NDM-Crosslauf in Soltau am 5. März 2006 (W/M 15 - Sen.)
 DM-Crosslauf in Regensburg am 11. März 2006
NDM-10 Km-Straßenlauf in Berlin-Falkensee/Spandau am 19. März 2006
DM-Halbmarathon in Herten am 26. März 2006
--
Presseberichte aus Niedersachsen und Bremen --

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neuste (Presse)-Berichte vom 30.3.  Ergebnisse Soltau (5.3.)   Ergebnisse Regensburg (11.3.)   Ergebnisse Berlin (19.3.)
Ergebnisse Herten (26.3.)     Home-Page des NLV     Home-Page des BLV     Zur Übersicht     Zur Startseite

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
OSTFRIESEN ZEITUNG vom 4. März 2006
14 Ostfriesen starten bei den Titelkämpfen in Soltau
Leichtathletik: Läufer ermitteln ihre norddeutschen Meister / 468 Starter gehen auf die Strecken

Soltau (kj). Die norddeutschen Titelkämpfe im Crosslauf in Soltau stehen am Sonntag im Terminplan der Leichtathleten. Insgesamt
begeben sich 468 Starter auf die Strecke, die quer durch den Böhmewald führt. Mit dabei sind auch 14 Crossläufer aus drei ost-
friesischen Vereinen. Steffen Wichmann vertritt die Farben des SV Warsingsfehn. Der A-Jugendliche startet auf der Mittelstrecke
über 3900 Meter und trifft dabei unter anderem auf Heinz-Helmut und Jan-Gerhard Onken sowie Martin Larsen Ornfjord von Ger-
mania Leer. Wilko Heitkötter, Dennis Meyer und Mirko Schneider starten ebenfalls für Germania Leer. Das Trio sicherte sich bei
den Landesmeisterschaften überlegen den Titel bei der B-Jugend und will erneut überzeugen. Für die drei geht es auch über 3900
Meter. Vereinsgefährtin Griet-Mara Onken (Jugend B) ist im Rennen über 3350 Meter am Start.
Marina Barkhoff, Sabrina Hoffmeister und Martina Rückbrod vom TV Norden absolvieren bei der A-Jugend die gleiche Distanz.
Während die B-Jugendlichen Christian Rückbrod und Sönke van Heuveln (beide TV Norden) für den Wettbewerb über 3900 Meter
gemeldet sind, geht Clubgefährte Oliver Nauermann bei den Schülern in der Alterklasse M 15 ins Rennen. Nauermann stellt sich
der Konkurrenz über 2900 Meter als amtierender Landesmeister. Der erste Startschuss fällt am Sonntag um 11.30 Uhr. Dann geht
es für die Schülerinnen (W 15) um die schnellsten Zeiten. Der letzte Start erfolgt um 15.30 Uhr im Langstreckenlauf (9400 m) der
Männer.

HESSISCHE NIEDERSÄCHSISCHE ALLGEMEINE vom 4. März 2006
Göttinger Läufer nur Außenseiter

Göttingen. Ein nur siebenköpfiges Aufgebot schickt die LG Göttingen morgen zu den Norddeutschen Meisterschaften im Cross-
lauf. Bei den Titelkämpfen in Soltau hat vor allem Matthis Reichert Chancen auf eine Spitzenplatzierung. Nach seinem guten Auftritt
bei den Landesmeisterschaften ist dem B-Jugendlichen erneut eine Überraschung zuzutrauen. Lediglich als Außenseiter starten
die Frauen ins Rennen über 3900m. Ein Fragezeichen steht auch hinter der ersatzgeschwächten Männermannschaft. (zfs)

Presseinformation vom 6. März 2006 (Von Manfred Scholz)
Meyer, Nothdurft und Bublitz siegen in Soltau im Schneegestöber
Mannschafts-Titel in der Klasse 60 plus

Leichtathletik. Ihre Erfolgserie in der Crosslauf-Szene setzten die Läuferinnen und Läufer der LG Weserbergland auch bei den
Norddeutschen Meisterschaften im Soltauer Böhmewald bei ekliger Kälte und Schneegestöber fort. Mit drei Einzel-Titeln und einem
Mannschaftssieg konnten die sieben Teilnehmer aus dem Weserbergland sehr zufrieden sein. Sigrid Meyer lieferte sich unter äuß-
erst widrigen Bedingungen bei den Seniorinnen mit Heidelore Bensch von der LG Hannover einen spannenden Zweikampf, den sie
letztlich im Endspurt mit 4 Sekunden Vorsprung für sich entscheiden konnte. Auf der für die Frauen 5450 Meter langen Strecke
wurde Andrea Pohl, AK W40, vom Tuspo Bad Münder in 24:59 Minuten sechste. Sie lief ebenso wie Marion Müller von der LG, die
in 26:57 Minuten Fünfte in der AK W55 wurde, ein engagiertes Rennen.
Zwar erst seit kurzen wieder im Training, konnte sich Helmut Nothdurft auf der für die Männer 6600 Meter-Distanz in 22:57 Minuten
gegen seinen härtesten Widersacher, Thomas Ruminski vom SVE Hiddestorf durchsetzen. Seine Ausnahmestellung in der Klasse
der 65-jährigen zeigte Manfred Bublitz erneut. Er wurde souverän norddeutscher Seniorenmeister in 26:27 Minuten mit 1:38 Minuten
Vorsprung vor Wolfgang Peter von der LG Kreis Gifhorn und Reinhard Rohmann vom LAC Berlin, der in 28:30 Minuten ins Ziel kam.
Sein Mannschaftskamerad Wolfgang Pinkenburg lief ebenfalls ein gutes Rennen und erreichte als Dritter in der Altersklasse M60 in
27:51 Minuten auch noch einen begehrten Platz auf dem Sieger-Treppchen. Zusammen mit Heinz Georg Schneider, der in 30:46
Minuten Sechster wurde, konnten sich Bublitz und Pinkenburg über den Mannschafts-Titel der Klasse 60 plus freuen. Das Trio
siegte vor der TSG Bergedorf Hamburg und dem TuS Celle.
Weniger zufrieden war der B-Jugendliche Tobias Götze mit seinem 11. Platz. Er konnte wegen schulischer Veranstaltungen vier
Tage nicht trainieren und kam in einem starken Feld mit 36 Läufern auf der 3350 Meter langen Strecke, auf der auch Laufschuhe
mit Spikes unbedingt nötig waren, nach 13:18 Minuten ins Ziel.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG vom 7. März 2006
Paetzke holt beide Cross-Einzeltitel
Norddeutsche Meisterschaften in Soltau: Fünf Titel für die LG -- Birte Bultmann ganz souverän

Von Bernd Bröger
Mit fünf Titeln und zwei zweiten Rängen kehrte die sechsköpfige Gruppe des unter dem Dach der LG firmierenden Laufteams
Braunschweig von den norddeutschen Meisterschaften im Crosslauf aus dem verschneiten Soltau zurück. Herausragender Akteur
der Titelkämpfe war der zu Jahresbeginn zum Laufteam gestoßene Christoph Paetzke, der innerhalb von zwei Stunden auf dem
sehr profilierten Gelände sowohl die Mittelstrecke als auch die Langstrecke bei den Männern gewann.
Im Rennen über 4,1 Kilometer setzte sich der 22-Jährige frühzeitig vom Feld ab und siegte in 12:18 Minuten mit 13 Sekunden Vor-
sprung auf seinen gleichaltrigen Klubkollegen Moritz Puschmann, der von Haus aus 800- und 1500-Meter-Läufer ist und mit seiner
Ausdauer und Tempohärte im Crossgelände überraschte. Routinier Mario Burger als Fünfter in 12:42 Minuten sicherte den unge-
fährdeten Sieg der LG-Mannschaft.
Auf dem über 9,3 Kilometer führenden Langstreckenrennen sah es zunächst nach einem Vierkampf zwischen den Kirchdorfern Dirk
Schwarzbach und Thomas Bartholome sowie den Braunschweigern Christoph Paetzke und Georg Diettrich aus. Als Paetzke und
sein Trainer Georg Diettrich ihre verbliebenen Konkurrenten im Schlussdrittel abschütteln konnten, war auch die Vorentscheidung
um den Mannschaftstitel gefallen. Auf dem Schlusskilometer verwies der BWL-Student seinen Lehrmeister mit 40 Metern Rück-
stand auf Rang zwei. Die Siegerzeit betrug 29:13 Minuten. Matthias Strotmann belegte den fünften Platz (31:05 Min.). Die Team-
wertung ging mit 8 Platzierungspunkten an das LG-Trio, der TSV Kirchdorf kam auf Rang zwei (14). Den Frauenlauf über 3,9 Kilo-
meter gewann Birte Bultmann, die sich früh vom Feld absetzte und nach 13:10 Minuten 26 Sekunden Vorsprung auf die Hannover-
anerin Ulrike Dreißigacker hatte.
Der von Ralf Weber (LG Eintracht) betreute LG-Nachwuchs kam in den großen Feldern der Jugend B (3,9 km) und Schüler A (2,9 
km) in der Mannschaftswertung jeweils auf Rang drei. Malte Weber, Martin Pinkowski (beide LG Eintracht) und Vincent Laue (LG/
MTV) bei den 16- und 17-jährigen Läufern sowie Jannis Metzner (LG/MTV), Thies Abraham und Marcus Hartmann (beide LG/Ein-
tracht) bei den 15-Jährigen gehörten den Teams an.


DEISTER-LEINE-ZEITUNG vom 7. März 2006
Kirchdorfer Frauen holen Mannschaftstitel
Norddeutsche Cross-Meisterschaften auf schwieriger Strecke / Vizetitel für Angelika Asche

Soltau/Kirchdorf. Mit nur knapp 350 Teilnehmern und Teilnehmerinnen (von 470 Meldungen) waren die Norddeutschen Meister-
schaften in Soltau arg von den Wetterkapriolen betroffen. Ständiger Neuschnee machten die Strecke zudem schwierig zu laufen.
Unter dem Strich muss man dem Veranstalter für seine Bemühungen die Note 1 geben.
Für das Kirchdorfer Frauenteam stand eine Woche vor den Deutschen Meisterschaften in Regensburg eine Formüberprüfung an.
Ulrike Dreissigacker hatte nach gerade überstandener Grippe leichte Probleme mit der Strecke und musste Birte Bultmann von der
LG Braunschweig den Vortritt lassen. In 13:36 Minuten für die 3900 Meter wurde sie Norddeutsche Vizemeisterin vor Teamgefährtin
Imke Schmidt, die Dritte in 13:43 Minuten wurde. Zusammen mit Franziska Radtke als Achte in 14:31 Minuten holten die Frauen
den Norddeutschen Mannschaftstitel mit 13 Punkten vor Hannover 96 und der LG Göttingen.
Im Mittelstreckenrennen der Männer über 4050 Meter (inklusive dem Anstieg zur Rodelbahn) setzte ein glänzend aufgelegter
Hannes Bergmann ein kleines Ausrufezeichen. Als Gesamtvierter (zeitgleich mit dem Dritten) in 12:33 Minuten arbeitet sich Berg-
mann Schritt für Schritt zur Norddeutschen Spitze vor. Die Senioren um Teamcaptain Wolfgang Asche schlug sich achtbar auf
dieser anspruchsvollen Strecke. Angelika Asche wurde Norddeutsche Vizemeisterin der AK W50 über 5450 Meter in 23:45 Minuten.
Gerd Peter Schander glänzte als Dritter der M50 über 6600 Meter in 24:16 Minuten. Zusammen mit Edgar Diener (7.) in 24:28 Min.
und Raimund Schultz (19ter) in 27:20 Minuten belegten die Kirchdorfer Senioren den dritten Mannschaftsrang. Wolfgang Asche
wurde Siebter der Senioren M55 in 28:54 Minuten.
Das Männerteam auf der Langstrecke hatte tags zuvor einen 31 Kilometer-Trainingslauf ums Steinhuder Meer in der Vorbereitung
auf den Hamburg Marathon absolviert. Dirk Schwarzbach wurde trotz Vorbelastung noch Dritter über 9400 Meter in 29:33 Minuten,
Thomas Bartholome wurde Vierter in 29:45 Minuten, Markus Pingpank 7. in 31:15 Minuten und Michael Kordys 14. in 31:58 Min.
Mit der Mannschaft wurde das Kirchdorfer Team Vizemeister hinter der LG Braunschweig.

NEUE OSNABRÜCKER ZEITUNG vom 8. März 2006
Katrin feiert ersten Titel

Soltau. Nur die beiden emsländische Vereine LG Emstal Dörpen und SC Spelle-Venhaus waren bei den norddeutschen Meister-
schaften im Crosslauf in Soltau vertreten. Die sechs Sportler überzeugten mit hervorragenden Leistungen und drei Titeln.
Die Schülerinnen der LG Emstal Dörpen erfüllten auf der schwierigen, zum Teil eis- und schneebedeckten 2900-m-Strecke die
hohen Erwartungen. Vor zwei Wochen bei den Landesmeisterschaften in Lingen mussten sie sich mit der Vizemeisterschaft be-
gnügen. Dieses Mal zeigten sie ihr volles Leistungsvermögen - besonders Katrin Arling, die in der Einzelwertung nicht zu schlagen
war und ihren ersten Titel bei den "Norddeutschen" gewann. Da Nina Lögering als Siebte und Ann-Katrin Behrends als Neunte sich
ebenfalls gut platzierten, gelang auch der Titelgewinn in der Mannschaftswertung. Mareen Stroeve, Landesmeisterin in der B-
Jugend-Klasse, rundete den Erfolg der LG Emstal Dörpen ab. Auf der 3350-m-Strecke musste sie sich im Endspurt nur einer
Läuferin aus Berlin geschlagen geben, sicherte sich aber klar die Vizemeisterschaft.
"Es lief sehr gut", freute sich auch Klaus-Dieter Grabowsky (M50) vom SC Spelle-Venhaus, "besser als vor zwei Wochen bei der
Landesmeisterschaft in Lingen." Dort hatte er zwar auch den Titel gewonnen, aber seine Überlegenheit in Soltau auf der 6600-m-
Strecke war eindrucksvoller: Den stärksten Verfolger distanzierte er im Kampf um den Titel um eine Minute! Seine Vereinskollegin
Martha Laarmann (W50) erreichte den guten vierten Rang in ihrer Wettkampfklasse. Der aus Herzlake stammende Matthias Strot-
mann wurde auf der Langstrecke Sechster. Mit der LG Braunschweig sicherte er sich auf der "superschweren Strecke" den Titel.

ALLGEMEINE ZEITUNG UELZEN vom 8. März 2006
Bronzemedaille für Crosslaufmädchen
Norddeutsche Meisterschaften in Soltau

Soltau
(bp). Fast vor den Toren Uelzens wurden in Soltau die norddeutschen Crosslaufmeisterschaften ausgetragen. So war es
nicht verwunderlich, dass trotz der am Vortag ausgetragenen Uelzener Waldlaufmeisterschaften in Westerweyhe zahlreiche heim-
ische Starter den Weg in die Heidestadt fanden. Unter windigen Bedingungen im verschneiten Böhmetal bot der Veranstalter eine
abwechslungsreiche und anspruchsvolle Strecke an. Auch Medaillenerfolge waren für das Uelzener Aufgebot zu verzeichnen.
Im Lauf der Altersklasse W 35 verpasste Pia Wiegel (MTV Bad Bevensen) als Zweite nur knapp "den Platz an der Sonne", der an
Barbara Brandenburg von der LG Osnabrück ging. Den Erfolg der heimischen Läuferinnen in diesem Rennen komplettierten ihre
Vereinskameradin Manuela Haverkamp-Roisch als Siebte und Monika Winkler vom Post SV, die sogar als sechste Läuferin ins Ziel
kam.
Bombig schlug die Nachwuchsmannschaft des TuS Soltendieck ein. Im B-Jugendlauf stürmte sie auf den Bronzeplatz, geschlagen
nur von der LG Nordheide und dem Berliner SC. Zu dieser Leistung trugen Carolin Müller (10.), Lisa Feuerherdt (14.) und Laura-
Kristin Müller (18.) bei. Der Post SV Uelzen ging mit einem Quartett auf die Männer-Mittelstrecke. Holger Fritze schnitt mit Platz
15 am besten ab. Es folgten Christoph Meyer (22.), Torsten Heitmann (26.) und Carsten Machel als 29. In der Mannschaftswertung
belegten sie Platz fünf.

DIE HARKE (NIENBURG) vom 8. März 2006
Ein Glas Heidehonig als Belohnung für Kuhlenkamp
Crosslauf: Dreifaches Silber für die Frauen der LG Nienburg bei den "Norddeutschen" in Soltau

Soltau
(hhg). Dreifaches Silber gab es für die Crosslaufspezialistinnen der LG Nienburg bei den Norddeutschen Meisterschaften in
Soltau. Bei niedrigen Temperaturen, frischem Wind und teilweisem Schneetreiben verlangte auch die größtenteils Schnee bedeckte
hügelige Laufstrecke den drei Kreis-Nienburgerinnen höchste Konzentration und viel Kondition auf den 5450 Metern ab. Sylvia
Kuhlenkamp vom MTV Liebenau war die Schnellste im Trio. Nach genau 22:00 Minuten überquerte sie die Ziellinie im Soltauer
Hindenburg-Stadion und wurde als Norddeutsche Vizemeisterin der Altersklasse W40 mit einem Glas Heidehonig ausgezeichnet. In
den Genuss dieser süßen Leckerei kam auch "Sylles" Vereinskameradin Silvia Kettel als Zweitplatzierte der W45. Die Glissenerin
bezwang die beiden schwer zu laufenden Waldrunden in 26:34 min; mit Spikes-Schuhen wäre sie sicherlich erheblich schneller ge-
wesen. Karin Haake vom TSV Lemke verpasste einen Treppchenplatz nur um neun Sekunden. Am Ende reichte die Kraft der 42-
Jährigen nicht aus, um noch an die Drittplatzierte heranzukommen. Aber mit ihren 23:56 min und Position vier der W40 sorgte sie
für wichtige Mannschaftspunkte und stand dann zusammen mit Kettel und Kuhlenkamp auf der zweiten Stufe des Siegerpodestes,
um sich mit der silbernen Mannschaftsplakette auszeichnen zu lassen. Nur das Trio der LG Osnabrück war besser als die Weser-
städterinnen.
Die mit in die Heidemetropole gereisten LG-Senioren mussten ohne Medaillen den Heimweg antreten, waren aber mit ihrem Ab-
schneiden nicht unzufrieden. Für sie standen 6600 m durch den Böhmewald auf dem Programm. Jürgen Bultmann von der JG Oyle
konnte als Erster zum Duschen gehen. Seine 25:38 min bedeuteten Position elf in der stark besetzten M45. Für Manfred Dachs
vom VC Nienburg mit 25:52 min sprang Platz 13 der M40 heraus, sein Vereinskamerad Jörg Pfeiffer überquerte 21 Sekunden und
zwei Plätze später die Ziellinie. Das Trio landete auf Rang fünf der Mannschaftswertung M40/M45. Die beste Einzelplatzierung der
Kreis-Nienburger Senioren schaffte Hans-Hermann Göbbert von der JG Oyle als Fünfter der M55. Mit seinen 26:34 min verpasste er
den untersten Treppchenplatz nur um 38 Sekunden. Von seiner besten Seite zeigte sich auch Erich Krößel vom TSV Lemke, der
mit 28:57 min auf Position acht der M55 landete und auch noch mit einer Urkunde ausgezeichnet wurde. Bernd Wessel vom VC
Nienburg kam in der leistungsstarken M50 mit 28:06 min auf Rang 20. Als Mannschaft belegten Göbbert, Krößel und Wessel Platz
sechs der Mannschaftswertung M50/M55.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 8. März 2006
Oliver Nauermann erneut nicht zu schlagen
Crosslaufen: Schüler vom TV Norden Sieger bei Norddeutschen Meisterschaften

Soltau. Mit sehr guten Ergebnissen und zahlreichen Medaillen im Gepäck kehrten die ostfriesischen Crossläufer am Sonntag-
nachmittag von den Norddeutschen Meisterschaften aus Soltau zurück. Den einzigen Einzeltitel holte Oliver Nauermann nach Ost-
friesland. Der schnelle Läufer vom TV Norden ging bei den Schülern in der Altersklasse M 15 an den Start. Nauermann gewann erst
vor knapp zwei Wochen die Landesmeisterschaft und ließ der Konkurrenz erneut keine Chance. Im Rennen über 2900 Meter kam
das Nachwuchstalent nach 9:25 Minuten mit großem Vorsprung durchs Ziel. Zweiter wurde Marco Kaiser (LAC Berlin), der 9:40
Minuten benötigte. Den zweiten Titel für den TV Norden sicherten sich die A-Jugendlichen Marina Barkhoff, Sabrina Hoffmeister und
Martina Rückbrod in der Mannschaftswertung über 3350 Meter. Rückbrod konnte sich außerdem über Bronze im Einzelwettbewerb
freuen. Für sie wurden in der Endabrechnung 12:48 Minuten notiert. Barkhoff wurde im gleichen Rennen Vierte (13:15 Minuten),
Hoffmeister belegte Rang fünf (13:27).
Auch ein Trio von Germania Leer überzeugte mit einer starken Teamleistung. Wilko Heitkötter, Dennis Meyer und Mirko Schneider
waren als amtierende Niedersachsenmeister nach Soltau gereist und im Böhmewald wieder nicht zu stoppen. Im Wettbewerb über
3900 Meter lagen die B-Jugendlichen in der Addition der Einzelplätze mit 28 Zählern am Ende deutlich vor der LAV Zeven (42
Punkte). In den Einzelkonkurrenzen landeten die drei Läufer ebenfalls auf vorderen Plätzen. Während Heitkötter und Meyer auf
Platz sechs (12:56) bzw. acht (13:07) einliefen, belegte Schneider Rang 14 (13:34). In diesem Lauf startete auch Christian Rück-
brod, der nach 13:23 Minuten auf den 12. Platz kam. Sönke van Heuveln (beide TV Norden) wurde hier 25. (14:27).
Die Brüder Heinz-Helmut und Jan-Gerhard Onken (A-Jugend) von Germania Leer stellten sich der Konkurrenz über 3900 Meter.
Jan-Gerhard überquerte die Ziellinie nach 12:46 Minuten und wurde damit Sechster, Heinz-Helmut beendete das Rennen auf Rang
12 (13:21). Nur einen Platz und drei Sekunden dahinter lag Steffen Wichmann (13:24) vom SV Warsingsfehn. Griet-Mara Onken
von Germania Leer belegte bei der B-Jugend Rang 16. Sie benötigte für die Strecke über 3350 Meter 13:01 Minuten.

VERDENER ALLER-ZEITUNG vom 8. März 2006
Jürgen Hold verpasst knapp Gold
Norddeutsche Crosslaufmeisterschaften in Soltau: Erneut starkes Rennen von Katharina Biene

Verden (hbm) Nach Platz drei bei der Landesmeisterschaft erreichte die Etelser B-Jugendliche Katharina Biene bei der Nord-
deutschen Crosslaufmeisterschaft in Soltau mit Rang fünf erneut eine ausgezeichnete Platzierung. Die Vizemeistertitel für den
Verdener Jürgen Hold bei den M-50-Senioren und für die Mannschaft M 50/55 sowie weitere gute Plätze ergaben eine gute Bilanz
für die LGKV-Crossläufer.
Auf schneeglatter schwieriger Strecke im Böhmewald hatte die weibliche Jugend 3350 m zu bewältigen. Von Anfang an in der
Spitzengruppe der 48 angetretenen A- und B-Jugendlichen laufend kam Katharine Biene als Gesamtsechste und fünfte der B-
Jugend nach 12:25 Minuten ins Ziel. Trainingspartnerin Claudia Bontjes van Beek, sie gehört dem W-14-Jahrgang an, behauptete
sich im Lauf der A-Schülerinnen W 15 über 2900 m gegen die älteren Läuferinnen mit Rang 17 nach 12:22 Minuten beachtlich.
Vom starken LGKV-Läufernachwuchs der männliche Jugend traten in Soltau nur der Verdener Christian Müller und der Emtinghau-
sener Patrick Zacher an. Während A-Jugend-Landesmeister Geronimo von Wartburg eine Woche vor der Deutschen Crosslauf-
meisterschaft verzichtete, mussten Thiemo Klein und die Niederkrome-Brüder wegen Verletzung und Krankheit passen. Im ge-
meinsamen Lauf der A- und B-Jugend über 3900 m belegte Christian Müller nach 13:49 Minuten Platz 16 der A-Jugend, und nach
14:51 Minuten kam Patrick Zacher auf Rang 32.
Silber auch für Team M 50/55
In gewohnt starker Verfassung präsentierte sich Jürgen Hold über die 6600 m der 130 Seniorenläufer. Als 14. der Gesamtwertung
war er nach 23:47 Minuten Zweiter der M-50-Läufer. Mit 25:13 Minuten kam Jürgen Schulze auf Rang zehn, und bei den M-55-
Senioren wurde Rüdiger Ullrich (beide Verden) nach 26:17 Minuten Vierter. Das war hinter den Läufern der LG Celle-Land Rang
zwei der Mannschaftswertung M 50/55, sieben Mannschaften wurden hier gewertet. Achte Plätze erreichten W-40-Läuferin Gertrud
Ewen (Verden), nach krankheitsbedingtem Verzicht von Birgit Schwers einzige LGKV-Läuferin in Soltau, M-45-Läufer Michael
Trense (Thedinghausen) und bei den M-60-Senioren der Uesener Dirk-Peter Jäger. Und in der Wertung der M-40-Senioren erreichte
der Verdener Udo Müller Platz 16.

HEIDE KURIER SOLTAU vom 8. März 2006
Ein hartes Stück Arbeit
450 Starter bei der Norddeutschen Crossmeisterschaft im Böhme-Park

Soltau. Ein hartes Stück Arbeit leisteten nicht nur die Aktiven, sondern auch die vielen ehrenamtlichen Helfer des MTV Soltau am
vergangenen Wochenende bei den Norddeutschen Crosslaufmeisterschaften im Soltauer Böhmepark. Rund 45 Helfer sorgten bei
niedrigen Temperaturen, kühlem Wind und zum Teil bei Schneetreiben für einen reibungslosen Ablauf der rund fünfstündigen Veran-
staltung und ernteten am Ende viel Lob vom Niedersächsischen Leichtathletikverband und von den rund 450 Teilnehmern. Bereits
im Vorfeld war die zum Teil vereiste Laufstrecke so präpariert worden, dass es zu keinen Verletzungen kam. Dennoch stellte die
Strecke nicht nur aufgrund der Bodenverhältnisse höchste Anforderungen an die läuferischen Fähigkeiten der Teilnehmer.
So mussten die Männer in ihrem Hauptlauf über 9400 Meter gleich dreimal die komplette Rodelbahn überwinden. Die Zuschauer
sahen viele hochkarätige Wettkämpfe. Überragend war dabei Christoph Paetzke von der LG Braunschweig, der sowohl die Männer-
Mittelstrecke als auch den Lauf der Männer-Langstrecke für sich entscheiden konnte. Der Titel im Hauptlauf der Frauen ging mit
Birte Bultmann ebenfalls an eine Starterin der LG Braunschweig.
Starke Leistungen boten auch die Starter des MTV Soltau mit 23 angetreten Aktiven sowie die der SV Munster mit vier Startern.
Der stärksten Konkurrenz musste sich dabei der Munsteraner Tobias Schwippel im Lauf der Männer-Mittelstrecke stellen. Dabei
verfehlte er einen Platz auf dem Siegerpodest nach 4050 Metern gerade einmal um zehn Sekunden. In einem beherzten Rennen lag
er lange Zeit unter den ersten drei Aktiven, musste aber am Ende des Laufes der schwierigen Strecke Tribut zollen und fiel noch
auf den 6. Rang zurück.
Den einzigen Sieg für den Nordkreis holte sich, wenn auch konkurrenzlos, Christa Gehrke vom MTV Soltau in der Altersklasse
W55 nach einem starken Rennen über 5450 Meter. Auf den 2. Rang kam die Mannschaft des MTV Soltau bei der männlichen
Jugend A. Hier belegte Arne Sobczak Rang 11, Joost Asche Rang 14 und Daniel Beyer Rang 19. Dritte in der Altersklasse W45
wurde Friederike Diesner vom MTV Soltau über 5450 Meter. Gut in Szene setzte sich auch die Frauenmannschaft des MTV Soltau.
Mit Angelina Meyer auf Rang 15, Merle Bünning auf Rang 19 und Denise Matys auf Rang 20 belegten sie gemeinsam den 4. Rang
in der Teamwertung.
Ebenfalls unter den besten acht Startern plazierten sich vom MTV Soltau Anke Sturm als 5. der W40, Horst Gehrke mit Rang 6 in
der M60 sowie Lutz Fiebrandt als 7. der gleichen Altersklasse. Einen erfreulichen fünften Rang belegte die Mannschaft des MTV
Soltau in der Wertung der Altersklasse M60 und älter. Dabei wurde die Mannschaft um Horst Gehrke und Lutz Fiebrandt durch den
stark laufenden Lutz Kunze als 10. der M60 komplettiert. Die Mannschaft der SV Munster belegte in der Seniorenwertung M50/55
in der Besetzung Rainer Grygiel (17. in der M50), Alfred Mangold (22. in der M50) und Werner Heidrich (9. in der M55) ebenfalls
Rang 7. 

Presseinformation vom 8. März 2006 (Von Markus Steinbrück)
Nordtitel-Doppelpack für Nordheide-Crossläufer

Winsen (Luhe). Die weiblichen B-Jugendlichen aus dem Landkreis Harburg sorgten am Wochenende bei den Norddeutschen
Crosslauf-Meisterschaften in Soltau für die besten Resultate der Teilnehmer aus dem Hamburger Süden. In der Einzelwertung er-
reichten die 15-jährigen Jana Sussmann (LG Nordheide) und Jasmin Prack (Blau-Weiß Buchholz) in einem Feld von 26 Cross-
läuferinnen die Ränge drei und vier. In der Mannschaftswertung gewann die LG Nordheide in der Besetzung Jana Sussmann, Kim
Elisa Sussmann und Dana Meyer vor dem Berliner SC sogar den Norddeutschen Meistertitel. Den zweiten Nordtitel erkämpfte die
männliche A-Jugend der LG Nordheide mit Nils Oksas, Max Neubauer und Daniel Freund. Darüber hinaus gab es dritte Plätze für
Aktive von Blau-Weiß Buchholz, TSV Eintracht Hittfeld und MTV Tostedt.
Bekannt stark präsentierten sich in Soltau die Seniorinnen und Senioren aus dem Winsener Kreisgebiet. So ergatterte die Buch-
holzerin Nicole Rienecker bei ihrem ersten Start in der Altersklasse W 40 ebenso den Bronzerang wie der Hittfelder Lutz Plambeck.
Plambeck, der zum Jahreswechsel in die Senioren M 45 aufgerückt war, trug auch zum guten dritten Teamplatz der Senioren M
40/45 bei. Gemeinsam mit Rolf Helmboldt (5. Einzelplatz bei M 40) und Detlef Peters (10. bei M 40) musste der TSV Eintracht
Hittfeld nur dem Hamburger Sport-Verein und MTV Müden/Örtze den Vortritt lassen. Ebenfalls der dritte Platz ging an die Schüler-
A-Mannschaft des MTV Tostedt mit Christian Schirner, Jan Pottbacker und Pascal Neumann
Weitere Ergebnisse: Männliche Jugend B: 7. Andreas Eggers (LG Nordheide), 10. Tobias Heyne (TSV Eintracht Hittfeld); Mann-
schaften: 4. LG Nordheide (Eggers, Hendrik Spöring, Riccardo Wopat). Männliche Jugend A: 8. Nils Oksas, 9. Max Neubauer.
Weibliche Jugend A: 8. Lorina Buhr. Männer Mittelstrecke: 9. Tim Tomczak (alle LG Nordheide). Seniorinnen W 35: 5. Birthe
Helmboldt (TSV Eintracht Hittfeld); W 50: 6. Regina Leu (Blau-Weiß Buchholz). Senioren M 60: 4. Wolf-Rüdiger König; M 65:
8. Wilfried Röming (beide TV Meckelfeld).

ELBE-JEETZEL-ZEITUNG vom 9. März 2006
Rudolf Thiele “ohne Orientierung” zum Titel
Norddeutsche Meisterschaften im Crosslaufen in Soltau

Woltersdor
f (jw). Crosslaufen ist etwas für Sportlerinnen und Sportler, die hart im Nehmen sind. Die Norddeutschen Cross-Meister-
schaften setzten am Sonntag in Soltau in punkto Anforderung noch einen drauf. Bei Minusgeraden, Wind und zwischenzeitlichem
Schneeregen mussten die Aktiven die anspruchsvollen und teilweise vereisten und matschigen Strecken an der Anlage des gast-
gebenden MTV Soltau im Böhmerwald absolvieren. “Ohne Spikes ging da gar nichts”, berichtete Rudolf Thiele vom SV Sporting
Lüchow, obwohl die Strecken gut präpariert worden waren. Der Mittelstreckler demonstrierte als Sieger der M60 seine derzeit gute
Form. Neben ihm waren auch sieben Lüchow-Dannenberger Nachwuchsläuferinnen und Nachwuchsläufer überwiegend von der TSV
Hitzacker dabei, die jedoch keine Topplatzierungen erreichten. Insgesamt gingen 348 Starter aus 84 Vereinen in die Wettkämpfe,
angemeldet hatten sich im Vorfeld sogar 470 Läuferinnen und Läufer.
Thiele startete über die Mitteldistanz als einer von elf M-60-Läufern gemeinsam in einem großen, rund 100-köpfigen Pulk mit allen
Teilnehmern ab der Altersklasse M40. “Eine Orientierung, wer in meiner Klasse wo lief, war nicht möglich”, berichtete Thiele. Er
ging den Lauf über 6600 m daher nicht zu schnell an und versuchte, sein Tempo zu finden. Das klappte gut. Der Woltersdorfer hatte
trotz der schwierigen Witterungs- und Pistenverhältnisse mit drei 200-m-Anstiegen keine Probleme. Nach 25:06 Minuten überquerte
er erschöpft die Ziellinie. “Als später die Ergebnislisten raus waren, habe ich festgestellt, dass ich Norddeutscher Meister geworden
bin”, freute sich Rudolf Thiele.
So weit vorne landeten die Lüchow-Dannenberger Nachwuchsläufer, die vom Hitzackeraner Dieter Karl betreut wurden, nicht. Noch
am besten schnitt Ole Marggraf von der TSV Hitzacker in der männlichen Jugend B (3900 m) ab. Das Nachwuchstalent landete in
dem großen Starterfeld (36 Aktive) in 13:11 Min. auf Rang neun, genau eine Minute hinter dem Sieger Kenneth Gerschler (LAV
Zeven). Jonathan Hunger (TSV) wurde in der gleichen Klasse in 14:42 Min 27. Ebenfalls beachtlich angesichts der Konkurrenz war
der Auftritt von Anna Kunad (TSV) in der weiblichen Jugend B (2900 m). Sie wurde in 13:02 Min. 17. in dem 26er-Teilnehmerfeld und
verpasste den Einlauf als eine der besten zehn nur um zehn Sekunden.
Die weiteren Resultate der hiesigen Starterinnen und Starter: 21. Katharina von der Gablentz (13:03 Min.), 22. Gisa Marggraf (13:26
Min.), beide TSV Hitzacker (Schülerinnen W15/2900 m/22 Starter); 10. Sina Mayhack (14:17 Min.) von der IGAS Wendland (Weibl.
Jgd. A/3900 m/10 Starter); 18. Joschua Rohlfing (14:51 Min.) von der TSV (Männl. Jgd. A/3900 m/19 Starter).

HESSISCHE NIEDERSÄCHSISCHE ALLGEMEINE vom 9. März 2006
Zwei dritte Plätze für Göttinger Läufer
Leichathletik: Norddeutsche Crossmeisterschaften

Göttingen/ Soltau.
Mit zwei dritten Plätzen überraschten die Göttinger Läufer bei den Norddeutschen Cross-Meisterschaften.
Nachdem es bei den Landesmeisterschaften vor zwei Wochen in den Hauptklassen deutliche Niederlagen gab, war die LG Gött-
ingen mit zurückhaltenden Erfolgsprognosen nach Soltau gereist. Gegen die Konkurrenz aus sieben Bundesländern übertrafen sie
allerdings alle Erwartungen.
In der B-Jugend gelang Matthis Reichert eine Überraschung. Gegen vierzig Konkurrenten wusste sich der LGGer als einer der
Jüngsten des Feldes durchzusetzen und musste nach 3900m nur Kenneth Gerschler (LAV Zeven) und Franz Löschke (SC Pots-
dam) ziehen lassen. Ebenfalls auf Rang drei landete das Göttinger Frauenteam mit Christine Berndt (10.), Maureen Raabe (11.)
und Iris Giesler-Petersen (16.). Das Nachsehen hatten hingegen die personalgeschwächten Langstreckler. In der Einzelwertung
landeten Sebastian Hanelt (31:38) und Christian Giesler (32:57) auf den Plätzen 10 und 20. (zfs)


NORDWEST ZEITUNG vom 9. März 2006
Jens Nerkamp mit starker Leistung auf Rang vier
Crosslauf: Nur der BV Garrel bei den Norddeutschen Titelkämpfen vertreten - Kuhlen Siebter

Von Heiner Göttke
Garrel. Mit Andreas Kuhlen und Jens Nerkamp (beide BV Garrel) stellte der Kreis Cloppenburg nur zwei Teilnehmer bei den Nord-
deutschen Crosslauf-Meisterschaften in Soltau. Während Jens Nerkamp in einem starken Feld bei der B-Jugend einen guten vierten
Platz belegte, bezeichnete Andreas Kuhlen nach einer Serie von “Top-Läufen” seinen siebten Platz auf der Männer Mittelstrecke
eher als durchwachsen. Bei einem Mix aus Sonne, Wolken und Schnee gingen diese Titelkämpfe auf einer hart gefrorenen und
teilweise spiegelglatten Strecke im Böhmewald, wo die Steigung einer Rodelbahn für zusätzliche Schwierigkeiten sorgte, über die
Bühne.
Jens Nerkamp hatte im Lauf der männlichen B-Jugend 3900 Meter zurückzulegen. Der Vorjahrszehnte von Luckenwalde wollte auf
jeden Fall in diesem Jahr weiter vorne liegen und ging auch dementsprechend forsch das Rennen an. In dem etwa 40-köpfigen Feld
befand sich Jens Nerkamp ständig im Verfolgerfeld, nachdem man den hohen Favoriten und späteren Sieger Kenneth Gerschler
(LAV Zeven) von Beginn an hatte ziehen lassen. Im letzten Drittel der Distanz erwies sich Franz Löschke (SC Potsdam) als der
stärkste Verfolger und belegte nach 12:20 Minuten mit neun Sekunden Rückstand auf Gerschler Rang zwei. Den Spurt um Platz
drei gewann der Göttinger Matthis Reichert in 12:42 Minuten knapp mit zwei Sekunden Vorsprung vor Jens Nerkamp. “Ich wäre
gerne noch auf den Bronzeplatz gelaufen, aber mit Platz vier habe ich im Vorfeld nicht gerechnet", kommentierte Nerkamp seine
bisher beste Platzierung bei einer größeren Crossmeisterschaft.
Gute Chancen auf eine vordere Platzierung hatte sich auch Andreas Kuhlen im Lauf der Männer-Mittelstrecke über 4050 Meter aus-
gerechnet. Jedoch kam der frisch gebackene Landesvizemeister von Beginn an nicht so recht in Schwung und pendelte zwischen
Rang fünf und acht. “Andreas mag den Berg nicht”, meinte Georg Kuhlen, der seinen Bruder in Soltau coachte und die 200 Meter
lange Steigung der Rodelbahn von den Landesmeisterschaften 1997 aus eigener Erfahrung noch bestens in Erinnerung hatte. Am
Ende belegte Andreas Kuhlen Platz sieben in 12:43 Minuten, zeitgleich mit dem Sechsten Tobias Schwippel, den er bei den
Landesmeisterschaften im Spurt um Platz zwei noch bezwungen hatte. “Mit der Zeit kann ich leben, aber von der Platzierung her
hätte ich mich schon einige Plätze weiter vorne gesehen”, äußerte sich ein keineswegs enttäuschter Andreas Kuhlen. Überlegener
Norddeutscher Meister wurde Christoph Paetzke (LG Braunschweig) in 12:18 Minuten. Der 22-jährige Ex-Oldenburger gewann zwei
Stunden später auch die Männer-Langstrecke über 9400 Meter in 29:14 Minuten vor seinem Trainer Georg Diettrich (ebenfalls LG
Braunschweig) in 29:21 Minuten.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Helmstedt) vom 9. März 2006
Germania-Läufer stellen sich starker Konkurrenz
Leichtathletik: Crossmeisterschaften

Von Torsten Dill
Bei den Norddeutschen Crosslauf-Meisterschaften in Soltau starteten fünf Läufer aus dem Kreis. Alle trugen das Trikot des SV Ger-
mania Helmstedt. Bei den Rennen in Soltau traten fast 500 Läufer an. Auf der sehr stark besetzten Langstrecke der Männer war
sogar ein Teil der erweiterten deutschen Elite am Start. Die Mannschaft von Germania belegte den fünften Platz hinter der LG
Braunschweig, dem TSV Kirchdorf, der LG Wedel Pinneberg und dem MTV Wolfenbüttel. Die beste Einzelplatzierung erreichte
Eduard Scheiermann auf Platz 11 mit erstaunlich geringem Zeitrückstand auf die Spitze. Es folgte auf Platz 19 der nur wenig lang-
samere Valentin van Dijk. Den Kampf um den dritten Platz in der Mannschaft gewann Vincent van Dijk knapp vor Dennis Bauwe.
Sie belegten die Plätze 26 und 27. Daniel Kruse errang bei der männlichen Jugend A einen ordentlichen 15. Platz.
Die Zeiten: Langstrecke: 9400 Meter: Eduard Scheiermann, 31:42 Minuten, Valentin van Dijk 32:34, Vincent van Dijk 35:58, Dennis
Bauwe 36:45. A-Jugend, 3900 Meter: Daniel Kruse 13:40.

NORDWEST ZEITUNG vom 10. März 2006
Leffers überrascht mit zweitem Platz
Crosslauf: DSC nur mit Rumpfkader

Soltau
(jr/hb). Nur ein kleiner Teil der Mittel- und Langstrecklergruppe des DSC Oldenburg hatte eine Meldung für die norddeutsch-
en Crosslaufmeisterschaften in Soltau abgegeben. Einige Läuferinnen und Läufer verzichteten von vornherein, dazu gab es Ausfälle
durch Verletzung und Krankheit, so dass Trainer Lutz Bönecke nur mit einer “Rumpftruppe” zu den Titelkämpfen antreten konnte.
Umso erfreulicher aus DSC-Sicht, dass sich in Inga Leffers eine Läuferin in den Blickpunkt schob, die bei Bahnwettkämpfen im
vergangenen Jahr und bei den ersten Hallenstarts in diesem Winter schon ganz passable Leistungen gezeigt hatte, der man aber
ein so gutes Abschneiden, wie jetzt in Soltau, kaum zugetraut hatte: Im Wettbewerb der weiblichen Jugend A über 3350 m sicherte
sich die DSCerin, die erst in ihrem zweiten Leichtathletikjahr aktiv ist, die Vizemeisterschaft - zwar deutlich hinter der Siegerin,
aber ebenso klar vor der Drittplatzierten. “Für den Sommer ist da von der Oldenburgerin bestimmt noch einiges zu erwarten”, pro-
phezeit Bönecke.
Zuverlässig wie immer absolvierte Yvonne Reinmold im Frauenwettbewerb über 3900 m ihr Rennen und landete hier mit Platz 13 im
Mittelfeld. Bester DSCer im Langstreckenlauf der Männer über 9400 m war Timo Schumann mit Platz 15. Er erkämpfte zusammen
mit Norman Ihle und dem durch eine längere Verletzungspause stark zurückgeworfenen Jörn Schmidt Platz sechs in der Mann-
schaftswertung.
Derweil drückte ein anderer Oldenburger den Meisterschaften seinen Stempel auf. Der vom DSC zur LG Braunschweig gewechselte
Christoph Paetzke sicherte sich gleich vier Titel. Der 22-Jährige siegte auf der Mittelstrecke über 4050 Meter in 12:18 Minuten und
anschließend auf der Langstrecke über 9400 m in 29:14 Min. vor dem Oldenburger Georg Diettrich (29:21 Min.). “Auf der Mittel-
strecke war die Konkurrenz nicht so hart, da konnte ich das Tempo angeben und mich für die lange Distanz schonen”, erläuterte
Paetzke. Zudem gingen die beiden Mannschaftstitel auf der Mittel- und Langstrecke an die LG Braunschweig.

NEUE OSNABRÜCKER ZEITUNG vom 10. März 2006
Cross-DM: Schnee und Matsch?

Regensburg. Schwierige Bedingungen werden die drei emsländischen Teilnehmer an den Deutschen Crossmeisterschaften in
Regensburg antreffen. Mit ungewohnten Schneemassen oder Matsch dürften sie zu kämpfen haben. Dabei ist die Strecke schon
bei guten Witterungsverhältnissen "knüppelhart", weiss Trainer Arno Kosmider aus eigener Anschauung. Aber Crossläufer-/innen
sind nicht zimperlich. 3,5 km ist die Strecke für die B-Jugendlichen Maren Kock und Sadik Klingenberg (beide Emstal Dörpen) und
die A-Jugendliche Cornelia Schwennen (Concordia Emsbüren) lang.
Den Anfang macht am Samstag Sadik Klingenberg, der zur "besseren Hälfte" der Teilnehmer gehören will. Nach ihm startet Maren
Kock. Nach ihrem DM-Titel über 1500 m in der Halle und einer Spitzenzeit über 3000 m zählt sie in Regensburg zum engeren Fa-
voritenkreis. Falls sie mit den schwierigen Bedingungen zurecht kommt, müsste eine Medaille drin sein. Welche? Alles ist möglich.
Bei der weiblichen A-Jugend gehört Cornelia Schwennen, gut vorbereitet durch Trainer Ludger Fehren, zum Favoritenkreis. Sie hatte
ihre gute Form bei der Hallen-DM mit "Bronze" über 1500 m in Bestzeit bewiesen.

Presseinformation vom 10. März 2006 (Von Manfred Scholz)
Sigrid Meyer und Manfred Bublitz fahren zur Cross-DM
Leichtathletik. Auf dem Weg nach Regensburg zu den Deutschen Crosslauf-Meisterschaften sind die beiden Crossläufer Sigrid
Meyer und Manfred Bublitz von der LG Weserbergland. Die Senioren, die in ihren Altersklassen bereits die Titel bei den Bezirks-
Landes- und Norddeutschen Meisterschaften erreicht haben, hoffen bei den deutschen Titelkämpfen auf vordere Plätze. Allerdings
kämpfen die Organisatoren vor Ort mit den Schneemassen auf den beabsichtigten Laufstrecken auf dem Nebengelände des
Regensburger Uni-Stadions.

Presseinformation vom 12. März 2006 (Von Manfred Scholz)
LG-Crossläufer mit Silber und Bronze bei der DM
Bublitz Zweiter - Meyer Dritte

Leichtathletik. Nur wer sich im Schnee, Matsch und Wasserlachen gut behaupten konnte, trat die Rückfahrt von den Deutschen
Crossmeisterschaften mit Medaillen an. Die hatten auch Manfred Bublitz in Silber für den Deutschen Vizemeister-Titel in der Alters-
klasse M 65 und Sigrid Meyer in Bronze für den dritten Platz in der AK W60 im Reisegepäck. Die beiden Senioren-Läufer von der
LG Weserbergland hatten schon am Freitag die fast 600 Kilometer nach Regensburg in Angriff genommen. Chaotische Zustände
erwarteten die 45 Frauen und 58 Männern beim ersten Lauf für die Senioren auf der 3,4 Kilometer langen Strecke auf dem Univer-
sitätsgelände.
Aus einer breiten Startaufstellung ging es in einen schmalen Laufkorridor, in dem man schon die Ellbogen ausfahren musste. “Aber
trotzdem wurde ordentlich geschubst und gestoßen”, so Sigrid Meyer. Diese Probleme hatte Manfred Bublitz, der von Anfang an in
der Spitzengruppe dabei war, nicht. Er lag auf der einem Labyrinth ähnlichen flachen Strecke in Führung und musste sich erst auf
den letzten fünfzig Metern von Albert Walter von der LG Donau/Ilm mit 3 Sekunden geschlagen geben und kam nach 15:43 Minuten
als Zweiter ins Ziel. “Auf der vom Veranstalter verkürzten Strecke musste ich ständig an meiner Leistungsgrenze laufen und konnte
im Endspurt nicht mehr dagegen halten”, freute sich Manfred Bublitz allerdings riesig über seinen Vizemeister-Titel. Über ihren
dritten Platz in 18:54 Minuten konnte Sigrid Meyer ebenfalls stolz sein. Sie hatte bis zum ca. 25 Meter langen Zielberg an Platz vier
gelegen und ihre ganze Stärke im Schlussspurt ausgespielt. Siegerin wurde Anja Ritschel vom TV Waldstraße/Wiesbaden in 17:55
Minuten und Zweite mit fünf Sekunden vor Meyer Leni Bauer vom LC Aichach in 18:49 Minuten.

NEUE OSNABRÜCKER ZEITUNG vom 13. März 2006 (Auszug)
Strahlende Maren: "Mein bisher härtestes Rennen"
Regensburg (rs). "Cross brutal" überschrieb Leichtathletiktrainer Arno Kosmider die deutschen Crossmeisterschaften in Regens-
burg. Sie forderten einen "Riesen-Kraftakt". Maren Kock von der LG Emstal Dörpen bewältigte ihn in klasse Manier und sicherte
sich den Titel in der B-Jugend - überlegen vor der ein Jahr älteren Vorjahressiegerin Daniela Oemus (LC Dübener Heide). "Mein bis-
her härtestes Rennen", nannte die 15-jährige Schülerin aus Lingen hinterher die Tortur über die 3,5 km lange Strecke, die über auf-
gebrochene Schnee- und Eisflächen, Strohballenhindernisse und leichte Steigungen sowie durch tiefen Matsch und Schlamm
führte. Mehrfach war sie mit den Füßen umgeknickt, konnte sich aber immer wieder abfangen und im Ziel unter ihrem völlig ver-
schmutzen Äußeren über den zweiten DM-Titel in diesem Jahr jubeln. Gerade erst war sie auch souverän deutsche Meisterin in der
Halle über 1500 m geworden.
Die strahlende Siegerin war noch eine der Saubersten im Ziel, denn vom Start weg übernahm sie die Führungsarbeit im Feld, die
sie sich mit Daniela Oemus und der späteren Dritten Mareike Schrulle (Hochsauerland) teilte. In der letzten Runde lag Oemus
vorne und Kock im Windschatten, während das übrige Feld abreißen lassen musste. Wie geplant setzte Maren vor dem letzten
Hügel ihre großen Sprinterqualitäten ein, zog konsequent vorbei und distanzierte ihre Konkurrentin um gut 30 Meter. "Den Titel be-
werte ich sehr hoch", freute sich auch Trainer Kosmider angesichts der harten Bedingungen und der starken Konkurrenz. Da hat
sich der rund 800 km lange Zwei-Tages-Trip doch gelohnt. Nach der Rückkehr am späten Samstagabend nach Lingen chauffierte
der Lingener noch Sadik Klingenberg weiter nach Lehe. Der B-Jugendliche, der im letzten Jahr lange verletzt war, hatte bei seinem
ersten Start bei einer Cross-DM Platz 18 belegt. "Er hat sich gut verkauft und ein ordentliches Rennen geboten", zeigten sich
Trainer und Schützling nicht unzufrieden. In Regensburg nicht an den Start gegangen war Cornelia Schwennen vom SV Concordia
Emsbüren. Nach längerer Krankheitspause war sie noch nicht wieder fit genug.

ACHIMER KURIER / VERDENER NACHRICHTEN vom 13. März 2006
Bergab etwas zu vorsichtig gelaufen
Von Wartburg mit gutem siebten Platz
Verden
(bhm). Mit einem starken siebten Platz hat Geronimo von Wartburg bei der deutschen Crosslaufmeisterschaft in Regens-
burg seine Zugehörigkeit zur deutschen Jugendspitze eindrucksvoll bewiesen. Rund vier Monate nach der Cross-DM 2005 in Darm-
stadt wurde diese Meisterschaft nun erstmals wieder als Frühjahrs-Cross duchgeführt. Im November hatte der Verdener in Darm-
stadt im Lauf der B-Jugend als 18. nicht überzeugen können, doch diesmal gelang das im Lauf der A-Jugend über 5,9 km um so
besser.
Auf echter Crosslaufstrecke durch Schnee und Matsch mit einem schwierigen Hügelabschnitt und über Hindernisse gehörte Gero-
nimo von Wartburg von Anfang an zu einer Spitzengruppe, die sich nach der zweiten von vier zu laufenden Runden auf acht Läufer
verkleinert hatte. Nach zu vorsichtig gelaufenen Bergabpassagen verlor der Verdener einige Meter auf die Ränge sechs und fünf,
hatte am Ende nach 19:44 Minuten als siebter nur fünf Sekunden Abstand zu Platz fünf und lies einige starke Gegner hinter sich.
Kommenden Sonntag wird er bei der norddeutschen Meisterschaft im 10 km-Straßenlauf in Berlin versuchen, die gute Form aus-
zunutzen, um den eigenen Kreisrekord (32:20) zu verbessern.
Trainer-Vater Rüdiger Ullich trat zum Lauf der Senioren M 50/55 an, für die die ursprünglich geplante 5,9 Kilometer lange Strecke
aufgrund der schwierigen Verhältnisse um eine Runde auf 4,7 km gekürzt wurde. Mit einigem Respekt vor der anspruchsvollen
Strecke laufend, wurde er nach 19:58 Minuten 17. der M 55-Senioren.

ZEVENER ZEITUNG vom 14. März 2006
Cross-DM: Dritter Platz für Bultmann
Zevenerin absolviert ihr "härtestes Rennen"

Zeven (mk). In einer sehr guten Form präsentierte sich Birte Bultmann bei den Deutschen Crosslaufmeisterschaften in Regens-
burg. Trotz widriger äußerer Bedingungen holte sich die für die LG Braunschweig startende Zevener Läuferin auf dem schlammigen
4,7 Kilometer langen Rundkurs die Bronzemedaille. Deutsche Meisterin wurde Susanne Ritter in 16:24 Minuten (SV Schlau.Com
Saar 05).
Erneut wurden die Crosslaufmeisterschaften auf der Wiese hinter dem Regensburger Uni-Stadion zur faszinierenden Veranstaltung.
Einen großen Anteil daran hatte das Organisationsteam der LG Domspitzmilch, das viel Lob von der anwesenden Laufprominenz
einsammeln konnte. Dennoch stellte das schlammige Geläuf, das sich aus Schnee-, Wasser- und Eispassagen zusammensetzte,
höchste Ansprüche an die Sportlerinnen. "Ich bin mit 16-Millimeter-Spikes gelaufen - und das ist sonst eher die Ausnahme", so
Birte Bultmann, die an der Seite von Ulrike Maisch die Strecke bewältigte. "Beide sind wie ein Zwillingspärchen gelaufen. Doch am
Ende hatte Birte eindeutig die besseren Reserven", sagte Bundestrainer Detlef Uhlemann.
Gegen das Führungsduo Susanne Ritter und Julia Viellehner rechneten sich beide keine Chance aus und liefen dahinter taktisch
klug der restlichen Konkurrenz davon. Auf den letzten 250 Metern vor dem ansteigenden Zielhang machte die 31-Jährige Zevenerin
jedoch noch einmal Ernst. Mit einem kraftvollen Endspurt löste sie sich von Ulrike Maisch und lief in 16:57 Minuten ungefährdet auf
Rang drei. "Das ist meine erste Bronzernedaille in einer Einzelwertung. Ein super gutes Gefühl. Es war wohl das härteste Rennen,
das ich bisher gelaufen bin", sagte Birte Bultmann.

ZEVENER ZEITUNG vom 15. März 2006
Kenneth Gerschler ist Nordmeister
Team der LAV Zeven sichert sich in Soltau die Vizemeisterschaft

Soltau/Zeven (nb). Bei den norddeutschen Crossmeisterschaften im Soltauer Böhmewald war die LAV Zeven mit der im Vorjahr so
erfolgreichen B-Jugendmannschaft am Start. Kenneth Gerschler sicherte sich dabei in seiner Altersklasse den Meistertitel und mit
der Mannschaft den zweiten Platz. Keiner war in diesem Jahr so erfolgreich in die Wettkampfsaison eingestiegen wie der B-Jugend-
liche aus Gnarrenburg. Auch auf dem 3900 Meter langen Kurs durch den winterlichen Soltauer Böhmewald nahm er vom Start-
schuss an das Heft in die Hand und bestimmte zusammen mit dem A-Jugendlichen Johannes Raabe aus Hannover das hohe An-
fangstempo. Auf zwei anspruchsvollen Runden zog sich das große Teilnehmerfeld schnell auseinander. Stets im Windschatten
seines älteren Kaderkollegen laufend, präsentierte sich Kenneth Gerschler nach den Landesmeisterschaften auch auf norddeutsch-
er Ebene in blendender Form. In der Zeit von 12:11 Minuten wurde er überlegener Meister seiner Altersklasse.
Im Mannschaftswettbewerb bildeten Kenneth Gerschler, Ingmar Fröhlich und Hannes Maxin das Team der LAV. Ziel des Zevener
Trios war es, den vierten Platz des Vorjahres zu verbessern. In einem außerordentlich großen Teilnehmerfeld, bei dem A- und B-
Jugendliche gemeinsam ins Rennen gingen, war es für Läufer wie Trainer schwierig, die taktische Marschroute festzulegen. Ob das
Vorhaben der Zevener im Mannschaftswettbewerb aufgegangen war, erfuhren die Läufer erst bei der Siegerehrung. So warteten
nach dem Lauf alle gespannt auf das offizielle Ergebnis. Berechtigte Freude kam dann beim kleinen LAV-Team auf, als sie bei der
Siegerehrung für das Erringen der Vizerneisterschaft ausgezeichnet wurden. Neuer norddeutscher Mannschaftsmeister wurden die
Läufer des VfL Germania Leer, Platz drei belegte die Mannschaft der LG Braunschweig.
Ihren nächsten Auftritt haben die LAV-Läufer nun auf heimischer Strecke am kommenden Sonntag, 19. März, auf dem Zevener
Trimmpfad bei den um 11 Uhr beginnenden Kreis-Crossmeisterschaften sowie dem gleichzeitig letzten Lauf des Oste-Cups.

HESSISCHE NIEDERSÄCHSISCHE ALLGEMEINE vom 15. März 2006
Bezold holt die Bronzemedaille

Göttingen/ Regensburg.
Einen glänzenden Schlusspunkt setzte Hannelore Bezold unter die Wintersaison. Die Läuferin der LG
Göttingen sicherte sich bei den Deutschen Crossmeisterschaften in Regensburg in der Klasse W 55 die Bronzemedaille. Vor dem
Sprung aufs Podest langen schwere 3,4 Km vor der amtierenden niedersächsischen Meisterin, denn Schnee und Eis hatten die
ohnehin anspruchsvolle Strecke zusätzlich verschärft.
Die Göttinger Mittelstrecken-Mannschaft, die bei der zurückliegenden Cross-DM im November den sechsten Rang erreichte, ver-
zichtete dagegen auf eine Teilnahme. Die Schwarz-Gelben gaben einer konzentrierten Vorbereitung auf die demnächst beginnende
Straßensaison den Vorzug. (zfs)

TÄGLICHER ANZEIGER (Holzminden ?) vom 17. März 2006
Wieder alle vier Läufer des PSV Holzminden auf dem Treppchen

Holzminden. Das Team des PSV Holzminden, das bereits vor drei Wochen bei den Landesmeisterschaften im Crosslauf erfolg-
reich war, ging jetzt bei den Deutschen Crosslauf-Meisterschaften in Regensburg an den Start. Wilhelm Wehrmann wurde Fünfter,
Edgar Bettermann Achter und die Mannschaft mit Wilhelm Wehrmann, Christian Pindur und Peter Schwobe ebenfalls Achter. So-
mit kamen alle vier PSVer bei dieser Deutschen Meisterschaft aufs Podest. Nach 2001 und 2002 fanden nun schon zum dritten Mal
auf einem Wiesengelände im Sportzentrum der Universität Regensburg die Deutschen Crosslauf-Meisterschaften statt. Die kata-
strophalen Witterungsverhältnisse zwei Tage vor der Veranstaltung hatten das Gelände in eine Schnee-, Eis- und Wasserlandschaft
verwandelt. Mit hohem Einsatz hat es der Veranstalter aber dennoch geschafft, diese Meisterschaften ordnungsgemäß durchzu-
führen. Galt bisher der Regensburger Crosslaufparcours sowieso schon als der schwerste Deutschlands, so hat er bei diesen
Bodenverhältnissen diesen Ruf noch untermauert.
Pünktlich um 10 Uhr wurden im ersten Lauf des Tages die Senioren ab M60 und die Seniorinnen ab W45 gemeinsam auf die circa
4.400 Meter lange Distanz, die in drei Runden zu absolvieren war, geschickt. In diesem 120 Teilnehmer starken Feld befanden sich
alle vier PSVer. Bereits auf dem kurzen Weg zum Startplatz bekamen alle Aktiven vollkommen nasse Füße. Von Beginn an ging
es sofort knüppelhart zur Sache. Der Matsch und das Wasser spritzten einem regelrecht um die Ohren. Auf der Strecke wechs-
elten ständig die Abschnitte mit tiefem Morast, Wasserlachen und Schnee unterschiedlicher Höhe ab, zudem waren kleine
Schneewälle und Gräben zu überwinden. Enge und scharfe Kurven taten noch ein Übriges. Zum guten Schluss musste man vor
dem Ziel noch einen kräftigen Hügel hinauf. Aber die Holzmindener waren durch Edgar Bettermann, der bereits 2001 bei den
Deutschen hier dabei war, vorgewarnt.
Mit großem Elan gingen die PSVer sofort mit. Allen voran Wilhelm Wehrmann, dem die kürzeren Distanzen besonders liegen, er
fühlte sich bei diesem Lauf so richtig wohl und zeigte sein ganzes Können. Somit war es nicht verwunderlich, dass er an diesem
Tage erneut der schnellste Holzmindener war. Nach einem brillanten Lauf, wurde Wilhelm Wehrmann mit ausgezeichneten 18:28
Minuten Fünfter der Klasse M70, mit nur zwei Sekunden Abstand auf den Vierten. Edgar Bettermann, der ebenfalls in M70 startet,
war mit seiner Leistung nicht ganz zu frieden, besonders in der letzten Runde lief es nicht mehr nach seinen Wünschen. Doch der
gute achte Platz, den er trotzdem in 20:44 Minuten erreichte, versöhnte ihn wieder. Somit waren in der M70 gleich zwei PSVer auf
dem Podest.
Einen ganz exzellenten Lauf absolvierte Christian Pindur, der im Verlauf des Rennens immer stärker wurde und als 23. der Klasse
M60 nach 19:25 Minuten das Ziel erreichte. Peter Schwobe lief fast wie gewohnt ein bravouröses Rennen und erkämpfte sich mit
19:48 Minuten den 16. Platz der Klasse M65. Der schwere Parcours hinterließ jedoch bei fast allen Teilnehmern nicht nur sichtbare
Spuren. Bei einer Deutschen Meisterschaft gibt eben jeder alles. In der Mannschaftswertung M60 und älter kam die PSV-Mann-
schaft mit Wilhelm Wehrmann, Christian Pindur und Peter Schwobe auf den achten Platz, was letztlich wiederum einen Podest-
platz bedeutete. Somit waren alle vier PSV-Akteure mindestens einmal bei der Siegerehrung dieser Deutschen Meisterschaft ver-
treten und keiner fuhr mit leeren Händen nach Hause.

OLDENBURGER NACHRICHTEN vom 18. März 2006
Horst Frense holt im Einzel und Team Rang drei

Regensburg (jzb). Bei der Deutschen Meisterschaft im Cross-Lauf in Regensburg erkämpfte sich Horst Frense (VfL Oldenburg) in
der Klasse M 65 Rang drei. Der Renn-Ausgang war bis zum Schluss eng. Frense fing auf der Zielgeraden noch den amtierenden
Deutschen Bergmeister ab und lief knapp 20 Sekunden nach dem Sieger ein. Die mit Eis und Schnee bedeckte Strecke war ex-
trem schwer. Da ein Anstieg nicht freigegeben werden konnte, wurde der Lauf von 4200 auf 3500 Meter verkürzt. In der Besetzung
Horst Frense, Helmut Fuchs und Wilhelm Strick kam das VfL-Team in der Klasse M 60 und älter ebenfalls auf Rang drei. Frense:
“Ich bin nach drei Achillessehnen-Operationen richtig glücklich über diesen Erfolg.”

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG vom 20. März 2006
Gold für Hedrit und das Laufteam
Norddeutsche Meisterschaften im 10-km-Straßenlauf

Einen gelungenen Einstand in das Wettkampfjahr feierte Embaye Hedrit vom Laufteam bei den norddeutschen Meisterschaften im
10-Kilometer-Straßenlauf in Berlin. Der vor einer Woche aus einem DLV-Trainingslager aus Südafrika zurückgekehrte 30-Jährige ge-
wann in der Hauptstadt ohne sich voll ausgeben zu müssen in 29:52 Minuten. Nach mehreren Tempo-Steigerungen konnte er bei
Kilometer 6 seinen härtesten Konkurrenten Lennart Sponnar vom BSV Berlin abschütteln und einen Vorsprung herauslaufen, der im
Ziel auf 16 Sekunden angewachsen war. Auf Rang drei folgte die neue Laufteam-Hoffnung Christoph Paetzke (30:38 Minuten). Der
Nachwuchsathlet begann mutig und bildete mit Hedrit und Sponnar bis zur Streckenhälfte ein Führungstrio. Dritter Mann für die
Teamwertung war Matthias Strotmann (Rang 8 in 31:25 Min.). Das Trio von LG/MTV gewann die Mannschaftswertung in 1:31:55
Stunden ungefährdet vor Wedel Pinneberg (1:34:05 h). "Für mich war das Rennen ein guter Test für die DLV-Meisterschaften im
Halbmarathon nächstes Wochenende in Herten. Es lief locker. Ich hätte das Tempo von knapp unter 3 Minuten pro Kilometer noch
längere Zeit weiterlaufen können", bilanzierte Sieger Hedrit.
Rang vier und damit seine bislang beste Platzierung bei überregionalen Meisterschaften gelang dem B-Jugendlichen Malte Weber
(LG Eintracht) in Bestzeit von 35:15 Minuten. Vincent Laue (LG/MTV, 38:08 Min.) und Martin Pinkowski (LG/Eintracht 38:09 Min.)
bildeten mit ihm zusammen das LG-Team, das in der Mannschaftswertung der U 18 in 1:51:31 Stunden hinter LAC Berlin (1:48:46)
und SV Lemwerder (1:49:07) Platz drei belegte. (B.B.)

ZEVENER ZEITUNG vom 21. März 2006
Aufholjagd im Cross-Schlammbad
Kenneth Gerschler läuft in Regensburg auf den vierten Rang

Regensburg/Zeven
(nb). Bei den Deutschen Crossmeisterschaften auf dem Uni-Gelände in Regensburg fügte Kenneth Gerschler
seinen Erfolgen der vergangenen Wochen ein weiteres Topergebnis hinzu. Auf einer Strecke durch Schnee und Matsch mit einem
schwierigen Hügelabschnitt belegte er Platz 4 im Wettkampf der männlichen Jugend B. Hoch motiviert war der Gnarrenburger nach
Bayern gereist, um sich den besten Jugendlichen seiner Altersklasse zu stellen. Schon bei der Streckenbesichtigung am Vortag
stand die Marschroute fest. Der aufgeweichte und knöcheltiefe Boden, Strohballen als Hindernisse und kurze starke Steigungen
sorgten bei den Crossmeisterschaften für besonders schwere Bedingungen. Diese Besonderheiten mussten bedacht werden, wenn
man erfolgreich sein wollte.
Aus einer breiten Startaufstellung ging es mit dem Startschuss in einen eng ausgesteckten Laufkorridor, in dem bei den Positions-
kämpfen geschubst und gedrängelt wurde. Beim Rennen der männlichen Jugend B gingen fast 90 Läufer auf die 3500m-Strecke
auf dem Uni-Sportgelände. Im Gedränge des großen Starterfeldes ließ Gerschler sich zunächst in die hintere Hälfte abdrängen, so-
mit war das Vorhaben, gleich in die Spitzengruppe zu laufen, fehlgeschlagen. Von dort nahm er dann die Verfolgung der sich
schnell bildenden Spitzengruppe auf. "Du musst großen Mut haben und jedes Risiko eingehen, wenn du heute etwas erreichen
willst”, hatte ihm sein Trainer mit auf den Weg gegeben. Einsatzwille und außerordentliches Stehvermögen waren nun auf dem
durchweichten Boden gefragt. Schon nach der halben Distanz des 3500m langen Kurses auf der "Regensburger Matschwiese"
hatte sich der Gnarrenburger eine gute Position im Verfolgerfeld erlaufen. Mit einem energischen Zwischenspurt kam er der nun
noch vierköpfigen Spitzengruppe immer näher. 500 Meter vor dem Ziel schien Kenneth Gerschler seinen zweiten Wind zu be
kommen. In einem von den Zuschauern bejubelten Schlussspurt setzte er sich an die 4. Position, die er souverän am gut 50 Meter
langen Zielberg bis ins Ziel verteidigte. Trotz seiner Freude über die bisher beste Platzierung bei Deutschen Meisterschaften blieb
ein bitterer Beigescbmack für den Läufer der LAV Zeven. Mit einer starken Schnittwunde im rechten Fuß, verursacht durch den
Spike eines anderen Läufers, musste er sich gleich nach dem Lauf ins Krankenhaus begeben.

HARZ KURIER vom 21. März 2006
Überraschung: In Berlin aufs Treppchen gelaufen
Laufsport: LG Osterode bei Norddeutschen Meisterschaften im Zehn-Kilometer-Straßenlauf

Osterode
(red/rtl). Eingebunden in den “Lauf der Sympathie”, an dem am vergangenen Sonntag in Berlin mehr als 2500 Teilnehmer
an den Start gingen, waren die Norddeutschen Meisterschaften im Zehn-Kilometer-Straßenlauf. Mit dabei waren für die LG Oste-
rode Christian Sander, Frank Barke und Rainer Behrens, die überraschend in der Mannschaftswertung der Altersklassen M40/45
als Norddeutscher Vizemeister auf das Treppchen liefen. Traditionell erfolgte der Start in Berlin-Falkensee, wo den Teilnehmern die
eisigen Minusgrade doch zu schaffen machten. Während Sander und Barke schnell ihren Rhythmus fanden, hatte Behrens mit
Magenproblemen zu kämpfen. Wie gewohnt spulte Sander sein Rennen ab und konnte im letzten Drittel sein Stehvermögen aus-
spielen. Lohn war eine für diese Bedingungen hervorragende Zeit von 35:21 min., mit der er in der M45 als Sechster und 73. im
Gesamteinlauf sehr zufrieden sein konnte. Nur knapp eine Minute trennten ihn vom Sieger der M45, Michael Mogilka vom OSC
Berlin.
Auch der zweite Osteroder Läufer, Frank Barke, als Achter in der M40, war mit seiner Laufzeit von 36:16 min. mehr als zufrieden,
blieb er doch damit um mehr als eine Minute unter seinem Ergebnis der Vorwoche beim Celler Wasa-Lauf. Behrens lief für die Mann-
schaft tapfer sein Rennen in 37:12 min. (11. M45) zu Ende, was sich aber im Endklassement lohnen sollte. Hinter dem LTC Berlin
verwiesen die Osteroder in insgesamt 1:48:49 Stunden mit einem Vorsprung von sechs Sekunden den OSC Berlin auf den dritten
Platz. Wahrlich ein starke Leistung.

ACHIMER KURIER / VERDENER NACHRICHTEN vom 21. März 2006
Mit Bezirksrekord zum norddeutschen Titel

Verden
(bhm). Mit neuem Bezirksrekord von 31:56 Minuten im 10 km Straßenlauf gewann LGKV-Lauftalent Geronimo von Wartburg
(Verden) in Berlin die norddeutsche Meisterschaft der Männlichen Jugend A. Eine Woche nach dem schweren Lauf auf Platz sieben
bei der Deutschen Crosslaufmeisterschaft war die Verbesserung des eigenen Kreis- und Bezirksrekordes kein Problem, doch war
die nötige Frische für ein noch besseres Resultat verständlicherweise nicht da. Mit deutlichem Vorsprung vor dem zweitplatzierten
Jugendlichen wurde Geronimo 13. der Gesamtwertung.

OSTERHOLZER KREISBLATT vom 23. März 2006
Hikmet Ciftci ist nur mit der Zeit zufrieden

Osterholz-Scharmbeck
(bg). Erneut erwischte Langstreckler Hikmet Ciftci eine Erkältung. "Nur Durchkommen hieß es deshalb",
erzählte der Roadrunner von der Startgemeinschaft Osterholzer Leichtathleten (SOL). Bei den Nordtitelkämpfen in Berlin gab es
über die Organisation nur wenig Gutes zu berichten. Der Straßenlauf über 10 Kilometer wurde auf dem Spandauer Parkplatz im
Rahmen eines Volkslaufes gestartet. "Da war an ein vernünftiges Rennen mit Überholen kaum zu denken", schimpfte Hikmet Ciftci.
Nur mit der Zeit von 33:12 Minuten war der Kreisstädter angesichts der jungen Saison zufrieden. So erreichte Ciftci auf der nerv-
tötenden geraden Strecke und bei kaltem Seitenwind immerhin Platz 18. Doch Berlin war diesmal wohl keine Reise wert.

DIE NORDDEUTSCHE (Weser Kurier) vom 25. März 2006
Toller Erfolg für den SV Lemwerder
Weibliches B-Jugend-Team norddeutscher Meister

Von unserem Mitarbeiter Hartmut Weinmann
Lemwerder. Erstklassige Ergebnisse verbuchten die Leichtathleten des SV Lemwerder bei den norddeutschen Straßenlauf-
meisterschaften in Berlin, zu denen knapp 3000 (?) Teilnehmer gemeldet hatten. Dabei unterstrich der SVL-Nachwuchs, dass er
sich innerhalb der acht Landesverbände Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,
Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein zu den Top-Teams zählen darf. Die zehn Kilometer lange Strecke führte von der Stadthalle
Falkensee in die Spandauer Altstadt. Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt und leichten Schneeschauern boten vor allem
die SVL-Juniorinnen in der Altersklasse weibliche Jugend B eine kompakte Vorstellung. Mona Dietel kam nach 42:53 Minuten ins
Ziel und belegte den fünften Platz. Rund eine Minute dahinter (43:51) schaffte ihre Schwester Malena Rang sieben, während Kathrin
Eichinger (49:07) auf dem elften Platz landete. Diese Zeiten ergaben einen Gesamtwert von 2:16:09 Stunden - das bedeutete für die
jungen SVL-Damen Platz eins in der Mannschaftswertung.
Das beste Einzelresultat der gesamten Lemwerderaner Delegation erreichte aber Christian Eichinger. Seine 35:04 Minuten bedeut-
eten eine Verbesserung seiner Vorjahreszeit um eineinhalb Minuten und bei der männlichen B-Jugend den dritten Platz. Da auch
Waldemar Trudrung (8./36:22) und Thies Wessels (15./ 37:53) vordere Platzierungen schafften, landete das SVL-Trio in der Team-
wertung 23 Sekunden hinter dem LAC Berlin (1:48:46) mit 1:49:09 Stunden auf Rang zwei. Anke Eichinger hatte sich zum Ziel ge-
setzt, erstmals unter 45 Minuten zu bleiben. Letztlich wurde dieses ehrgeizige Vorhaben mit einer Zeit von 44:54 Minuten und Rang
acht in der W 40 belohnt. Die gleiche Platzierung schaffte Nicole Leopold (51:22) in der W 35. Weitere Resultate: 12. Eugen
Wessels (M 45/37:45); 28. Helmut Eichinger (M 45/ 45:14); 29. Thomas Henning (M 40/43:50).

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG vom 25. März 2006
Der Einsatz von Luminita Zaituc ist fraglich 

Für die deutschen Meisterschaften im Halbmarathonlauf in Herten-Bertlich hat sich die LG Braunschweig mit einer siebenköpfigen
Athletendelegation angekündigt. Und die will mehrfach auf Titeljagd gehen. Unklar ist allerdings noch, ob Luminita Zaituc ihren Titel
verteidigen kann. Das Marathon-As leidet an einer Fußverletzung. Auf dem Weg zur Europameisterschaft im Sommer in Göteborg
will sie nichts riskieren. Die Sportsoldatin wird daher erst kurz vor dem Start entscheiden, ob sie läuft. Im Frauenrennen hat auch
Birte Bultmann gute Medaillenchancen. Ganz vorn landen kann zudem die LG-Frauenmannschaft. Vorausgesetzt, Luminita Zaituc
kann starten. Komplettiert würde das Trio dann von Katrin Knocke.

Gute Aussichten auf einen Spitzenplatz hat auch Embaye Hedrit bei den Männern. Für das ebenfalls mit Medaillenambitionen ins
Rennen gehende Männerteam steht neben Matthias Strotmann und Georg Diettrich auch der nach seinen zuletzt gezeigten starken
Leistungen kurzfristig nachgemeldete Christoph Paetzke zur Verfügung. Der 22-Jährige wird auf der Halbmarathonstrecke debü-
tieren, weil sein Laufteam-Kollege und Trainer Georg Diettrich gesundheitlich angeschlagen ist und seinen Start abgesagt hatte.

DIE NORDDEUTSCHE (Weser Kurier) vom 25. März 2006
LG Nord-Läufer mit Medaillenchancen
 
Bremen-Nord (mde). Sechs Läufer der LG Bremen-Nord sind für die deutschen Halbmarathon-Meisterschaften am Sonntag in
Herten-Bertlich bei Recklinghausen gemeldet. In der M40 peilt das Trio Frank Mäusner, Jens-Uwe Krage und Torsten Naue eine
Teammedaille an. Gute Chancen auf eine Einzelmedaille in der M 50 besitzt Bernhard Memering. Ein Fragezeichen steht hinter den
Chancen der zuletzt kranken und verletzten Seniorinnen Gabriele Rost-Brasholz (W 60) und Christine Fuchs (W 65). 

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG vom 28. März 2006
Happyend für Luminita Zaituc
Heftige Diskussionen um das neue Startrecht für Ausländer in der Leichtathletik 

Von Stefani Franzke

Braunschweig. Für Luminita Zaituc gab es ein glückliches Ende, doch das neue "Teilnahmerecht für Ausländer" an deutschen
Meisterschaften scheint einiges an Zündstoff zu bergen. "Da muss nachgebessert werden", sagt Jan Kern, technischer Direktor
beim Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV). Auch Rita Girschikofsky, Präsidentin des Niedersächsischen Leichtathletik-Ver-
bandes (NLV) ist "nicht glücklich" mit der neuen Regelung.
Der aktuelle Fall: Bei den deutschen Halbmarathon-Meisterschaften am Sonntag in Herten hatte sich Luminita Zaituc (LG Braun-
schweig) auf der Zielgeraden der Kenianerin Viola Bor geschlagen geben müssen. Der Titel, für den die LG-Athletin Prämien be-
kommen hätte, war zunächst weg. Damit hatte keiner der Verantwortlichen gerechnet. Möglich geworden war der Start der Läuferin
aus Kenia, die in Deutschland für die LG USC Heidelberg startet, durch einen Verbandsrats-Beschluss des DLV, der es Ausländern
unter bestimmten Voraussetzungen gestattet, an nationalen Titelkämpfen teilzunehmen. Unter anderem müssen die Athleten ihren
"Lebensmittelpunkt" in Deutschland haben. Und den hat sie nach Ansicht ihres Trainers und Managers Walter Abmayr auch hier:
"Viola lebt neun Monate im Jahr in Deutschland. Seit 2002 startet sie für uns und verdient ihren Lebensunterhalt als Sportlerin."
 Entrüstet war aber auch DLV-Disziplintrainer Detlef Uhlemann über die Ereignisse in Herten: "Ich finde es nicht schön, wenn meine
beste Athletin bei nationalen Meisterschaften von einer Athletin vorgeführt wird, auf die ich bei internationalen Wettkämpfen nicht
zurückgreifen kann. Ich denke nicht, dass diese Regelung der deutschen Leichtathletik weiterhilft." Es kann nach Ansicht Uhle-
manns nicht sein, dass "Leute, die zum Broterwerb hier sind, und eben nicht wirklich hier leben, deutsche Titel holen".
In diesem speziellen Fall gab es allerdings noch in der Nacht zum Montag ein gutes Ende für die LG: "Der USC hat berichtet, dass
Viola Bor in diesem Jahr in Kenia bei der Cross-Meisterschaft am Start war. Damit war eine Bedingung des DLV nicht erfüllt, und
sie hätte nicht starten dürfen", erklärte Uhlemann. Der Verband erkannte ihr den Titel ab und erklärte die Braunschweigerin zur
Siegerin. Was bleibt, ist die Diskussion um das neue Startrecht. In der nächsten Woche wird sich die Bundesausschuss-Sitzung
des DLV mit diesem Thema beschäftigen. Der Verbandsrat hatte im November vergangenen Jahres nach "heißer Diskussion", so
NLV-Präsidentin Rita Girschikofsky, die Änderung beschlossen. "Der Landesverband Hamburg hatte den Antrag gestellt, um etwas
für die Integration der Ausländer zu tun, die in Deutschland leben", erklärt Volker Wollschläger, Vorsitzender des Bundesaus-
schusses Wettkampforganisation beim DLV. "Die Bedingungen müssen aber konkretisiert werden. Wenn jemand seinen Lebens-
mittelpunkt in Deutschland hat, muss er hier auch einer Arbeit oder einem Studium nachgehen. Das scheint in diesem Fall nicht so
zu sein. Herten hat gezeigt, dass der Beschluss noch diskutiert werden muss", räumt Rita Girschikofsky ein.

DIE NORDDEUTSCHE (Weser Kurier) vom 28. März 2006
Gerade rechtzeitig genesen
DM-Bronze im Halbmarathon für Gabriele Rost-Brasholz

Von unserem Mitarbeiter Matthias Thode

Bremen-Nord. Einer glücklichen Läuferin Gabriele Rost-Brasholz standen bei den deutschen Halbmarathon-Meisterschaften in
Herten-Bertlich bei Recklinghausen gleich vier ratlose Senioren-Läufer der LG Bremen-Nord gegenüber. Die noch in der Vorwoche
an einer Bronchitis leidende Gabriele Rost-Brasholz überraschte sich selbst mit einem dritten Platz in ihrer Altersklasse: "Damit
hatte ich nicht mehr gerechnet, zumal diesmal fast alle starken Konkurrentinnen aus der W 60 am Start waren." Doch auf der
schwer zu laufenden Strecke reichte der Nordbremerin eine Halbmarathonzeit von 1:43:01 Stunden zum Podestplatz.
Lange Gesichter bei den LG-Männern
Die Männer der LG Nord blieben dagegen hinter ihren eigenen Erwartungen zurück. "Der Wind war zwar recht stark, dazu war es
relativ warm und die Strecke über alte Asphaltwege sehr uneben, aber eine wirkliche Erklärung habe ich nicht", rätselte Torsten
Naue nach dem Lauf über insgesamt sehr mäßige Zeiten. Frank Mäusner (1:17:23 Std.), Jens-Uwe Krage (1:19:03) und Torsten
Naue (1:19:15) fehlten letztlich zwei bis drei Minuten zu ihren anvisierten Zeiten und rangierten auf den Plätzen 21, 31 und 32. Als
Team blieb mit einer Gesamtzeit von 3:55:41 Stunden statt der erhofften Top-Drei-Platzierung nur der sechste Platz. Zum Sieger SC
DHfK Leipzig fehlten dem LGN-Trio letztlich 4:40 Minuten. Ebenfalls unzufrieden mit seiner Laufleistung war Bernhard Memering, der
in seiner Altersklasse M 50 ein Platz unter den ersten Fünf angestrebt hatte. Mit 1:20:31 Stunden landete er schließlich auf Rang
neun.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Helmstedt) vom 29. März 2006
Jagd auf Bestzeiten in Berlin
Zwei Norddeutsche Titel für Leichtathleten

Von Torsten Dill
  
Zwei norddeutsche Meistertitel holten sich die Leichtathleten aus dem Kreis Helmstedt bei den Titelkämpfen im 10-Kilometer-
Straßenlauf in Berlin. Bei den Rennen gingen bei guten Bedingungen mehr als 2000 Teilnehmer, darunter rund 300 Meisterschafts-
läufer, an den Start.
Renate Ritter vom SV Germania Helmstedt holte den Titel in der Altersklasse W55. Mit 45:21 Minuten gelang ihr sogar eine neue
persönliche Bestzeit. Die Altersklasse W65 dominierte Erika Pfeuffer, ebenfalls Germania, mit der Zeit von 55:53 Minuten. Dies be-
deutete Titel Nummer zwei für den Kreis. In der offenen Wertung knackten die Männer von Germania einen Mannschafts-Kreisre-
kord. Eduard Scheiermann, Valentin und Vincent van Dijk verbesserten den acht Jahre alten Marke des TSV Lelm um 43 Sekunden
auf 1:42:37 Stunden. Die drei Talente liefen in der stark besetzten Männerklasse allesamt persönliche Bestzeit, wobei Eduard in
32:27 Minuten und Platz 17 in der Gesamtwertung eine Zeit gelang, die in den vergangenen 25 Jahren nur eine Hand voll Läufer aus
dem Kreis lief. Valentin und Vincent van Dijk liefen 33:22 Minuten und 36:43 Minuten. Das bedeutete die Plätze 32 und 100. Dennis
Bauwe sicherte die Mannschaft ab und kam nach 37:16 Minuten mit einer persönlichen Bestleistung ins Ziel.
Das Ehepaar Cornelia und Jochen Schulze vom TSV Lelm trat ebenfalls in Berlin an. Cornelia belegte bei starker Berliner Konkurr-
enz in der Altersklasse W50 Platz 5 in 46:32 Minuten. Jochen lief nach 10 Kilometern nach 41:28 Minuten durchs Ziel. Dies be-
deutete Rang 20 in der Klasse M 50. Außer ihnen startete noch Bodo Pfeuffer, Germania Helmstedt. Er belegte in 49:53 Minuten
Platz 16 in der Klasse M65.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Salzgitter) vom 30. März 2006
Rücktritt vom Rücktritt
Löffler Deutscher Vizemeister im Halbmarathonlauf

Bruchmachtersen/Herten. Das Training mit deutlichen jüngeren Läufern an bis zu vier Wochentagen brachte Richard Löffler, (LG
Salzgitter), 69, viel Spaß und schnelle Zeiten. Also hängte der Bruchmachtersener seine vor drei Jahren offiziell an den Nagel ge-
hängten Rennschuhe wieder ab und startete bei den Deutschen Meisterschaften im Halbmarathon-Lauf. Mit Erfolg. Löffler wurde
Vizemeister in der Klasse M70. Der im Herbst sein siebtes Lebensjahrzehnt vollendende Läufer kam mit dem böigen Wind auf dem
Rundkurs in Herten-Bertlich glänzend zurecht. Trotz mehrerer kräftezehrender Steigungen hatte Löffler auf den letzten Metern im
Stadion noch zuzusetzen, überholte dort Heinz Winter aus Georgsmarienhütte und schob sich mit seiner Zeit von 1:36:01 Stunden
auf den Silberrang. Lediglich der Deutsche Meister Heinrich Rückert (Bergedorf) war in seiner Altersklasse schneller.
Die ebenfalls für die LG Salzgitter startende Ilona Woelke erreichte nach 2:26 Std. das Ziel als Sechste der Klasse W55. (ts)

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neuste (Presse)-Berichte vom 30.3.  Ergebnisse Soltau (5.3.)   Ergebnisse Regensburg (11.3.)   Ergebnisse Berlin (19.3.)
Ergebnisse Herten (26.3.)   Home-Page des NLV   Home-Page des BLV   Nach oben   Zur Übersicht   Zur Startseite

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------