Bunjes im Hammerwerfen, Jana Tucholka im Diskus und Peter Sack im Kugelstoßen ging es um das Ticket für
die Europameisterschaft in Göteborg”, beschreibt Rita Girschikofsky, Präsidentin des NLV, den besonderen Reiz der Veranstalt-
ung. Bunjes‘ Hammer verfehlte die Göteborg-Norm (69,50 Meter) mit 64,45 Metern deutlich. Tucholka (LAZ Leipzig) misslang die
Qualifikationsweite (61 Meter) ebenfalls. 58,40 Meter reichten nicht für den Südwesten Schwedens. Einzig Peter Sack gelang das
Meisterstück. Als wäre das Drehbuch schon im Vorfeld geschrieben worden, setzte es zuvor vier Fehlversuche, ehe Sack im ent-
scheidenden sechsten Anlauf die 7,26 Kilogramm schwere Kugel auf 20,21 Meter wuchtete. Betrachtet man die EM-Norm von
20,20 Meter, möchte man Sack ein speziell auf Skandinavien ausgerichtetes Augenmaß unterstellen. “Unsere Erwartungen sind
übertroffen worden. Celle war das erhoffte Sprungbrett für Göteborg”, strahlt Löcke.
Heimische Athleten mit Bestmarken
Wenn nicht in Göteborg, so haben doch die B-Jugendlichen aus der Herzogstadt vor heimischem Publikum den Leichtathletik-
Standort Celle würdig vertreten. Für den 16-jährigen Marcel Liedke (TuS Bergen), der im Kugelstoßen sowie im Diskus- und Speer-
wurf an den Start ging, endeten die Wettkämpfe überwiegend positiv. “Abgesehen vom Kugelstoßen bin ich sehr zufrieden”, so
Liedke. Im Diskuswerfen landete er im Endkampf mit 36.54 Meter auf Rang acht. Beim Kugelstoßen reichten 9,83 Meter für Platz
zwölf. “Aber im Speerwurf habe ich meine persönliche Bestleistung um drei Meter verbessert”, so Liedke stolz. Der zweite Versuch
sicherte ihm mit 45,78 Meter Position neun. Marilu Almeloo ging ebenfalls in drei Disziplinen an den Start. “Im Vorlauf der 100
Meter bin ich zum ersten Mal unter 13 Sekunden gelaufen.” Neuer persönlicher Rekord für die 15-Jährige. “Das ist ein großer Erfolg
für mich. Der Platz ist weniger wichtig”, ergänzt Almeloo nach ihrer ersten Teilnahme bei den Norddeutschen Meisterschaften. Die
4x100 Meter Staffel stellte mit 51,21 Sekunden ebenfalls einen neuen Rekord auf und täuschte über den eher ernüchternden Platz
zehn hinweg. Im Dreisprung bedeuteten 9,89 Meter Platz 14.
Celle gibt Visitenkarte
“In der Herzogstadt haben nicht nur die Athleten ihre sportliche Visitenkarte hinterlassen. Celle selbst wird den Trainern, Sportlern
und Zuschauern in Erinnerung bleiben”, resümiert Löcke. Mehr als 20 Leichtathleten haben Celle als letzte Chance genutzt, sich
für den Saisonhöhepunkt, die Deutschen Meisterschaften in Ulm im Juli zu qualifizieren. Die Hoffnung, einmal eine Jugendmeister-
schaft nach Celle zu holen oder gar eine Veranstaltung dieser Größe fest in der Residenzstadt zu etablieren, überlebt die Nord-
deutschen Leichtathletik-Meisterschaften. “Dafür bräuchten wir aber richtige Wettkampfstätten. Nicht einen Flickenteppich wie die
Tartanbahn im Otto-Schade-Stadion. Nein, ein Blaues Wunder von Celle”, sagt Girschikofsky in Anspielung auf das Stadionrund im
Berliner Olympiastadion

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Wolfenbüttel) vom 27. Juni 2006
Nina Giebel schnellste Frau im Norden
Leichtathletik: Norddeutsche Meisterschaften in Celle -- Svenja Drechsler und Julien Karn qualifiziert

Von Hartmut Mahnkopf

Bei den Norddeutschen Meisterschaften in Celle war Nina Giebel die schnellste Frau über 100 Meter. Zu ihrer Goldmedaille kamen
noch zweimal Silber mit der Staffel und über die 200 Meter hinzu. Die für die LG Weserbergland startende Sprinterin aus Cramme
stellte bei ihrem Sieg über 100m eine persönliche Bestzeit auf (11,84 sek). Auch als Zweite über 200m steigerte sie sich auf
24,28sek. Mit der 4x100m-Staffel der LG Weserbergland holte sich Giebel mit 46,09sek eine weitere Vizemeisterschaft.
Zwei Bronzemedaillen gab es für die B-Jugendliche Svenja Drechsler vom MTV Jahn Schladen. Ihr gelang beim Kugelstoßen mit
11,95m ein Kreisrekord. Drechsler übertraf damit die Norm für die Deutschen Jugend-Meisterschaften. Ebenfalls Dritte wurde sie
mit 37,88m beim Speerwurf. Ein vierter Platz gelang ihr mit 35,10m beim Diskuswurf. Ihre Vereinskameradin Julia Maaß holte sich
bei den B-Jugendlichen über 100m mit 12,26sek die Vizemeisterschaft. Im Zwischenlauf hatte sie mit 12,24sek eine persönliche
Bestzeit aufgestellt. Die schaffte sie auch als Vorlaufsiegerin mit 24,97sek über 200m. Auf das Finale verzichtete Maaß vorsichts-
halber. Sie hatte mit leichten Leistenproblemen zu kämpfen.
Die Kissenbrückerin Lina König (LG Weserbergland) erreichte beim 100m-Hürdenlauf der Frauen Platz sechs mit 14,94sek. Mit
ihrer Vorlaufzeit von 14,86sek hatte sich die A-Jugendliche für die Deutschen Juniorenmeisterschaften qualifiziert. Auf einen Start
bei diesen Meisterschaften Mitte August in Bautzen kann sich auch der Schöppenstedter Julien Karn (MTV Schöningen) freuen.
Als Sieger des B-Endlaufs über 200m der Männer verbesserte er sich auf 22,17sek und unterbot die Norm für Bautzen. Eine wei-
tere persönliche Bestzeit gelang Karn im Vorlauf über 100m mit 11,21 sek. Im anschließenden Zwischenlauf konnte sich Karn aber
nicht für das Finale qualifizieren. Den Dreisprung beendete er als Achter mit 12,84m. Fabian Siodla und Sven Tegtmeyer, beide
vom MTV Schladen, belegten bei der B-Jugend in einem großen Starterfeld über 3000m mit 10:23,25min und 10:43,93min die
Plätze 15 und 17.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 27. Juni 2006
Marvin Groß sucht noch ein bisschen seine Form
Leichtathletik: Dritter Platz in Celle

Delmenhorst
(abt). “Der Anlauf war wieder nicht so gut.” DTV-Leichtathlet Marin Groß war mit seiner Weitsprungleistung bei den
Norddeutschen Meisterschaften in Celle nicht zufrieden. Mit 6,43 Meter belegte er zwar den dritten Rang, seine Bestweite im
letzten Jahr lag aber schon bei 6,89 Meter. Erster wurde Thomas Barsch vom SC Neubrandenburg mit 6,53 Metern. Der Gym-
nasiast (“eigentlich fühlte ich mich ganz gut”), der erst kürzlich den Trainer gewechselt hat, will jetzt “voll trainieren”, um einfach
wieder an seine Weiten anknüpfen zu können. Vor dem Wettkampf in Celle musste der 17-Jährige erneut wegen einer Grippe sein
Training aussetzen. Zu den Kreismeisterschaften (4. und 12. Juli) hofft er auf eine bessere Leistung. Rund 1000 Leichtathleten aus
177 Vereinen hatten sich in Celle getroffen, um bei der Titelvergabe bei den Männer, Frauen und der Jugend B einzugreifen.

NEUE OSNABRÜCKER ZEITUNG vom 27. Juni 2006
Titel, Normen und Bestleistungen
Celle.
Eine gute Bilanz konnten die emsländischen Teilnehmer an den Norddeutschen Meisterschaften der Männer, Frauen und
B-Jugendlichen in Celle am Ende der beiden Wettkampftage ziehen. Neben drei Gold-, Silber- und Bronzemedaillen gab es DM-
Qualifikationen, Bestleistungen und einen neuen Regionsrekord. Die drei Titel gingen auf das Konto der LG Emstal-Dörpen. Karina
Hunfeld zeigte sich gut erholt von ihren Sturzverletzungen und konnte im 800-m- und 400-m-Lauf ihre Vorjahreserfolge wiederholen.
Das 800-m-Rennen gewann sie in 2:15,30 Min., gute Dritte wurde ihre Vereinskollegin Dörthe Ohmstede in 2:16,49 Minuten. Auf
der 400-m-Strecke distanzierte Karina ihre stärkste Konkurrentin mit 56,75s deutlich um drei Zehntelsekunden. In beiden Disziplin-
en schaffte sie die DM-Norm.
In sehr guter Form zeigte sich Sadik Klingenberg, der im 3000-m-Lauf mit neuer Bestzeit von 8:51,91 Min. und sechs Sekunden
Vorsprung den Titel gewann. Mit diesem schweren Rennen in den Beinen schaffte er am Tag darauf im 1500-m-Lauf noch den
zweiten Platz (4:05,86 Min.). Die gleichen Distanzen lief Mareen Stroeve. Den 3000-m-Lauf beendete sie als Zweite in neuer Best-
zeit (10:40,39 Min.); im 1500-m-Lauf erreichte sie den vierten Rang (4:48,97 Min.). Sprinterin Theresa Hermes gewann ihren 200-m-
Vorlauf in sehr guten 24,89s, aber erneute muskuläre Probleme zwangen sie zum Verzicht auf den Endlauf. Sie will jetzt eine
Wettkampfpause einlegen.
Als Jugendliche startete Cornelia Schwennen (Concordia Emsbüren) im 800-m-Lauf der Frauenklasse - mit gutem Erfolg. Sie blieb
erstmals unter 2:10 Minuten und erreichte mit neuem persönlichen Rekord (2:09,97 Min.) den dritten Rang. Auch Vereinskollege
Daniel Gruber kam mit neuer Bestzeit (1:58,31 Min./DM-Norm) auf den dritten Platz im 800-m-Lauf, trotz eines völlig misslungen
Starts, bei dem er nach 200m an letzter Stelle lag. "Da wäre mehr drin gewesen", meinte Trainer Ludger Fehren.
Einen glänzenden Start hatte dagegen Hürdenläufer Jens Kösters von der LG Papenburg-Aschendorf. Der zweifache Landesmeister
verbesserte bei seinem Vorlaufsieg im 110-m-Hürdenrennen mit 14,38s seinen eigenen Regionsrekord. Im Finale "rasierte" er fast
alle Hürden, so dass er mit der Zeit von 14,60s "nur" Zweiter wurde. Sein Bruder Sven hatte sich auch für diesen Endlauf qualifiziert
und wurde Siebter (15,61s). Auf der 200-m-Strecke lief er mit 23,64s Bestzeit und erreichte im B-Finale den fünften Platz. Jana
Voße überquerte im Hochsprung 1,55m und lief die 100-m-Hürden in 15,70s; Anna Dittmar brauchte dafür 16,33s. Im Dreisprung
schaffte sie 10,36m. Der erste Start von Maximilane von Stumberg (LAV Meppen) in einem 1500-m-Hindernisrennen verlief mit dem
vierten Platz in 5:30,24 Minuten erfolgreich. Doch verpasste sie die DM-Norm (5:30 Min.) nur denkbar knapp.

NORDWEST ZEITUNG vom 27. Juni 2006
Tim Heemsoth Dritter
Leichtathletik: Bronze im Hürdenlauf

Friedrichsfehn
(mh). In Celle waren die Spezialisten bei den Norddeutschen Meisterschaften gefordert. Die besten Leichtathleten
der acht norddeutschen Verbände waren vertreten. In seiner Spezialdisziplin, dem 400-m-Hürdenlauf, verbesserte Tim Heemsoth
vom SV Friedrichsfehn erneut seine Zeit und kam auf 54,95 Sekunden. Das bedeutete die Bronzemedaille. Er unterbot damit auch
die Qualifikationsnorm für die Deutschen Juniorenmeisterschaften, die Ende August in Bautzen stattfinden.
Als weitere Teilnehmerin vom SV Friedrichsfehn war Janneke Eilers bei den Titelkämpfen in Celle mit dabei. Die B-Jugendliche
startete im Diskuswurf. Sie blieb mit 33,03 Metern knapp unter ihrer Bestleistung und belegte damit Platz sieben.

NORDWEST ZEITUNG vom 27. Juni 2006
Lisa Seeger rennt mit Topzeit zur Norddeutschen Meisterschaft
Leichtathletik: Elstenerin hängt Konkurrenz über 800 Meter ab -- Garreler Nerkamp mit neuer Bestzeit

Von Bodo Tarow

Celle/Elsten/Garrel. Lisa Seeger aus Elsten hat am Wochenende abermals zugeschlagen. Die Leichtathletin der SG Essen-
Garthe-Molbergen holte sich in Celle über 800 Meter die Norddeutsche Meisterschaft. Sie überquerte den Zielstrich in der Topzeit
von 2:08,64 Minuten - ihre zweitbeste Zeit überhaupt. Damit hat sie die Qualifikation für die deutschen Juniorentitelkämpfe vom 21.
bis zum 23. Juli in Wattenscheid in der Tasche. Dort schielt sie auf einen Podiumsplatz. In toller Verfassung präsentierte sich an
gleicher Stelle auch der vom Kneheimer Trainer Heiner Göttke gecoachte Garreler Jens Nerkamp. Bei der B-Jugend erreichte
Nerkamp über 3000 Meter in einer Zeit von 9:06,03 Minuten einen ausgezeichneten vierten Platz und schaffte wie Seeger die
Qualifikation für die DM in Wattenscheid. Zugleich verbesserte er seine bisherige persönliche Bestzeit um rund neun Sekunden.
Zu Titelehren kam im Hochsprung mit Jan Hentel ein weiterer Athlet aus dem Kreis Cloppenburg. Der inzwischen für Hannover
startenden A-Jugendliche holte sich mit einer Höhe von 2,07 Metern die Meisterschaft bei den Männern. Indes: Einige Topspringer
waren nicht angetreten.
Silber gab es derweil für Anke Meyer im Dreisprung. Die Athletin des SV Emstek erreichte eine Weite von 11,41 Meter. Dritte im
Hochsprung der B-Jugendlichen wurde mit übersprungenen 1,67 Meter Marina Kortenbrock von der SG Essen/Garthe/Molbergen.
Zudem holte sich Kortenbrock im B-Finale über 100 Meter Hürden in einer Zeit von 15,20 Sekunden Rang vier und verpasste damit
die DM-Qualifikation nur knapp.

OLDENBURGISCHE VOLKSZEITUNG vom 27. Juni 2006
Bestmarke wackelt
Lisa Seeger die Nummer eins im Norden

Vechta
(cb). Leichtathletin Lisa Seeger darf weiter von einem Start bei der Jugend-WM in Peking (15. bis 20. August) träumen. Bei
den Norddeutschen Meisterschaften in Celle gewann die Fußballerin des VfL Oythe die 800 m der Damen in 2:08,64 Minuten. Es
ist ihre zweitbeste Zeit über 800 m, die 17-Jährige aus Elsten war nur bei ihrem DM-Triumph 2005 (B-Jugend) vier Hundertstelse-
kunden schneller. Die Bestmarke wackelt, Seegers Form wird immer besser. Am Samstag startet sie in Schneverdingen bei den
A-Jugend-Landesmeisterschaften. Und zwar über 400 m - in der Hoffnung, bei der WM in Peking in der 4x400-m-Juniorinnenstaffel
des DLV dabei sein zu können.

WESER KURIER vom 27. Juni 2006
DM-Norm erfüllt
Bremer Mehrkämpfer erreichen 16 838 Punkte

Bremen
(gol). Patrick Hilbrecht, Philipp Arlt und Paul Kass erfüllten sich bei den Mehrkampf-Landesmeisterschaften in Papenburg
den Traum einer Teilnahme an Deutschen Meisterschaften. Als Zehnkampf-Mannschaft des SV Werder gelang den drei A-Jugend-
lichen die Gesamtzahl von 16 838 Punkten, womit sie die geforderte Qualifikationsnorm zu den nationalen Titelkämpfen Anfang
September in Wesel von 16 500 Punkten deutlich überboten.
Patrick Hilbrecht, der erst zu Beginn dieser Saison von den Osterholzer Leichtathleten zum SV Werder wechselte, zeigte von den
drei grün-weißen Startern die konstanteste Leistung über die zwei Wettkampftage. Besonders im Diskuswurf (35,50 Meter) und
über die 100-Meter-Strecke (11,90 Sekunden) steuerte er wichtige Mannschaftspunkte bei. Sein Endresultat lag bei 5800 Zählern.
Philipp Arlt, der normalerweise auf der 110-Meter-Hürdenstrecke zu Hause ist, demonstrierte in Papenburg, dass mit ihm auch in
anderen Disziplinen zu rechnen ist und er sich zu einem guten Mehrkämpfer entwickeln kann. Herauszuheben aus seinen 5730
Punkten sind besonders die 6,55 Meter im Weitsprung, 41,56 Meter im Speerwurf und 4:51,28 Minuten auf den abschließenden
1500 Metern. Dritter Mannschaftsteilnehmer war Paul Kass - Bremens bester Stabhochspringer komplettierte das erfolgreiche
Team. Aus seinem Gesamtresultat von 5308 Punkten stachen besonders die guten Leistungen im Hochsprung (1,76 Meter) und
natürlich im Stabhochsprung (4,60 Meter) hervor.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 27. Juni 2006
Nannen gewinnt Titel
Leichtathletik: Hammerwerferin siegte in Celle

Celle
(ls). Auch der zweite Tag der Norddeutschen Meisterschaften in Celle verlief für die ostfriesischen Leichtathleten erfolgreich.
Nach dem Titelgewinn von Melanie Schütte und der Norder Staffel über 4 x 100 Meter gewann auch Mareike Nannen vom SV Holt-
land. Die Hammerwerferin kam bei der weiblichen Jugend B als einzige Sportlerin über die 50-Meter-Marke. Sie siegte letztlich mit
50,59 m und einem Vorsprung von rund zwei Metern. Vereinskamerad Benjamin Adami errang bei der männlichen Jugend B die
Vizemeisterschaft. Er schleuderte seinen Hammer auf 49,76 m. Ihrer Vizemeisterschaft über die 400 m Hürden ließ Anna Raukuc
(Jugend B) von der Emder LG am zweiten Tag einen vierten Rang über die flache Stadionrunde folgen und schaffte über diese Dis-
tanz ebenfalls die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften Mitte Juli in Bochum.
Hochspringerin Mareike Blum (wJB) vom TV Norden, die in diesem Jahr bereits 1,73 m überquerte, kam an diesem Tag auf 1,67 m
und belegte Rang vier. Der Titel wurde mit 1,70 m von Jaclin Pollmann gewonnen. Blums Vereinskamerad Arne Dittrich kam im
Diskuswurf der Jugend B mit 38,47 m auf Platz fünf. Mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 2:13,28 Minuten über 800 m wurde
die A-Jugendliche Wiebke Bültena vom MTV Aurich in der Wertung der Frauen Sechste. Stark verbessert zeigte sich auch Jan-
Gerhard Onken von Germania Leer über 400 m. Nachdem er vor zwei Wochen erstmals unter 50 Sekunden geblieben war, schaffte
er an diesem Tag die Stadionrunde in 49,49 Sekunden. "

Presseinformation vom 27. Juni 2006 (Von Markus Steinbrück)
Kompletter Medaillensatz für Hartmann Knorr

Hittfeld.
Norddeutscher Seniorenmeister im 200-Meter-Lauf der Altersklasse M 65 wurde jetzt Dr. Hartmann Knorr vom TSV Ein-
tracht Hittfeld. Dank einer Steigerung auf 29,08 sec gewann der 66-Jährige in Jüterbog in Brandenburg den Nordtitel vor Paul Busse
und Helmut Schumacher (beide LG Alsternord Hamburg). Seinen Medaillensatz komplettierte Dr. Knorr durch die Vizemeister-
schaft über 400 Meter (66,05 sec) und den dritten Platz im 100-Meter-Lauf (14,29 sec). Über 400 Meter verbesserte der Hittfelder
seinen eigenen Senioren-Kreisrekord aus dem Vorjahr um eine halbe Sekunde. Drei Wochen zuvor war der Sprinter ebenfalls mit
drei Medaillen von den Landesmeisterschaften aus Verden (Aller) heimgekehrt.
Einen unerwarteten zweiter Platz feierte in Jüterbog auch Vereinskamerad Dr. Jochen Schuchart. Der TSV-Abteilungsleiter warf den
700-Gramm-Speer der Senioren M 50 auf 45,76 m und damit so weit wie in diesem Jahr noch nicht. Schuchart verweis seinen
Dauerrivalen Manfred Löhr (MTV Wolfenbüttel/44,60 m) auf den dritten Platz und musste lediglich Nordmeister Oswald Sander (LG
Osterode/48,01 m) den Vortritt lassen. Der dritte Hittfelder Rolf Helmboldt, Mitfavorit auf den Mittelstrecken der Senioren M 40,
verzichtete verletzungsbedingt auf einen Start im Süden Berlins. 

Verdener Aller-Zeitung / Achimer Kreisblatt vom 27. Juni 2006
Thorben Bock "wie geplant" auf drittem Rang
Kirchlintler wirft Diskus bei Norddeutscher Meisterschaft 47,02 m / Rosi Flammann Fünfte

Kirchlinteln.
Einen schon fast planmäßigen Verlauf nahmen die Norddeutschen Meisterschaften der Männer, Frauen und der
Jugend B in Celle für die Leichtathleten des TSV Kirchlinteln. Thorben Bock, mit dem drittbesten Meldeergebnis im Diskuswurf der
Männer angereist, belegte schließlich auch in der Endabrechnung den dritten Platz. Seinen weitesten Versuch erzielte er gleich im
ersten mit 47,02 Meter. Die folgenden Würfe lagen alle im Bereich von 46 Meter. Vor Thorben Bock lagen nur Ralf Mordhorst
(Pinneberg) mit 54,11 Meter und Martin Wierig (Magdeburg) mit 51,42 m. Einmal mehr geschlagen geben musste sich sein gleich-
altriger Rivale Markus Münch (Pinneberg), der mit nur 44,45 Meter auf Platz vier kam.
Große Erwartungen weckte Rosi Flammann (Jugend B), die gleich im ersten Versuch genau 35 Meter erzielte, obwohl der Diskus
gegen einen Pfosten des Diskusschutznetzes prallte und von dort zurück in den Wurfsektor flog. Infolge der gestiegenen Erwart-
ungen schlichen sich technische Fehler ein, so dass ihr eine Verbesserung nicht mehr gelang. Immerhin belegte sie Platz fünf.
Dass sie Drittbeste ihres Jahrganges war, ergibt eine positive Perspektive.

Verdener Aller-Zeitung / Achimer Kreisblatt vom 27. Juni 2006
Lisa Schulz: Bronze und DM-Quali
Etelser A-Jugendliche bei Norddeutscher Meisterschaft im Hochsprung der Frauen Dritte / Erstmals 1,71 Meter

Achim/Verden
(hbm). Bei der Norddeutschen Meisterschaft der Männer, Frauen und B-Jugend gab es für die kleine LGKV-Dele-
gation zwei Podiumsplätze und zwei Normerfüllungen für die Deutsche Jugendmeisterschaft. Im Hochsprung der Frauen übersprang
die A-Jugendliche Lisa Schulz (Etelsen) erstmals 1,71 m, wurde damit Dritte und löste mit dieser Höhe das Ticket für die deutsche
Jugendmeisterschaft. Mit persönlicher Bestleistung von 52,09 Sekunden kam der Oytener Julian Horstmann im 400-m-Wettbewerb
der B-Jugend auf Platz sechs, und im 1500-m-Rennen der Männer gelang auch dem A-Jugendlichen Geronimo von Wartburg
(Verden) mit 4:00,98 Minuten die sicher Normerfüllung für die Jugend-DM.
Im Hochsprungwettbewerb der Frauen, für den 13 Teilnehmerinnen gemeldet waren, hatte Lisa Schulz zunächst einige Mühe, die
Anfangshöhe von 1,50 m zu überspringen, die schließlich im dritten Versuch gemeistert wurde. Auch Schwester Sara benötigte
drei Versuche und scheiterte dann knapp an 1,55, das war am Ende Platz zwölf für sie. Lisa überquerte jeweils im ersten Versuch
1,55 m und 1,60 m und im zweiten Versuch auch die 1,65 m. Damit wäre sie nach dem schwierigen Beginn schon zufrieden ge-
wesen, aber nach im dritten Versuch übersprungen 1,68 m gelang dann schon im zweiten Durchgang der erlösende Sprung über
die neue Besthöhe von 1,71 m. Auch die Versuche über 1,74 sahen nicht chancenlos aus, doch wichtiger war, das mit 1,71 m die
Qualifikation zur Deutschen Jugendmeisterschaft (21. bis 23. Juli in Wattenscheid) geschafft war.
Die hatte auch Geronimo von Wartburg im Blick, der zum 1500-m-Wettbewerb der Männer antrat. Nach einigen Wochen mit
schwächeren Trainings- und Wettkampfergebnissen gelang dem allergiegeplagten Verdener wieder ein gutes Ergebnis. Nach
gleichmäßig verlaufenem Rennen wurde er in persönlicher Bestzeit von 4:00,98 Minuten Elfter und übertraf damit die Norm 4:05,20
Minuten deutlich.
Mit starken Leistungsverbesserungen erfreute auch der B-Jugendliche Julian Horstmann. Im vierten 200-m-Vorlauf steigerte er seine
Leistung von der Verdener Bahneröffnung um mehr als eine Sekunde auf 23,76 Sekunden und verfehlte den Endlauf nur knapp.
Noch besser lief es für ihn über 400 m. Als Sieger des zweiten von drei Zeitläufen verbesserte er sich um 32 Hundertstelsekunden
auf 52,09 Sekunden. Er wird auch 2007 noch zur B-Jugendklasse gehören und sollte dann die Qualifikationsnorm von 51,50 Se-
kunden zur B-Jugend-DM schaffen können.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG vom 28. Juni 2006
Nordtitel für Paetzke und Brümmer
Leichtathletik: Jaworski stolpert auf der Zielgeraden

Zwei Siege gingen bei den norddeutschen Meisterschaften der Männer, Frauen und Jugendklasse B (U 18) in Celle auf das Konto
der Braunschweiger Leichtathleten. Bei den Erwachsenen war mit Christoph Paetzke (LG/MTV) einmal mehr ein Vertreter der im
Laufteam Braunschweig zusammen gefassten Dauerläufer erfolgreich. Nach seiner durch eine Herzmuskelentzündung verursachte
siebenwöchigen Trainingspause war der 22-Jährige als Sieger über 5000 Meter in 14:58,32 Minuten vor Thomas Bartholome (TSV
Kirchdorf) fast schon wieder in Bestform. Nachwuchshoffnung Tobias Brümmer (LG/PSV) freute sich über den Meistertitel im Speer-
wurf. Der 17-Jährige, der zur Zeit an seinem Anlauf arbeitet und eine höhere Abwurfgeschwindigkeit erreichen möchte, war mit
seiner Siegesweite von 58,10 Metern allerdings nicht zufrieden.
Mit Rang fünf über 800 Meter in 1:51,09 Minuten zufrieden geben musste sich Matthias Jaworski (LG/MTV). 50 Meter vor dem Ziel
lag er eingeklemmt an der Bahninnenkante auf dem zweiten Platz. Beim Versuch auszuscheren, geriet er ins Stolpern und fiel zu-
rück. Michael Herbst (LG/Eintracht) kam in dem starken Feld in Saisonbestzeit von 1:52,41 Minuten auf den 7. Platz.
Im Dreisprung der Frauen gelang Julia Warnebold (LG/MTV) Rang 4 mit 11,10 Metern. Der durch eine Fußverletzung gehandicapten
Isabell Dollas (LG Waggum) gelang im Weitsprung nur ein gültiger Versuch von 5,44 Metern (Rang 9). Auf die Teilnahme am Drei-
sprung verzichtete sie. Malte Weber (LG/Eintracht) und Vincent Laue (LG/MTV) belegten im großen Feld über 3000 Meter der U 18
in 9:45,20 und 9:44,30 Minuten die Ränge 9 und 10. (B.B.)

ALLGEMEINE ZEITUNG UELZEN vom 28. Juni 2006
Dreisprung auf Rekordweite
Frauke Meyer mit 10,92 Metern beste Niedersachsin im Wettkampf / Drei neue Bestmarken

Von Wilfried Teichmann

Uelzen/Celle.
Frauke Meyer von der LG Hanstedt II/Wellendorf/Wriedel hat mit 10,92 Metern im Dreisprung der Altersklasse W15
ihren eigenen Kreisrekord verbessert. Mit dieser Weite belegte sie bei den Norddeutschen Leichtathletik-Meisterschaften der Er-
wachsenen und der Jugend B in Celle im Endkampf als beste Niedersachsin den 6. Platz. Bei den Titelkämpfen mit rund 1000 Teil-
nehmern aus den acht nördlichen Bundesländern sprangen für die Leichtathleten aus dem Kreis Uelzen zwar keine Medaillenplätze
heraus, es wurden aber insgesamt drei neue Kreisbestmarken aufgestellt.
Sehr erfolgreich schnitten neben Frauke Meyer die noch der Altersklasse W15 angehörenden Dreispringerinnen der LG Hanstedt/
W./W. ab. Laura Boss sprang mit 10,15 Metern persönliche Bestleistung, konnte sich aber als Zehnte aus dem Vorkampf genauso
wie Theresa Markefke, die 15. wurde, nicht für den Endkampf qualifizieren. Dies gelang jedoch Frauke Meyer, die es mit 10,74
Metern in den Endkampf schaffte. Ebenfalls unter die besten Acht schaffte es ihr Vereinskamerad Bastian Teichmann bei den
Männern im Hochsprung. Teichmann, der nur ganz knapp an der Höhe von 1,85 Metern scheiterte, belegte mit übersprungenen
1,80 Metern Platz fünf.
Für weitere Kreisrekorde sorgten Jaari Warnecke(LG Hanstedt/W./W.) im Speerwurf der männlichen Jugend B mit 44,84 Metern,
die einen guten 10. Platz bedeuteten, sowie seine Mannschaftskameradin Mareike Börner über die 200 Meter. Trotz einer Zeit von
27,48 Sekunden verpasste sie nur knapp den B-Endlauf, konnte sich aber damit trösten, die geforderte Norm für die Landes-
meisterschaften der weiblichen Jugend A geschafft zu haben. Carolin Müller und Schwester Laura Kristin (TuS Soltendieck) belegt-
en über die 800 Meter die Plätze 10 (2:24,48 min.) und 13 ( 2:27,98 min.) Trotz ihrer persönlichen Bestleistung von 25,69 Metern
erreichte Desireé Heffe (TuS Soltendieck) nur den 15. Platz im Diskuswurf. Für Katharina Bendig vom MTV Bad Bevensen sprang
bei ihrer ersten großen Meisterschaft überhaupt über die 3000-Meter-Strecke mit 12:07,58 Minuten ein achter Platz heraus.

HARZ KURIER vom 28. Juni 2006
Leichtathletik: Simon Nils Sander bei Landes- sowie Norddeutschen Meisterschaften
Bei überregionalen Titelkämpfen vorn

Kreis Osterode (red/rtl). An seine bisherigen guten Saisonleistungen konnte der 16-jährige Simon Nils Sander von der LG Oste-
rode bei den kürzlich ausgetragenen Norddeutschen Meisterschaften und den Landesmeisterschaften anknüpfen. Bereits im ersten
Jahr seiner Zugehörigkeit zur Altersklasse der männlichen Jugend B erzielte Simon Nils in diesem Jahr beachtliche Erfolge. Bei
den Landesmeisterschaften kürzlich in Delmenhorst wurde er Zweiter und damit Vize-Landesmeister vor seinem langjährigen Kon-
kurrenten und mehrfachen Landes- und Norddeutschen Schülermeister Janis Wöhler von der LG Wennigsen. In diesem Jahr
musste sich Simon Nils Sander nur noch dem ein Jahr älteren Tobias Brümmer von der LG Braunschweig geschlagen geben.
 Fast genau so wie bei den Landesmeisterschaften war das Ergebnis bei den am vergangenen Sonntag ausgetragenen Nord-
deutschen Meisterschaften der acht nördlichen Bundesländer in Celle. Wiederum konnte der Osteroder in einem sehr spannenden
Wettkampf nach anfänglichen Problemen im sechsten Versuch noch kontern und sich mit 54,10 Metern vom zwischenzeitlich
sechsten Platz auf den dritten Rang hinter Tobias Brümmer und einem Werfer der LG Cottbus steigern. Trotz der gezeigten guten
Leistung haderte Simon Nils etwas mit sich, da er seine eigenen Möglichkeiten noch wesentlich höher einschätzt. Das wiederum
lässt für den Fortlauf der Saison noch einiges von ihm erwarten, was auch seine beiden engagierten Trainer Klaus Bertram und
Klaus Schlenczek freut und ihre Arbeit bestätigt.  

HESSISCHE NIEDERSÄCHSISCHE ALLGEMEINE vom 28. Juni 2006
Nordtitel für Rheder und Olbrich
Leichtathletik: Hammerwerfer aus Bad Gandersheim dominieren - Sechs Bezirks-Erfolge für LGG

Göttingen.
Die Gandersheimer Hammerwerfer sind in Norddeutschland weiter das Maß aller Dinge. Bei den Norddeutschen
Meisterschaften in Celle ließen sie der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance. Nach dem Gewinn der Landesmeisterschaft vor
zwei Wochen sicherte sich Nathalie Rheder (59,22m) nun auch den Nordtitel der Frauen. Für die Gegner fast schon deprimierend
war die tolle Vorstellung des B-Jugendlichen Richard Olbrich. Mit 64,34m nahm das Ausnahmetalent der SVG GW Bad Ganders-
heim dem Zweitplatzierten fast 15 Meter ab. Theresa Müller (42,91) und Sandra Dahms (40,84/ beide WJB) von der LG Einbeck
rundeten mit den Plätzen vier und fünf das erstklassige Ergebnis der südniedersächsischen Werfer ab. Weitere Spitzenplätze gab
es durch den Göttinger Philipp Bertram (58,61/ MJB) über 400m Hürden und Isabell Hartmann (WJB) von der LG Eichsfeld, die über
100m (12,31) und 200m (24,78) jeweils auf Rang drei kam. (zfs)  

MÜNSTERLÄNDISCHE TAGESZEITUNG vom 29. Juni 2006
Lisa Seeger blockt starke Konkurrenz ab

Celle/Cloppenburg.
Die Leichtathletik-Saison läuft momentan auf Hochtouren. Zuletzt war Celle Schauplatz der Norddeutschen
Meisterschaften der Männer, Frauen und Jugend B. Für die Höhepunkte aus Cloppenburger Sicht sorgten Lisa Seeger (SG Essen/
Garthe/Molbergen) als Meisterin über 800 Meter, Anke Meyer (SV Emstek) als Zweite im Dreisprung sowie Jens Nerkamp (BV
Garrel), der sich über 3000 Meter für die Deutschen Jugendmeisterschaften qualifizierte. Diese Titelkämpfe fanden mit fast 1000
Meldungen einen deutlich höheren Zuspruch als in den Jahren zuvor und lagen demzufolge auch auf einem wesentlich höheren
Niveau.
Wie schon bei den Landesmeisterschaften vor zwei Wochen übernahm Lisa Seeger (SG EGM) im 800-Meterlauf der Frauen von
Beginn an das Kommando. Auf der Zielgeraden wehrte sie alle Angriffe der gewiss nicht schlechten Konkurrenz ab und holte in
2:08,64 Minuten den Norddeutschen Meistertitel knapp vor Julia Hilgendorf (SC Potsdam), 2004 Deutsche Juniorenmeisterin über
400 Meter Hürden, in 2:08,83 Minuten. Lisa Seeger verfehlte ihre Bestzeit aus dem Vorjahr lediglich um vier Hundertstel Sekunden
und scheint für die anstehenden Höhepunkte bestens gerüstet zu sein. Auf den Plätzen drei und vier blieben Cornelia Schwennen
(Concordia Emsbüren) mit 2:09,97 Minuten und Julia Lange (Hamburger SV) mit 2:09,98 Minuten knapp unter der national wert-
vollen 2:10-Minuten-Barriere.
Im Lauf der männlichen Jugend B über 3000 Meter schaffte Jens Nerkamp (BV Garrel) sein Saisonziel, sich für die Deutschen
Jugendmeisterschaften zu qualifizieren. Durch eine Energieleistung auf den letzten 1000 Metern steigerte Nerkamp seine Best-
leistung um fast zehn Sekunden und blieb mit 9:06,03 Minuten unter der vom DLV geforderten Norm von 9:10,20 Minuten. In einem
Top-Feld belegte der 16-jährige Garreler mit dieser Zeit einen guten vierten Platz. Tom Schlegel (l. LAV Rostock), der am Ende in
9:00,48 Minuten Dritter wurde, hatte bis zur 2000 Metermarke für ein maßgeschneidertes Tempo gesorgt. Mit Sadik Klingenberg
(LG Emstal-Dörpen) in 8:51,90 Minuten und Axel Steinmüller (Hallesche LAF) in 8:57,50 Minuten blieb das Spitzenduo unter neun
Minuten. Bei hochsommerlichen Temperaturen ein überdurchschnittliches Ergebnis.
11,41 Meter im Dreisprung reichten Anke Meyer (SV Emstek) zur Vizemeisterschaft hinter der mit 12,65 Meter überlegen siegen-
den Henny Gastel (SV Halle). Bei ihrem zweiten Start belegte Anke Meyer mit 40,16 Meter im Speerwerfen Rang sechs. Platz drei
im Hochsprung der weiblichen Jugend B belegte Marina Kortenbrock (SG EGM). Mit 1,67 Metern blieb die Mehrkämpferin aller-
dings deutlich unter ihrer eine Woche alten Bestleistung (1,72). Besser lief es über 100 Meter Hürden. Mit 15,21 Sekunden im
Vorlauf und 15,20 Sekunden als Vierte im B-Finale konnte Marina Kortenbrock gleich zweimal ihre Bestzeit steigern und ist von
der DM-Norm (15,00) gar nicht weit entfernt. Mittelstreckler Fabian Kühling (BV Garrel) unternahm in Celle einen Doppelstart. Der
A-Jugendliche blieb in der Männerkonkurrenz über 800 Meter in 2:01,21 Minuten und über 1500 Meter in 4:12,54 Minuten knapp
hinter seinen Bestleistungen.
Am Wochenende wird das Meisterschaftsprogramm fortgesetzt. In Schneverdingen (Lüneburger Heide) finden die Niedersachsen-
meisterschaften der A-Jugend sowie der A-Schüler und Schülerinnen statt. 

NIEDERELBE ZEITUNG vom 29. Juni 2006 (Auszug -- nur NDM)
Rainer Pöpperl gewann über 400-Meter-Distanz
Hemmoorer holt norddeutschen Senioren-Titel

(wk).
Sein Trainingsfleiß wurde belohnt: Bei den Norddeutschen Seniorenmeisterschaften der Leichtathleten gewann der 35-jährige
Rainer Pöpperl vom Sport-Club Hemmoor den Seniorentitel über 400 m in der Altersklasse M 35.
Der Leichtathletikverband Brandenburg war zusammen mit dem örtlichen Ausrichter LC Jüterbog (Luckenwalde/T.) Veranstalter der
Großveranstaltung mit Athleten aus den Landesverbänden Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern,
Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Trotz einer gesundheitlich bedingten kurzen Trainingspause ging der
Hernmooer Sprinter zuversichtlich an den Start. Nach seinem Sieg bei den NLV-Meisterschaften in Verden über 400 m in 52,65
Sekunden verbesserte er nun im südlichen Brandenburg seine diesjährige Saisonbestleistung und gewann den Norddeutschen
Meistertitel in 52,17 Sekunden (M 35). Sein nächstes Ziel sind die Deutschen Seniorenmeisterschaften in Erfurt.

Presseinformation vom 29. Juni 2006 (Von Markus Steinbrück)
Dittmer ganz schnell in der Hölle von Celle

Hanstedt/Winsen. Eine erneute Bestätigung seiner hervorragenden Form lieferte Paul Dittmer bei den Norddeutschen Meister-
schaften der Männer, Frauen und B-Jugendlichen in Celle. Der 19-jährige Hürdensprinter vom MTV Hanstedt rannte die 110 Meter
über die 1,067 m hohen Männerhürden in 14,30 und 14,26 sec und stellte seine persönliche Bestzeit ein. Als Drittplatzierter hinter
Ivo Burkhardt (SV Halle/13,75 sec) und Helge Schwarzer (Hannover 96/13,92 sec) unterbot Dittmer zum wiederholten Male die vom
Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) geforderte Norm (14,40 sec) für die Junioren-Weltmeisterschaften in Peking. Unter den
deutschen U20-Hürdensprintern nimmt der Schützling von Trainer Wolfgang Striezel aktuell den zweiten Platz ein. Zwei Athleten
wird der DLV voraussichtlich mit in die chinesische Hauptstadt nehmen.
Die Mittelstreckler der LG Nordheide hatten in Celle mit den “höllenhaften Bedingungen von fast 40 Grad”, so die Beschreibung von
Wolfgang Striezel, zu kämpfen. Der siebte Platz für 800-Meter-Läuferin Corinna Hinck bildete das wertvollste Resultat. Die 18-jähr-
ige Gymnasiastin vom HSV Stöckte stellte in 2:14,37 min eine persönliche Bestzeit auf.
Weitere Ergebnisse: Männer: 400 Meter: 10. Jan Hölandt 49,76 sec. Männliche Jugend B: 1500 Meter: 8. Andreas Eggers (beide
LG Nordheide) 4:29,41 min; Hochsprung: 12. Nick Bohn (MTV Hanstedt) 1,75 m. Weibliche Jugend B: 1500 Meter: 9. Kim Elisa
Sussmann (LG Nordheide) 5:00,30 min; Weitsprung: 14. Svenja Patjens (TSV Stelle) 5,04 m. 

WALSRODER ZEITUNG vom 29. Juni 2006
Alexandra Kronfeldt Norddeutsche Meisterin der Frauen
Leichtathletik: A-Jugendliches Hürden-Talent aus Hodenhagen stark verbessert / Qualifikation für “Deutsche”

Hodenhagen
(ho). Zuletzt war es still geworden um Alexandra Kronfeldt aus Hodenhagen, Die im Leichtathletik-Leistungszentrum
Hannover trainierende junge Hürdenläuferin hatte immer wieder mit Verletzungen und Erkrankungen zu kämpfen. Doch mit dem
erringen der Landesmeisterschaft und am vergangenen Wochenende der Norddeutschen Meisterschaft der Frauen (Alexandra ist
noch A-Jugendliche) über 400 Hürden meldete sie sich nun eindrucksvoll zurück. Kronfeldt ist Mitglied der SG Bomlitz-Lönsheide,
startet aber für die LG Weserbergland.
Alexandra hatte auch vorher bereits sehr gut trainiert und auch einige Wettkämpfe bestritten - obwohl sie im Abiturstress war. Aller-
dings konnte sie um Pfingsten nicht laufen, weil sie mit einer Erkältung für zwei Wochen passen musste. Einige wichtige Wett-
kämpfe in Jena, Kassel und Zeven fanden ohne die Hodenhagenerin statt.
Bei den Norddeutschen Meisterschaften in Celle lief sie als A-Jugendliche bei den Frauen und wurde in einer hervorragenden neuen
Bestzeit (60,48 s - zwei Sekunden schneller als bisher) neue Norddeutsche Meisterin über die 400 m Hürden. Mit dieser Zeit steht
sie in der deutschen Jahresbestenliste auf Platz vier der A-Jugend. Über 400 m flach wurde sie in 57,45 s Vierte. Zudem holte sie
sich damit die DM-Qualifikationen bei den Frauen und natürlich auch bei der Jugend.
Mit der 4x4000 m Staffel der A-Jugend wurde Kronfeldt Zweite bei den Landesmeisterschaften und schaffte mit der LG Weserberg-
land die DM-“Quali”. Sie sicherte sich die Bezirksmeistertitel in Hannover über 400m Hürden (63,92 s), 400 m (60,47 s) und 200 m
(25,85 s) und wurde in Delmenhorst Landesmeisterin über 400 m Hürden bei den Frauen (62,95 s). Zudem schaffte sie die DM-
“Quali” mit der Frauenstaffel der LG Weserbergland über 4 x 100m

NORDWEST ZEITUNG vom 30. Juni 2006
Spelmeyer bestätigt Medaillen-Anspruch
Leichtathletik: VfL-Läuferin gelingt Doppelsieg über 100 und 200 m

Celle
(jr). Ruth Spelmeyer vom VfL Oldenburg hat bei den norddeutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Celle einen Doppelsieg
über 100 m und 200 m hingelegt. Über die 100 m blieb die 16-Jährige in 11,99 erstmals unter zwölf Sekunden. Fast noch erstaun-
licher waren die 24,23 Sekunden, die sie bei ihrem zweiten Titelgewinn gegen eine starke Konkurrenz erzielte. Damit dürfte sie
gute Chancen haben, auch bei den deutschen Meisterschaften um eine Medaille mitzulaufen. Die A-Jugendliche Inga Leffers (DSC)
schaffte über 1500 m in 4:49,76 Min. die Qualifikation für die deutschen Jugendmeisterschaften.
Bei den Männern wurde Adham Hess (VfL) im Weitsprung mit 6,75 m Siebter vor Ziya Jabbarov (DSC, 6,69). In der Frauenklasse
belegte der DSC (Alpen, S. Wollstein, Stieglitz, Ebeling) über 4x100 m in 49,75 Sek. Platz fünf. Das VfL-Quartett (Jürgens, Harms,
Bretschneider, Spelmeyer) blieb mit 50,91 Sek. auf Rang sieben im Lauf der weiblichen Jugend B zum ersten Mal unter 51 Se-
kunden. Marie-Kathrin Siemer (DSC) wurde im B-Endlauf über 200 m der weiblichen Jugend B in 27,27 Sekunden Fünfte.

WESER KURIER vom 30. Juni 2006
Eigenen Landesrekord eingestellt
Jana Loock bei norddeutschen Meisterschaften wieder schnell unterwegs

Von unserem Mitarbeiter Marc Gogol

Bremen.
Jana Loock ist zurück - und nimmt nun geradewegs Kurs auf die Deutschen Meisterschaften in Ulm. Das ist die wichtig-
ste Erkenntnis aus Bremer Sicht von den Norddeutschen Meisterschaften der Leichtathleten in Celle, bei denen die Bremer ins-
gesamt acht Podiumsplätze holten. Nach mehr als vier Wochen, in denen sie verletzungsbedingt nur eingeschränkt trainieren
konnte, platzte wie schon im vergangenen Jahr für Bremens schnellste Sprinterin vom Bremer LT/VfB Komet bei den Norddeutsch-
en Titelkämpfen der Knoten. Nachdem sie mit 11,97 Sekunden im 100-Meter-Zwischenlauf bereits die DM-Norm geknackt hatte,
stellte Jana Loock im Endlauf als Zweite hinter Nina Giebel (LG Weserbergland) mit 11,95 Sekunden sogar ihren eigenen Landes-
rekord ein. Am Folgetag kam dann für die angehende Sport- und Fitnesskauffrau nach 24,50 Sekunden und Rang drei über 200
Meter noch die zweite Einzelqualifikation für Ulm hinzu. "Ich habe die Hoffnung nie aufgegeben, aber zwischendurch war es nicht
immer leicht, den Kopf oben zu halten", freute sie sich.
Weitere Vizetitel holten der A-Jugendliche Eugen Wisotzki (VfB Komet) im Dreisprung der Männer mit neuer Bestleistung von
14,69 Metern und die B-Jugendlichen Pascal Nobel (VfB Komet) über 400 Meter Hürden in 57,80 Sekunden sowie Till Hentschel
(BTS Neustadt) im Diskuswerfen mit 42,70 Metern. Till Hentschel wurde zudem Vierter im Kugelstoßen mit persönlicher Best-
leistung von exakt 15 Metern.
Pech hatte Catharina Reppin (VfB Komet) im Weitsprung der Frauen. Nachdem sie den Wettbewerb bis zum letzten Versuch mit
5,94 Metern souverän angeführt hatte, fiel sie auf Rang drei zurück, bevor ihr letzter Sprung, der ihr wohl den Titel eingebracht
hätte, ungültig gegeben wurde. Kein Wetter waren die mehr als 30 Grad für die 400-Meter-Sprinter. Zwar wurde der A-Jugendliche
Julian Geißhirt (VfB Komet) Vierter bei den Männern, mit 49,03 Sekunden blieb aber nicht nur er hinter den Erwartungen zurück.
Dafür schafften noch zwei Athleten vom TuS Huchting den Sprung auf das Siegertreppchen. Landesmeisterin Wenke Schauer lief
bei den Frauen über 3000 Meter Hindernis in 12:39,64 Minuten auf Rang zwei, und Lutz Meyer wies mit 51,00 Sekunden über 400
Meter bei der B-Jugend die drittschnellste Zeit auf.

DIE NORDDEUTSCHE (Weser Kurier) vom 30. Juni 2006
Mit Bremer Rekord vorzeitig ausgeschieden

Bremen-Nord
(mde). Auf einen guten sechsten Platz lief Andreas Oberschilp von der LG Bremen-Nord über die 5000 Meter bei
den norddeutschen Meisterschaften der Leichtathleten in Celle. Trotz der hohen Temperaturen spulte Andreas Oberschilp die zwölf-
einhalb Runden in 15:24,77 Minuten ab und hielt lange in der Spitzengruppe mit. Den Titel holte sich der schnelle Braunschweiger
Christoph Paetzke in 14:58,15 Minuten. Den fünften Platz im Diskuswurf der Frauen erkämpfte Inga Reschke. Die Nordbremerin
erreichte mit 40,03 Metern sicher den Endkampf der besten acht Werferinnen und markierte mit 40,46 Metern ihren weitesten
Meisterschaftsversuch. Auf starke Konkurrenz traf Inga Teiwes beim Hammerwurf der B-Jugend. Teiwes schleuderte das vier Kilo-
gramm schwere Wurfgerät im dritten Versuch auf die neue Bremer Rekordmarke von 35,99 Metern, verpasste aber dennoch als
Neunte knapp den Endkampf.  

NORDSEE ZEITUNG vom 1. Juli 2006 (Auszug -- ohne Ergebnisspiegel)
Doppelter Titel für Fischer
Erfolge bei den norddeutschen Meisterschaften der Leichtathletik-Senioren in Jüterbog

Jüterbog
(le). Unter idealen Bedingungen fanden in Jüterbog die norddeutschen Leichtathletikmeisterschaften der Senioren und
Seniorinnen statt. Die Oldies aus unserer Region kehrten mit vier Meisterschaften und zwölf Vizemeisterschaften aus Jüterbog zu-
rück. Doppelmeister wurde Henry Fischer (LG Wesermünde) in der Klasse M 50 im Stabhochsprung (neue Jahresbestleistung
3,55 m) und im Kugelstoßen (11,83 m). Weitere Titel gingen an Johanna Bokeloh (LG Wesermünde) im Hammerwuf W 50 mit
33,63 m (neue Jahresbestleistung) und Klaus Albers (Geestemünder TV) im Diskuswurf M 65 mit ausgezeichneten 50,30 m. Die
beiden 4x100-m-Staffeln der LG Wesermünde (M 50 und M 60) liefen neue Jahresbestzeiten und holten sich jeweils die Vize-
meisterschaft.

SCHAUMBURGER ZEITUNG vom 1. Juli 2006
Wiebke Hoth mit 3906 Punkten auf Platz fünf

Leichtathletik
(caw). Bei den niedersächsischen Mehrkampf-Meisterschaften gingen zwei Schaumburger Athleten an den Start.
Patrick Söhle von der SG Rodenberg kam im Fünfkampf der männlichen Jugend A auf einen guten elften Rang unter 44 Teil-
nehmern. Mit seiner Gesamtpunktzahl von 2.930 Punkten bestätigte er seine guten Leistungen von den Bezirksmeisterschaften.
Er überzeugte besonders mit seinen Ergebnissen in den Sprungdisziplinen mit 6,40 m im Weitsprung und 1,76 m im Hochsprung.
 In der weiblichen Jugend A lieferte Wiebke Hoth vom TSV Eintracht Bückeberge einen ausgeglichen starken Mehrkampf ab. Nach
dem ersten Tag lag sie mit 2.333 Punkten auf Rang acht. Dabei trumpfte sie in erster Linie in den Sprintdisziplinen auf, wo sie mit
16,07 Sekunden im 100-m-Hürdensprint ebenso eine neue persönliche Bestleistung aufstellte wie im 200-m-Lauf mit 26,61 Se-
kunden. Am zweiten Tag schob sie sich insbesondere durch ihren couragiert gelaufenen abschließenden 800-m-Lauf auf Rang fünf
vor. Mit ihrer Gesamtpunktzahl von 3.906 Punkten nähert sie sich dem von Trainer Friedrich Monscheuer ausgegebenen Saison-
ziel, dem Knacken der 4.000-Punkte-Marke.   

ZEVENER ZEITUNG vom 6. Juli 2006
Kenneth Gerschler neuer Nordmeister
Timm Müller verpasst DM um 1/100 Sekunde

Celle/Zeven
(nb). Ein Rekordmeldeergebnis und ideale Wettkampfbedingungen kennzeichneten die Norddeutschen Leichtathletik-
meisterschaften in Celle. Beim letzten Ansturm auf die Qualifikationsnormen für die Deutschen Meisterschaften in Ulm und in
Wattenscheid kämpften auch die Zevener LAV-Athleten um die entsprechenden Zeiten und Weiten. Auf dem Weg zu den Deutsch-
en Jugendmeisterschaften in Wattenscheid ging es für den B-Jugendlichen Kenneth Gerschler noch einmal darum, die kürzeren
Distanzen über 800 und 1500 Meter im Aufbauprogramm mit schnellen Zeiten zurückzulegen. Am ersten Wettkampftag wartete auf
der 800-Meter-Strecke ein hochkarätiges Teilnehmerfeld auf den jungen Gnarrenburger. Mit einer neuen Bestzeit von 1:58,92 Min.
und Platz sechs zeigte er, dass er in der Lage ist, in schnellen Rennen zu bestehen. Dies bewies er auch am zweiten Wettkampf-
tag mit einem unangefochtenen Sieg über 1500 Meter. Mit 4:03,82 Minuten blieb er zwar hinter seiner beim Pfingstsportfest ge-
laufenen Zeit, zeigte aber eine gute taktische Leistung, die ihm nach seiner Landes-Vizemeisterschaft in Delmenhorst den begehrt-
en Titel auf norddeutscher Ebene einbrachte.
Müller fehlen Zentimeter
Mit großen Erwartungen hatte Zevens Top-Sprinter Timm Müller die Reise nach Celle angetreten. Die Teilnahme an den deutschen
Meisterschaften der Männer und Frauen in Ulm lag greifbar nahe. Um im Reigen der Deutschen Sprinterasse antreten zu können,
mussten allerdings enorm schnelle Qualifikationszeiten erreicht werden, denen auch viele Läufer der deutschen Sprintelite noch
hinterher liefen. Am ersten Wettkampftag lieferte der ehemalige Jugendmeister über 100 Meter mit seinem Vorlaufsieg in 10,87 Se-
kunden ein Topergebnis ab. Mit Rücksicht auf sein Vorhaben, die 200-Meter-Norm zu schaffen, verzichtete Timm Müller dann aber
auf den Zwischen- und Endlauf. Am zweiten Meisterschaftstag standen die Vor- und Endläufe über 200 Meter auf dem Programm.
Mit 21,65 Sekunden verpasste Timm Müller im Vorlauf die DLV-Norm um 5/100-Sekunden. Im Endlauf mit den schnellsten
Sprintern Norddeutschlands wie Norman Ney vom SC Neubrandenburg oder Jens Schwartlo aus Halle - wollte der Zevener dann
sein Ziel erreichen. Gespannt waren die Celler Zuschauer auch auf den Magdeburger Ruwen Faller, der gerade mit einem 400-
Meter-Sieg in 46,90 Sekunden aus Bellinzona zurückgekommen war. Lange dauerte die Zeitauswertung des 200-Meter-Endlaufes.
In einem äußerst knappen Zieleinlauf siegte der Neubrandenburger Ney mit 21,32 Sekunden. Für Timm Müller, der gleichauf mit
Ruwen Faller ins Ziel lief, blieben die Uhren bei 21,60 und 21,61 Sekunden stehen. Bitter für den LAV-Sprinter, in einem so hoch-
karätigen Feld die Fahrkarte nach Ulm nur um 1/100 Sekunde verpasst zu haben.
Hannes Maxin mit Bestzeit
Der B-Jugendliche Hannes Maxin trat nach seinen erfolgreichen 800-Meter-Läufen der Vorwochen in Celle über 400 Meter an. Nach
etwas zögerlichem Start kam er immer besser ins Rennen und erreichte nach einem starken Finish auf den letzten 100 Metern mit
53,23 Sekunden eine weitere persönliche Bestleistung. Mit dieser Grundlage rückt für die 800-Meter-Strecke eine Zeit unter zwei
Minuten in greifbare Nähe.
Sprintquartett steigert sich
Die LAV-Jugendlichen Dana Köhn, Kelly Vermeer, Christina Ehlen und Anne Müller vertraten bei den Sprintstaffeln die Zevener
Farben. Nach den Landesmeisterschaften wollten sie auch in Celle eine weitere Bestzeit herausholen. Gutes Training bei den
Wechseln sorgten dafür, dass dieses Ziel erreicht wurde. Mit 51,90 Sekunden unterboten sie die bisherige "Schallmauer" von 52
Sekunden. Christina Ehlen und Anne Müller verfehlten dabei in ihren Paradewettbewerben ihre bisherigen persönlichen Bestzeiten
nur ganz knapp.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neuste (Presse)-Berichte vom 6.7.        Ergebnisse Jüterbog (17./18.6.)        Ergebnisse Papenburg (17./18.6.)
Ergebnisse Celle (24./25.6.)     Ergebnisse Breitenbrunn (24.6.)   
   Home-Page des NLV      Home-Page des BLV
Nach oben         Zur Übersicht        Zur Startseite

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------