DM-DAMM-Endkampf in Köngen am 16. September 2006
LM-Fünfkampf (NLV+BLV) in Hannover am 17. September 2006 (Fr, Mä, Sen.)
DM-Gehen in Gleina am 23. September 2006 (Seniorinnen, Senioren)
LM-DMM/DJMM/DSMM-Endkampf (NLV+BLV) in Celle am 24. September 2006
LM-Marathon (NLV+BLV) in Bremen am 24. September 2006
-- Regionale Presseberichte aus Niedersachsen und Bremen --

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neuste (Presse)-Berichte vom 21.10.  Ergebnisse Köngen (16.9.)  Ergebnisse Hannover (17.9.)  Ergebnisse Gleina (23.9.)
Ergebnisse Celle (24.9.)    Ergebnisse Bremen (24.9.)   Home-Page des NLV    Home-Page des BLV   Zur Übersicht    
Zur Startseite

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
OSTFRIESEN ZEITUNG vom 15. September 2006
Mannschaft des TV Norden mit Chancen auf Edelmetall
Leichtathletik: Landesmeisterschaften der Fünfkämpfer sind am Sonntag !! in Hannover

Hannover
(ls). Neun ostfriesische Leichtathleten haben für die Landesmeisterschaften im Fünfkampf am Sonntag !! in Hannover
ihre Meldungen abgegeben. Zum Fünfkampf gehören die Disziplinen Weitsprung, Speerwurf, 200 Meter, Diskuswurf und ein ab-
schließender Lauf über 1500 Meter.
Traditionell werden die Athleten des TV Norden die Meisterschaft nutzen, um die Freiluftsaison ausklingen zu lassen. Zahlreiche
Athleten schickt der ostfriesische Verein in die Landeshauptstadt. Paul-Thieleke-Klein geht dabei besonders aussichtsreich an
den Start. Der 20-Jährige hat sich in diesem Jahr erstmals ernsthaft dem Mehrkampf gewidmet und will in dem Wettkampf auf
Landesebene ganz vorne mitmischen. Fraglich ist der Start seines Mannschaftskameraden Patrick Pfingsten, der bereits wegen
einer Rückenverletzung auf einen Start bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften verzichten musste. Tritt der 28-Jährige an,
haben die Ostfriesen in der Mannschaftswertung eine gute Chance auf Edelmetall. Ebenfalls an den Start gehen werden die
starken Sprinter des TV Norden. Siewert André, Sören Vöhrs, Tobias Müller und Johannes Peters haben ihre Meldungen abge-
geben. Zusammen mit dem A-Jugendlichen Carsten Goldenstein und Jens Warfsmann werden die Ostfriesen die Mannschaft ver-
stärken.
Vom MTV Aurich hat Ingo Kaun gemeldet. Der Abteilungsleiter der Auricher Leichtathleten wird in der Seniorenklasse M50 an den
Start gehen. 

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 20. September 2006 (Auszug -- nur LM)
Diana Garde sichert sich ihren Landestitel mit großem Vorsprung

Ganderkesee
(eb). Bei der Landesmeisterschaft im Fünfkampf auf der neuen Mehrkampfanlage in Hannover sammelten die
Leichtathleten der LGG Ganderkesee Erfolge. Für die Frauen standen die Disziplinen 100 m, Hochsprung, Kugelstoßen, Weit-
sprung und 800 m auf dem Programm, während die Männer Weitsprung, Speerwurf, 200 m, Diskuswurf und 1500 m zu absolvieren
hatten.
Mitanwärterin auf den Titel in der Klasse W35 war Diana Garde, die auch noch zum Ende der Saison mit 13,76 Sekunden, 1,36
Meter, 8,63 Meter, 4,95 Meter und 2:55,37 Minuten sehr gute Ergebnisse erzielte. Am Ende siegte sie mit 2507 Punkten deutlich.
Inga Marbach nahm das erste Mal in ihrer noch kurzen Laufbahn an dieser Meisterschaft teil und kam mit 14,86 Sekunden, 1,36 Meter, 8,38 Meter, 3,91 Meter und 3:10,28 Minuten auf stolze 1933 Punkte. Damit wurde sie Vizemeisterin in der Klasse W30.
Karen de Groot startete bei den Frauen und kam auf 2130 Punkte (14,63 sec – 4,52 m – 8,07 m – 1,32 m – 3:01,12 min) und be-
legte Platz sieben.
Ulrich Garde stellte sich in der Klasse M40 diesem Wettkampf. Aufgrund einer Erkältung konnte er nicht die Leistungen bringen,
die er sich vorgenommen hatte. So hatte er besonders viel Probleme im 1500-m-Lauf. Für seine Zeit von 7:01,45 Minuten bekam
er dann lediglich 70 Punkte. Die höchste Punktzahl erzielte er für den Speerwurf von 45,43 Meter (521), 200 m in 26,96 Sekunden
(451), Diskus mit 30,18 Meter (468) und Weitsprung mit 5,00 Meter (382). Damit kam er insgesamt auf 1892 Pkt. und erreichte
den neunten Platz.

ACHIMER KURIER / VERDENER NACHRICHTEN vom 20. September 2006
Goldmedaille für Gottkehaskamp
Landesmeisterin im Fünfkampf

Von unserem Mitarbeiter Helmut Behrmann
Verden-Achim. Bei der Fünfkampf-Landesmeisterschaft in Hannover konnte die Leichtathletik-Gemeinschaft Kreis Verden
(LGKV) zwei Medaillen gewinnen. Die Verdener W 50-Seniorin Karina Gottkehaskamp holte den Titel, und für die Mannschaft der
M 40-Senioren gab’s die Silbermedaille. Der Frauen-Fünfkampf besteht aus Läufen über 100 und 800 m, den Hoch- und Weit-
sprung sowie das Kugelstoßen. Mit fast den selben Leistungen wie vor drei Monaten bei der Deutschen Meisterschaft der W 55-
Seniorinnen, bei der sie Vierte geworden war, erreichte Karina Gottkehaskamp jetzt acht Zähler mehr (1253). Nach 16,69 Se-
kunden über 100 Meter, 3,72 Meter im Weitsprung, 6,31 Meter beim Kugelstoß, 1,12 Meter im Hochsprung und 3:16,69 Minuten
über 800 m lag sie deutlich vor ihren Konkurrentinnen in der Wertung W 50 und älter.
Im Wettkampf der elf angetretenen M 40-Senioren kam Klaus-Dieter Nolte mit 2100 Punkten auf Platz vier, als Sechster erreichte
Axel Missling 2011 Zähler, und als Siebter wurde Michael Siemt (alle Verden) mit 2987 Punkten geführt. Alle drei Fünfkämpfer
erstritten über 200 Meter mit 26,20 Sekunden (Missling), 26,64 (Nolte) und 26,73 (Siemt) Jahresbestleistungen. Mit 32,04 bzw.
25,76 Meter gelang Nolte und Missling das auch mit dem Diskus. Mit dem Speer verfehlte Nolte mit 47,75 Meter seinen im Juni
aufgestellten Rekord nur knapp. Auch die Weitsprung-Resultate mit 5,47 Meter (Missling), 5,18 (Siemt) und 4,94 (Nolte) durften
sich sehen lassen. Im abschließenden 1500-Meter-Lauf verloren Siemt (5:23,23 Minuten) und Missling (5:53,23) einige Punkte auf
die Konkurrenz. 6:18,49 Minuten reichten Nolte am Ende nicht mehr für den dritten Rang, da der Osnabrücker Heiko Strüver hier
deutlich früher im Ziel war.

NORDWEST ZEITUNG vom 20. September 2006
Lüers holt sich den Mehrkampf-Titel
Leichtathletik: Westersteder erfolgreich / Wettkampf findet in Hannover statt

Westerstede
(mh). Im Olympiastützpunkt Hannover fanden die Landesmeisterschaften der niedersächsischen und Bremer Leicht-
athleten im Mehrkampf statt. Dabei startete Heiner Lüers von der TSG Westerstede in der Seniorenklasse M 45. Es galt, sich in
fünf Disziplinen zu beweisen. Lüers begann mit 5,20 m im Weitsprung. In den anderen Disziplinen konnte er jeweils persönliche
Bestleistungen aufstellen, und zwar im Speerwurf (35,18 Meter), über 200 Meter (25,70 Sekunden), im Diskuswurf (27,82 m) und
über 1500 Meter in 5:20,37 Minuten. Das bedeutete am Ende eine Gesamtpunktzahl von 2212 Punkten, die ihm den ersten Platz
in seiner Altersgruppe sicherte. Lüers holte sich damit den Niedersachsentitel vor dem Zweitplatzierten Gerhard Seelhorst vom
OSC Damme und Thomas Webner vom TuSpo Bad Münder. Die äußeren Bedingungen bei dem sehr gut organisierten Wettkampf
in Hannover waren ausgezeichnet.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Wolfenbüttel) vom 21. September 2006
Landesmeistertitel für Udo Lippoldes

Udo Lippoldes (TSV Winnigstedt) gewann in Hannover die Niedersachsenmeisterschaft im Fünfkampf der Altersklasse M55. Da-
bei erreichte Lippoldes 1751 Punkte und lag 105 Punkte vor dem Zweiten. Mit 27,33 Sekunden beim 200 Meter-Lauf schaffte der
Winnigstedter sein bestes Einzelergebnis. Beim Weitsprung landete er nach 4,98 Meter, beim Speerwurf kam er auf 29,45 Meter
und beim Diskuswurf auf 25,90 Meter. Zum Abschluss legte der 59-Jährige die 1500 Meter in 5:56,79 Minuten zurück.
Am Start war auch die 74-jährige Ingrid Stölting vom MTV Wolfenbüttel. Um dabei sein zu können, musste sie allerdings in der
Klasse W50 antreten. Dort belegte Stölting mit 506 Punkten den zweiten Rang. Das war die beste Punktzahl, die sie bisher er-
reichte. Bei der Seniorin ragten die 2,86 Meter beim Weitsprung und die 1,00 Meter beim Hochsprung heraus. Über 100 Meter lief
sie 20,76 Sekunden, über 800 Meter 4:51,23 Minuten und die Kugel stieß sie auf 6,15 Meter. Wie Udo Lippoldes war auch die
Halchteranerin mit ihren Leistungen zufrieden. (ma)

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 21. September 2006
Zwei Ostfriesen sind Landesmeister
Leichtathletik: Fünfkampf in Hannover

Hannover (ls). Mit zwei Titeln kehrten die ostfriesischen Leichtathleten von den Landesmeisterschaften im Fünfkampf aus Hann-
over zurück. Äußerst knapp ging es im Fünfkampf der Männer zu. Patrick Pfingsten vom TV Norden führte vor dem abschließend-
en Lauf über 1500 Metern mit 23 Punkten vor seinem ärgsten Konkurrenten Nicolai Peselmann vom Osnabrücker TB. Peselmann
lief stark, aber Pfingsten blieb seinem Verfolger auf den Fersen und überquerte nach 4:41,51 Minuten die Ziellinie - mit lediglich
einem Pünktchen Vorsprung erkämpfte der Ostfriese den Titel. Die Osnabrücker Mannschaft gewann die Männer-Teamwertung vor
dem Trio des TV Norden, für den neben Patrick Pfingsten noch Paul Thieleke-Klein und Sören Vöhrs aufliefen. Thieleke-Klein be-
legte in der Einzelwertung außerdem Rang fünf, Vöhrs wurde im Gesamtklassement Zehnter.
Der zweite Titel für Ostfriesland ging an Bernd Giesselmann von Fortuna Wirdum. Er siegte bei den Senioren der Altersklasse
M 35, wobei er insbesondere in den Wurfdisziplinen überzeugte. Ingo Kaun, Abteilungsleiter des MTV Aurich, wurde in der Alters-
klasse M 50 Dritter.

NORDWEST ZEITUNG vom 21. September 2006
Sina in der Frauenklasse auf dem vierten Platz
Leichtathletik: Landesmeisterschaft

Hannover/Friedrichsfehn
(mh). Bei den Leichtathletik-Niedersachsenmeisterschaften im Fünfkampf auf der Mehrkampfanlage in
Hannover konnte sich die noch jugendliche Sina Heemsoth vom SV Friedrichsfehn in der Frauenklasse gut behaupten. Sie er-
reichte 2916 Punkte und damit Platz vier (100m 13,45 sec; Weitsprung 4,90 m; Kugelstoßen 9,84; Hochsprung 1,44 m; 800 m
2:36,21 min).
Eine durch Verletzungen etwas geschwächte Friedrichsfehner Männermannschaft konnte am Ende einen guten fünften Platz in
der Mannschaftswertung erringen. Mit insgesamt 8.060 Pkt. verbesserte die Mannschaft die 20 Jahre alte Kreisbestleistung (7.896
Pkt.) des VfL Bad Zwischenahn deutlich. In der damaligen Zwischenahner Mannschaft stand unter anderem noch der jetzt in
Friedrichsfehn als Trainer tätige Dieter Bruns. Bester Punktesammler für die Friedrichsfehner Mehrkämpfer war wiederum Tim
Heemsoth, der bei seinem ersten Mehrkampf in diesem Jahr in den fünf Disziplinen (Weit - Speer - 200m - Diskus - 1500m) mit
guten Leistungen (5,87 - 45,34 - 23,99 - 32,68 - 4:22,76) überzeugte und insgesamt 3.083 Punkte holte. In der Einzelwertung be-
legte er Rang sieben. Weiter gehörten zur Mannschaft: Christian Fuchs (2499 Punkte) und Jens Beintken (2478 Punkte)
Am nächsten Sonntag sind die erfolgreichen jugendlichen Mehrkämpfer vom SVF in Celle am Start. Dort gilt es, den Nieder-
sachsentitel aus dem Jahre 2005 im Wettbewerb der Deutschen Jugend-Mannschaftsmeisterschaften zu verteidigen. Außerdem
geht auch eine Friedrichsfehner Mannschaft der Schülerinnen bei dieser Landesmeisterschaft an den Start.   

Presseinformation vom 22. September 2006 (Von Joachim Hickisch)
Zevener M 50-Trio brilliert mit Landesrekord
Landesmeisterschaften im Mehrkampf: Joachim Hickisch Serienmeister

Hannover/Zeven.
Der Mehrkampf ist wieder in. Dies zeigte sich bei den gemeinsamen Landesmeisterschaften von Bremen und
Niedersachsen im Fünfkampf. Mehr als 250 Aktive kämpften bei absolutem Bilderbuchwetter auf der hannoverschen Mehrkampf-
anlage um die Titel in der Einzel- und Mannschaftswertung. Herausragend dabei das Zevener M-50-Trio, das auf den Punkt genau
ihren Landesrekord egalisierten, Joachim Hickisch wurde erneut Landeseinzelmeister.
Mit einer gehörigen Anspannung gingen Joachim Hickisch, Hans-Georg Müller und Jürgen Umann in ihren ersten großen Wett-
kampf nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft über die 4x100-Meter in Aachen Anfang August. Zwölf Mehrkämpfer in der
M50, darunter die starken Ingo Kaun (Aurich) und Kurt Kaschke (LG Hannover) sowie gleich drei Mannschaften versprachen ein
hochinteressantes Aufeinandertreffen. Und die Stärke der Konkurrenz bekam das Trio gleich zu Beginn beim Speerwurf zu spüren.
Hans-Georg Müller lag mit seinen 32,77 m nur auf Rang sieben, Joachim Hickisch als dreimaliger Titelverteidiger mit 31,24 m auf
Rang acht, ganz vorn dagegen Ingo Kaun mit 43 Metern - die Mannschaft lag sogar hinter Wacker Osterwald und der LG Hannover
an letzter Stelle.
Aber zumindestens der Rotenburger Hickisch rückte die Rangfolge schnell wieder zurecht. Mit Abstand die größte Weite im
Sprung, die absolut schnellste 200-Meterzeit, Platz zwei im Diskuswurf - nach vier Disziplinen lag der Titelverteidiger mit 40
Punkten Vorsprung knapp vor Ingo Kaun, Hans-Georg Müller auf Rang vier, Jürgen Umann auf Platz zehn. Auch die Mannschaft
hatte sich mittlerweile hauchdünn vor die LG Hannover geschoben.
Nun kam alles auf den abschließenden 1.500-Meterlauf an. Beim Gewinn der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft in Ahlen im
Juni hatten Joachim Hickisch und Hans-Georg Müller mit ihren herausragenden Laufleistungen das Team von Platz drei auf Platz
eins geführt, aber wie sah die Kondition zum Ende der Saison aus? Gleich nach dem Startschuss bei hochsommerlichen Tempe-
raturen von 30 Grad setzte sich Hans-Georg Müller an die Spitze und machte zwei Runden richtig Tempo und sprengte damit das
insgesamt 18-köpfige Starterfeld der M50/55. Dann übernahm Joachim Hickisch die Führung und lief mit großem Vorsprung als
Sieger ins Ziel, gefolgt von Hans-Georg Müller. Auch Jürgen Umann hatte sich das Rennen klug eingeteilt und überspurtete auf der
Zielgeraden noch mehrere Konkurrenten.
Damit waren die Entscheidungen klar gefallen. Mit 300 Punkten Vorsprung vor Hans-Georg Müller und 400 Punkten gegenüber
Kaun und einer Verbesserung in allen Disziplinen im Vergleich zu den Deutschen Meisterschaften gewann Joachim Hickisch
seinen 4. Einzeltitel in Folge. Rang zehn für Jürgen Umann. Eindeutig auch das Mannschaftsergebnis. Mit 5.688 Punkten lag
Zeven klar vorn, dabei wurde der im Juni erreichte Landesrekord auf den Punkt genau egalisiert.  

NORDWEST ZEITUNG vom 25. September 2006
Oldenburger messen sich im Fünfkampf
Die Leichtathleten waren in Hannover am Start - Birte Pflug wurde Dritte bei den Frauen

Hannover
(sr). Sieben Leichtathleten des VfL sowie Birte Pflug von der LGO waren in Hannover bei den Landesmeisterschaften
im Fünfkampf aktiv. Diese Mehrkampfform besteht aus Weitsprung, Speerwurf, 200-m-Sprint, Diskuswurf und dem 1500-m-Lauf
(Männer) bzw. 100-m-Sprint, Weitsprung, Kugelstoß, Hochsprung und 800-m-Lauf (Frauen).
Für die fünf Jugendlichen aus der VfL-Leistungsgruppe, darunter Weitspringer Adham Hess oder Mittelstreckler Stefan Behrens,
waren die Wurfdisziplinen recht ungewohnt; trotzdem genossen die jungen Männer den besonderen Sportgeist unter den Mehr-
kämpfern. In der Einzelwertung konnten die VfLer gegen die ausgewogenen Mehrkämpfer wenig ausrichten. Herausragend waren
jedoch die Weitsprungleistung von Adham Hess mit 6,61 m und die 200-m-Zeit von 22,78 Sekunden, wodurch er mit 2677 Punkten
das beste Ergebnis der Oldenburger Männer erzielte. In der Mannschaftswertung kam der VfL in der Männerklasse damit auf den
siebten Platz (7408 Punkte). Auch zwei erfahrene Mehrkämpfer des VfL waren dabei. Jürgen Jeske wurde in der Altersklasse
M 45 Fünfter, Klaus Sprenger (1257) in der M 65 Dritter. Bei den Frauen war Mehrkämpferin Birte Pflug (LGO) einzige Starterin
aus Oldenburg. Mit 2987 Punkten wurde sie in einem kleineren Feld sehr gute Dritte.      

HARZ KURIER vom 26. September 2006
Leichtathletik: LG Osterode bei Deutschen Mannschaftsmeisterschaften auf Platz vier
Fast 9000 Punkte: Neuer Kreisrekord

Osterode
(red/rtl). Nun schon zum vierten Mal in Folge konnten sich die Senioren der LG Osterode für das Finale der Deutschen
Mannschaftsmeisterschaft in der Altersklasse M40 qualifizieren. Mit 8853 Punkten aus der Qualifikation kämpften die Osteroder
als Viertbeste von 35 Mannschaften am Samstag in Köngen bei Stuttgart gegen die Mannschaften des TSV Bayer 04 Leverkusen,
des Titelverteidigers Pulheimer SC, des TV Bürstadt, TSV Essingen und 1. FC Passau um den Deutschen Meistertitel. Wie im
Vorjahr schrammten die Senioren der LG Osterode nach einer soliden Mannschaftsleistung als Vierte knapp am Treppchenplatz
vorbei, sehr gut die erneute Steigerung des Kreisrekordes auf nunmehr 8886 Punkte.
Eröffnet wurde der Wettkampf mit dem 800 m-Lauf. Hier gingen Frank Barke, Stefan Kratz und Routinier Rainer Behrens an den
Start. Der sich in Top-Form befindliche Barke lief im 1. Lauf ein Superrennen. Als Laufdritter nur knapp im Endspurt geschlagen,
verbesserte er sich um 1,5 sec. auf 2:09,07 min. und erreichte damit Jahresbestzeit. In gleicher Weise steigerte sich Kratz im 2.
Lauf auf sehr gute 2:11,41 min., während Behrens mit 2:17,11 min. nach durchwachsener Saison zufrieden war.
Im nachfolgenden Hochsprung waren es die Brüder Günter und Volker Denecke sowie Henning Holland, die für die Punkte sorgten.
Während Volker Denecke und Holland mit 1,65 m Saisonbestmarke sprangen, überquerte Günther Denecke im 3. Versuch sogar
1,75 m. Diese Leistung ist umso höher zu bewerten, da er im laufenden Wettbewerb zeitgleich auch noch die LG Osterode im
Kugelstoßen vertrat. Hier blieb er dadurch mit 10,20 m deutlich unter seinem Leistungsvermögen. Auch Peter Donnerstag haderte
mit seiner Leistung von 11,91 m, hatte er doch beim Einstoßen weit über zwölf Meter erzielt. Nach zwischenzeitlicher Führung fiel
die LGO nach drei Disziplinen auf den 3. Platz zurück.
In den folgenden 100 m-Läufen bauten die favorisierten Vereine ihren Punktevorsprung aus, haben sie doch Klasse-Sprinter in ihren
Reihen. Dennoch, Holland erzielte mit 12,75 sec. Jahresbestzeit genauso wie Erik Klohr, der auf 12,97 sec. kam. Das auch
Kugelstoßer schnell sein können, bewies Donnerstag mit 12,98 sec., dieses bedeutete den 4. Platz im Zwischenstand hinter dem
1. FC Passau. Im folgenden Diskuswerfen steigerte sich Volker Denecke von Wurf zu Wurf auf 33,88 m, während Steffen Wachtel
nach langer Wettkampfabstinenz auf gute 29,48 m kam. Peter Donnerstag machte es spannend, nach Fehlversuchen sorgte er
mit 35,93 m noch für die Punkte. In dieser Disziplin erzielte Olaf Többen, einer der früheren deutschen Top-Diskuswerfer, mit
49,01 m die Tagesbestweite. Pech dann im Weitsprung: Holland erzielte im 1. Versuch 5,64 m und zerrte sich dabei leicht den
Oberschenkel. Um sich für die Staffel zu schonen, verzichtete er auf weitere Versuche. Die Brüder Denecke erzielten mit 5,66 m
und 5,75 m gute Weiten und brachten die LGO nach sechs Disziplinen wieder auf den 3. Platz im Zwischenklassement.
Als vorletzte Disziplin folgte der 5000 m-Lauf, in dem Frank Schwerthelm, Ralf Moog und Frank Barke für die Punkte sorgen
sollten. Ein ganz starkes Rennen lief Barke, der in 16:46,23 min. nicht nur seine Jahresbestzeit um 15 sec. steigern konnte, son-
dern als Laufzweiter nur von dem DM-Zweiten über diese Strecke, Hammer-Behringer vom 1. FC Passau, geschlagen wurde. Bei
drückender Hitze war es nicht das Wetter von Moog und Schwerthelm, sie blieben in 17:53,72 min. bzw. 18:03,52 min. deutlich
hinter ihren Bestzeiten zurück.
Spannung pur also vor der abschließenden 4x100 m-Staffel, bei nur wenigen Punkten Differenz musste die LGO unbedingt vor
dem 1. FC Passau ins Ziel kommen. Die 1. Staffel der LGO ging in der Besetzung Holland, Klohr, V. Denecke und Donnerstag an
den Start. Aufgrund der Verletzung von Holland reichte es jedoch nicht, mit ihrer Laufzeit von 50,18 sec. blieben sie eine Sekunde
über ihrer in der Qualifikation gelaufenen Zeit. Mit 53,60 sec. sprintete die zweite Staffel der LGO mit Kratz, Behrens, Barke und
Wachtel ins Ziel. Im Endklassement fehlten der LGO genau 80 Punkte zum 3. Platz, während der Sieg des Pulheimer SC mit
9403 Punkten klar ausfiel. Dennoch überzeugte die LGO nicht nur mit ihrem Kreisrekord von 8886 Punkten, sondern zeigte, dass
auch 9000 Punkte realistisch bleiben.

DIEPHOLZER KREISBLATT vom 26. September 2006 (Auszug - nur LM-Teilnehmer-/innen)
Kämpferin Welp trotzt den Krämpfen
Hansa-Läuferin kam bei ihrem Bremen-Marathon-Sieg die Wärme entgegen

Von Judith Neubauer
Anmerkung Webmaster: Der im Aritkel des Diepholzer Kreisblatt mehrfach auftauchende Hinweis auf die NORDDEUTSCHEN
Meisterschaften wurde nachfolgend auf LANDESMEISTERSCHAFTEN korrigiert, denn nur diese (für Niedersachsen und Bremen)
fanden im Rahmen des Bremen-Marathon statt.
Bremen. Nach 42,195 Kilometern in den Beinen und im Ziel angelangt hieß es für Angela Welp beim Bremen-Marathon: Gesamt-
siegerin und gleichzeitig LANDESMEISTERIN in der offenen Klasse sowie in der (AK) W45. Die für den LC Hansa Stuhr startende
Athletin überlief in einer Zeit von 3:14:32 Stunden die Ziellinie im AWD-Dome. "Die Wärme war völlig okay, für mich ideales
Wetter", kommentierte die Siegerin die doch hohen Temperaturen um die 25 Grad.
Doch Welp blieb von Muskulaturproblemen nicht verschont. "Schon bei Kilometer 28 begannen meine Waden zu ziehen. Am An-
stieg vom Weserstadion auf den Osterdeich musste ich das erste Mal anhalten, um meine Waden zu dehnen", sagte sie. Trotz
des mehrmaligen Anhaltens fand Welp dennoch ihren Rhythmus wieder und konnte das hohe Tempo halten. Auf der Zielgeraden
bekam sie wieder Wadenkrämpfe und konnte nur noch ins Ziel humpeln. Freude am Training hatte die Stuhrerin dieses Jahr aller-
dings nicht. "Aufgrund von Oberschenkelproblemen wurde mein Training oft unterbrochen, das macht dann irgendwann keinen
Spaß mehr", beschrieb Welp ihre Vorbereitungszeit.
Wührmann: Bronze bei LANDESMEISTERSCHAFTEN
Auch für Werner Wührmann ist der Tag gut gelaufen. Zwar konnte er seine vorgenommene Zeit unter drei Stunden nicht erzielen,
doch trotzdem war es ein gutes Rennen: "In Anbetracht meines Trainingsdefizits bin ich dennoch gut durchgekommen und zu-
frieden", erklärte der Stuhrer später im Ziel, das er dennoch in einer guten Zeit von 3:11:27 Stunden erreichte und den fünften Platz
in der Altersklasse M50 erzielte. Im Rahmen der LANDESMEISTERSCHAFT belegte er in seiner Altersklasse sogar den dritten
Platz. Wie für Werner Wührmann zeigte auch für Peter Sokoll vom SC Weyhe die Zieluhr eine Zeit kurz über drei Stunden an. Der
in der M45 startende Athlet kam in 3:06:20 Stunden ins Ziel und wurde Zehnter in seiner Altersklasse und sogar Siebter in der
M45 der LANDESMEISTERSCHAFT. Vereinskamerad Hans Endl (3:25:15) wurde Neunter in der M55. Der für den TSV Barrien
startende Dietrich Wittmershaus belegte in der Altersklasse M60 den zweiten Platz (3:29:02).

SCHAUMBURGER ZEITUNG vom 27. September 2006 (Auszug- nur LM)
Horst Schäfer wird Landesmeister im Fünfkampf
Rintelner gleichzeitig auch Bezirksmeister

Leichtathletik
(peb). Rintelns "Leichtathletik-Opa" Horst Schäfer krönte seine erfolgreiche Saison 2006 mit dem Titelgewinn bei
den Landesmeisterschaften im Fünfkampf. Bei den Niedersächsischen und Bremischen Meisterschaften im Fünfkampf der Frauen,
Männer, Seniorinnen und Senioren gingen in Hannover 141 Aktive aus 52 Vereinen in den verschiedenen Altersklassen an den
Start. Titelverteidiger Horst Schäfer stieg in der Altersklasse M65 mit der besten Speerwurfweite von 39,16 m in den Wettkampf
ein und übernahm gleich die Spitzenposition. Mit 4,14 m im Weitsprung und 30,32 Sekunden im 200-m-Lauf baute Horst Schäfer
seinen Vorsprung weiter aus. Nach 33,81 m im Diskuswurf und 6:29,33 Minuten im 1500-m-Lauf kam der VTR-Athlet auf 1587
Punkte und holte sich damit unangefochten den Titel vor Heinz Keck (1284 Punkte) aus Osnabrück und Klaus Sprenger (1257)
vom VfL Oldenburg. Da die diesjährigen Landesmeisterschaften gleichzeitig als Meisterschaft des Bezirkes Hannover gewertet
wurden, wurde Horst Schäfer auch Bezirksmeister im Fünfkampf.

Presseinformation vom 27.September 2006 (Von Manfred Scholz)
35 LG-Athleten waren die erfolgreichste Mannschaft
Drei Titel und eine Vizemeisterschaft bei den Mannschaftsmeisterschaften

Leichtathletik.
Die Frauen,- Männer und A-Schülermannschaften der LG-Weserbergland siegten bei den Landesmeisterschaften
der Mannschaftswettkämpfe in Celle. Die Mannschaft der A-Schülerinnen wurde Vizemeister. Eine große Rolle spielte bei dieser
Veranstaltung zum Saisonabschluß das Gemeinschaftsgefühl und der Spaßfaktor, da viele Athleten in ungewohnten Disziplinen
(z.B. Nicole Marahrens im Diskuswurf) an den Start gingen. Die Frauenmannschaft um Nicole Marahrens, zu der auch noch
Teresa Emmrich, Silke Raucberger, Jana Ladewig, Lina König und Gesine Hundertmark gehörten, verteidigte ihren Titel aus dem
Vorjahr mit 7480 Punkten vor Eintracht Hildesheim (7180 Punkte) und dem DSC Oldenburg, der 7162 Punkte erreichte. In den zu
besetzenden Disziplinen 100 Meter, 800 Meter, 4x100 Meter-Staffel Hoch-, Weitsprung sowie Kugelstoßen und Diskuswurf
belegten die überwiegend aus Sprinterinnen bestehende Mannschaft meist die vorderen Plätze.
In der Mannschaft der Männer mit Sven Lange, Torben Bieler, Frederik Böhm, Kutbettin Oruc, Helmut Nothdurft, Heiko Wolling,
Christopher Scharf, Mathias Cichocki, Mischa Flaspöhler, Stefan Lodziak und Michael Suhr starteten erfreulicherweise wieder
einige Athleten, die nicht mehr ganz aktiv sind. Das LG-Team siegte mit 10 755 Punkten vor der LG Hannover ( 10 539 Punkte)
und dem TSV Neustadt (9525 Punkte). Eine neue persönliche Bestleistung stellte Sven Lange mit 11,23 Sekunden über die 100
Meter auf.
Überlegen fiel der Sieg der A-Schüler mit Malte Steinhoff, Otto Stapelberg, Niklas Götze, Michael Hölscher, Patrick Scherfose,
Julian Meier, Tim und Steffen Rothmann und Stefan und Michael Hölscher mit 10 468 Punkten aus. Sie siegten vor dem Team von
der LG Göttingen (10 181 Punkte) und dem OTB Osnabrück (10 143 Punkte). Heraus ragten Steffen Rothmann mit 51,72 Meter im
Speerwurf und Patrick Scherfose, der die Kugel auf 14,95 Meter stieß.
Vizemeister hinter dem OTB Osnabrück wurden die A-Schülerinnen der LG mit Viola Gromatka, Miriam Schnee, Monja Hahn,
Vera und Julia Nowikow, Lina Hedemann, Clarissa Helling und Deborah Brodersen, die durch vier B-Schülerinnen verstärkt wurden.
Durch Siege im 100 Meterlauf und im Weitsprung hob sich Viola Gromatka hervor. Fazit des Trainers Uwe Beerberg:” Die Männer
sind stark in den Laufdisziplinen, die Frauen überzeugten in der Staffel, im Hoch-Weitsprung und an der Kugel. Die Schüler ge-
hören zu den Besten in Niedersachsen und die Schülerinnen sind gut im Weit-, Hochsprung und im Hürdenlauf. 35 LG-Athleten
waren am Start und mit drei Titeln waren wir die erfolgreichste LG”.

CELLESCHE ZEITUNG vom 27. September 2006 (Auszug - ohne Ergebnisblöcke)
Deutsche Jahresbestleistung in Celle / Eike Onnen überspringt 2,28 Meter
Über 550 Leichtathleten gaben bei den Mehrkampf-Mannschaftsmeisterschaften auf der Otto-Schade-Sportanlage in Celle bei der
Jagd nach Titeln ihr Bestes. Darunter waren auch einige Aktive des LAZ Celle, die mit ihrem Abschneiden zufrieden sein konnten.
Für die herausragende Leistung der Titelkämpfe sorgte allerdings Eike Onnen von der LG Hannover, der mit übersprungenen 2,28
Metern eine neue deutsche Jahresbestleistung (und zugleich einen neuen Landesrekord) im Hochsprung aufstellte.
Celle. Finalkämpfe haben immer etwas Besonderes. Oftmals ist es dabei so, dass auf Grund der dadurch entstehenden hohen
nervlichen Belastung nicht unbedingt Bestleistungen zu erwarten sind. Anders verhielt es sich am vergangenen Sonntag auf der
Otto-Schade-Sportanlage in Celle. Bei den Meisterschaften im Mehrkampf des Niedersächsischen Leichtathletikverbandes der
Männer und Frauen, sowie der männlichen und weiblichen Jugend A und der Schüler und Schülerinnen A, die vom Kreisleichtath-
letikverband Celle ausgerichtet wurden, gab es neben einigen persönlichen Bestleistungen auch eine deutsche Jahresbestleistung
zu bewundern. Eike Onnen von der LG Hannover stellte diese mit übersprungenen 2,28 Metern im Hochsprung auf. Aber auch die
Celler Teilnehmer durften mit ihrem Abschneiden zufrieden sein. Die weibliche Jugend A belegte in der Gruppe 2 den zweiten
Platz. Die Schülerinnen A belegten ebenfalls in der Gruppe 2 den dritten Rang.
Im Mehrkampf der Männer siegte die LG Weserbergland vor der LG Hannover und dem TSV Neustadt. Die herausragende Leistung
in diesem Wettkampf war die Deutsche Jahresbestleistung im Hochsprung von Eike Onnen mit 2,28 Metern, die für ihn gleich-
zeitig persönliche Bestleistung bedeutete. Mit dieser Leistung hätte er auch die Norm für die Leichtathletik-Europameisterschaften
in Göteborg erfüllt. Eike Onnen äußerte sich später: “Auch wenn es ein wenig zu spät gewesen ist und ich deshalb nicht zu EM
nach Göteborg fahren konnte, was ich gerne wollte, befriedigt es doch zumindest meinen persönlichen Ehrgeiz, mich in jedem
Jahr zu verbessern. Das war eine echte Erleichterung für mich und viele in meinem Umfeld, da ich mein Potenzial nicht nur ange-
deutet, sondern endlich auch mal in einer Höhe festgehalten habe. Ich gehe jetzt mit Vorfreude und Zuversicht ins Wintertraining,
um auch im kommenden Jahr zeigen zu können, dass ich auch 2,30 Meter springen kann. Doch das sollte dann nur etwas früher
passieren!”
Bei den Frauen siegte ebenfalls die Mannschaft der LG Weserbergland vor den Mannschaften der Eintracht Hildesheim und des
DSC Oldenburg. Die Gruppe 1 der männlichen Jugend A wurde von der Mannschaft der LG Peiner Land knapp vor der LG Hann-
over und der LG Kreis Verden gewonnen. In der Gruppe 2 der männlichen Jugend A siegte der SV Friedrichsfehn vor der LG
Papenburg und dem MTV Soltau. Die Mehrkampfmeisterschaft der weiblichen Jugend A Gruppe 1 wurde von der LG Hannover vor
der LG Peiner Land und TuS Wunstorf gewonnen, während in der Gruppe 2 der OTB Osnabrück vor der Mannschaft des LAZ Celle
die Nase vorn hatte. Dennoch zeigten die Mädchen des LAZ Celle nach einer langen und erfolgreichen Saison sehr gute Leist-
ungen.
Die Meisterschaft der Gruppe 1 der Schüler A gewann die Mannschaft der LG Weserbergland vor der LG Göttingen und des OTB
Osnabrück. Der Sieg in der Gruppe 1 der Schülerinnen A ging an den TSV Burgdorf vor den Teams des VfL Stade und der LG
Hannover. In der Gruppe 2 belegte LAZ Celle hinter dem OTB Osnabrück und der LG Weserbergland den dritten Platz. Für einige
Mädchen des LAZ Celle war es der erste Wettkampf dieser Art, so dass es teilweise noch an Wettkampferfahrungen fehlte.

ROTENBURGER KREISZEITUNG vom 27. September 2006 (Auszug -- nur LM)
Versemann verdammt fix
Läuferin des TV Sottrum trotzt Hitze beim Bremen-Marathon und schafft neue Bestzeit

Von Herward Schmidt
Sottrum. Mit Bravour schlugen sich die Frauen des TV Sottrum beim 2. Bremen-Marathon: Tina Versemann wurde Dritte, Ute
Vehlow-Diekmann Siebte und Margret Bucklitsch lief auf Rang 14 ein. Dieses Terzett holte sich in der Mannschaftswertung auch
die Landesmeisterschaft. Elke Peter musste aufgeben, Sonja Prüser kam auf den 77. Platz.
"Die Marathonläufer tun mir jetzt schon Leid", bemerkte der erfahrene Nordbremer Torsten Naue nach dem 10- km-Lauf, den er als
Dritter beendet hatte. "Du warst supergut, dass Du bei dieser Hitzeschlacht nicht nur Dritte wirst, sondern auch noch Bestzeit
läufst", lobte Trainer Jürgen Klindworth voller Respekt Tina Versemann. Die Scheeßelerin hatte sich eine Endzeit von 3:10 Std.
vorgenommen, hielt sich aber wegen der drohenden Hitze an den offiziellen, gelbgekleideten 3:15-Pacemaker. Der war jedoch viel
zu schnell angegangen, so dass sie das Tempo etwas drosselte. Bei der Hälfte der Strecke war sie flotte 1:34:15 Stunden unter-
wegs. Versemann, die eine Zeit lang auch mit der späteren Siegerin Angela Welp (LC Hansa Stuhr) gelaufen war, merkte aber
nach 30 Kilometern, dass sie langsamer wurde. Kurz nach Kilometer 40 wurde sie von der ihr bis dahin unbekannten Achimerin
Frauke Fichtner überholt und konnte nicht mehr kontern. Siegerin Welp war im Ziel letztlich acht Minuten langsamer als im Vor-
jahr, Tina Versemann lief aber als Dritte in 3:16:27 Minuten ein tolle persönliche Bestzeit.
Ute Vehlow-Diekmann, die im April in Hamburg 3:20:39 geschafft hatte, kämpfte wie immer bis zum letzten Meter und überquerte
nach 3:24:50 Stunden den Zielstrich. Doch wo blieb Elke Peter? Die Hassendorferin kam trotz bestem Training schon vor der
"Halbzeit" nicht klar, musste gehen, lief wieder weiter, quälte sich bis Kilometer 26 und musste am Torfkanal aufgeben. Da war es
gut, dass der TV Sottrum fünf Frauen für die Meisterschaft gemeldet hatte und sich Margret Bucklitsch zudem noch auf 3:36:01
Stunden verbesserte.   

HILDESHEIMER ALLGEMEINE ZEITUNG vom 28. September 2006
Eintrachts Frauenquintett überrascht    

(wgk) In Celle haben sich zum Saisonabschluss mehrere niedersächsische Leichtathletikvereine zum Landesliga-Finale zur
Deutschen Mannschaftsmeisterschaft (DMM) getroffen. Sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen stellte die LG Weser-
bergland die punktbesten Teams. Für Experten überraschend kam der zweite Platz, den das Frauenquintett von Eintracht Hildes-
heim mit Jessica Klapper, Natalie Mutig, Laura Hoffmann, Diana Schulz und Cora-Isabella Raese belegte. 7180 Punkte schafften
die fünf Hildesheimerinnen in den sieben Landesliga-Disziplinen 100 m, 800 m, Hoch- und Weitsprung, Kugelstoßen, Diskus und
4x100-m-Staffel. Damit lagen sie am Ende 300 Punkte hinter der LG Weserbergland, aber überraschend vor dem DSC Oldenburg
und TSV Burgdorf.
Die Eintracht-Damen schlugen sich im Vergleich mit den Konkurrentinnen erwartungsgemäß gut in den Lauf- und Sprungdisziplin-
en, offenbarten aber Schwächen beim Kugelstoßen und Diskuswerfen. Jessica Klapper, die frisch gebackene niedersächsische
Vizemeisterin im Fünfkampf, betätigte sich mit ihrer 100-m-Zeit von 12,72 Sekunden (587 Punkte) und einem Weitsprung von
5,34 m (585) als eifrigste Punktesammlerin der Eintracht-Mannschaft. Natalie Mutig, Dritte über 400 m bei den norddeutschen
Juniorenmeisterschaften 2006, sprintete die 100 m in 12,81 und erhielt dafür 579 Zähler. Gut auch die 800-m-Leistungen: Natalie
Mutig wurde nach 2:32,56 und Laura Hoffmann nach 2:36,35 Minuten gestoppt. Diana Schulz sprang 1,52 m hoch, Natalie Mutig
5,10 m weit. Über 4x100 m wurden die Hildesheimerinnen Dritte in 51,10 Sekunden. “Alle fünf haben noch einmal prächtig ge-
kämpft”, lobte ein hoch zufriedener Trainer Karl-Otto Mörsch, der sich wie seine Schützlinge über den zweiten Platz zum Ende der
langen Wettkampfsaison mächtig freute.
Den Durchgang zur DJMM der weiblichen Jugend A gewann die LG Hannover. Zur Mannschaft gehörten die Ex-VfVerin Katharina
Kiel und Amina Ferguen aus Lehrte. Amina Ferguen siegte über 100 m Hürden in 15,12 vor Katharina Kiel (16,82). Beide liefen
auch in der siegreichen 4x100-m-Staffel. In der DSMM der A-Schülerinnen lag der TSV Burgdorf vor dem VfL Stade und der Ver-
tretung der LG Hannover. Mit Julia Schwertfeger und Sophie Winkler von Mohrenfels kämpften zwei Nachwuchs-Leichtathleten aus
Hildesheim im hannoverschen Team.

DELMENHORSTER KURIER vom 28. September 2006
Bronzemedaille knapp verpasst

Delmenhorst
(nom). Bei den Deutschen Gehermeisterschaften der Senioren hat der für den SV Brake startende Delmenhorster
Heiko Lersch einen glänzenden vierten Platz belegt. In Gleina bei Leipzig machte sich der 66-Jährige auf die Zehn-Kilometer-
Straßendistanz. Vor dem Wettbewerb hatte sich der Delmestädter eine ähnlich gute Platzierung in seiner Alterklasse M 65 aus-
gerechnet, doch das Rennen lief besser als erwartet und bei Kilometer acht schien die Bronzemedaille in greifbarer Nähe zu sein.
Auf den letzten beiden Kilometern hatte Heiko Lersch dann aber keine Reserven mehr. "Ich konnte nicht mehr zulegen", be-
dauerte Lersch nach dem Rennen. Kurz darauf stellte sich dann aber die Freude über den guten vierten Rang ein, denn damit war
der Sprung auf das Podest der besten fünf Geher gelungen.

NORDWEST ZEITUNG vom 28. September 2006
Team holt Niedersachsentitel
Leichtathletik: Friedrichsfehner Jungenteam vorn -- Mädchen auf Platz vier

Friedrichsfehn/Celle
(mh). Zum Saisonabschluss holten sich die A-Jugendlichen des SV Friedrichsfehn in Celle zum vierten Mal
in Folge den Niedersachsentitel im Leichtathletik-Mannschaftswettkampf. Bei bestem Spätsommerwetter zeigten alle sehr gute,
ausgeglichene Leistungen und sammelten insgesamt 9.458 Punkte. Damit setzten sich SVF-Athleten deutlich gegen die Mitkon-
kurrenten von der LG Papenburg-Aschendorf, MTV Soltau und TSV Burgdorf durch. Einen besonders guten Tag erwischte Tim
Jürgens, der in drei seiner vier Disziplinen persönliche Bestleistungen aufstellte (Weit 5,92 m; Kugel 11,01 m; Diskus 34,39 m).
 Die Mannschaft der A-Schülerinnen (14/15 Jahre) vom SV Friedrichsfehn mit Lena Scheitz, Sophia Wittrock, Stina Sagner,
Johanna Seeger, Kyra Berger, Daniela Kahler, Nicole Wiens zeigte ebenfalls gute Leistungen und belegte mit 7.134 Punkten
Platz vier.
Mit am Start war auch Johanna Seeger, die am Tage zuvor in Hamburg nochmals ihre Saisonbestleistungen steigern konnte. Bei
diesem gut besuchten Schülersportfest, dem sogenannten “Fest der 1000 Zwerge” auf der Hamburger Jahnkampfbahn, verbess-
erte sich Johanna im Speerwurf mit 34,36 m um gute 2 Meter und belegte damit den zweiten Platz. 13 Zentimeter weiter als bisher
stieß sie die 3 kg schwere Kugel und kam mit dieser Weite auf den dritten Platz.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 29. September 2006 (Auszug - nur LM)
Bleiker läuft in Bremen auf AK-Sieg
Marathon in Hansestadt für Langstreckler gutes Pflaster

Bremen
(abt). Der zweite swb-Marathon in Bremen (gleichzeitig die Niedersächsischen/Bremischen Landesmeisterschaften) war
auch für die hiesigen Läufer erfolgreich. Bei herrlichem Spätsommerwetter gingen Detlef Bleiker, Karl-Ludwig Rittel und Christoph
Pelka vom Laufclub 93 Delmenhorst erfolgreich die Königsdistanz an. Eine herausragende Leistung bot dabei Detlef Bleiker, der
nach 42,195 Kilometer schon nach 3:03:20 Stunden im Ziel war und damit Niedersächsischer Landesmeister in der Altersklasse
(AK) 50 wurde. In der Gesamtklasse des Meisterschaftswettkampfes bedeutete dieses einen famosen 21. Rang. Karl-Ludwig
Rittel folgte nach beachtlichen 3:18:11 Stunden als insgesamt 47. und erreichte damit einen anerkennenswerten vierten Platz in
der AK 55. Als dritter LC-Läufer im Bunde gelangte Christoph Pelka nach 4:34:36 Stunden ins Ziel und belegte damit den 19. Rang
in der AK 45 und den 99. Platz in der Gesamtklasse des Wettkampfes.

DIE HARKE (Nienburg) vom 29. September 2006 (Auszug - nur LM)
Marathon-Landestitel für Peter Klahr
Leichtathletik: Johannes Haßlinger überrascht als Gesamt-13.

Bremen
(hhg). Zwei Medaillen gab es bei sommerlichen Temperaturen für Peter Klahr und Johannes Haßlinger bei den Nieder-
sächsischen Marathon-Landesmeisterschaften in Bremen. Den Titel in der Altersklasse M70 holte sich Peter Klahr vom MTV
Nienburg in 3:51:49 Stunden. In gewohnt routinierter Gelassenheit und gut vorbereitet bewältigte der pensionierte Arbeitsrichter
den abwechslungsreichen Kurs. Seinen ärgsten Konkurrenten hatte er während des gesamten Rennens sicher im Griff und nach
den gesamten 42195 Metern um fast drei Minuten abgehängt.
Johannes Haßlinger (VC Nienburg) überraschte als Gesamtzehnter mit der Bronzemedaille in der Männer-Hauptklasse M 21 und
einer Endzeit von 2:51:22 std. Nach einer sehr schnellen ersten Hälfte in unter 1:19 std und zwischenzeitlich auf Rang fünf vorge-
rückt, ließ er es bewusst langsamer angehen, um in zwei Wochen beim Marathon in Braunschweig die 2:45-std-Marke zu unter-
bieten. Silvia Kettel vom MTV Liebenau verpasste als Landesvierte ein Edelmetall und kam in der W45 auf 4:10:34 std.

ACHIMER KURIER / VERDENER NACHRICHTEN vom 29. September 2006
Von Wartburg der fleißigste Punktesammler
Landesmannschaftsmeisterschaft: Männliche Jugend der LGKV streicht Bronze ein

Von unserem Mitarbeiter Helmut Behrmann
Verden-Achim. Die drei Teams der Leichtathletik-Gemeinschaft Kreis Verden (LGKV) haben bei den in Celle ausgetragenen
Landesmannschaftsmeisterschaften DJMM und DSMM gut mithalten. Die männliche Jugend kam mit 12 670 Punkten auf Rang
drei, die weibliche Jugend erreichte mit 8 670 Zählern den vierten Platz, und die Schülerinnen A belegten mit 7 646 Punkten Platz
fünf. Mit diesen Ergebnissen konnte die LGKV in dieser Saison insgesamt zehn Mannschaften verschiedener Altersklassen in die
Wertung zur Deutschen Mannschafts-Meisterschaft bringen. Mit der Gesamtpunktzahl von 95 201 dürfte sie in Niedersachsen
wieder weit vorne stehen.
Nur drei Mannschaften der männlichen und vier der weiblichen Jugend traten in Celle zum Wettkampf an, bei dem in elf bzw. neun
Einzeldisziplinen zwei Leistungen mit Punkten bewertet werden. Dazu kommt noch ein Staffelergebnis. Bei der männlichen
Jugend zeigte Geronimo von Wartburg (Verden) mit seiner 1000-Meter-Zeit von 2:34,71 Minuten die am höchsten bewertete Leist-
ung (717 Punkte). 654 Punkte erhielt im selben Wettbewerb der Oytener Thiemo Klein für 2:44,32 Minuten, und 600 Punkte
sammelte Julian Horstmann (Oyten) für seinen 400-Meter-Lauf in 54,13 Sekunden. Auch der noch zur B-Jugend gehörende
Verdener Sebastian Klemp gefiel im 110-Meter-Hürdensprint nach A-Jugend-Bedingungen (17,56 Sekunden), und der nach einer
Hüftverletzung noch nicht wieder voll einsatzfähige Verdener Martin Schulze, ebenfalls noch zur B-Jugend zählend, steuerte 2,80
Meter beim Stabhochsprung und 42,55 Meter mit dem 800 Gramm schweren Speer für die A-Jugendlichen bei. Hier holte ferner
Geronimo von Wartburg für 34,55 Meter 525 Punkte. Mit 12 670 Punkten wurde das Ergebnis von 2005 leicht verbessert, gegen
die vor allem in den technischen Disziplinen überlegenen Mannschaften von der LG Hannover und der siegreichen LG Peiner Land
war die LGKV-Mannschaft aber chancenlos. Zum Team gehörten noch Patrick Zacher (Emtinghausen), Sven und Jens Nieder-
krome (beide Oyten), Lars Witt, Christian Müller, Tim Hauschild und Josef Schaller (alle Verden).
Die weibliche Jugend konnte lange mit der Mannschaft des TuS Wunstorf mithalten, doch nach zwei Ausfällen auf der 3000-Meter-
Strecke wurde der Punkteabstand zu groß, so dass mit 8 670 Zählern nur Platz vier blieb. Wunstorf kam auf 9 189, die LG Peiner
Land auf 9 413 und die LG Hannover auf 10 449 Punkte. Als stärkste Punktesammlerinnen zeigten sich die Etelserinnen Lisa und
Sara Schulz. Für 1,64 Meter beim Hochsprung und 5,00 Meter beim Weitsprung erhielt Lisa 588 bzw. 549 Punkte, Sara steuerte
mit 1,52 Meter beim Hochsprung 517 Punkte und für 4,59 Meter beim Weitsprung 504 Punkte bei. Doch besonders freute Lisa
sich über ihre deutliche Leistungssteigerung im 100-Meter-Hürdensprint, wo sie sich von 18,24 auf 17,51 Sekunden verbesserte.
Unter Wert blieb die über 800 Meter von einer Allergie geplagte Katharina Biene (Etelsen), die sich für 2:32,60 Minuten noch 497
Punkte gutschreiben lassen konnte. Zum Team gehörten noch Catrin Gloysten, Nadja Beckschwarte, Sabrina Kunze (alle Oyten),
Janina Cicharski (Verden) und Luisa Kokisch (Etelsen).
Zum Wettkampf der A-Schülerinnen mit acht Einzeldisziplinen und der 4x100-Meter-Staffel traten sechs Mannschaften an. TSV
Burgdorf, VfL Stade und LG Hannover lieferten sich einen spannenden Kampf um Platz eins, den schließlich die Burgdorferinnen
mit 8972 Punkten und 59 Punkten Vorsprung gegenüber Stade für sich entschieden. Mit 7 646 Punkten lagen die LGKV-Mädchen
zwar rund 600 Punkte hinter der LG Osterode, aber auch 600 Punkte vor der LG Peiner Land. Für 13,42 Sekunden über 100 Meter
erhielt Sabrina Meier (Oyten) 525 Punkte, Mariella Bremer (Verden) steuerte 503 Punkte für ihren Weitsprung (4,58 Meter) bei. Zur
Mannschaft gehörten noch Nina Steinberg, Alexandra Krupp, Katrin Mrotzeck (alle Oyten), Insa Prätsch, Souriya Butz, Maike
Brand, Manja Hauschild, Nina Ritoff, Lena Petermann (alle Verden), Claudia Bontjes van Beek (Etelsen) und Mira Just (Emting-
hausen).

DIE NORDDEUTSCHE (Weser Kurier) vom 29. September 2006
Bestleistung mit dem "falschen" Bein

Bremen-Nord
(mde). Bei den niedersächsischen und Bremer Fünfkampf-Meisterschaften der Senioren in Hannover überraschte
Urte Zinke mit dem zweiten Platz in der W 40. Im 100-Meter-Lauf, Hochsprung, Kugelstoßen, Weitsprung und über 800 Meter
sammelte die Athletin der LG Bremen-Nord gute 1892 Zähler. Dabei musste Urte Zinke kurzfristig aufgrund einer Fußverletzung im
Weitsprung auf das "falsche Bein" wechseln und markierte mit 4,31 Metern eine überraschende Bestleistung. Auch über die zwei
Stadionrunden biss die LGN-Seniorin auf die Zähne und knackte die Drei-Minuten-Marke (2:59,42 Minuten). Damit gewann sie
auch die interne Bremer Wertung vor ihrer Vereinskollegin Anke Walter, die sich auf die persönliche Bestmarke von 1444 Punkten
steigerte. Die dritte LGN-Athletin Silvia Janke erreichte im Hochsprung mit 1,28 Metern ihre größte Einzelpunktzahl und erkämpfte
sich mit insgesamt 1726 Zählern Platz eins in der W 45.

NORDWEST ZEITUNG vom 29. September 2006
DSC-Teams zollen Ausfällen Tribut
Leichtathletik: Frauen-Mannschaft belegt Platz drei bei Landesmeisterschaft -- Männer Vierte

Von Jörg Reckemeier
Celle. Leicht ist es nicht, am Ende einer langen Leichtathletik-Saison noch schlagkräftige Mannschaften auf die Beine zu stellen.
Das musste der DSC bei seiner Teilnahme an den niedersächsischen Landestitelkämpfen in Celle erfahren. Die Oldenburger
brachten zwei Teams an den Start, die sich zwar wacker schlugen, aber durch diverse Ausfälle schon vorher und auch noch vor
Ort um bessere Platzierungen als Rang drei bei den Frauen und Platz vier bei den Männern kamen. Bei den Teams müssen die
Wettbewerbe 100 m, 800 m, 4 x 100 m, Hochsprung, Weitsprung, Kugelstoßen und Diskuswerfen doppelt besetzt werden, bei
den Männern kommen noch die 400 m und die 5000 m hinzu.
Im Männerwettbewerb konnte der DSC ausgerechnet die Stärken in den Mittel- und Langstreckenwettbewerben gleich ob mehrerer
Ausfälle nicht voll nutzen. Zwar liefen Eike-Christian Pupkes - dieser als Sieger seines Wettbewerbs - über 800 m mit 2:02,73 Min.
und Norman Ihle über 5000 m mit 16:58,53 Min. ordentliche Zeiten, dahinter klafften dann aber schon ungewohnte Lücken. Über
100 m hatten Claas Nitschke und Kiya Jabbarov mit 11,90 Sek. und 11,98 Sek. für einen guten Auftakt gesorgt. Aber dann musste
Weitspringer Jabbarov - in diesem Jahr immerhin schon mit 6,68 m notiert - durch Verletzung in seiner Spezialdisziplin passen
und konnte auch zur Staffel nicht mehr antreten. Da sich auch Hans-Gerold Lohse - er war die 400 m in 55,58 Sek. gelaufen - ver-
letzt abmeldete, musste eine “Notstaffel” an den Start gehen, die dann zu allem Unglück auch noch disqualifiziert werden musste.
So fiel der DSC zum Schluss auf Platz vier zurück. Da half auch die Leistung von Martin Hillebrecht nicht viel, der zum ersten Mal
seit vielen Jahren einen Hochsprungwettkampf bestritt und auf Anhieb mit 1,80 m die Landesbestleistung der Klasse M 45 ein-
stellen konnte.
Ein ausgeglicheneres Leistungsbild verhalf der Frauenmannschaft des DSC zu Platz drei. Mit Ausnahme des Diskuswerfens
wurde in allen Disziplinen gut gepunktet, zum Schluss fehlten nur 18 Punkte zu Rang zwei. Inga Leffers mit 2:23,69 Min. und
Yvonne Reinmold mit 2:28,71 Min. kamen über 800 m zu einem Doppelerfolg. Romy Wollstein gewann nicht nur den Hochsprung
(1,60 m), sondern bewies im Weitsprung (4,95 m) und mit 9,71 m im Kugelstoßen (9,71 m) ihre Vielseitigkeit. Eva Ebeling war
mit 12,97 Sek. schnellste Sprinterin des DSC, zudem sprang sie 1,48 m hoch. Svenja Alpen punktete mit 13,17 Sek. über 100 m
und 4,68 m im Weitsprung, Rieke Stieglitz lief die 100 m in 13,37 Sekunden. Esther-Maria Habedank sprang 4,50 m weit und warf
den Diskus 22,30 m. Die 4 x 100-m-Staffel (Alpen, Wollstein, Stieglitz, Ebeling) lief zum Abschluss der Saison noch mal gute
50,63 Sekunden.   

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Peine) vom 30. September 2006
A-Jugendliche überflügeln Hannover
Leichtathletik: LG wird Jugendmannschafts-Landesmeister -- Knüppel bricht Kreisrekord aus den 60er-Jahren

Von Irene Mildner
Zum Abschluss der Leichtathletiksaison nahmen insgesamt 37 Athletinnen und Athleten der LG Peiner Land an den Deutschen
Jugend-Mannschaftsmeisterschaften im Otto-Schade Stadion in Celle teil. Die männliche Jugend A musste in 12 Disziplinen an-
treten und absolvierte damit den komplexesten Wettkampf. Von den 13 Athleten durfte jeder maximal an 4 Disziplinen teilnehmen.
Pro Disziplin kamen die beiden besten Ergebnisse in die Endabrechnung. Im Vorjahr noch hinter der LG Hannover liegend und
bundesweit auf Platz 15, steigerten sich die A-Jugendlichen und überholten die Hannoveraner. Mit einer Gesamtpunktzahl von
14 550 wurden sie Landesmeister und streben auf Bundesebene eine Platzierung unter den besten Zehn an.
Niklas Knüppel erbrachte die eindrucksvollste Leistung. Er knackte den seit 1961 bestehenden Kreisrekord von Dirk Ferault vom
MTV Vater Jahn über 1000m und lief 2:34,89 min. Thorsten Margis warf den A-Jugend Diskus (1,75kg) auf 38,15m und den Speer
(800g) auf 52,00m. Constantin Wiedenroth (16,02 sek) und Patrick Lambertz (16,47 sek) liefen persönliche Bestleistungen im
110m Hürdenlauf.
Die weibliche Jugend A erreichte mit 9413 Punkten den 2. Platz im Land Niedersachsen. Die Schülerinnen und Schüler belegten
jeweils Platz 5. Auch hier kam es noch zu einigen persönlichen Bestleistungen: Thomas Pfitzner Speer 29,90m; Diskus 27,22m;
Alexander Krause Speer 36,45m; Daniel Klein 80m Hürden 12,85 sek; Mark Skamrahl 100m 12,80 sek; Jacqueline Margis 1,64m.
Zufrieden über das große Engagement der Aktiven und der Übungsleiter äußerte sich LG-Leiter Herbert Schrader: "Es ist nicht
einfach, so viele Athleten und Trainer zu einem Termin und zu so vielen Disziplinen zusammenzutrommeln. Die Veranstaltung
stellt ein echtes Highlight am Ende der Saison dar."

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 30. September 2006
Albers Landesmeister
Leichtathletik: Leeraner siegt in Bremen

Bremen
(ls). Bei den Landesmeisterschaften im Marathon, die am Sonntag im Rahmen des Bremen-Marathons stattfanden, gab
es zwei Titel für ostfriesische Athleten. Franz Albers (Germania Leer) gewann über die 42,195 Kilometer lange Strecke in der
Altersklasse M 65 in 3:23:54 Stunden. Er lag über 20 Minuten vor dem Zweitplatzierten. Ernst Smidt von der Emder LG wurde in
dieser Klasse Dritter in 3:51:00 Stunden.
Der zweite Titel ging an die M 50/55-Mannschaft des TuS Norderney. Die Senioren Peter Henkes, Aloys Kathmann und Manfred
Strecker brauchten gemeinsam 9:58:46 Stunden. Henkes wurde zudem Dritter in der Einzelwertung der Senioren M 55. Er be-
nötigte 3:10:24 Stunden. Bronze gewann auch Dominik Schmedding von der Emder LG, der in der Altersklasse M 40 nach 2:58:13
Stunden ins Ziel kam. Zusammen mit Hermann Fleßner und Harry Jürrens wurde er zudem Dritter mit der Männer Mannschaft der
Emder LG. Fleßner war der schnellste Ostfriese beim Bremen-Marathon und überquerte nach 2:52:37 Stunden die Ziellinie.

OSTFRIESISCHER KURIER vom 7. Oktober 2006
TuS Norderney ist Landesmeister
Senioren holen Marathon-Titel -- Aloys Kathmann, Manfred Strecker und Peter Henkes siegten in Bremen

Bremen.
Der TuS Norderney stellt den Niedersachsenmeister im Marathon der Senioren. Aloys Kathmann, Manfred Strecker und
Peter Henkes liefen bei den Titelkämpfen in Bremen in der Teamwertung auf Platz eins. Eine Woche nach dem erfolgreichen
Norderneyer Marathon startete der TuS mit insgesamt sechs Läufern beim 2. Bremer Marathon, der zugleich Wertungslauf für die
Niedersächsischen Meisterschaften war. Auf der Strecke herrschten optimale Bedingungen. Bei schönstem Herbstwetter starteten
die Norderneyer in zwei Mannschaften. Jedes Team besteht aus drei Läufern, deren Zielzeiten addiert werden. Die Norderneyer
Seniorenmannschaft I (50 bis 60 Jahre) trumpfte in einer Gesamtzeit von 9:58:46 Std. als Niedersächsischer und zugleich Bremer
Meister auf. Peter Henkes benötigte 3:10 Std., Aloys Kathmann 3:13 Std. und Manfred Strecker 3:34 Std. für die 42 Kilometer.
Die Norderneyer lobten die Streckenführung. Sie zählt durch viele Anstiege zwar nicht zu den schnellsten in Deutschland, war
allerdings durch viele Parks und Abschnitte an der Weser angesichts der recht hohen Temperaturen sehr angenehm. Die Seni-
orenmannschaft II des TuS (35 bis 45 Jahre) holte in 10:56 Std. Platz sieben. Bernd Dähne lief 3:30 Std. Günther Holtmann und
Hans Vollmer kamen nach 3:42 Std. ins Ziel.  

NEUE DEISTER-ZEITUNG vom 21. Oktober 2006 (Auszug - nur LM)
15 Marathonis des SC Bad Münder unterwegs
Hermann Koch erringt die Niedersachsenmeisterschaft / Klaus Peschke wird Vizemeister

Leichtathletik.
Am vergangenen Wochenende starteten gleich 15 Läufer/innen des Lauftreffs SC Bad Münder bei den Marathons
in Berlin und Bremen. Während der Berlin-Marathon mit 40 000 Teilnehmern zu den größten und schönsten Marathons der Welt
gehört, fand der Bremen-Marathon (1800 Teilnehmer) erst das zweite Mal statt. In Berlin stehen fast eine Millionen Zuschauer an
der Strecke durch die Innenstadt, während in Bremen der Großteil der Strecke in der Natur an der Weser entlang und mit wesent-
lich weniger Zuschauern absolviert wird. Bei beiden Veranstaltungen waren ähnlich schöne, aber auch warme Bedingungen, so-
dass nicht mit Topleistungen gerechnet werden konnte.....
....Im Rahmen des Bremer Laufs wurden gleichzeitig die BLV/NLV (Bremer und Niedersächsische) Meisterschaften ausgetragen.
Drei Teilnehmer hatten extra sich dort gemeldet, und es hat sich gelohnt. Altersklassenrenner Hermann Koch (63) konnte mit
einer tollen Laufzeit von 3:23 Sunden die Meisterschaft in der AK 60 gewinnen und Klaus Peschke (67) sicherte sich in 3:43 Std.
die Vizemeisterschaft in der AK 65. Detlef Erasmus (49) war zwar mit seiner Zeit von 3:17 Stunden nicht ganz zufrieden, aber
diese Zeit bedeutete immerhin noch den 121. Platz in der Gesamtwertung.   

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neuste (Presse)-Berichte vom 21.10.    Ergebnisse Köngen (16.9.)  Ergebnisse Hannover (17.9.)  Ergebnisse Gleina (23.9.)
Ergebnisse Celle (24.9.)     Ergebnisse Bremen (24.9.)    
Home-Page des NLV     Home-Page des BLV     Nach oben
Zur Übersicht     
Zur Startseite

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------