LM-Hindernis (NLV+BLV) in Zeven am 3. Juni 2006
 DM-Mehrkampf in Ahlen am 10./11. Juni 2006 (Seniorinnen, Senioren)
DM-Berglauf in Beuren am 11. Juni 2006 (Seniorinnen, Senioren)
LM-Einzel (NLV+BLV) in Delmenhorst am 10./11. Juni 2006 (Frauen, Männer, Jugend B)
--
Presseberichte aus Niedersachsen und Bremen --

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neuste (Presse)-Berichte vom 28.6.   Ergebnisse Zeven (3.6.)   Ergebnisse Ahlen (10./11.6.)   Ergebnisse Beuren (11.6.)
Ergebnisse Delmenhorst (10./11.6.)    Home-Page des NLV     Home-Page des BLV    Zur Übersicht     Zur Startseite

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
REGIONALE RUNDSCHAU / SYKER KURIER vom 7. Juni 2006
Kortas und Meiboom mit Medaillenchancen

Stuhr (cgo). Mit einem knappen Dutzend Athleten ist der KLV Diepholz am kommenden Wochenende in Delmenhorst bei den
Landesmeisterschaften der Männer, Frauen und B-Jugend stark vertreten. Gespannt sein darf man dabei auf das Abschneiden von
Mareike Witt. Die Mehrkämpferin vom TuS Syke überraschte im Vorjahr mit dem Vizetitel über 100 Meter Hürden der Frauen. Bei
den Bezirksmeisterschaften vor vier Wochen hatte der Sykerin allerdings noch eine Fußverletzung zu schaffen gemacht. Mit Jil
Meier hat der TuS Syke eine weitere Athletin gemeldet. Für die SG Diepholz ist Dominik Franke dabei. Insgesamt acht Athleten
sind für den LC Hansa Stuhr am Start. Bei der B-Jugend haben Landesmeister Tobias Kortas sowie Bezirksmeisterin Katrin Mei-
boom Medaillenchancen. Die Wettkämpfe beginnen am Sonnabend um 13 Uhr sowie am Sonntag um 11 Uhr.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 8. Juni 2006
Die schnellsten Sprinter des Landes im Blickpunkt der Fans
Leichtathletik: Landesmeisterschaften der Frauen, Männer und B-Jugend in Delmenhorst

Delmenhorst
(eb). Die gemeldeten 621 Athleten und Athletinnen aus 121 Vereinen bedeuten zwei Tage Schwerstarbeit für die Or-
ganisatoren, Kampfrichter und Helfer. Die Zuschauer werden am Sonnabend und am Sonntag mehr als zwölf Stunden erstklassige
Leichtathletik erleben. Erstmals will der NLV bei diesen Wettkämpfen für noch mehr Erklärung und Unterhaltung sorgen und setzt
eigens dafür einen Moderator ein. Die Titelkämpfe sind ein “Geburtstagsgeschenk” an den Delmenhorsdter TV, der in diesem Jahr
sein 150-jähriges Bestehen feiert.
Im Mittelpunkt stehen bei Männern und Frauen die Sprint- und Mittelstrecken stehen. Bei den Männern wird Norddeutschlands der-
zeit bester Sprinter Rainer Schulze von der LG Wilhelmshaven seine Titel über 100 und 200 Meter gegen den starken Nachwuchs-
mann Siewert Andre (TV Norden) verteidigen. Über die 800 Meter kommt es zum Duell von Moritz Waldmann (LG Hannover) mit
einer Bestzeit von 1:48,31 Minuten gegen den Braunschweiger Matthias Jaworski mit einer Bestleistung von 1:49,51 Minuten.
Jaworski hat auch über die 1500 Meter gemeldet und hat hier Johannes Raabe (LG Hannover) zum Gegner. Ohne Konkurrenz
scheinen derzeit Eike Onnen (LG Hannover) im Hochsprung bei einer Bestleistung von 2.20 Meter und Christoph Stolz (VfL Wolfs-
burg) im Weitsprung mit einer besten Weite von 7,69 Meter.
Bei den Frauen schaut alles auf das doppelte Sprintduell zwischen den beiden Läuferinnen der LG Weserbergland, Jala Gangnus
und Cathleen Tschirch. Jala Gangnus, zuletzt LG Nordheide, verstärkt jetzt die bereits ohnehin starke Vereinsstaffel der LG Weser-
bergland. Nach Schwierigkeiten nach ihrer Bundeswehr-Grundausbildung scheint der Schützling des verantwortlichen Landes-
trainers Edgar Eisenkolb rechtzeitig in Form zu kommen. Die Frage nach der schnellsten Niedersachsen-Sprinterin wird allein
zwischen Gangnus und ihrer Vereinskameradin Tschirch über die 100 und 200 Meter entschieden. Interessant auch die Form der
4x100-Meter-Staffel der LG Weserbergland. Mit Gangnus, Tschirch, Giebel und Marahrens zählen die Mädchen der LG Weser-
bergland zu den stärksten deutschen Quartetts. Ob sie bereits in Delmenhorst alle Karten aufdecken? Nicole Marahrens scheint
derzeit die stärkste 400-m-Läuferin des Verbandes zu sein.
Die Wettkämpfe beginnen am Sonnabend um 13 Uhr und enden gegen 19.30 Uhr mit den 5000 Metern. Der Sonntag sieht die
Wettkämpfe ab 11 bis 16.30 Uhr.

Presseinformation vom 9. Juni 2006 (Von Manfred Scholz)
Landesmeisterschaften der Bremer und niedersächsischen Leichtathleten am Wochenende in Delmenhorst

Leichtathletik. Bei den niedersächsischen und Bremer Leichtathletik-Meisterschaften am Wochenende in Delmenhorst schaut
alles auf das zweifache Sprintduell zwischen den beiden deutschen Top-Sprinterinnen Cathleen Tschirch und Jala Gangnus von der
LG Weserbergland. Auf der 100- und 200 Meter-Sprintdistanz wird die Frage, wer die Frau mit den schnellsten Beinen des Nordens
ist, allein zwischen Tschirch und Gangnus entschieden. Gangnus, die nach ihrer Trainingspause während der Bundeswehr-Grund
ausbildung langsam immer besser wird, scheint nun rechtzeitig in Form zu kommen. Fraglich ist, ob die 4x100 Meterstaffel mit
Gangnus, Tschirch, Giebel und Marahrens ihre Form zeigt, oder Trainer Werner Scharf die zweite Staffel antreten lässt, um die
Quali für die Deutschen Meisterschaften zu erreichen (die erste Mannschaft ist als deutscher Vizemeister des Vorjahres bereits
qualifiziert). Die deutschen Hallenmeisterinnen gehören zu den besten deutschen Quartetts. Stärkste Läuferin über 400 Meter ist
Nicole Marahrens, die mit ihrer Bestzeit von 54,98 Sekunden zur Zeit auf Platz acht national rangiert.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 9. Juni 2006
51 Sportler reisen aus Ostfriesland an
Leichtathletik: Zehn hiesige Klubs starten bei Landesmeisterschaften

Von Lars Seinschedt

Delmenhorst. 621 Leichtathleten aus Niedersachsen und Bremen gehen am Sonnabend und Sonntag aus Niedersachsen und
Bremen bei den Landesmeisterschaften der Männer, Frauen und der B-Jugend in Delmenhorst an den Start. Mit dabei sind auch 51
Athleten aus zehn ostfriesischen Vereinen. Einige von ihnen können auch im Kampf um die Medaillen eingreifen. Insgesamt sind
121 Klubs vertreten.
Im 100 m Sprint wird Siewert André vom TV Norden es mit Dauersieger Rainer Schulze (Wilhelmshaven) zu tun bekommen. Paul
Thieleke-Klein ist hier nach seinem 10,85-Sprint aus Zeven ebenfalls mit vorne zu erwarten. Über 400 m wird Sören Vöhrs (Norden)
als Mitfavorit an den Start gehen. Zusammen mit Patrick Pfingsten und Johannes Peters wollen die drei Ostfriesen auch in der
4 x 100-m- und 4 x 400-m- Staffel überzeugen. Roland Isenecker vom TSV Langeoog geht im Diskuswurf aussichtsreich an den
Start.
Bei den Frauen ist Melanie Schütte mit der Diskusscheibe Favoritin auf den Sieg. Vereinskamerad Sven Bergmann stellt sich mit
dem Speer der Männer-Konkurrenz. Im Hammerwurf der Frauen ist die A-Jugendliche Daniela Pohl mit der besten Weite gemeldet,
und auch Christine Nannen (beide SV Holtland) könnte in den Kampf um die Medaillen eingreifen.
Bei der weiblichen Jugend B geht Anna Raukuc von der Emder LG über 100 m Hürden als Mitfavoritin an den Start. Über 400 m
Hürden hat sie in der Meldeliste drei Sekunden Vorsprung und gilt als klare Titelanwärterin. Ebenfalls vorne zu erwarten ist im
Hammerwurf der Jugend B die Deutsche Winterwurfmeisterin Mareike Nannen (SV Holtland). Der Männer-Hochsprung dürfte zu
einer “One-Man-Show” des deutschen Meisters Eike Onnen (LG Hannover) werden.

DELMENHORSTER KURIER vom 9. Juni 2006
Landesmeisterschaft beginnt auf der Stabhochsprunganlage
70 Entscheidungen / Auch Bremen ermittelt seine Titelträger

Von unserem Mitarbeiter Manfred Nolte

Delmenhorst. Das Delmenhorster Stadion an der Düsternortstraße ist an diesem Wochenende das Mekka der niedersächsischen
Leichtathleten. Über 620 Athleten aus 122 Vereinen haben für die Landesmeisterschaften der Frauen und Männer sowie der
männlichen und weiblichen Jugend B gemeldet. Bei den insgesamt 70 Entscheidungen ermitteln auch die Bremer Leichtathleten
ihre neuen Titelträger. Die Veranstaltung beginnt am Sonnabend um 13 Uhr mit dem Stabhochsprung der Frauen. Der erste Wett-
kampftag geht um 19.15 Uhr mit dem 5000 m-Lauf der Männer zu Ende. Am Sonntag fällt der erste Startschuss um 11 Uhr - für
den 100 m-Hürdenlauf der weiblichen Jugend. Traditioneller Abschluss sind ab 16 Uhr die 4 x 400-m-Staffeln. "Die Ausrichtung der
Titelkämpfe ist gleichzeitig ein Geburtstagsgeschenk an den Delmenhorster TV zu dessen 150. Jubiläum", erklärt die Präsidentin
des Niedersächsischen Leichtathletik-Verbandes, Rita Girschikofsky.
Bis auf den Wolfsburger 20-m-Kugelstoßer Detlef Bock sind alle Leistungsträger am Start. Mit dabei ist auch der deutsche Hoch-
sprungmeister Eike Onnen von der LG Hannover, der mit einer Saisonbestleistung von 2,20 m anreist. Im Mittelpunkt der zwei-
tägigen Veranstaltung stehen die Sprint- und Mittelstrecken. Bei den Männern verteidigt der Wilhelmshavener Rainer Schulze seine
beiden Titel über 100 und 200 m gegen den starken Junioren Siewert Andre vom TV Norden. Bei den Frauen laufen die deutsche
Junioren-Meisterin Jala Gangnus, die jetzt für die LG Weserbergland startet, und ihre neue Klubkameradin Cathleen Tschirsch um
die Sprintkrone in Niedersachsen.
Ein weiterer Höhepunkt der Meisterschaften dürften die 800 m der Männer werden, denn hier treffen mit Moritz Waldmann (LG
Hannover) und Matthias Jaworski (LG Braunschweig) zwei der besten deutschen Mittelstreckler aufeinander. Beide können locker
unter 1:50 Minuten laufen. Jaworski hat auch über 1500 m gemeldet und hat hier mit dem Junioren Johannes Raabe (LG Hannover)
einen starken Konkurrenten. Bei den Frauen gibt es auf dieser Distanz gleich drei Favoritinnen. Klaudia Neubauer, Vivian Tiede-
mann (beide LG Nordheide) und Cornelia Schwennen (Concordia Emsbüren) werden sich einen harten Fight liefern, der vermutlich
erst auf der Zielgeraden entschieden wird. Zur deutschen Spitzenklasse zählen auch die Hürdensprinterinnen aus Niedersachsen.
Hier kommt es zur erneuten Auseinandersetzung zwischen der Bremerin Carolin Nytra (Bremer LT) und Annette Funck (LG Falling-
bostel), in die jetzt auch Johanna Bloch (LG Hannover) eingreifen könnte.
Aus Delmenhorst und Umgebung qualifizierten sich nur wenige Sportler. Bei der Jugend sind vom Delmenhorster TV Daniel
Uwarowski (Diskus) und Marvin Groß (Weitsprung) dabei, während Kevin Lersch von der Delmenhorster Eintracht über 100 m so-
wie im Dreisprung an den Start geht. Der Ganderkeseer Ulrich Garde steigt in den Kugelstoßring, seine jetzt für Huchting startende
ehemalige Vereinsgefährtin Denise Homeyer nimmt am Speerwerfen teil.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 10. Juni 2006
“Ich fühle mich relativ entspannt”
Renate Bartschat zur Landesmeisterschaft

Von Klaus Erdmann

Renate Bartschat befindet sich an diesem Wochenende bei den Leichtathletik-Landesmeisterschaften als “Doppel-Funktionärin” im
Einsatz. Zum einen steht sie an der Spitze des ausrichtenden Delmenhorster TV, der in diesem Jahr bekanntlich seinen 150. Ge-
burtstag feiert, und zum anderen bekleidet sie das Amt der Vorsitzenden des hiesigen NLV-Kreises. Das Delmenhorster Kreisblatt
unterhielt sich gestern mit ihr.
dk: In welcher Gemütslage befinden Sie sich 22 Stunden vor dem Startschuss?
Renate Bartschat: Ich sehe Licht am Ende des Tunnels. Wir haben die letzten Vorbereitungen im Griff und ich fühle mich jetzt re-
lativ entspannt.
dk: Wie sieht das Eröffnungsprogramm aus?
Renate Bartschat: Nach dem Empfang, der um 12 Uhr beginnt, folgt ein familiäres Eröffnungsprogramm. So bilden Kinder unserer
ehemaligen Spitzensportler eine Staffel, die gegen ein Team, das aus Vertretern der Stadt und Kampfrichtern besteht, läuft. Ich
erwarte übrigens, dass die Kinder gewinnen. Vorstandsmitglieder des DTV stehen an der Ziellinie und nehmen die “Geburtstags-
gratulationsstaffel” in Empfang.
dk: Welche Programmpunkte bergen Ihrer Meinung nach die größte Spannung?
Renate Bartschat: Der Hochsprungwettbewerb der Männer ist sicherlich interessant. Hier stellt sich die Frage, wie Eike Onnen
abschneidet. Schließlich schafft man ja nicht jedes Mal 2,20 Meter. Aus unserer Sicht ist natürlich auch der Weitsprung der
männlichen Jugend B von großer Wichtigkeit. Wir sind gespannt, ob der Delmenhorster Marvin Groß etwas packen kann. Hier gibt
es für ihn einen Konkurrenten, der sieben Zentimeter weiter gesprungen ist. Wir können mit einem spannenden Duell rechnen.
Sicher werden auch die 100m-Läufe der Männer und Frauen zu den Höhepunkten gehören.
dk: Bleibt Ihnen während der Tage Zeit, Entscheidungen als Zuschauerin zu verfolgen?
Renate Bartschat: Es sollte so sein, denn die Organisation befindet sich auf einem guten Stand. Ich muss mich in diesem Falle
nicht die ganze Zeit über im Wettkampfbüro aufhalten. So werde ich einiges zu sehen bekommen.
dk: Empfehlen Sie auch den Fans der Fußball-Weltmeisterschaft einen Besuch des Leichtathletik-Meetings?
Renate Bartschat: Sicherlich, denn wir rechnen mit vielen spannenden Wettkämpfen. Wir informieren zudem über die Spiele der
WM.
dk: Was machen Sie am Sonntag gegen 16.30 Uhr?
Renate Bartschat: Wir räumen dann wieder auf. Ich glaube nicht, dass wir vor 20 Uhr fertig sein werden. Wenn ich um 21 Uhr die
Füße hoch legen kann, bin ich glücklich.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 10. Juni 2006
Junge Sportler laufen im Stadion gegen den Oberbürgermeister
122 Vereine haben ihre Sportler zu den Landesmeisterschaften gemeldet
Vier Delmenhorster und zwei Ganderkeseer vertreten die hiesigen Vereine bei den Landesmeisterschaften im
Stadion

Delmenhorst (abt). Wie bereits angekündigt, dürften die Leichtathletik-Fans am Wochenende im Stadion auf ihre Kosten kommen.
Neben Sportlern mit Rang und Namen sind auch hiesige Vereinsvertreter dabei. Marvin Groß (DTV) wird sich im Weitsprung
messen. Der Gymnasiast mit Bestweite 6,89 Meter ist am letzten Wochenende in Zeven 6,75 Meter gesprungen und steht derzeit
auf Landesebene der B-Jugend auf Rang zwei. Mit dabei auch Vereinskamerad Daniel Uwarowski im Diskuswurf. Von der Delmen-
horster Eintracht wird Kevin Lersch über 100 m und im Dreisprung an den Start gehen. Der lange Zeit für Delmenhorst und jetzt für
die LG Bremen-Nord startende Frank Mäusner hat sich über die 5000 m qualifiziert. Aus der Nachbargemeinde startet Cassandra
Leenen von der LGG Ganderkesee in der B-Jugend. Ihre Stärken sind die Wurfdisziplinen Kugel, Diskus und Speer. Ulrich Garde
stößt ebenfalls die Kugel. Insgesamt schicken 122 Vereine 625 Sportler bei 893 Einzel- und 44 Staffelstarts nach Delmenhorst.
 Die Landesmeisterschaft wird durch einen besonderen Lauf eröffnet. Da wird nicht nur der Oberbürgermeister Carsten Schwett-
mann an den Start gehen, sondern auch die erwartete Prominenz aus Rat und Verwaltung sollte lieber die Turnschuhe einpacken.
Gegner wird der Nachwuchs der ehemaligen Delmenhorster Top-Athleten Thorsten und Katrin Heide geb. Bartschat und der 100-m-
Sprinterin Melanie Paschke (Dritte bei den Olympischen Spielen) sein.
Insgesamt sind 20 Disziplinen ausgeschrieben. Am Sonnabend beginnen die Wettkämpfe um 13 Uhr, am Sonntag ab 11 Uhr. An
die 100 Helfer werden dafür sorgen, dass die Landesmeisterschaft ohne Probleme über die Bühne gehen werden.

HESSISCHE NIEDERSÄCHSISCHE ALLGEMEINE vom 10. Juni 2006 (Auszug - nur LM)
Göttinger Athleten peilen Medaillen an

Göttingen. Mit 20 Teilnehmern greifen die Leichtathleten der LG Göttingen ab heute ins Meisterschaftsgeschehen ein. Bei den
niedersächsischen Titelkämpfen der Erwachsenen und B-Jugend in Delmenhorst richtet sich das Augenmerk der Göttinger vor
allem auf die Sprint- und Laufentscheidungen. Dort haben die Schwarz-Gelben Aussichten auf mehrere Podestplätze. Einziger
Göttinger Titelkandidat ist der 400m-Hürdenläufer Philipp Bertram, der bei der B-Jugend die zweitbeste Meldeleistung aufweist. Auf
einen Platz unter den besten Drei hofft bei den Frauen Christine Berndt, die über 800m und 1500m startet. Daniel Voß hat mit einer
Saisonbestleistung von 1,80m gute Aussichten, im Hochsprungwettbewerb der B-Jugendlichen den Sprung aufs Podest zu
schaffen. Weitere Spitzenplätze könnten zudem Claudia Wichner (Hammer), Susanne Schulze (5000m) und Matthis Reichert
(MJB/3000m) erreichen. Jacob Minah wird auf einen Start verzichten. Der deutsche Zehnkampfmeister bereitet sich auf sein
Examen vor.
Minah stark im Weitsprung
Auf den 5000m-Titel, der in den letzten Jahren immer nach Göttingen ging, müssen die LGGer definitiv verzichten. Ingo Müller, der
momentan schnellste Niedersachse auf dieser Distanz, wird in Delmenhorst nur auf den Mittelstrecken starten, da der Meister des
vergangenen Jahres am Donnerstag beim Askia-Meeting in Kassel seine Paradestrecke gelaufen ist. Allerdings ohne Erfolg. "Das
Rennen war einfach zu schnell für mich", kommentierte Müller seinen Ausstieg bei 3400m. Einen besseren Tag erwischte dagegen
Minah. Mit 7,49m erzielte der Zehnkämpfer das beste Ergebnis unter den deutschen Teilnehmern.

DIE NORDDEUTSCHE (Weser Kurier) vom 10. Juni 2006
Reschke und Teiwes mit Medaillenambitionen

Bremen-Nord
(mde). Mit 13 Leichtathleten ist die LG Bremen-Nord bei den gemeinsamen Bremer und niedersächsischen Meister-
schaften am Sonnabend ab 13 Uhr und am Sonntag ab 11 Uhr im Delmenhorster Stadion vertreten. Sehr gute Chancen auf einen
Platz auf dem Siegertreppchen haben die Diskuswerferin Inga Reschke mit der zweitbesten Vorleistung in der Frauenklasse und
die Kugelstoßerin Inga Teiwes mit der viertbesten gemeldeten Weite in der B-Jugend. Bei der älteren B-Jugend-Konkurrenz ist den
beiden 15-jährigen A-Schülern Michael Kass und Tobias Seidel im Stabhochsprung einiges zuzutrauen. Wegen einer hartnäckigen
Leistenverletzung muss dagegen die Nordbremer Dreisprung-Hoffnung Philipp Kastner, der den dritten Rang anvisiert hatte, passen.

Presseinformation vom 11. Juni 2006 (Von Manfred Scholz)
Tschirch vor Gangnus über 100 Meter am ersten Tag der LM

Leichtathletik.
Am ersten Tag der Landesmeisterschaften im Delmenhorster Stadion war das Finale über die 100 Meter-Sprint-
distanz heiß umkämpft. Letztlich setzte sich Cathleen Tschirch mit 11,73 Sekunden gegen Jala Gangnus (beide LG Weserberg-
land) durch, die sechshundertstel Sekunden nach ihr ins Ziel kam. Zum ersten mal in diesem Jahr ging die 4x100 Meterstaffel der
LG Weserbergland in ihrer Bestbesetzung an den Start. In der Besetzung Giebel, Gangnus, Tschirch und Marahrens wurden sie
Landesmeister in 45,31 Sekunden und schoben sich in der deutschen Bestenliste auf den zweiten Platz hinter der Staffel des
LAC Quelle Fürth/München/Würzburg, die noch mit 44,90 Sekunden führen.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 12. Juni 2006
Daniel Uwarowski schleudert den Diskus auf 42,89 Meter zum Titel
Leichtathletik: Mehr als 70 Entscheidungen bei Landesmeisterschaften im Stadion

Von Anke Bayer-Thiemig

Delmenhorst. Er läuft neben der Weitsprunganlage auf und ab. Immer wieder geht er zu seiner Tasche und trinkt einen Schluck
Wasser. Die Anspannung ist ihm anzusehen. Auch sein neuer Trainer Lothar Kranz wirkt nervös. Finale geschafft: Marvin Groß hat
im dritten Sprung 6,48 Meter geschafft. Noch acht Springer sind am Start. Die meisten von ihnen kennt der Delmenhorster, der im
letzten Jahr mit 6,89 Meter bereits Norddeutscher Meister wurden. Sprung vier: 6,59 Meter. Auf Marvins Gesicht bleibt die Anspann-
ung. Doch auch Sprung fünf wird nicht besser, Sprung sechs läuft er durch. Bronzemedaille! “Mir hat die Wartezeit während der
Vorrunde zu schaffen gemacht”, sucht der Gymnasiast nach Erklärungen. 24 Springer waren am Starts, acht Athleten kamen ins
Finale.
Enttäuschung auf der einen Seite, geballte Schreie auf der anderen Seite des Stadions: Daniel Uwarowski (wie Groß DTV) wird
Landesmeister. Mit 42,89 Meter wirft er den Diskus so weit wie nie zuvor. Der Einträchtler Kevin Lersch scheidet im Dreisprung
frühzeitig aus, läuft über 100 m noch die Zwischenrunde. Mit 11,74 Sekunden ist er nicht ganz zufrieden, 11,70 hieß sein Ziel: Er
wollte die Qualifikation für den D-Kader. Dafür eine Medaille für Ulrich Garde (LGGG). Der 42-Jährige stieß die Kugel 13,92 Meter.
Vereinskameradin Cassandra Leenen holt Rang acht im Kugelstoßen und Platz 11 im Diskuswurf.
Mehr als 70 Entscheidungen sind am Wochenende bei den Landesmeisterschaften für Frauen und Männer sowie in der B-Jugend
gefallen. 122 Vereine hatten 625 Sportler nach Delmenhorst geschickt. Für einige war es die erste Landesmeisterschaft, andere
wollten ihren Titel verteidigen. Rainer Schulze (LG Wilhelmshaven) ist dies gelungen. Er lief über 100 m 10,67 Sekunden. Bei den
Frauen setzte sich im Finale Cathleen Tschirch über 100 m in 11,73 gegen Jala Gangnus (beide LG Weserbergland) durch. Auch
die 200 m gewann Tschirch. “Einfach losbrettern”, so ihre Devise. Über 800 m fehlte dem Sieger Matthias Jaworski (LG Braun-
schweig) der angekündigte Konkurrent Moritz Waldmann (LG Hannover). Jaworski lief 1:51,06 Minuten. Über 5000 Meter holte die
LG Braunschweig durch Burger mit 14:56,88 Minuten einen weiteren Titel. Allein auf weiter Flur waren Eike Onnen (LG Hannover)
mit 2,16 Meter im Hochsprung und Markus Kahlmeyer (VfL Wolfsburg) im Hammerwerfen mit 68,79 Meter. Lobenswert auch die
400-m-Hürdenzeit von Torben Bieler (Weserbergland), der in Delmenhorst ein weiteres Mal mit 52,89 Sekunden unter 53 Sekunden
blieb. Die 4x100-m-Staffel der LG Weserbergland lief hier einen ersten ernsthaften Test. Giebel, Gangnus, Tschirch und Marahrens
kamen auf 45,31 Sekunden. Das bedeutet Rang zwei der deutschen Bestenliste hinter der LAC Quelle Fürth/München/Würzburg
mit 44,90.
Um 12.40 Uhr gingen am Sonnabend die Luftballons in die Luft, um die Meisterschaft zu eröffnen. Gegen 16.30 Uhr versammelten
sich am Sonntag die Kampfrichter für ein abschließendes gemeinsames Bild. Ein Bild, das die Organisatoren an die Landes-
meisterschaft erinnern wird. Ein anderes Bild dürfte noch lange bei manchem Zuschauer in der Startkurve im Kopf bleiben: Reinhold
Bötzel übersprang 1,90 Meter. Der 31-Jährige ist deswegen etwas Besonderes, weil er nur einen Arm hat. Und mit einem Arm für
den Hochsprung Schwung zu holen, ist nicht leicht. Bötzel hält den Weltrekord mit 1,97 Meter bei den Behinderten, und “ist immer
hochplatziert bei den Paralympics”, so Sprecher Clemens Löcke, der die Landesmeisterschaft mit vielen Informationen spickte.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 12. Juni 2006
Rita Girschikofsky lobt den DTV und wünscht sich eine neue Bahn
Leichtathletik: Die NLV-Präsidentin zieht nach den LM ein äußerst positives Fazit

Von Klaus Erdmann

Delmenhorst. Als sich die Leichtathletik-Landesmeisterschaften im Stadion gestern Nachmittag unmittelbar vor der Ziellinie be-
fanden, brach die Zeit der Fragen und Antworten an. Schließlich galt es, die beiden Tage noch einmal Revue passieren zu lassen
und das Fazit des großen Meetings der Springer, Läufer und Werfer zu ziehen. Das Statement von Rita Girschikofsky, die seit
1994 ehrenamtlich als Präsidentin des Niedersächsischen Leichtathletik-Verbandes (NLV) fungiert, fiel sehr positiv aus. Sie lobte
die sportlichen Leistungen und freute sich über viele Ergebnisse, mit denen sich die Athleten für die Deutschen Meisterschaften in
Ulm (Erwachsene) und Wattenscheid (Jugendliche) qualifiziert hatten. Und wie war die oberste niedersächsische Leichtathletin und
Sprecherin aller norddeutschen Verbände mit der Organisation zufrieden? “Ich kenne Renate Bartschat seit einigen Jahren. Sie und
ihre Helfer bedeuten für uns eine Bank. Sie hat sich ein wunderbares Team aufgebaut und versteht es sehr gut, die Mitarbeiter zu
motivieren. Es ist sehr wichtig, dass die Helfer mit dem Herzen bei der Sache sind.” Dem großen Lob für das Geburtstagskind DTV
folgte ein Wunsch, den Girschikofsky an die Adresse des Rathauses richtete: “Meine große Bitte ist es, dass die Stadt die Bahn
mittelfristig erneuert.” Eine Modernisierung sei auch hinsichtlich der Konkurrenzfähigkeit sehr wichtig.
Der höchste Vertreter der Stadt, Oberbürgermeister Carsten Schwettmann, hatte die Meisterschaften am Sonnabendmittag eröffnet
und sich an einer ungewöhnlichen Staffel über 4 x 25 Meter beteiligt. Diesen Lauf, bei dem Leichtahletik-Funktionäre, Vertreter aus
Rat und Verwaltung, ehemalige Spitzensportler wie Katrin Heide (geborene Bartschat) und Melanie Paschke sowie deren Kinder an
den Start gingen, entschieden die jüngsten Aktiven für sich. Dabei handelte es sich nicht nur aufgrund der Distanz um einen Lauf
der ungewöhnlichen Art, denn die Protagonisten trugen Blumensträuße ins Ziel, wo Vorstandsmitglieder des Jubilars DTV die
Präsente in Empfang nahmen. Die offizielle Siegerzeit ist allerdings nicht bekannt.
Nach der charmanten. farbenfrohen und fröhlichen Eröffnung, zu der auch ein Auftritt des Shanty-Chores Hasport und der Aufstieg
zahlreicher roter und weißer Luftballons gehörte, erklärte Schwettmann schmunzelnd, dass er für diesen Wettbewerb keine be-
sondere Vorbereitung benötigt habe. “Ansonsten versuche ich, während der Woche viermal zu laufen”, betonte der OB, der früher
diverse Langstreckenläufe bestritt und einige wichtige Titel sammelte.
Apropos Marathon: Im Verlaufe der beiden Meisterschaftstage legte Stadionmoderator Clemens Löcke beachtliche Wege zurück.
Der 38-Jährige versorgte Aktive und Zuschauer mit vielen wichtigen Informationen und setzte mit seinen fachkundigen Interviews
viele bunte Farbtupfer. “Die Mischung aus Ansage und Stadion-Moderation sorgen für eine gute Atmosphäre”, so der in Salzgitter
beheimatete Löcke, der früher unter anderem als Zehnkämpfer startete, später an der Sporthochschule Köln Sport und Publizistik
studierte und heute als Allrounder am Mikrofon viel unterwegs ist. Delmenhorst sei für ihn wieder eine Reise wert gewesen, unter-
strich der Moderator, der das Stadion als “Schmuckkästchen” bezeichnete, das “in die Jahre gekommen” sei.
“Das war eine Super-Veranstaltung”, freute sich Renate Bartschat. “Ich fühle mich nach wie vor relativ entspannt”, spielte sie auf
eine Äußerung an, die sie 22 Stunden vor dem Auftakt in einem Interview mit dem dk getan hatte. Die DTV-Vorsitzende lobte die
sportlichen Leistungen und das Wetter. Allerdings hätten die Läufer ab und zu unter dem Gegenwind gelitten. Das “sehr gute Orga-
nisationsteam” habe während der Vorbereitungsphase den Grundstein für einen reibungslosen Ablauf gelegt. Gäbe es neben den
vielen Zeiten und Weiten auch eine Liste, die über die am meisten kontaktierten Personen informiert,. würde Renate Bartschat, die
Löcke als “Queen der Leichtathletik” bezeichnete, sicherlich einen Spitzenplatz belegen. Die Doppel-Funktionärin, die nicht “nur” an
der Spitze des DTV, sondern auch an der des Delmenhorster Leichtathletik-Kreises steht, ehrte Sieger, beantwortete unzählige
Fragen, gab Interviews und stand stets im Zentrum des Geschehens. Bei allem überwog die Freude über das prachtvolle Geburts-
tagsgeschenk. Wie hatte Girschikofsky eingangs gesagt? “Dieses große Geschenk ist mit viel Arbeit verbunden - doch ihr habt es
so gewollt.”

OSTFRIESISCHE NACHRICHTEN vom 12. Juni 2006
Leichtathletik: Melanie Schütte ist Landesmeisterin
Sven Bergmann Zweiter

Delmenhorst
(sm). Melanie Schütte sorgte aus Sicht des SV Georgsheil für das Top-Ergebnis bei den Landesmeisterschaften.
Sie war die überragende Teilnehmerin im Diskuswurf der Frauen und gewann mit 50,81 m souverän den Titel. Sie hatte auf die
zweitplatzierte Catharina Mangels (TSV Alfstedt) über acht Meter Vorsprung. Platz drei belegte Ann-Christin Junker (MTV Aurich)
mit 41,41 m. Schütte war in diesem Wettbewerb eine Klasse für sich und bestätigte ihre derzeit gute Form zudem erstmals mit
zwei Würfen, die jenseits der 50-Meter-Marke landeten. In zwei Wochen stehen für sie in Celle die Norddeutschen Meisterschaften
auf dem Programm, wo sie als Titelverteidigerin an den Start geht. Saisonhöhepunkt sind dann am 15./16. Juli die Deutschen
Meisterschaften in Ulm.
Sven Bergmann (SV Georgsheil) belegte bei den Landesmeisterschaften im Speerwurf mit 64,01 m den zweiten Platz hinter Stefan
Steding (Hannover 96), der auf 70,08 m kam. Für Bergmann hatte die Medaille allerdings zwei Seiten. Die positive: er steigerte
seine Leistung um zwei Meter. Die negative: er musste im vorletzten Versuch verletzungsbedingt den Wettbewerb beenden.
Gestern stand noch nicht fest, wie schwer die Verletzung ist. Dritter Teilnehmer des SV Georgsheil war Wilko Schaa, der im Kugel-
stoßen an den Start ging. Mit 13,20 m belegte er den dritten Platz. Der Titel ging an Julian Dobbrunz (FSV Sarstedt) mit 15,59 m.
Vizemeister wurde Ulrich Garde (LGG Ganderkesee) mit 13,80 m.

OSTFRIESISCHER KURIER vom 12. Juni 200
Von der Schicht direkt zum Titel
Norder Quartett Landesmeister über 4 x 100 Meter - Auch Mareike Blum siegt

Delmenhorst
(jan). Toller Auftritt der 4 x 100-Meter-Staffel des Norder TV. Bei der Landesmeisterschaft in Delmenhorst verbessert-
en Paul Thielecke-Klein, Siewert André, Johannes Peters und Sören Vöhrs am Sonnabend den 15 Jahre alten Ostfrieslandrekord,
den mit Uwe Schipper, Frank Müller, Gerd Kleemann und Gregor Schweter ebenfalls vier Norder gehalten hatten, auf 41,65 Sek.
Dabei musste Trainer Hans-Bernd Eilers morgens noch kurzfristig umbauen. Patrick Pfingsten fiel wegen einer Wirbelblockade aus.
Der Coach rief Johannes Peters an, der direkt vom Schichtdienst nach Delmenhorst reiste. “90 Minuten vor dem Start haben wir
noch die Wechsel geübt”, schmunzelte Eilers, der seinem Schützling ein dickes Kompliment zollte: “Johannes ist gerannt, als
wäre er schon immer dabei.” Die drei Stab-Übergaben der Norder klappten perfekt. Die LG Osnabrück (42,92 Sek. und LG Weser-
bergland (43,14 Sek.) mussten die Überlegenheit des NTV-Quartetts neidlos anerkennen. Mit ihrer Zeit qualifizierten sich die Norder
für die Deutschen Meisterschaft, die in Ulm ausgetragen wird.
Siewert André konnte nicht an seine gute Leistung vom Pfingstsportfest in Zeven, als er 10,72 Sek. gesprintet war, anknüpfen.
Nach 10,93 Sek. im Vorlauf lief er im Finale 10,88 Sek. und musste damit nicht nur dem Favoriten Rainer Schulze (LG Wilhelms-
haven, 10,67 Sek.), sondern auch Stephan Röttger (VfL Lingen, 10,82 Sek.) den Vortritt lassen. Paul Thielecke- Klein überzeugte
in 10,90 Sek (Rang vier). Im Vorlauf über 200 m gelang Thielecke-Klein in 22,23 Sek. neue Bestzeit. Er verzichtete aber genau wie
André (22,47 Sek.) auf das Finale, das Tobias Müller zwei Tage nach seiner Hochzeit in 22,70 Sek. und mit Platz vier beendete. Im
Vorlauf war er 22,54 Sek. gespurtet. Über die 400 m fand Sören Vöhrs überhaupt nicht ins Rennen. In mäßigen 50,09 Sek. reichte
es nur zum enttäuschenden sechsten Rang.
Ihre ausgezeichnete Form bestätigte Mareike Blum. Die B-Jugendliche verbesserte gleich zweimal ihre persönliche Bestmarke im
Hochsprung. Mit 1,71 m erfüllte sie zunächst die Qualifikationsnorm für die Deutsche Meisterschaft (1,70 m) und schaffte dann
auch noch 1,73 m. Oliver Nauermann startete als A-Schüler bei der B-Jugendlichen und mischte die zum Teil zwei Jahre älteren
Konkurrenten über die 800 m mächtig auf. Obwohl er die erste Runde noch verhalten anging, lief er in 1:59,77 Min. bei seinem erst
zweiten Rennen über diese Distanz noch unter der Zwei-Minuten- Marke. Gemeinsam mit Niklas Knüppel (Peiner Land) teilte sich
Nauermann hinter Daniel Gruber (Emsbüren, 1:59,45 Min.) Platz zwei

DELMENHORSTER KURIER vom 12. Juni 2006
Ein Hochspringer setzt das Highlight
Eike Onnen bei den Niedersachsenmeisterschaften in Delmenhorst über 2,16 m

Von unserem Mitarbeiter Manfred Nolte
Delmenhorst. Tolles Wetter, großer Sport und eine tolle Organisation prägten die Niedersachsen-Meisterschaften der Leichtath-
leten im Delmenhorster Stadion an der Düsternortstraße. Die Titelkämpfe waren ein Geschenk zum 150-jährigen Vereinsjubiläums
des Delmenhorster TV, der ein perfekter Gastgeber war und viel Lob einstreichen durfte. 122 Vereine hatten 625 Sportler an die
Delme geschickt.
Die sportliche Topleistung lieferte Hochspringer Eike Onnen von der LG Hannover mit übersprungenen 2,16 m ab. Der Landeshaupt-
städter begann den Wettbewerb bei 2,01 m, als die gesamte Konkurrenz schon ausgeschieden war. Onnen träumt nun von der Teil-
nahme am Europapokal. Einen glänzenden Diskuswurf von 50,81 m verbuchte Melanie Schütte vom SV Georgsheil und lag damit
acht Meter vor der Zweitplatzierten. Im Hammerwurf der männlichen Jugend B gefiel Richard Olbrich mit 64,48 m und war damit
ohne jede Konkurrenz. Aus heimischer Sicht war der Titelgewinn des B-Jugendlichen Daniel Uwarowski im Diskuswerfen natürlich
das Highligt. Marvin Groß gewann im Weitsprung dieser Altersklasse die Bronzemedaille. Kevin Lersch von der Delmenhorster Ein-
tracht gehört noch den Schülern A an, nutzte aber die Chance, bei den B-Jugendlichen mitzumischen. Im Dreisprung verpasste er
das Finale, während er über 100 m immerhin den Zwischenlauf erreichte.
Eröffnet wurden die Wettkämpfe mit einem Staffellauf, an dem sich unter anderem die Kinder der Leichtathletikfamilien Heide,
Paschke und Ernst beteiligten. Oberbürgermeister Carsten Schwettmann lief in einer Staffel von Rat und Verwaltung der Stadt
Delmenhorst. Auch das Präsidium des Leichtathletikverbandes sowie die Kampfrichter waren dabei, wobei natürlich die Kinder
siegten. Zur Eröffnung sang der Shanty-Chor des Delmenhorster TB. Moderator Clemens Löcke hatte bei der Begrüßung klar ge-
macht, dass Delmenhorst Vorreiter in Sache Begleitprogramm bei Meisterschaften gewesen sei. Nur mit dem Sport alleine seien
die Zuschauer nicht mehr zu locken. In Delmenhorst erklang vor jeder Siegerehrung eine Fanfare, und Löcke interviewte die Sieger.
Durch Lautsprecheransagen wurden die Fans über Zwischenstände informiert. Verbandspräsidentin Rita Girschikofsky hatte
Delmenhorst als Ort in Erinnerung, in dem es immer regnet, musste dieses Mal aber ihre Meinung revidieren. Zwei Tage strahlend-
er Sonnenschein gefielen besonders den Sprintern, während es für die Langstreckler schon ein bisschen sehr warm war. Zum
Glück ging die weitestete Distanz "nur" über 5000 m.
Zufrieden zeigte sich Renate Bartschat als Vorsitzende des ausrichtenden Delmenhorster TV. In der Vorbereitungszeit hatten sie
und ihr Team mächtig "knüppeln" müssen, sahen ihre Mühen aber belohnt. Viele freiwillige Helfer leisteten an den beiden Tagen
ihren Einsatz. Die Auswertung der Ergebnisse erfolgte blitzschnell, und wenige Minuten nach Ende eines Wettkampfs standen
Ergebnislisten zur Verfügung. Bei den sommerlichen Temperaturen war der Getränkestand stets umlagert und auch Bratwurst fand
reißenden Absatz. Ärgerlich für den DTV, dass über 500 Euro fällig wurden, um die Stabhochsprunganlage in einen wettkampf-
fähigen Zustand zu versetzen. So sehr das Delmenhorster Stadion aufgrund seiner Lage gepriesen wurde, so sehr ist auch klar,
dass hier einiges geschehen muss, um die Anlage zu sanieren. "Auch das Stadiongebäude muss dringend renoviert werden, denn
vieles ist marode", weiß Renate Bartschat, der aber auch die schlechte Finanzlage der Stadt bekannt ist.

DELMENHORSTER KURIER vom 12. Juni 2006
Mit Lampenfieber zum Gold
Lokalmatador Uwarowski triumphiert mit neuer Diskus-Bestweite

Von unserem Mitarbeiter Manfred Nolte
Delmenhorst. "Diese Siegerehrung musst du machen, da hat einer von euch gewonnen", erteilte Clemens Löcke vom NLV der
DTV-Vorsitzenden Renate Bartschat einen angenehmen Auftrag. Auf der obersten Stufe des Treppchens stand Daniel Uwarowski,
der das Diskuswerfen der männlichen Jugend B mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 42,89 m gewonnen hatte. Der
Delmenhorster war keineswegs als Favorit in den Endkampf gegangen, denn mit einer Bestweite von 40,89 Metern lag er deutlich
hinter dem Peiner Thorsten Margis (44,50) und dem Wunstorfer Philip Lindmüller (43,03). Auch der Braunschweiger Tobias
Brümmer lag mit 41,45 m in der Rangliste vor dem Lokalmatadoren, der in seinem ersten Versuch mit 40,59 m dicht an seine
Bestmarke herankam und damit die Führung übernahm. Sechs der acht Konkurrenten hatten einem Fehlversuch. Der zweite Wurf
des Delmenhorsters landete bei 42,89 m, während Topfavorit Margis auf 41,01 m kam. Die sollten in der Endabrechnung Bronze
bringen, denn Lindmüller steigerte sich noch auf 41,25 m. Uwarowski hatte im dritten Durchgang einen Fehlversuch, warf dann
39,17 m und bestätigte im fünften Versuch mit einem Wurf von 42,43 m seine tolle Form.
"Ich hatte mir einen Platz auf dem Treppchen erhofft, doch dass es Gold wird, ist natürliche toll", freute sich der Youngster, der sich
ganz gezielt auf die Titelkämpfe vorbereitet und dabei so manche Sonderschicht eingelegt hatte. "Ich war vor diesem Wettkampf
total nervös. Ich bin regelrecht im Kreis gelaufen", berichtete der frisch gebackene Meister von seinem Lampenfieber. Bei der -
Siegerehrung war das alles vergessen. "Du wirst wohl der einzige Delmenhorster Sieger bleiben", prophezeite Moderator Clemens
Löcke vom Niedersächsischen Leichtathletikverband, als die Goldmedaille um den Hals des Lokalmatadoren baumelte. "Das ist
natürlich ein tolles Gefühl", lautete die Antwort auf Löckes Frage, ob denn Siege vor heimischem Publikum etwas Besonderes
seien. "Der Heimvorteil hat vielleicht eine entscheidende Rolle gespielt", gab sich Uwarowski nach der Siegerehrung sichtlich be-
scheiden. Er wird fleißig weiter trainieren. Vielleicht war der Sieg an heimischer Stätte der Startschuss zu einer großen Sport-
karriere.

DELMENHORSTER KURIER vom 12. Juni 2006
Marvin Groß und das Anlaufproblem
Weitspringer über Bronze enttäuscht

Delmenhorst
(nom). Marvin Groß vom Delmenhorster TV war weder mit seiner Weite von 6,59 m, noch mit seinem dritten Rang
zufrieden. "Ich hatte mir viel mehr ausgerechnet", so der enttäuschte Delmenhorster Weitspringer. Vor Wochenfrist hatte er in
Zeven bei wesentlich schlechteren äußeren Bedingungen noch 6,75 m erzielt. "Auf der heimischen Anlage wollte ich weiter
springen", hatte sich der B-Jugendliche unter Druck gesetzt, doch es klappte nicht mit dem Anlauf. Sieger Maximilian Gilde von
der LG Hannover sprang 6,88 m, und Platz zwei wurde mit 6,78 m vergeben.
"Ich habe mich vielleicht zu sehr unter Druck gesetzt", gab Marvin zu, der die Titelkämpfe ganz schnell abhaken will und sich neue
Ziele setzt. In Wochenfrist geht es zu den Norddeutschen Meisterschaften nach Celle, und dort will er weiter springen als an der
Düsternortstraße. 6,80 m sind das Ziel, denn das ist die Qualifikationsnorm für die Deutschen Meisterschaften, und zu denen
möchte Marvin fahren. Für ihn ist es die letzte Saison bei der männlichen Jugend B, denn er rückt altersbedingt zur männlichen
Jugend A auf.

VERDENER ALLER-ZEITUNG vom 12. Juni 2006
Lisa Schulz: Silber im Hochsprung

Achim/Verden (hbm). Mit zweiten Plätzen für Lisa Schulz im Hochsprung der Frauen und Katharina Biene (beide Etelsen) sowie
weiteren guten Platzierungen gab es für die LG Kreis Verden Sonnabend und gestern in Delmenhorst bei der Landesmeisterschaft
der Männer, Frauen und B-Jugend ein starkes Ergebnis mit einigen persönlichen Rekorden. Nur drei A-Jugendliche vertraten die
LGKV bei Männern und Frauen. Im Hochsprung lieferte Lisa Schulz der Favoritin Stefanie Meyer (Hannover), deren Rekord bei 1,75
Meter steht, einen starken Kampf. Sie übersprang alle Höhen bis zur persönlichen Bestleistung von 1,68 m und riss erst 1,71
knapp, während Meyer diese übersprang. Schwester Sara scheiterte knapp an ihrer Jahresbesthöhe von 1,55 m und wurde mit
1,50 m Vierte. Nur der A-Jugendliche Geronimo von Wartburg trat für die LGKV-Männer an, doch konnte er im 5000 m Rennen
seine Fähigkeiten nicht ausschöpfen, da ihn wieder Asthmabeschwerden behinderten. Er lief nur bis 2000 m in der Spitze mit und
wurde nach für ihn unbefriedigenden 15:52,52 Minuten Elfter.
Katharina Biene: Landes-Vizetitel
Als einzige LGKV-B-Jugendliche trumpfte die Etelserin Katharina Biene über 1500 m groß auf. Bei drückender Hitze lief sie stets in
der Spitze mit und verfehlte den Titelgewinn nur um knapp 0,6 Sekunden. Nach langsamem Beginn mit einer starken letzten Runde
in 70 Sekunden verbesserte sie sich in ihrem erst zweiten Rennen über diese schwierige Strecke um fast neun Sekunden auf
5:00,74 Minuten. Einen starken Eindruck hinterließen auch die B-Jugendlichen. Oytens Julian Horstmann verfehlte über 100 m mit
12,00 Sekunden den Zwischenlauf nur um winzige 0,01 Sekunden, zeigte dann aber ein ganz starkes 400-m-Rennen. Mit 52,41
Sekunden verbesserte er sich um fast eine Sekunde. Bestzeit auch für den Emtinghausener Patrick Zacher, der sich als 13. über
800 m auf 2:05,37 Minuten steigerte.
Gleich drei persönliche Bestleistungen gelangen Verdens Martin Schulze. Beim Dreisprung verbesserte er sich als Fünfter auf
12,53 m. Gestern übertraf er schon im Vorlauf über 110 m Hürden mit 15,62 Sekunden seine Bestmarke von 15,71 Sekunden. Im
Endlauf konnte er noch etwas zulegen und kam nach 15,56 Sekunden als Fünfter ins Ziel. Kurz danach kam er im Speerwurf mit
einer Verbesserung um fast vier Meter auf 47,20 m auf den sechsten Platz. Sein Trainingskamerad Sebastian Klemp blieb beim
Hürdenlauf dagegen mit 17,00 Sekunden deutlich hinter seiner bisherigen Bestzeit von 16,62 zurück. Im abschließenden Staffel-
wettbewerb über 4 x 100 m gelang dem LGKV-Quartett mit den Verdenern Josef Schaller, Sebastian Klemp und Martin Schulze
sowie Julian Horstmann trotz verbesserungsfähiger Wechsel eine deutliche Steigerung um fast 0,7 Sekunden auf 46,88 und landete
auf dem guten vierten Platz.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 13. Juni 2006
Auch eine zerbrochene Hürde stört nicht wirklich den Ablauf
Leichtathletik: Landesmeisterschaften bringen 625 Athleten ins Stadion

Delmenhorst (abt). Zwei Tage lang füllten die Landesmeisterschaften das Tagesprogramm von 625 Sportlern. Mehr als 70 Ent-
scheidungen fielen am Wochenende. Für die Delmenhorster gab es zwei Medaillen, für die benachbarte LGG Ganderkesee eine
Plakette. Auch Delmenhorster waren am Start, die für andere Vereine antreten. Mareike Witt (TuS Syke) belegte im Kugelstoßen
und im Hürdenlauf Rang fünf. Dabei sein ist alles, so ihr Motto, denn die 27-Jährige hatte sich vor drei Wochen am Fuß verletzt.
Vereinskameradin Jil Meyer (Jg. 89) sprang 1,52 Meter hoch, ihre Bestleistung steht bei 1,56 Meter.
“Ich wollte unbedingt in Delmenhorst mitmachen”, so Kim-Christoph Jokel, der für den TV Langen startet. Er lief über 100 m bei der
letzten Landesmeisterschaft auf Rang vier, verpasste am Wochenende auf Grund von Prellungen im Fuß das Finale. Denise und
Yasmin Homeyer hingegen hatten sich wegen besserer Verkehrsverbindungen im letzten Jahr für einen Wechsel von der LGG
Ganderkesee zum TuS Huchting entschieden. Während Denise (89) Platz neun im Kugelstoßen belegte, gelang Yasmin (87) Rang
sechs im Speerwurf.
Die Voraussetzungen stimmten an diesem Wochenende. Zwei Tage Sonnenschein. Nur der Gegenwind auf der Zielgeraden störte.
Die Sprinter beschwerten sich, der Windmesser allerdings zeigte immer weniger an als die Läufer fühlten. Nur im Hürdenlauf lief es
zwischendurch nicht ganz rund: Eine zerbrochene Hürde wurde zur Seite genommen, der Wettkampf lief anschließend nur noch
auf sieben Bahnen.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 13. Juni 2006
Norder Staffel läuft in Rekordzeit zum Titel
Leichtathletik: Johannes Peters fuhr direkt vom VW-Werk zu den Landesmeisterschaften

Von Lars Seinschedt

Delmenhorst. Mit sechs Titeln kehrten die ostfriesischen Leichtathleten von den Niedersächsischen und Bremer Landesmeister-
schaften der Männer, Frauen und B-Jugend zurück, die am Wochenende in Delmenhorst ausgetragen wurden. Bei sommerlichen
Temperaturen hatten die Sprinter mit böigem Gegenwind zu kämpfen. Dennoch überzeugte die 4 x 100-m-Staffel des TV Norden.
Paul Thieleke-Klein, Siewert André, Johannes Peters und Sören Vöhrs liefen in 41,65 Sekunden überlegen zum Titel und stellten
damit auch einen neuen Ostfriesland-Rekord auf. Dabei stand die Teilnahme der Staffel zu Beginn der Titelkämpfe noch gar nicht
fest. Tobias Müller fehlte wegen seiner Hochzeit. Und Ersatzläufer Patrick Pfingsten musste wegen einer Wirbelblockade passen.
Trainer Hans-Bernd Eilers rief deshalb kurzfristig Johannes Peters an. Peters sagte zu und reiste direkt vom Schichtdienst im
Emder VW-Werk an. 90 Minuten vor dem Start trainierte er noch die Wechsel.
Die Titel im Diskuswurf der Frauen und Männer gingen beide nach Ostfriesland. Bei den Frauen wurde Melanie Schütte vom SV
Georgsheil mit über acht Metern Vorsprung (50,81m) ihrer Favoritenrolle gerecht. Bei den Männern siegte Roland Isenecker vom
TSV Langeoog. Er warf die Zwei-Kilo-Scheibe auf 49,06 m und setzte sich gegen die zum Teil deutlich jüngere Konkurrenz durch.
 Drei Siege gab es bei der weiblichen Jugend B. Anna Raukuc von der Emder LG siegte über 400-m-Hürden mit deutlichem Vor-
sprung in 61,92 Sekunden. Im Hochsprung bestätigte Mareike Blum ihre guten Leistungen aus der Vorwoche und schaffte mit
1,73 m eine neue Bestleistung im Hochsprung. Damit gewann sie nicht nur die Meisterschaft, sondern schaffte auch die Norm für
die Deutschen Jugendmeisterschaften. Ungefährdet war auch der Sieg von Mareike Nannen vom SV Holtland. Die Deutsche
Winterwurfmeisterin gewann mit fast neun Metern Vorsprung mit 51,22 m den Hammerwurftitel.
Vizemeister im Speerwurf der Männer wurde Sven Bergmann (Georgsheil) mit 64,01 m. Der 23-jährige steigerte damit zwar seine
Saisonbestweite um zwei Meter, verletzte sich allerdings beim vorletzten Versuch. Einen zweiten Platz belegte auch die A-Jugend-
liche Daniela Pohl im Hammerwurf der Frauen, die nach einer konstanten Serie auf 54,84 Meter kam. Oliver Nauermann vom TV
Norden, der noch der Altersklasse M15 angehört, ging gegen die zum Teil zwei Jahre ältere Konkurrenz über 800 m an den Start,
belegte Platz zwei und unterbot mit 1:59,77 gleich die Zwei-Minuten-Marke.

ANZEIGER FÜR HARLINGERLAND vom 13. Juni 2006
Isenecker Meister

Langeoog. Der Langeooger Roland Isenecker hat am vergangenen Wochenende bei den Niedersächsischen Landesmeister-
schaften in Delmenhorst den Titel im Diskuswerfen gewonnen. Wegen des Saisonauftaktes im Geschäft auf Langeoog war er ohne
große Vorbereitung zu den Wettkämpfen gereist. Zeit zum Trainieren war kaum geblieben, so dass er mit der Weite von 49,03 m
unter diesen Umständen sehr zufrieden war. Ein Start bei den Deutschen Meisterschaften ist noch offen, denn eine Teilnahme lohnt
sich aus seiner Sicht nur, wenn eine passende Vorbereitung möglich ist. Für den TSV Langeoog war dieser Niedersachsentitel laut
dem 1. Vorsitzende Heiko Recker eine Premiere.

NEUE OSNABRÜCKER ZEITUNG vom 13. Juni 2006
Jens beeindruckte mit Doppelsieg

Delmenhorst. Nicht alles lief nach Wunsch, aber mit sechs Titeln, zahlreichen Medaillenrängen und Bestleistungen bei den
Landesmeisterschaften der Männer, Frauen und B-Jugendlichen in Delmenhorst erfüllten die emsländischen Leichtathleten die
hohen Erwartungen. Einen Saisoneinstand nach Maß feierten Daniel Gruber und Cornelia Schwennen von Concordia Emsbüren.
Daniel knüpfte nach einjähriger Pause (Fußbruch) an seine "alten" Erfolge an und gewann gleich wieder den 800-m-Lauf der B-
Jugend in weniger als zwei Minuten. Im 1500-m-Lauf wurde er Zweiter. Cornelia Schwennen zeigte sich nach Abistress und -fahrt
schon wieder in guter Form. Sie gewann das 1500-m-Rennen der Frauenklasse und unterlag im 800-m-Lauf nur sehr knapp.
 Der zweifache Titelgewinner Jens Kösters (LG Papenburg/Aschendorf) erwies sich in Delmenhorst als der klar beste nieder-
sächsische Hürdenläufer der B-Jugend-Klasse. Seine überlegenen Siege im 110-m-Hürden- und 400-m-Hürdenlauf mit neuen Re-
korden für die Region Osnabrück-Emsland-Bentheim (14,52 s/56,02 s) beeindruckten nicht nur den Landestrainer. Bei der Jugend-
DM will er die Rekorde noch einmal verbessern.
Sehr gut behauptete sich der schnellste emsländische Sprinter Stephan Röttger (VfL Lingen) als A-Jugendlicher in der Männer-
klasse. Hinter dem Topfavoriten Rainer Schulze (Wilhelmshaven) wurde er mit Bestzeit (10,82 s) Zweiter im 100-m-Lauf und Dritter
auf der 200-m-Strecke. Zwei Landestitel gingen auf das Konto der LG Emstal-Dörpen, aber "es hätten auch zwei mehr sein
können", sagte Trainer Arno Kosmider. Denn Karina Hunfeld (400 m) konnte nach einem Sturz beim Meeting in Kassel ihren Titel
nicht verteidigen, ebenso wenig Theresa Hermes (200 m) mit einer Muskelverletzung nach ihrem zweiten Platz im 100-m-Lauf.
Erwartungsgemäß sicher gewann Sadik Klingenberg den 1500-m-Lauf mit fünf Sekunden Vorsprung vor Daniel Gruber.
Einen großen Vorsprung hatte sich auch Mareen Stroeve bei ihrem Sieg im 3000-m-Lauf herausgelaufen. Mit neuer Bestleistung
erreichte Dörthe Ohmstede den zweiten Rang im 400-m-Lauf. Pech hatte Sarina Steinmetz (LAV Meppen): Sie stürzte im 400-m-
Hürdenlauf und verletzte sich am Knie. Nur gut, dass sie schon für die Jugend-DM qualifiziert ist.

DIE NORDDEUTSCHE (Weser Kurier) vom 13. Juni 2006
Mona Dietel Dritte über 3000 Meter

Lemwerder
(hwn). Vier Aktive der Altersklassen weibliche und männliche Jugend B hatte die Leichtathletik-Abteilung des SV
Lemwerder zu den NLV-Meisterschaften über 3000 Meter im Delmenhorster Stadion gemeldet. Das beste SVL-Ergebnis wurde
dabei für Mona Dietel notiert. Mit ihrer Zeit von 12:29,83 Minuten belegte sie knapp vor ihrer viertplatzierten Schwester Malena
(12:29,99) Rang drei. Ein 18-köpfiges Teilnehmerfeld ging bei den Junioren an den Start. Mit neuer persönlicher Bestzeit von
9:39,55 Minuten lief Christian Eichinger auf den siebten Platz, während Waldemar Trudrung - gleichfalls mit neuem persönlichen
Rekord - nach 10:00,06 Minuten auf Rang 14 den Zielstrich überquerte.

NIEDERELBE ZEITUNG vom 13. Juni 2006
Anne Fischer: 1. Platz bei Berglauf-DM

(hup).
Die sehr erfolgreiche Leichtathletin des ATS Cuxhaven, Anne Fischer, nahm am vergangenen Wochenende an der
Deutschen Berglauf-Meisterschaft der Senioren teil, die in Beuren (Baden-Württemberg) ausgerichtet wurde. Die Strecke war 9,3
Kilometer lang. Die Läufer hatten einen Höhenunterschied von 438 Metern zu bewältigen. Anne Fischer startete in der Altersklasse
W50. Nach 49:58 Minuten überquerte sie in ihrer Altersklasse als Erste die Ziellinie.
Zweiter Berglauf-Titel
Die Cuxhavenerin feierte damit ihren zweiten Berglauf-Titel innerhalb weniger Wochen. Kürzlich errang die Langstreckenläuferin
überraschend den Europameistertitel im Berglauf. Jetzt folgte die zweite Meisterschaft am Berg, in der sie den Titel der Deutschen
Meisterin gewann.

HESSISCHE NIEDERSÄCHSISCHE ALLGEMEINE vom 14. Juni 2006
Auf die Abonnementsieger war Verlass
Leichtathletik: Niedersachsen-Titel für Gandersheimer Hammerwerfer Richard Olbrich

Göttingen. Auf die südniedersächsischen Abonnementsieger war wieder einmal Verlass. Bei den niedersächsischen Leichtath-
letik-Meisterschaften der Erwachsenen und B-Jugendlichen in Delmenhorst setzten sich vor allem die Werfer glänzend in Szene.
Wie im vergangenen Jahr war erneut an den beiden Gandersheimer Hammerwerfern Richard Olbrich und Jannik Luger (MJB) kein
Vorbeikommen. Mit einem gewaltigen Wurf auf 64,48m erzielte Olbrich im letzten Versuch die Siegesweite und untermauerte seine
Ausnahmestellung im Niedersächsischen Leichtathletikverband (NLV). Sein Vereinskamerad Luger (59,57) landete auf Rang zwei.
Auch bei den Frauen ging der Sieg in die Domstadt. Nathalie Rheder distanzierte mit 58,36m die Konkurrenz um mehr als vier
Meter. Bei der weiblichen B-Jugend sicherte sich Theresa Müller mit 42,39m den zweiten Platz, Sandra Dahms (beide LG Einbeck)
kam auf Rang drei. Ebenfalls den dritten Platz belegte bei den Männern Niels-Ole Schiemann (GW Bad Gandersheim/48,59).
 In den Laufentscheidungen punkteten vor allem die Göttinger Athleten. Nach seinem gescheiterten Angriff auf die DM-Norm über
5000m am vergangenen Donnerstag präsentierte sich Ingo Müller am Sonntag wieder in blendender Verfassung. Über 1500m
musste er in 3:58,47 nur dem Hannoveraner Johannes Raabe ziehen lassen. Überraschender Dritter über 3000m wurde in der B-
Jugend Matthis Reichert (LGG), der mit 9:13,98 nur knapp die Norm für die Jugend-DM verfehlte. Isabell Hartmann (WJB) wurde
über 200m in 25,16 sowie mit der 4x100m-Staffel der LG Eichsfeld jeweils Vizemeisterin. (zfs)

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Helmstedt) vom 14. Juni 2005
Ulrich verpasst den Hammer-Rekord

Fünf Leichtathleten des Kreises Helmstedt machten sich auf den Weg zu den offenen Landesmeisterschaften nach Delmenhorst.
Medaillen waren bei stärkster Konkurrenz aus ganz Niedersachsen nur schwer zu holen. Einzig Bernhard Ulrich vom SV Germania
Helmstedt erreichte im Hammerwerfen die Silbermedaille. Sein Hammer schlug bei 51,43 Meter ein. Damit verfehlte er seinen
eigenen Kreisrekord nur um rund einen Meter. Julien Karn (MTV Schöningen) erreichte sein bestes Ergebnis mit 12,68 m im Drei-
sprung und Rang 4. Über 200 m qualifizierte er sich mit 22,73 Sekunden für den Endlauf. Hier belegte er den 5. Platz in 22,83 sec.
Die 100 Meter absolvierte Karn in 11,26 sec und schied im Vorlauf aus. Im Weitsprung reichte es zu 6,18 m und Rang 11.
Bei den Frauen belegte Christine Voigt (MTV Schöningen) im Kugelstoßen mit 10,30 m Platz 8 und mit 36,18 m im Hammerwerfen
Platz 7. In der männlichen Jugend B starteten Karsten Krause (TSV Helmstedt) und Sebastian Parbst (MTV Schöningen). Krause
erreichte Rang 9 im Dreisprung (11,68 m). Hier wurde Parbst mit 11,27 m 12. (td)

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Wolfenbüttel) vom 14. Juni 2005
Giebel und Drechsler vorn
Leichtathletik: Drei Titel bei den Landesmeisterschaften in Delmenhorst

Von Hartmut Mahnkopf

Bei den Leichtathletik-Landesmeisterschaften in Delmenhorst wurde Svenja Drechsler vom MTV Jahn Schladen zweifache Nieder-
sachsenmeisterin. Nina Giebel aus Cramme gewann mit der 4x100 Meter-Staffel der LG Weserbergland den Landesitel. Die erste
Goldmedaille und den Meisterwimpel sicherte sich Svenja Drechsler beim Diskuswurf der weiblichen B-Jugend. Sie siegte mit
37,16m und lag damit 3 Meter vor der Zweiten. Trotz des ziemlich glatten Wurfrings verfehlte Drechsler ihre persönliche Bestleist-
ung nur um einen Zentimeter.
Drechsler ins Sportinternat   
Beim Speerwurferfolg mit 41,19m hatte sie den gleichen Vorsprung. In beiden Disziplinen führt die Schladenerin die Landesbesten-
liste an. Für den zweiten Platz beim Kugelstoß mit 11,31m wurde die 17-Jährige mit einer Silbermedaille belohnt. "Ich habe meine
Ziele erreicht. Aber die Hitze hat an den Kräften gezehrt", erzählte Drechsler. Außerdem hatte sie eine Neuigkeit parat: "Nach den
Sommerferien werde ich aus schulischen und sportlichen Gründen in das Sportinternat nach Hannover wechseln." Dort kann sie
ständig im Bundesleistungszentrum trainieren und dürfte sich noch entscheidend weiterentwickeln.
Nina Giebel war als Startläuferin am Staffelgold der Frauen von der LG Weserbergland beteiligt. Die Weserbergländerinnen liefen
die 4x100 m in 45,31sek. Damit liegen sie derzeit an der dritten Stelle der Deutschen Bestenliste - Tendenz: steigend. Über 200 m
kam Giebel bei den Frauen mit 24,83sek auf Rang drei. Das Finale über 100 m beendete sie als Fünfte in 12,15sek (Vorlauf
12,08sek).
Karn, König und Laue dabei        
Der Schöppenstedter Julien Karn (MTV Schöningen) landete beim Dreisprung mit 12,68m auf Platz vier. Im Endlauf über 200 m
kam er mit 22,83 sek (Vorlauf 22,73) auf Rang fünf. Die A-Jugendliche Lina König aus Kissenbrück startete für die LG Weserberg-
land beim 100 m- Hürdenlauf der Frauen. Mit 15,57sek wurde sie Sechste (Vorlauf 15,08). Vincent Laue (Veltheim/LG Braunsch-
weig) belegte bei den B-Jugendlichen über 3000 m mit 9:40,89min Platz acht.

ELBE-JEETZEL-ZEITUNG vom 14. Juni 2006
Ole Marggraf in Bestzeit auf Rang vier
Leichtathletik-Landesmeisterschaft

Hitzacker
(ce). Er hat sich ein weiteres Mal in blendender Verfassung präsentiert: Lauftalent Ole Marggraf (Jahrgang 1989) von der
TSV Hitzacker hat am Sonnabend bei den Leichtathletik-Landesmeisterschaften in Delmenhorst über 800 m der B-Jugend einen
guten vierten Platz im 20-köpfigen Teilnehmerfeld belegt. Bei leichtem Wind freute sich Marggraf in 2:01,98 Minuten zudem über
eine neue persönliche Bestzeit, mit der er sich für die am 24. und 25. Juni in Celle stattfindenden Norddeutschen Meisterschaften
qualifiziert hat. Bei den Titelkämpfen für Männer, Frauen und B-Jugendliche war Marggraf im dritten, dem schnellsten Zeitlauf ge-
startet. In diesem Rennen entbrannte ein heißer Kampf um die Medaillen. Niedersachsen-Meister wurde letztlich Daniel Gruber von
der LG Emstal Dörpen in 1:59,45 Minuten. Zeitgleich als Zweitplatzierte liefen Niklas Knüppel von der LG Peiner Land und Oliver
Nauermann vom TV Norden nach zwei Stadionrunden in 1:59,77 Minuten über die Ziellinie. Für Ole Marggraf blieb gegen diese
starke Konkurrenz mit über zwei Sekunden Rückstand der vierte Platz. Der TSV-Läufer lag am Ende knapp vor dem Gesamtwert-
ungsfünften Andreas Eggers von der LG Nordheide, der in 2:02,25 Minuten den zweiten Zeitlauf für sich entschieden hatte.

NORDWEST ZEITUNG vom 14. Juni 2006
Ruth Spelmeyer setzt sich begehrte Sprinterkrone auf
Leichtathletik: VfLerin triumphiert bei den Niedersachsen-Meisterschaften über 100 und 200 Meter

Oldenburg (sr/kab). Bei den niedersächsischen Leichtathletik-Meisterschaften der Männer, Frauen und Jugend B in Delmenhorst
hat Ruth Spelmeyer vom VfL Oldenburg ihre Favoritenstellung in den Sprintwettbewerben der weiblichen Jugend B eindrucksvoll
bestätigt. Die 16-Jährige siegte über 100 m nach 12,21 Sek. in der Vor- und 12,30 Sek. in der Zwischenrunde im Endlauf in 12,22
Sek und holte sich einen Tag später den zweiten Titel. Die 200 m gewann sie in 24,70 Sek., die gegenüber den schon ausgezeich-
neten 100 m-Zeiten noch höher einzuschätzen waren.
Auch wenn es nicht zu Spitzenplätzen reichte, schlugen sich andere Oldenburger Athletinnen und Athleten ebenso achtbar. Es
gab sogar einige persönliche Bestleistungen. Adam Hess (VfL) lief bei den Männern über 100 m im Vorlauf 11,33 Sek. Zum Weiter-
kommen reichte es nicht, im Weitsprung stand er aber im Endkampf und wurde mit 6,73 m Sechster - einen Rang vor dem Neu-
Oldenburger Ziya Jabbarov (DSC, 6,57 m).
Die Langstreckler hatten es bei hochsommerlichen Temperaturen schwer. Umso höher sind die 15:48,74 Min. einzuordnen, die
Timo Schumann (DSC) im 5000 m-Lauf der Männer lief (10. Platz), sein Clubkamerad Norman Ihle kam auf 16:20,12 (15.). Jan
Hiller (LG Oldenburg) erzielte als Hochsprungsechster mit 1,85 m eine persönliche Jahresbestleistung. Das schaffte auch Yvonne
Reinmold (DSC) als Vierte im 5000 m-Lauf (18:55,02 Min). Nur knapp über ihrer Bestzeit blieb Inga Leffers (DSC) als 1500m-Siebte
in 4:56,97 Min.
Endläufe nicht erreicht, aber dennoch zufrieden - so dürfte das Fazit von Sprinterin Birte Pflug (LGO) lauten. Über 100 m lief sie
12,63 Sek., über 200 m erzielte sie sogar eine neue persönliche Bestzeit (25,89 Sek.). Eva Ebeling (DSC) kam im Vorlauf über
100 m der Frauen auf 13,19 Sek., und Rieke Stieglitz (DSC) verbesserte sich über 200 m auf 26,46 Sek. Über 100 m der weib-
lichen Jugend B lief Marie-Kathrin Siemer (DSC) 13,19 Sek. und im 800 m-Wettbewerb der männlichen Jugend B schaffte der noch
zur Schülerklasse zählende Leonard Hartung (DSC) ordentliche 2:06,36 Min.
Leichte Steigerungen gab es für die Oldenburgerinnen in den Staffeln. Als Sechste verbesserte sich die weibliche Jugend B des VfL
(Svenja Bercht, Kira Harms, Anne Bretschneider, Ruth Spelmeyer) um vier Zehntelsekunden auf 51,24 Sek., und die DSC-Frauen
(Svenja Alpen, Rieke Stieglitz, Sara Wollstein, Eva Ebeling), ohnehin schon für die Deutschen Juniorentitelkämpfe qualifiziert, liefen
als Vierte ihres Wettbewerbs 49,73 Sek. Als einzige gemeldete Frauenstaffel über 4 x 400 m nahm das Team des DSC (Svenja
Alpen, Rieke Stieglitz, Sara Wollstein, Inga Leffers) kurzerhand bei den Männer teil und qualifizierte sich mit der Zeit von 4:07,67
Min. auch hier für die Deutschen Juniorenmeisterschaften Ende August in Bautzen.

WESER KURIER vom 14. Juni 2006
U-20-WM rückt für Geißhirt immer näher
Wieder Steigerung über 400 Meter bei Landesmeisterschaft / A-Schülerin Pantke gelingt kleine Sensation

Von unserem Mitarbeiter Marc Gogol

Bremen. Quasi um die Ecke, nämlich im Delmenhorster Stadion, haben die erwachsenen Leichtathleten Bremens und Nieder-
sachsens sowie die B-Jugend gemeinsam um Landesmeisterehren gekämpft. Dabei mussten sich die Bremer Aktiven keinesfalls
verstecken - vier Mal hatten sie im Gesamtfeld die Nase vorn. Nur zwei Tage nach ihrem famosen Lauf beim Askina-Meeting in
Kassel lief Jonna Tilgner (Bremer LT/VfB Komet) zum Auftakt der Veranstaltung mit 59,13 Sekunden erneut ein tolles 400-Meter--
Hürden-Rennen und distanzierte die Konkurrenz um fast vier Sekunden. Zweite Gesamtsiegerin aus Bremen wurde kurze Zeit
später ihre immer stärker werdende Vereinskameradin Catharina Reppin, die mit 5,94 Metern im Weitsprung nach drei Jahren
wieder an der Sechs-Meter-Marke kratzt. Damit hat sich die frisch gebackene Abiturientin für die Junioren-DM im August in
Bautzen qualifiziert. Auch über 100 Meter Hürden meldete sich die ehemalige Siebenkämpferin zurück. In Abwesenheit von Carolin
Nytra hielt Reppin als Gesamtzweite in 15,03 Sekunden (Vorlauf 14,93) die Bremer Farben hoch.
Bei den Männern steigerte sich der A-Jugendliche Julian Geißhirt (BLT/Komet) als Gesamtsieger über 400 Meter gegenüber der
Vorwoche erneut um eine halbe Sekunde auf eine neue Bestleistung von 48,37 Sekunden. Damit rückt die Qualifikation für die
U-20-WM im August in Peking immer näher. Für den vierten Gesamtsieg des BLT/Komet sorgte mit Dreispringer Eugen Wisotzki
ein zweiter A-Jugendlicher. Er sprang mit 14,62 Meter bis auf drei Zentimeter an seine persönliche Bestleistung heran. Für zweite
Plätze sorgten Pascal Nobel (BLT/Komet) mit 56,82 Sekunden über 400 Meter Hürden der B-Jugend sowie die 4x100-Meter-Staffel
der BLT-Frauen mit Reppin, Carolin Nytra, Tilgner und der immer noch angeschlagenen Jana Loock. Das Quartett unterlag nach
46,47 Sekunden nur dem deutschen Hallenmeister LG Weserbergland.
Vom SV Werder holten Antje Bock über 400 Meter der Frauen in 60,10 Sekunden und Paul Kass im Stabhochsprung der Männer
mit 4,40 Metern ebenfalls zweite Plätze. Auch der M-15-Schüler Michael Kass (LG Bremen-Nord) wurde im B-Jugend-Stabwettbe-
werb mit 4,10 Metern Zweiter. Für eine kleine Sensation sorgte Annemarie Pantke (BLT/Komet). Die A-Schülerin lief bei der B-
Jugend ihr erstes 400-Meter-Rennen, wurde Dritte und qualifizierte sich nach ausgezeichneten 57,94 Sekunden auf Anhieb für die
Deutschen Jugendmeisterschaften, die Mitte Juli in Wattenscheid stattfinden. Über 200 Meter fehlen dem größten Bremer Nach-
wuchstalent auf den Sprintstrecken nach neuer Bestzeit von 25,73 Sekunden und einem weiteren dritten Rang nur noch drei
Hundertstelsekunden zur DM-Norm.

DIE NORDDEUTSCHE (Weser Kurier) vom 14. Juni 2006
Michael Kass versucht sich vergeblich an neuer Rekordhöhe
Aber überquerte 4,10 Meter reichen dem Nordbremer Stabhochsprung-Talent in Delmenhorst zu Rang zwei bei
den Landesmeisterschaften

Von unserem Mitarbeiter Matthias Thode

Bremen-Nord. Diskuswerferin Inga Reschke und Stabhochspringer Michael Kass sorgten für die Topleistungen des 13-köpfigen
Aufgebotes der LG Bremen-Nord bei den niedersächsischen und Bremer Meisterschaften in Delmenhorst. Inga Reschke schleu-
derte die 1-Kilo-Diskusscheibe gleich im ersten Versuch auf gute 41,37 Meter. Zwei Zentimeter fehlten ihr als Vierte zum Sprung
aufs Siegertreppchen, und auch der zweite Platz von Catherina Mangels (42,21) aus Alfstedt war noch in Reichweite. Ungefährdet
blieb nur die souveräne Siegerin Melanie Schütte (50,81) vom SV Georgsheil. Ebenfalls knapp am Treppchen vorbei platzierte sich
die B-Jugendliche Kugelstoßerin Inga Teiwes mit dem vier Kilogramm schweren Wurfgerät. Mit ihren 10,71 Metern fehlten ihr als
Vierte 27 Zentimeter für Rang drei. Außer im Kugelstoßen überzeugte die 16-Jährige im Hammerwerfen mit einer Weite von 31,95
Metern und Platz fünf.
Ein Medaillengewinn gelang schließlich aber dem 15-jährigen A-Schüler Michael Kass, der beim Stabhochsprung der ein und zwei
Jahre älteren B-Jugendlichen antrat. Nach überquerten 4,10 Metern und dem damit gesicherten zweiten Platz scheiterte er an der
folgenden Höhe von 4,30 Metern dreimal und damit an einem weiteren Bremer Schülerrekord. Nicht so gut lief es für Tobias Seidel,
der in der Vorwoche seinen Vereinskameraden noch beim Stabhochspringen am Burgwall bezwungen hatte. Nach der Anfangs-
höhe von 3,50 Metern war für ihn bei 3,70 Metern und Platz fünf Endstation. Klarer Sieger wurde der B-Jugendliche Roman
Dauderich (4,70) aus Holzminden. Für die besten Leistungen auf der Bahn sorgten die Nordbremer 400-Meter-Läufer. Der B-Jugend-
liche Christof Sanders kam mit 54,91 Sekunden in einem starken B-Jugendfeld auf Rang zwölf, und Martin Petzold sprintete in
54,29 Sekunden auf Platz acht der Männerkonkurrenz.
Weitere Nordbremer Meisterschaftsplatzierungen, Frauen, 100 m: 8. Nicole Rehbein 13,37 sec; 200 m: 5. Nicole Rehbein 27,91
sec; Hammerwurf: 8. Urte Zinke 30,69 m; 9. Anke Walter 23,12 m; weibl. Jugend B, 100 m: 7. Linda Guth 13,56 sec; Weitsprung:
14. Linda Guth 4,59 m; Diskus: 8. Inga Teiwes 27,62 m. Männer, 5000 m: 8. Andreas Oberschilp 15:42,59 min; männl. Jugend B,
Weitsprung: 11. Christof Sanders 5,91 m; Speerwurf: 12. Mogens Schlund 41,60 m; 3000 m: 17. Kevin Neumann 10:37,79 min.

REGIONALE RUNDSCHAU / SYKER KURIER vom 14. Juni 2006
Mareike Witts Lauf gegen sich selbst
Sykerin wird bei Landesmeisterschaften über 100 Meter Hürden Fünfte / Sonst überzeugt nur Christian Hohnholz

Von unserer Mitarbeiterin Christiane Golenia

Syke-Stuhr. Mareike Witt war am dichtesten dran. Nur eine Zehntel fehlten der Mehrkämpferin vom TuS Syke in Delmenhorst bei
den Landesmeisterschaften der Männer, Frauen und B-Jugend des Bremer und des niedersächsischen Leichtathletikverbandes für
einen Medaillenrang über 100 Meter Hürden der Frauen. In 15,18 Sekunden wurde die Vizemeisterin des Vorjahres Fünfte. Platz
fünf gelang ihr zudem im Kugelstoßen mit 10,82 Metern. Sehr erfreulich bei einem insgesamt eher enttäuschenden Abschneiden
der Athleten aus dem KLV-Diepholz war zudem die Bestleistung von 11,51 Sekunden sowie ebenfalls Rang fünf über 100 Meter der
männlichen Jugend B von Christian Hohnholz (LC Hansa Stuhr). Optimal war das Finale über 100 Meter Hürden der Frauen für
Mareike Witt nicht: "Ich hatte die Außenbahn, die beiden Bahnen neben mir blieben frei. Ich bin quasi ganz für mich allein gelaufen,
ohne etwas von der Konkurrenz mitzubekommen." Unter diesen Umständen war die Sykerin mit dem Ergebnis zufrieden, die Be-
schwerden im Fuß behinderten sie kaum. Und das weckt auch Hoffnungen für das kommenden Wochenende, wenn Witt bei den
Landesmeisterschaften im Mehrkampf in Papenburg als Titelverteidigerin im Siebenkampf antritt. Wobei die Sykerin nicht unbe-
dingt mit einen erneuten Sieg rechnet: "Ich wäre nicht enttäuscht, wenn es diesmal nicht klappt, zumal viele neue starke Konkurr-
entinnen gemeldet haben."
Nicht optimal verlief in Delmenhorst auch der Start für etliche weitere Athleten aus dem Kreisverband. Maren Kuhlmann (LC Hansa
Stuhr) verpasste über 1500 Meter der Frauen in 5:06,20 Minuten als Neunte knapp das Siegertreppchen. Bei der männlichen B-
Jugend musste sich Dominik Franke von der SG Diepholz im stark besetzten Feld über 800 Meter in 2:09,33 Minuten mit Rang 20
begnügen. Tobias Kortas (LC Hansa Stuhr) wurde über 3000 Meter nach schnellem Start in 9:54,08 Minuten nur Zwölfter. Bei der
weiblichen Jugend wurde Neele Jacobi (LC Hansa Stuhr) über 100 Meter Hürden beim zweiten Fehlstart disqualifiziert.
Vereinskameradin Tatjana Spanehl kam über 1500 Meter (5:27,62 Minuten) auf Rang sechs. Im Hochsprung belegten Jil Meier
(TuS Syke, 1,52 Meter) und Neele Jacobi (1,47 Meter) die Plätze zehn und elf. Katrin Meiboom schaffte im Weitsprung mit 5,07
Metern als Achte eben noch die Teilnahme am Endkampf. Ohne Medaille blieb auch Christian Hohnholz, und dennoch konnte der
17-Jährige recht zufrieden sein. Über 100 Meter wurde der Stuhrer nach Bestzeit von 11,51 Sekunden im Zwischenlauf überrasch-
end Fünfter im Finale (11,66 Sekunden). Über 200 Meter fehlten bei 23,59 Sekunden nur drei Hunderstel für den Endlauf. Bei
Gegenwind ging die Hoffnung, die Bestzeit von 23,07 Sekunden auf die DM-Norm von 23,00 Sekunden zu steigern, allerdings noch
nicht in Erfüllung. Seine guten Leistungen rundete Hohnholz mit Platz neun im Weitsprung (6,03 Meter) ab. Gute Aussichten für
den Stuhrer, auch bei den Landesmeisterschaften im Fünfkampf vorne mit dabei zu sein.

WESER KURIER vom 14. Juni 2006
Lokalsport in Kürze

Leichtathletik: Bei den Senioren-Mehrkampfmeisterschaften in Ahlen hat Diana Loock vom TuS Huchting als Fünfte in der Alters-
klasse W 45 vier neue Bestleistungen im Fünfkampf aufgestellt. Die Top-Werte gelangen ihr über 100 Meter, im Hochsprung, im
Weitsprung und über 800 Meter. Mit 2388 Punkten verbesserte Loock zugleich ihren eigenen Bremer Landesrekord von 2005 um
329 Zähler. (gol)

STADER TAGEBLATT vom 15. Juni 2006
Anna Klimek gewinnt Landestitel in Bestzeit
Leichtathleten aus dem Kreis Stade trumpfen in Delmenhorst auf

Kreis Stade
(Ig). Strahlender Sonnenschein sorgte für die prächtige Wettkampfstimmung bei den Landesmeisterschaften der
Leichtathleten in den Einzeldisziplinen der Männer, Frauen und B-Jugendlichen in Delmenhorst. Ein besonderes Ergebnis gelang
Anna Klimek. Die 17-jährige Sprinterin des TSV Wiepenkathen startete im 100 m-Hürdenlauf der Frauen und lief in nur 14,35 sec.
ihrer Konkurrenz auf und davon. In neuer persönlicher Bestzeit sicherte sie sich überlegen den Landestitel. Ihre gute Form will
Anna am kommenden Wochenende erneut unter Beweis stellen, wenn sie bei den Landesmeisterschaften in Papenburg im Vier-
und Siebenkampf antritt.
In seinen Parade-Disziplinen über 100 in und 200 in trat Henning Mohr (TSV Wiepenkathen) bei der männlichen Jugend B an. 11,17
sec. benötigte er für den 100 m-Sprint, die 200 m Ziellinie überquerte er nach 22,20 sec. In beiden Läufen sicherte er sich die
Vizemeisterschaft. Mirko Bohmann (TSV-mJB) erzielte in 15,02 sec. den zweiten Platz über 110 m-Hürden. Im Dreisprung lag er
mit 10,68 m in Führung, doch zwei seiner Konkurrenten konterten im letzten Versuch, so dass Mirko auf Rang drei zurückfiel. Mit
1,83 in im Hochsprung lag er ebenfalls auf dem dritten Platz.
10,68 in im Dreisprung bedeuteten für Anna-Lena Klöden (wJB) vom TuS Harsefeld neue persönliche Bestleistung. Mit diesem Er-
gebnis lag sie nur knapp hinter der Zweitplatzierten. Beim Speerwurf verbesserte sie ihre Bestmarke um zwei Meter und wurde mit
36,02 in Dritte. Die 400 m-Hürdenstrecke lief sie in 69,17 sec. und erreichte Platz sechs. Vereinskameradin Inga Müller (wJB)
konnte ebenfalls mit zwei neuen Bestleistungen aufwarten. Sie lief die 100 m-Hürden in 15,01 sec. und schrammte damit nur ganz
knapp an der Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften vorbei. Für den 400 m-Hürden benötigte sie 66,66 sec. und wurde in
beiden Disziplinen Vierte.

WILHELMSHAVENER ZEITUNG vom 15. Juni 2006
Staffel lief Norm für Deutsche Meisterschaft
LGW-Sprinter Rainer Schulze siegte über 100 und 200 Meter -- B-Jugendliche sorgten für eine Überraschung

Wilhelmshaven (pin). Bei den gemeinsamen Landesmeisterschaften der Leichathletikverbände Niedersachsen und Bremen in
Delmenhorst wurde Abonnementsmeister Rainer Schulze (LG/VfL) seiner Favoritenstellung gerecht und fügte seiner umfangreichen
Sammlung zwei weitere Titel hinzu. Der einzige männliche Doppelsieger ließ im 100-Meter-Finale der Konkurrenz keine Chance
und siegte in 10,67 Sekunden deutlich; bessere Zeiten waren bei sommerlichen Temperaturen, aber störendem böigen Gegenwind,
nicht möglich. Im 200-Meter-Endlauf zeigte sich dann, dass der Akku nach den vielen ungewohnten Wettkampfbelastungen der
 vergangenen Wochen leer war. Gegen Timm Müller (LAV Zeven) sicherte sich Schulze den Titel auf den letzten Metern in 21,87
Sekunden. Der nächste Start ist bei der DLV-Gala in Regensburg geplant, wo ein Platz im A-Lauf über 200 Meter gesichert ist,
vielleicht wird aber ein weiterer 400-Meter-Versuch unternommen.
In der 400-Meter-Staffel der weiblichen Jugend B gelang dem LGW-Quartett eine große Überraschung mit dem Titelgewinn, einer
Bestzeit von 49,32 Sekunden und der Qualifikationsnorm für die Deutsche Meisterschaft. Für die noch verletzte Patricia Klibert
(LG/WSSV) lief Vanessa Zaage (LG/STV) hervorragend an, Hanne Straus (LG/VfL) brachte ihre Farben mit einem starken Lauf in
Führung, die Aike Tappe (LG/VfL) mit einer glänzenden Kurve noch ausbaute. Camilla Zaage (LG/STV) ließ als Schlussläuferin
nichts mehr anbrennen und sorgte damit nach dem Zieleinlauf für großen Jubel. Der ewige Widersacher, die LG Eichsfeld (50,06),
wurde klar distanziert.
Ihren 400-Meter-Zeitlauf gewann Aike Tappe mit einer Steigerung ihrer Bestleistung um fast eine Sekunde in sehr guten 59,67 Se-
kunden. In der Gesamtwertung reichte das zu Platz vier. Camilla Zaage belegte ebenfalls den vierten Rang mit 10,52 Metern im
Dreisprung, wobei sie fast 40 Zentimeter beim Absprung verschenkte. Hanne Straus bewies ihre gute Form in den Vorläufen über
100 und 200 Meter mit 12,86 bzw. 26,53 Sekunden, womit sie die Endläufe nur knapp verpasste.

VERDENER ALLER_ZEITUNG vom 15. Juni 2006
Mehrkampf-DM: LGKV holt Silbermedaille
Frauenteam mit Schwers, Göstemeyer, Parchmann hinter Harburg / Gottkehaskamp in W 55 Vierte

Verden. Erfolgreich kehrten die LGKV-Seniorinnen von der Mehrkampf-DM aus Ahlen in Westfalen zurück. Bei hochsommerlichen
Temperaturen wurde das Team W40/W45 mit Birgit Schwers, Katrin Göstemeyer und Marion Parchmann Vizemeister hinter der
zweiten norddeutschen Mannschaft GW Harburg. Auch wenn einige Ergebnisse nicht ganz zufrieden stellten, sind die Leichtathlet-
innen stolz, zum drittenmal mit einem Team an einer DM teilgenommen zu haben. Zumal es viele Vereine nicht schaffen, im
Frauenbereich das benötigte Trio aufzustellen.
Für eine Überraschung in der Einzelwertung sorgte Karina Gottkehaskamp (W55). Sie lieferte bei ihrem ersten Fünfkampf ein tolles
Resultat und belegte Platz vier in ihrer Alterklasse. Seit elf Jahren führt der DLV nationale Seniorenmeisterschaften im Mehrkampf
durch - bereits zum dritten mal in Ahlen. Prominentester Starter war Guido Kratschmer (USC Mainz). Während die jüngeren "Se-
nioren" um Titel im Fünfkampf (Männer: Weit, Speer, 200m, Diskus, 1500m; Frauen: 100m, Hoch, Kugel, Weit, 800m) kämpften,
wird für die älteren Athleten ein Dreikampf (100m, Weit, Kugel) angeboten.
Viel Gegenwind machte es zunächst schwer, gute Zeiten zu erlaufen. (Göstemeyer 15,02 Sekunden, Parchmann 15,08, Schwers
15,14, Gottkehaskamp 16,64). Mit den Ergebnissen im Hochsprung waren alle Damen zufrieden (Schwers 1,36 m, Parchmann
1,32 m, Göstemeyer 1,28 m, Gottkehaskamp 1,12 m). Karina Gottkehaskamp lag nach drei Disziplinen auf Rang drei ihrer AK,
konnte diesen Platz nach dem Kugelstoßen (6,33 m) jedoch nicht halten. Während Schwers mit 9,57 m nicht ganz an gewohnte
Weiten anknüpfen konnte, blieben Parchmann mit 8,72 m und Göstemeyer mit 6,12 m im derzeitigen Leistungsrahmen. Im an-
schließenden Weitsprung war der Anlauf durch wechselnde Windverhältnisse nicht leicht zu gestalten. Mit 3,70 m gelang Gottke-
haskamp trotzdem ein guter Sprung, der sie in der Gesamtwertung wieder weiter nach vorne brachte. Mit 4,29 m blieb Parchmann
etwas unter der erhofften Weite und Göstemeyer verfehlte die Vier-Meter-Marke nur knapp. Trotz ihrer Schmerzen im Fuß sprang
Schwers 4,27 m, für sie jedoch nicht zufriedenstellend.
Für die bis dahin absolvierten Wettbewerbe waren die Temperaturen tragbar. Doch die abschließenden Mittelstreckenläufe verlangte
allen einiges ab. Auf ihrer Spezialstrecke machte Schwers einige Punkte gut und gewann ihren 800 m Lauf klar in 2:30,28 Minuten,
für einen Mehrkampf eine gute Zeit. Nach ausgezeichnet eingeteiltem Rennen freute sich Gottkehaskamp sehr über 3:17,96.
Göstemeyer und Parchmann ließen auf der ungeliebten Strecke einige Punkte (3:32,17 und 3:46,76).
In der Gesamtwertung ging Rang vier mit 1245 Punkte an Karina Gottkehaskamp (W55), Birgit Schwers belegte in einem sehr
leistungsstarken Feld der W 40 den achten Platz (2469). Die gleiche Platzierung erreichte Marion Parchmann in der W45 (1752)
und Rang zehn ging an Katrin Göstemeyer (1532 Punkte). Karina Gottkehaskamp blickt sehr motiviert in ihre Zukunft, zumal
Parchhmann und Göstemeyer im nächsten Jahr in der W50 starten können und zusammen mit ihr wieder ein Team stellen
könnten.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Peine) vom 15. Juni 2006 (Auszug - ohne Ergebnisspiegel)
Niklas Knüppels leichte Rangelei vor der Ziellinie
Leichtathletik: 800-Meter-Läufer fehlt Tempomacher zur Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft

Von Irene Mildner

Sprintstar Melanie Paschke überreichte Sebastian Fiene seine beiden Goldmedaillen bei den Leichtathletik-Landesmeisterschaften
in Delmenhorst. Wie berichtet war er sowohl im 100-Meter- als auch im 200-Meter-Lauf mit Bestleistungen (10,99sek / 22,05 sek) erfolgreich. Ebenfalls Landesmeister für die LG Peiner Land wurde Thorsten Margis im Kugelstoßen mit 15,16m. Er lieferte sich
einen spannenden Kampf mit dem Braunschweiger Tobias Brümmer. Da der Zeitplan für Margis Paradedisziplinen etwas eng ge-
strickt war, musste er auf den Speerwurf zugunsten des Weitsprunges verzichten. Mit seinem ersten Sprung über 6,78m setzte er
sich auf Platz 2 und hielt den bis zum Ende. Zwischendurch musste Margis noch auf die Laufbahn, um die 4x100m Staffel als
Schlussläufer zu unterstützen. Auch hier gab es für die Peiner NiklasKnüppel, Sören Lüddecke, Patrick Lambertz und Margis eine
Silbermedaille (45,19sek). Noch mehr über ihren zweiten Platz jubelte Dorothee Kosel, die unerwartet den Speer auf 38,17m
schnellte.
Beim 800-Meter-Lauf der B-Jugendlichen wollte Niklas Knüppel die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaft erreichen. Nach-
dem er 700m Führungsarbeit geleistet hatte, wurde er auf der Zielgeraden von Daniel Gruber (Emsbüren) überholt. Als auch Oliver
Nauermann (TV Norden) wenige Meter vor dem Ziel an Knüppel vorbei wollte, kam es zum Gerangel und der Nordener stürzte über
die Linie. Eine Weile fürchtete Knüppel die Disqualifikation. Doch er zeigte Einsicht und die Schiedsrichter Nachsicht, so dass er
zum Schluss als glücklicher Zweiter (1:59,77min) gemeinsam mit dem Nordener gewertet wurde. "Unter zwei Minuten zu laufen ist
schon super. Leider habe ich damit noch nicht die Quali für die Deutsche Meisterschaft geschafft. Mir hat ein Tempomacher ge-
fehlt. Aber vielleicht greife ich noch mal an."

NORDWEST ZEITUNG vom 15. Juni 2006
Staffel vom SV Friedrichsfehn belegt Platz vier
Leichtathletik: Meisterschaften in Delmenhorst - Tim Heemsoth wird Dritter

Delmenhorst/Friedriechsfehn (mh). Bei den Leichtathletik-Niedersachsenmeisterschaften in Delmenhorst setzten sich einige A-
Jugendliche vom SV Friedrichsfehn sehr gut in Szene. Tim Heemsoth wurde über 400-m-Hürden Dritter. Mit 55,48 Sek. verbesserte
er seine bisherige Bestzeit um mehr als eine Sekunde und schaffte damit auch die Qualifikation für die Deutschen Juniorenmeister-
schaften. Seine Schwester Sina ging ebenfalls in dieser Disziplin an den Start und kam mit ihrer Bestleistung von 67,69 Sek. auf
Platz sechs.
Einen guten vierten Platz erreichte die 4x100m Staffel des SVF in der Besetzung Timo Schulze, Julian Gehrels, Tim Jürgens und
Rainer zur Loye. Mit 44,62 Sekunden wurde die diesjährige Bestzeit stark verbessert. Die Zeit liegt nur knapp über der Qualifika-
tionszeit zur Deutschen Meisterschaft. Es bleiben der Staffel jedoch noch einige Wettkämpfe. Ebenfalls mit persönlicher Best-
leistung von 3,50 m kam der B-Jugendliche Ihno Fehrendt im Stabhochsprung auf Platz vier. In der gleichen Altersklasse stieß
Janneke Eilers die 4-kg-Kugel auf eine Bestweite von 10,14 m. Das bedeutete für sie Platz sechs. Den Diskuswurf beendete
Janneke mit einer Weite von 32,85 m und Platz fünf. Die A-Jugendliche Johanna Krüger startete in der Frauenklasse und wurde
Fünfte im Speerwurf mit 34,71 m.

DELMENHORSTER KURIER vom 15. Juni 2006
Diana Garde erfüllt ihre Erwartungen

Ganderkesee (nom). Ein erfolgreiches Leichtathletik-Wochenende gab es für das Ehepaar Ulrich und Diana Garde von der LGG
Ganderkesee. Während Uli - wie berichtet - bei den Landesmeisterschaften der Männer in Delmenhorst Silber im Kugelstoßen ge-
wann, holte sich Diana bei den Deutschen Senioren-Mehrkampfmeisterschaften im westfälischen Ahlen Bronze im Fünfkampf der
Alterklasse W 35. Bei idealem Leichtathletikwetter startete Diana mit einer neuen Jahresbestleistung von 13,68 Sekunden über
100 m glänzend in den Wettkampf. Überzeugend gestaltete sich mit 1,36 m auch ihr Auftritt im Hochsprung. Auch mit einem
Kugelstoß von 8,42 m war sie sehr zufrieden. Nicht ganz so optimal lief es im Weitsprung, denn 4,67 m waren kein Auslöser für
Freudentänze. Über 800 m lief Garde ein beherztes Rennen und war nach 2:50,04 Minuten im Ziel. Mit starken 2487 Punkten
konnte sie alle Erwartungen erfüllen und bei der Siegerehrung überglücklich die Bronzemedaille in Empfang nehmen.

NORDSEE ZEITUNG vom 16. Juni 2006 (Auszug - ohne Ergebnisspiegel)
Inken Glander schafft neuen Vereinrekord
Leichtathletin hat auch Qualifikation zur deutschen Meisterschaft sicher

Delmenhorst
(le). Ausgezeichnete Leistungen erzielten einige Athleten aus unserer Region bei den Niedersächsischen Leicht-
athletik-Landesmeisterschaften in Delmenhorst. Bei den Männern holte sich Manuel Tönjes (TV Langen) im 400-m-Hürdenlauf in
54,03 Sekunden die Vizemeisterschaft. Damit rangiert er in Deutschland in der aktuellen Bestenliste auf Platz 19. Gleichfalls
Vizemeister wurde sein Vereinskamerad Christian Seelhorst beim Hochsprung der Männer. Mit 1,95 m blieb er allerdings unter
seinen Möglichkeiten.
Toll aufgelegt war die B-Jugendliche Inken Glander (TSV Wehdel) beim 400-m-Lauf. Sie kam in 58,24 Sekunden als Vierte durchs
Ziel. Damit schaffte sie eine neue persönliche Bestleistung, einen neuen Vereinsrekord und die Qualifikation zu den deutschen
Meisterschaften in Bochum-Wattenscheid. Weitere neue persönliche Bestleistungen schafften die Wehdeler B-Jugendlichen
Jendrik Schmidt und Hendrik Schwarz im 100-m-Lauf (11,53 Sek. und 11,81 Sek.) sowie Ralf Salih (TV Langen) im 5000-m-Lauf
bei den Männern (15:35,41 Minuten)

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Salzgitter) vom 16. Juni 2006
Julia Horn holt Bronze bei Landesmeisterschaften
Neue persönliche Bestleistung für Linda Meinert

Delmenhorst.
Zwei Leichtathletinnen aus Salzgitter nahmen an den Landesmeisterschaften in Delmenhorst teil. Julia Horn (SV
Union Salzgitter) erreichte im Kugelstoßen der Frauen mit 11,04 Meter den Bronzeplatz. In dem neun Teilnehmerinnen starken
Feld schob sich die Salzgitteranerin früh ins Spitzentrio. "Mit der Weite bin ich zwar nicht ganz glücklich, doch eine Bronze-
medaille in der Frauenklasse stimmt mich zufrieden", sagte die Modellathletin vom SV Union. Eine neue persönliche Bestleistung
erreichte Linda Meinert (LG Salzgitter). Mit übersprungenen 1,57 Meter belegte das Hochsprungtalent in der weiblichen Jugend B
den fünften Rang.
Linde Meinert stieg bei 1,47 Meter in das 14 Teilnehmerinnen starke Hochspringerinnenfeld ein und steigerte sich über 1,52 Meter
auf 1,57 Meter. "Für mich sind Landesmeisterschaften noch etwas ganz besonderes. Und dann mit persönlicher Bestleistung und
Platz fünf nach Salzgitter zurück zu fahren, ist super", freute sich die 16-jährige Hochspringerin.

NIEDERELBE ZEITUNG vom 16. Juni 2006
Bronzemedaille für Werner Fiolka
Bei Deutschen Mehrkampfmeisterschaften gestartet

(cn).
Die diesjährigen 11. Deutschen Senioren-Meisterschaften im Fünf- und Dreikampf fanden kürzlich in Ahlen/Westf. statt. Der
Rot-Weisse Werner Fiolka gewann dort die Bronzemedaille. Ausrichter dieser Senioren Mehrkampf-Meisterschaften war der Fuß-
ball- und LeichtathletikVerband Westfalen und als örtlicher Ausrichter der SC Relax Ahlen Leichtathletik e.V. Als ein EIdorado für
leichtathletische Wettkämpfe ist die Stadt Ahlen mit ihrer wunderschönen Anlage im Sportpark Nord bekannt. Über 250 Athletinnen
und Athleten nahmen an zwei Tagen an diesem Wettkampf teil. Ausgeschrieben waren für Seniorinnen und Senioren Fünf-, und
Dreikampf. Ohne die große Zahl an ehrenamtlichen Kampfrichtern und Helfern könnte so eine große Meisterschaft nicht ausgericht-
et werden. Dafür gilt allen ein herzlicher Dank.
Jahresbestleistung im Kugelstoßen
Als einziger Athlet von Rot-Weiss Cuxhaven nahm Werner Fiolka an diesen Meisterschaften in der Altersklasse M80 teil. Er vertrat
die Farben von RW und der Stadt Cuxhaven. Bei sommerlichen Temperaturen und starkem Gegenwind lief er über 100 Meter eine
Zeit von 17,66 Sekunden. Im Weitsprung sprang er 2,50 Meter weit und im Kugelstoßen kam er auf eine Weite von 8,58 Metern.
Mit diesen Leistungen erkämpfte sich Werner Fiolka mit 420 Punkten den dritten Platz. Ein großartiger Erfolg für den Rot-Weissen.
Sieger in dieser Altersklasse wurde Hans Eberle von der LG Remseck (832 Punkte) und Platz zwei belegte Hermann Stölzel von
der LG Ortenau Nord (595).

NORDWEST ZEITUNG vom 16. Juni 2006
Seeger holt Titel über 800 Meter

Delmenhorst
(eb). Lisa Seeger, Leichtathletin der SG Essen/Garthe/Molbergen hat bei den Niedersachsenmeisterschaft in Del-
menhorst den Titel über die 800 Meter der Frauen gewonnen. Sie kam in 2:11,36 Minuten ins Ziel. Anke Meyer vom SV Emstek
gewann unterdessen überraschend die Konkurrenz im Dreisprung der Frauen. Sie erreichte eine Weite von 11,43 Meter.

Presseinformation vom 17. Juni 2006 (Von Joachim Hickisch)
Zevener Mehrkämpfer schreiben Geschichte
Deutscher Meister mit neuem Landesrekord

Ahlen/Zeven. Bereits zum dritten Mal war Ahlen Austragungsort der Deutschen Mehrkampfmeisterschaften. Rund 350 Allround-
spezialisten ab der Altersklasse M/W 30 kämpften bei hochsommerlichen Temperaturen um die Titel in der Einzel- und Mann-
schaftswertung im Fünfkampf. Für die LAV Zeven gingen Joachim Hickisch (51), Hans-Georg Müller (50) und Jürgen Umann (52) an
den Start. Nach ihrem Vorjahreserfolg (Rang drei) wurde auch diesmal ein gutes Ergebnis avisiert, allerdings hatten mit GW Har-
burg, DJK Schwarzenau und USC Mainz (mit Ex-Weltrekordler Guido Kratschmer) hochkarätige Teams gemeldet. Umso größer
dann der Zevener Jubel nach den abschließenden 1.500 Meter - mit einer Energieleistung ohnegleichen hatten sie das Unmögliche
möglich gemacht - sie wurden erstmals deutscher Mannschaftsmeister!
Hickisch mit schwachem Nervenkostüm
Im Weitsprung setzte sich der Rotenburger Hickisch mit einem gültigen Versuch über 5,28 m sofort in der Spitzengruppe fest, mit
Müller (4,91 m) und Umann (4,14 m) landete das Trio zunächst auf Rang vier in der Mannschaftswertung. Im Vorjahr hatten
schwache Diskuswürfe Joachim Hickisch die Bronzemedaille gekostet - und auch diesmal zeigte er Nerven. Nach Probewürfen
weit über die Dreißigmeter-Grenze landete erst der dritte Wettkampfversuch bei 29,58 Metern. Stark dagegen Hans-Georg Müller,
der gleich zwei Mal die 30-er Grenze übertraf. Insgesamt verbesserte sich das Team nun auf Rang drei.
Vermeintliches Aus für Jürgen Umann
Unglaubliches Pech dann bei der Paradedisziplin der Zevener, den 200-Meter-Läufen. Jürgen Umann, aktueller Landesmeister,
trudelte nach fulminantem Anfangsrennen die letzten 100 Meter nur noch aus - Muskelfaserriss im Oberschenkel, damit wohl das
Aus für die Mannschaft! Toll dennoch seine Zeit von 26,76 sec., dicht dahinter Müller in 26,86 sec. Mit guten 26,18 sec. verbess-
erte sich Joachim Hickisch auf Rang drei der Einzelwertung - die Zevener rückten insgesamt sogar auf Platz zwei. Katastrophal
dann die Speerwurfvorstellung. Jürgen Umanns Standwurf landete bei 23,94 Metern, auch Hickisch blieb mit 31,11 Metern deutlich
unter den Erwartungen. Und als dann Hans-Georg Müller zwei Fehlversuche nacheinander produzierte, hatte das Trio den Ge-
danken an eine Medaille bereits abgeschlossen. Aber immerhin, im letzten Versuch steckte der Speer bei 28,81 Metern, und Zeven
war immer noch auf Rang drei, allerdings deutlich hinter Harburg und Schwarzenau, aber auch die Mannschaft aus Kirchlinde hatte
noch Medaillenchancen. 
Top-Energieleistung macht das Unmögliche möglich.
35 Grad zeigte das Thermometer, als der Starter zu den abschließenden Läufen über die 1.500 Meter pfiff. “An den Start muss ich
wegen der Mannschaftswertung sowieso - ich versuch mal die erste Runde - vielleicht geht doch noch was”, so Jürgen Umann, der
im ersten Starterfeld antreten musste. Ganz verhalten dann auch seine erste Runde als Schlusslicht. Doch dann vergaß er seine
Beschwerden und kam immer besser ins Rennen. Im Ziel hatte der Sittenser mit einer Zeit von 6:19 Minuten dem Trio nicht nur
wichtige 200 Punkte eingefahren, er hatte auch einige unmittelbare Konkurrenten aus Harburg und Kirchlinde überflügelt. Nun kam
alles auf Hans-Georg Müller und Joachim Hickisch an. Der Gifhorner Müller ging sofort in die Spitzengruppe des Feldes der zwölf
besten Mehrkämpfer, während sich Hickisch zunächst im Mittelfeld eingruppierte. Entscheidend dann der Beginn der dritten Runde.
Mit energischen Schritten setzten sich beide von ihren Konkurrenten ab, nach einem langen Endspurt liefen Hickisch (5:11 min.)
und Müller (5:14 min.) mit Riesenabstand vor ihren direkten Konkurrenten ins Ziel.
Nach Aushang der Ergebnisse der M50 war klar: Zeven war bereits auf Rang zwei! Aber es fehlte noch ein Harburger Läufer und das
M55-Trio aus Schwarzenau, diese hatten im Vorjahr die Zevener durch ihre Laufleistungen auf Platz drei verwiesen. Aber diesmal
stand Fortuna auf der Seite der Zevener - an die Topergebnisse von Hickisch und Müller kam auch Schwarzenau nicht heran. Mit
5.688 Punkten, gleichzeitig neuer niedersächsischer Landesrekord, war die LAV Zeven deutscher Meister!
Ganz in den Hintergrund rückte somit die Einzelwertung. Hier belegte Hickisch mit 2.212 Punkten Rang sechs, vor Dr. Hans-Georg
Müller (2.050 Pkte), Jürgen Umann (1.426 Pkte) wurde 15.

ZEVENER ZEITUNG vom 21. Juni 2006 (Auszug -- nur LM in Delmenhorst)
Zevener überzeugen einmal mehr
LAV Athleten bei Wettbewerben erfolgreich -- Kenneth Gerschler qualifiziert sich für deutsche Meisterschaften

Zeven/Delmenhorst
(nb). In allen Altersklassen waren Leichtathleten der LAV auf Meisterschaften aktiv und überzeugten dort ein-
mal mehr mit guten Ergebnissen. Als herausragend sind die Leistungen von Timm Müller über die Sprintstrecken und die souverän
unterbotene Qualifikationszeit für die Deutschen Jugendmeisterschaften von Kenneth Gerschler über die 3000m zu bewerten.
Neben Timm Müller und Kenneth Gerschler hatten sich drei weitere Jugendliche für die Landesmeisterschaften in Delmenhorst
qualifiziert. Anne Müller startete über 100 Meter und erreichte mit 13,10 Sekunden einen Platz im Zwischenlauf. Auch in ihrer Lieb-
lingsdisziplin, den 200 Metern, ging sie an den Start. Beide Läufe gewann Ruth Sophia Spelmeyer vom VfL Oldenburg in 12,22
beziehungsweise 24,70 Sekunden. Christina Ehlen ging über die 100 Meter Hürden an den Start und erreichte mit ihrer Zeit von
16,45 Sekunden einen Platz im Mittelfeld der 18 Teilnehmerinnen. Mit ihren Mannschaftskameradinnen Dana Köhn und Vivian
Sievers stellten sich die LAV-Athletinnen der Konkurrenz über die 4x100-Meter-Staffel. Nach guten Wechseln belegten sie den 8.
Platz im Land.
Hannes Maxin hatte sich beim 25. Nationalen Pfingstsportfest geärgert, dass er mit 2:05,00 Minuten über 800 Meter sein Ziel, eine
Zeit unter 2:05 zu laufen, so knapp verpasst hatte. In Delmenhorst gelang ihm sein Vorhaben: Mit 2:04,31 Minuten belegte er nach
einem couragierten Lauf Platz 9.
Gerschler bestimmt Tempo
Mit zwei Zielen war Gerschler aus Gnarrenburg nach Delmenhorst gereist. Zum einen wollte er die Qualifikationszeit für die
Deutschen Jugendmeisterschaften in Bochum-Wattenscheid Ende Juli erreichen und zum anderen natürlich Landesmeister werden.
Von Beginn an bestimmte er mit seinem stärksten Konkurrenten das Tempo über die 3000 Meter, gemeinsam führten sie das Feld
der 17 B-Jugendlichen an. Bis 300 Meter vor dem Ziel lag Gerschler vorn, dann jedoch zog in einem langen Endspurt Florian Pehrs
vom TuS Gildehaus an Gerschler vorbei und gewann den Lauf in 8:46,02 Minuten. Mit 8:48,22 wurde Gerschler Vizemeister und
unterbot die Qualifikationsnorm damit deutlich. In Bochum-Wattenscheid wird sich für ihn sicherlich eine Revanche gegen Pehrs
bieten.
Nach längerer Wettkampfpause wagte Timm Müller beim Zevener Pfingstsportfest einen Start über 200 Meter und überzeugte dort
mit seiner Zeit von 21,80 Sekunden. Diese Zeit wollte er in Delmenhorst unterbieten. Nach recht gutem Start gewann er seinen
Vorlauf in 21,78 Sekunden souverän, ehe er im Endlauf gegen so starke Konkurrenz wie Rainer Schulze von der LG Wilhelmshaven
antreten musste. Mit nur drei Hundertstel Sekunden Rückstand wurde Müller Landesvizemeister hinter Schulze. Über 100 Meter
belegte der Zevener mit 11,01 Sekunden am Ende den fünften Platz.

Presseinformation vom 22. Juni 2006 (Von Markus Steinbrück)
Sussmann souverän Landesmeisterin

Winsen/Hanstedt.
Höchst zufrieden kehrten die Leichtathleten aus dem Landkreis Harburg von den niedersächsischen Einzel-
Meisterschaften der Männer, Frauen und B-Jugendlichen aus Delmenhorst zurück. Trotz des Umstandes, dass sich viele A-Jugend-
liche der Konkurrenz in den leistungsstärkeren Erwachsenenklassen stellten, sprangen für die Harburger Leichtathleten ein Landes-
titel, vier Vizemeisterschaften und ein dritter Platz heraus. Noch wichtiger waren die 14,26 sec, die Paul Dittmer bei seinem zweiten
Platz über 110-Meter-Hürden der Männer hinter Helge Schwarzer (Hannover 96) erzielte. Der 19-Jährige vom MTV Hanstedt unterbot
zum dritten Mal die vom DLV geforderte Norm für die Junioren-Weltmeisterschaften in Peking. Erstmals war Dittmer dies beim
Pfingstsportfest in Zeven (14,40 sec) gelungen.
Den einzigen Niedersachsentitel für die Kreisstarter sicherte sich mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg Jana Sussmann (LG Nord-
heide). Eine Woche nach dem B-Jugend-Kreisrekord über 800 Meter (2:11,19 min) ließ die 15-Jährige aus Winsen-Tönnhausen der
13-köpfigen Konkurrenz bei den Landesmeisterschaften keine Chance. Jana siegte in 2:12,63 min mit einem Vorsprung von fast
drei Sekunden vor Anne Forgber (LG Wennigsen/Egestorf).
Erfreulich waren die persönlichen Bestzeiten der Nordheide-Athleten Vivien Tiedemann (1500 Meter in 4:33,69 min) und Jan Hölandt
(400 Meter in 48,93 sec). Beide wurden für ihre enormen Steigerungen mit dem Vizetitel bei den Frauen bzw. Männern belohnt.
Ebenfalls Zweiter bei den Männern wurde Sören Ludolph (LG Nordheide). Hinter seinem neuen 800-Meter-Kreisrekord vom ASKINA-
Meeting in Kassel (1:51,64 min) blieb der 18-Jährige aus Amelinghausen ein Stück zurück. In 1:54,03 min reichte es in Delmen-
horst dennoch zum beachtlichen zweiten Platz hinter Matthias Jaworski (LG Braunschweig). Den Bronzerang über 800 Meter der
Frauen erreichte schließlich Klaudia Neubauer (LG Nordheide) in 2:12,37 min.
Weitere Ergebnisse: Männer: 800 Meter: 8. Christian Bernau 1:56,69 min; 9. Nils Lasse Gutzeit 1:56,70 min; 10. Max Neubauer
(alle LG Nordheide) 1:57,27 min. Frauen: 800 Meter: 4. Vivien Tiedemann 2:13,44 min; 6. Corinna Hinck (beide LG Nordheide)
2:15,88 min. Männliche Jugend B: 800 Meter: 5. Andreas Eggers 2:02,25 min. Weibliche Jugend B: 800 Meter: 4. Kim Elisa Suss-
mann (beide LG Nordheide) 2:22,01 min; 100-Meter-Hürden: 7. Svenja Patjens (TSV Stelle) 15,12 sec; Weit: 5. Patjens 5,13 m.


BREMERVÖRDER ZEITUNG vom 24. Juni 2006
Vizemeisterschaften für Alfstedter Athletinnen
Silber bei Landesmeisterschaft für Mangels und Kahrs

Alfstedt
(hhk). Bei den Landeseinzelmeisterschaften in Delmenhorst konnten sich kürzlich Catharina Mangels und Anne Kathrin
Kahrs vom TuS Alfstedt behaupten und jeweils Silber erringen. Catharina Mangels war im Diskuswurf der Frauen gut aufgelegt und
warf im zweiten Versuch bereits 42,10m. Hinter Melanie Schütte (SV Georgsheil) belegte sie den zweiten Rang. Im dritten Durch-
gang konnte sie sich noch einmal verbessern und warf den Diskus 42,21m weit. Mit einem weiteren Wurf auf 41,96m bestätigte die
Alfstedter Werferin die konstant guten Würfe. Obwohl Catharina Mangels das Traininig stark reduziert hat, kann sie mit dieser
Leistung an den Deutschen Juniorenmeisterschaften im Juli in Bautzen teilnehmen. Die erforderliche Qualifikationsnorm von 42m
hat sie deutlich übertroffen.
Im Stabhochsprung der Frauen haderte Anne Kathrin Kahrs ein wenig mit den Ergebnissen. Bis zur Höhe von 3,00m übersprang
sie die Latte ohne Fehlversuch und zeigte einen sicheren technischen Bewegungsablauf. Bei der Höhe von 3,10m stimmte die
Abstimmung von Anlauf und Absprung nicht mehr, so dass die Alfstedterin nach drei Fehlversuchen enttäuscht aussteigen musste.
Zu diesem Zeitpunkt war nur noch Dr. Christina Ziemann vom MTV 49 Holzminden im Wettkampf. Sie gewann den Landesmeister-
titel mit übersprungenen 3,30m vor Anne Kathrin Kahrs und Tina de Boer (Leer / 2,70m). Im Stabhochsprung der weiblichen Jugend
B konnte Janina Schmidt (TuS Alfstedt) nicht an die guten Ergebnisse von den Bezirksmeisterschaften anknüpfen und musste sich
mit 2,30m und dem fünften Platz begnügen.   

SCHAUMBURGER ZEITUNG vom 28. Juni 2006
Horst Schäfer nach einem beherzten 1500-Meter-Lauf Deutscher Vizemeister
1728 Punkte im Fünfkampf der Altersklasse M65 / Landesmeister im Zehnkampf

Leichtathletik
(peb). Mit der Silbermedaille im Gepäck kehrte Horst Schäfer (VT Rinteln) von den Deutschen Senioren-Fünfkampf-
Meisterschaften aus Ahlen zurück. In der Altersklasse M65 traf er im Sportpark Nord auf die besten Mehrkämpfer aus ganz
Deutschland. Der Titelverteidiger aus der Weserstadt belegte nach dem Weitsprung (4,21 m) und dem Speerwurf (40,49 m) den
zweiten Rang. Mit einer Zeit von 30,14 Sekunden über 200 m fiel Schäfer nach drei Disziplinen auf den sechsten Rang zurück.
Jetzt erwachte das Kämpferherz in seiner Brust. Mit 36,20 m im Diskuswerfen schob sich Horst Schäfer auf den dritten Platz. Dann
folgte der 1500-Meter-Lauf. Die Taktik war klar. So lange wie möglich auf den Fersen von Karl Scheide, dem schnellsten Mann über
diese Strecke, bleiben und damit die Konkurrenz distanzieren. Und dieser Plan ging auf: Horst Schäfer lief mit einer Zeit von
6:14,54 Minuten als Zweiter durch das Ziel. 1728 Punkte bedeuteten am Ende die Deutsche Vizemeisterschaft. Den Titel holte sich
Dieter Bartsch (1932 Punkte).
Mit diesem Erfolg im Rücken trat Horst Schäfer eine Woche später bei den Landesmeisterschaften der Verbände Niedersachsen
und Bremen im Zehnkampf in Papenburg an und holte sich in der Altersklasse M50 überlegen den Titel. Jetzt laufen die Vorbereit-
ungen auf die diesjährigen Europameisterschaften der Senioren, die Ende Juli im polnischen Poznan stattfinden.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neuste (Presse)-Berichte vom 28.6.   Ergebnisse Zeven (3.6.)   Ergebnisse Ahlen (10./11.6.)   Ergebnisse Beuren (11.6.)
Ergebnisse Delmenhorst (10./11.6.)   
   Home-Page des NLV      Home-Page des BLV      Nach oben     Zur Übersicht
Zur Startseite

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------